Cover-Bild Gespenster
(23)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

22,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Atlantik Verlag
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: Zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 384
  • Ersterscheinung: 02.02.2021
  • ISBN: 9783455011098
Dolly Alderton

Gespenster

Eva Bonné (Übersetzer)

*** Der große Sunday Times-Bestseller ***

„Dolly Alderton ist die Königin moderner Romantik.” VOGUE

 

„Ich liebe Gespenster. Dolly kann einfach über alles schreiben – was niemanden verwundert!” Candice Carty-Williams

„Ich liebe es und musste laut lachen: wahnsinnig gut geschrieben, randvoll mit Ideen und so spannend, dass man es nicht aus der Hand legen kann.” Philippa Perry

„Ich liebe dieses Buch. Es ist weise, wahrhaftig, punktgenau beobachtet und urkomisch. Dolly Aldertons Talent ist phänomenal.” Elizabeth Day

„Ich schwärme unendlich für Dolly!” Laura Karasek

„Es gibt keine Schriftstellerin auf der ganzen Welt, die mit Dolly Alderton vergleichbar wäre – und bald werden es alle, aber auch wirklich alle wissen.“ Lisa Taddeo

„Dolly Alderton hat ein unglaubliches Talent, Menschen zu erreichen und zu berühren.“ Marian Keyes

Die erfolgreiche Food-Autorin Nina George Dean trägt ihren zweiten Vornamen, weil ein Hit von Wham! an ihrem Geburtstag vor zweiunddreißig Jahren auf Platz eins der Charts stand. Das beeindruckt Max, den sie von einer Dating-App kennt und der auf rasante Weise ihr Herz erobert. Doch genauso schnell, wie er Nina an der Nachtbushaltestelle das ewige Glück versprochen hat, verschwindet er plötzlich wieder aus ihrem Leben – ohne eine Spur zu hinterlassen. Gleichzeitig plant Ninas Exfreund seine Hochzeit, und ihre beste Freundin erwartet ihr zweites Baby. Und dann erkrankt ihr geliebter Vater an Demenz. Als Nina alles zu entgleiten droht, wünscht sie sich nur noch sehnlichst in ihre Jugendtage zurück – bis sie erkennt, dass das Leben immer in dem Moment zwischen Vergangenheit und Zukunft spielt. 

Der große Roman über Beziehungen in all ihren Formen – hinreißend, lustig und tief berührend erzählt. 

 

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.02.2021

Tiefgründiger Dating-Roman

1

Eine englische Hetero-Frau Anfang dreißig mit dem hippen Beruf "Food-Journalistin" erzählt von ihren Online-Dating-Erfahrungen. Das klingt erstmal wie eine Millennium-"Bridget Jones" nur in (mental-)healthy ...

Eine englische Hetero-Frau Anfang dreißig mit dem hippen Beruf "Food-Journalistin" erzählt von ihren Online-Dating-Erfahrungen. Das klingt erstmal wie eine Millennium-"Bridget Jones" nur in (mental-)healthy also ohne Zigaretten und ständiges Kalorienzählen. Aber ob auch Nina (Zweitname George wegen George Michael) ihren Mr. Dacy - wenn überhaupt - auf ähnlich humorvolle Weise findet? Ich sage ganz unendeutig: Jein. Denn “Gespenster” bzw. “Ghosts” - der englische Titel passt meiner Meinung nach besser zum Thema - ist ein ganz neues Partnersuche-Buch, das perfekt in unsere Zeit passt.
Genau wie die Single-Ikone der späten 1990er Jahre möchte auch die Protagonistin von "Gespenster" ihr "spätes" Singledasein beenden. Doch anders als bei Bridget gibt es in den 2020er Jahren für Singles einen entscheidenden Vorteil: Online-Dating, der potenzielle Partner fürs Leben ist also nur einen Klick weit entfernt. Doch so einfach ist die ganze Sache nicht, denn genauso unkompliziert man sich durch die neuen Medien daten kann, genauso leicht machen es sich manche wenn es darum geht aus dem Leben der “gedateten” Person wieder zu verschwinden: sie "ghosten", lassen also einfach nichts mehr von sich hören, sind von einem auf den anderen Moment wie vom Erdbeben verschluckt. Auch Nina macht im Roman eine solche Erfahrung.
Aber dieses Buch ist so viel mehr als ein unterhaltsamer Frauenroman über das moderne Datingverhalten. Er greift das Lebensgefühl der "Millennials" auf, also der Generation der 1980-1999 geborenen Menschen, zu der auch ich gehöre. Der Roman spielt zwar in London und seinem Umland, könnte so aber auch in jeder anderen westlich geprägten Großstadt stattfinden. Wie fühlt sich eine junge Frau Anfang dreißig (Nina wurde 1986 geboren, der Roman spielt 2018-2019) angesichts von alternden und kranken Eltern (Ihr Vater hat fortschreitende Demenz), Freundinnen, die heiraten und Kinder kriegen und natürlich ghostenden Männern - all diese Themen werden im Roman aufgegriffen. Obwohl es sich super angefühlt hat den Roman zu lesen, ist er keine Feelgood-Frauenliteratur, denn auf das klischeehafte Happy End (Spoiler) müssen wir leider verzichten. Was wir als Leserin dagegen bekommen ist ein moderner, aus Ich-Perspektive erzählter Roman über das Leben und die Liebe wie sie heute sind, Corona und Pandemie noch nicht inbegriffen. Ich hatte ein digitales Exemplar und habe mir dann nochmal das Hardcover gekauft, weil mir das Buch so gut gefallen hat. Ich wollte diese von so treffenden Ansichten und Lebensweisheiten durchzogene Geschichte einfach im Regal stehen haben um sie jederzeit rauszuholen und nochmal darin lesen zu können. Ein tolles Buch, nicht nur für Singlefrauen!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.02.2021

Auf Empfehlung zur Empfehlung

0

Worum geht es?

Nina erzählt von allem, was in ihrem Singleleben gerade aktuell ist, bis hin zu ihrer neuen Liebe die sie auf einer Dating-App kennenlernt. Als dieser allerdings plötzlich wieder aus ihrem ...

Worum geht es?

Nina erzählt von allem, was in ihrem Singleleben gerade aktuell ist, bis hin zu ihrer neuen Liebe die sie auf einer Dating-App kennenlernt. Als dieser allerdings plötzlich wieder aus ihrem Leben verschwindet und ihr Exfreund noch beginnt seine Hochzeit zu planen gerät alles etwas durcheinander.
Eigentlich erfährt man alles von ihr. Von Ratschlägen bis wie ihre Freundschaften gerade verlaufen.

Meine Meinung:

Ich habe dieses Buch auf Empfehlung gelesen.
Ich habe überall von der Geschichte von Nina gehört uns wollte unglaublich gerne auch von diesem Buch überzeugt werden.
Beim Lesen habe ich dann aber auch ziemlich schnell festgestellt, dass es mich überzeugen wird.
Das Buch war meiner Meinung nach ziemlich realistisch geschrieben und der Schreibstil hat die Emotionen sehr gut übermitteln können.
Dolly hat uns mitfühlen lassen. Humor und auch Traurigkeit- das Buch war voll davon.
Es war nicht anstrengend zu lesen, da der Schreibstil sehr einfach und flüssig war, was immer viel angenehmer ist.
Also die Komplimente an Dolly Alderton kann ich genauso unterschreiben.
Auch das Cover gefällt mir unglaublich.
Es ist mal etwas ganz anderes. Eigentlich ganz schlicht, aber irgendwie auch super auffällig.
Mir gefällt die Kombination der grün und rosa Töne.

Fazit:

Die Empfehlung kann ich auf jeden Fall weitergeben. Das Buch ist zurecht ein Sunday-Times Bestseller!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.02.2021

Eine Achterbahnfahrt der Gefühle!

0

In dem Roman „Gespenster“ berichtet Nina von ihrem Leben als Single mit Anfang 30, wie sie ihre neue Liebe übers Internet kennenlernt und sie dann innerhalb kürzester Zeit auch wieder verliert. Sie erzählt ...

In dem Roman „Gespenster“ berichtet Nina von ihrem Leben als Single mit Anfang 30, wie sie ihre neue Liebe übers Internet kennenlernt und sie dann innerhalb kürzester Zeit auch wieder verliert. Sie erzählt von dem Verhältnis zu ihren Eltern und wie es ist, ihnen beim Altern zusehen zu müssen. Und sie berichtet von alten Freundschaften und darüber, wie sie auseinander gehen, weil man sich auseinander gelebt hat und neuen Freundschaften die im Laufe der Zeit immer mehr aufblühen.

Der Klappentext des Buches klang interessant, aber ich wusste nicht wirklich, was mich erwartet. Die Geschichte ist allerdings so gnadenlos ehrlich und gleichzeitig unheimlich witzig geschrieben, dass man beim Lesen einfach eine Achterbahnfahrt der Gefühle durchlebt. Man trauert mit der Hauptperson mit, als wichtige Personen aus ihrem Leben wegfallen und denkt über eigene Verluste nach. Und man fiebert mit, wenn es wieder bergauf geht und freut sich auf Höhepunkt im eigenen Leben. Nina ist als Hauptperson unheimlich sympathisch und auch wenn ich noch keine 32, sondern erst 24 bin, musste ich so oft innerlich zustimmen. Ein Buch, das sich schwer in Worte fassen lässt, weil man es einfach selbst gelesen haben muss.

Veröffentlicht am 07.02.2021

Eine tolle Geschichte!

0

Als ich das neue Buch von Autorin Dolly Alderton entdeckt habe, hat es mich direkt angesprochen und ich musste es mir näher anschauen. Ich wollte unbedingt wissen, um was es hier geht und wer die Autorin ...

Als ich das neue Buch von Autorin Dolly Alderton entdeckt habe, hat es mich direkt angesprochen und ich musste es mir näher anschauen. Ich wollte unbedingt wissen, um was es hier geht und wer die Autorin eigentlich ist. Denn um genau zu sein hatte ich vorher noch nichts von ihr gehört und demnach auch noch nichts von ihr gelesen. Als ich den Klappentext las, wusste ich sofort, dass ihr einige sehr interessante und spannende Themen auf mich zukommen. Er warf umstrittene wie humorvolle und traurige Gedanken auf, sodass ich sehr gespannt war, was hier auf mich wartete. Normalerweise greife ich eher zum Genre Fantasy und Romance. Bei diesem grandiosen Buch konnte ich jedoch nicht widerstehen und dies zu meinem Glück. Denn ich bekam einen Roman, der mich tief treffen konnte, mir unendlich viele Gedanken bescherte und mich komplett begeisterte. Ja, ich bin sehr froh, zu diesem Buch gegriffen zu haben, welches mich von der ersten Seite an fesselte.

Das Cover ist einerseits sehr einfach gestaltet worden, andererseits stellt es einen wahren Blickfang dar. Die Farbe wurde aussagekräftig gewählt und hebt sich von der Masse ab. Die Botschaften, die bereits auf dem Cover und der Rückseite plaziert wurden, trugen dazu bei, ein erstes Bild zu bekommen. Ich mochte es also sehr und die Gestaltung im Ganzen gefällt mir richtig gut. Ich kann mir vorstellen, dass es im Buchladen direkt ins Auge fällt und ansprechend wirkt.

Der Schreibstil von Dolly Alderton war sehr eindringlich und so authentisch. Sie überzeugte mich direkt von diesem und ich mochte die humorvollen wie auch nachdenklichen Momente sehr. Ich hatte es mir tatsächlich nicht so einfach vorgestellt, der Geschichte zu folgen und doch war es mehr als das und ich flog durch dir Seiten. So stark konnte mich die Autorin an ihr Buch fesseln.

Dolly Alderton schrieb hier eine Geschichte, die so viele wahre und reale Ereignisse behandelt. Sie spricht Themen an, die unbedingt angesprochen werden müssen, ob kritisch oder eben nicht. Sie schaffte es, dass ich mir viele Gedanken darüber machte und einen richtigen Draht zum Geschehen aufbauen konnte. Denn Protagonistin Nina droht alles zu entgleiten und sie findet sich in einem Scherbenhaufen wieder. Vor ihr nichts als Trümmer ihres Lebens. Sie lernt, dass das Leben zwischen Vergangenheit und Zukunft liegt, im Hier und Jetzt. Dies muss sie jedoch erst schmerzlich lernen und macht sich über all das Geschehene Gedanken. Es werden Beziehungen in all ihren Formen und Facetten angesprochen und behandelt. Die schönen, wie die schlechten Seiten. Die Autorin beschreibt das Leben mit allen Hochs und Tiefs. Sie dringt tief in das Herz ein und bringt so all die vielen Emotionen zu Papier. Begeisternd, emotional, humorvoll und so voller Leidenschaft!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.02.2021

Ein fantastischer und authentischer Roman über das Leben und die Liebe. Jahreshighlight!

0

Die besten Bücher sind doch immer noch genau jene, die dich zum Einen überraschen, aus denen du dir zum Anderen aber ganz viel rausziehen kannst. Es sind diese Bücher, bei denen du immer wieder Dinge liest, ...

Die besten Bücher sind doch immer noch genau jene, die dich zum Einen überraschen, aus denen du dir zum Anderen aber ganz viel rausziehen kannst. Es sind diese Bücher, bei denen du immer wieder Dinge liest, die du zu 100% abnicken kannst und dir denkst: Verdammt ja, genau so ist es.

Und genau solch ein Buch ist GESPENSTER von Dolly Alderton. Ich habe es vor einee Weile beim Stöbern in den Neuerscheinungen entdeckt, aber hab ihm wenig Beachtung geschenkt. Vielleicht weil es doch recht unscheinbar wirkt. Dann kreuzte es in den Social Medias immer wieder meinen Weg, die Stimmen dazu waren begeistert und ich fing an, mich mit dem Inhalt zu befassen und war schnell an dem Punkt, dass ichs haben und lesen muss.

Dass ichs dann aber so lieben und abfeiern werde, habe ich nicht geahnt. Schon direkt auf den ersten Seiten habe ich mich in Dolly Aldertons fantastische Schreibe verschossen und in Nina George Dean. Erfolgreiche "Food Autorin", Anfang 30, auf der Suche nach...ja nach was eigentlich?

Zunächst wirkt es, als sei Nina einfach nur auf der Suche nach Liebe, nach einen Mann mit dem sie sich eine Familie und ein Nest bauen kann. Doch je mehr man in ihr Leben und in ihre Geschichte eintaucht, desto deutlicher wird, dass sie eigentlich auf der Suche nach sich selbst ist.

Während fast all ihre Freunde, männlich wie weiblich, mittlerweile geheiratet und Kinder in die Welt gesetzt haben, ist Nina nach wie vor Single und merkt immer deutlicher, wie viele Welten sich zwischen ihrem und dem Leben ihrer Freunde aufgetan haben.

Eigentlich ist sie ganz zufrieden, mit dem was sie hat, aber das Erwachsenenleben ist auch ziemlich anstrengend, davon können wir wohl alle ein Lied singen. Man versucht sich immer irgendwo anzupassen oder Freundschaften zu erhalten, von denen man weiß, dass sie eigentlich längst Geschichte sind. Bei Nina kommt erschwerend hinzu, dass sie ihr Singledasein gerne ändern würde.

Also greift sie zum ersten Mal im Leben auf eine DatingApp zurück und wird direkt nach dem ersten Erfolg geghostet.

Dieser Roman zeigt, wie schwierig es heute scheinbar geworden ist, besonders als Frau, einen Partner zu finden, dem es nicht nur um schnellen Spaß oder das kurzzeitige Streicheln des eigenen Egos geht, sondern wirklich bereit ist, eine Familie zu gründen und sesshaft zu werden.

Er zeigt aber auch, an den Beispielen von Ninas Eltern und Freunden, wie schwer es ist, eine gute Beziehung zu führen, die im Lauf des Lebens zwangsläufig mit Problemen konfrontiert wird und wie jeder Mensch diese auf seine Art angehen muss. Erst kommt die Heirat, dann die Kinder, dazwischen vielleicht noch ein Haus, aus Leidenschaft wird Alltagstrott und während man in jungen Jahren vielleicht noch denkt, dass im Alter, wenn die Kinder erstmal erwachsen sind, wieder ein wenig Ruhe einkehrt, wird man plötzlich damit konfrontiert, dass man sich erneut umorganisier muss, dass man vielleicht plötzlich mit Krankheiten zu kämpfen hat oder zusehen muss, wie man seinen Partner langsam aber sicher verliert.

Dieses Buch war für mich ein Zeugnis des Lebens. Denn wir alle stehen immer wieder an den gleichen Punkten, wie Nina, fühlen uns hilflos, manchmal ungeliebt, und haben hin und wieder einfach keinen Bock mehr auf dieses ganze anstrengendd Erwachsenenleben.

Ich fand den Roman so authentisch, weil er einfach so wahr ist und vieles widerspiegelt, was uns als Mensch ansich, aber auch die Gesellschaft um uns herum umtreibt. Und er lehrt uns auch Einiges. Nämlich zum Beispiel, dass Liebe auf vielen Wegen in unser Leben kommt und das wir oft nach Dingen suchen, die vielleicht längst da sind. Wir müssen nur annehmen und manchmal genau hinsehen, um zu verstehen.

Man merkt, dass dieses Buch einiges mit mir gemacht hat. Tatsächlich kann ich sogar sagen, dass es mein allererstes wirkliches Highlight im Jahr 2021 war und deshalb kann ichs nur von Herzen an euch weiterempfehlen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere