Cover-Bild Drei Frauen am See

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

11,95
inkl. MwSt
  • Verlag: dtv Verlagsgesellschaft
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 592
  • Ersterscheinung: 24.01.2020
  • ISBN: 9783423218092
Dora Heldt

Drei Frauen am See

Roman

»Dora Heldt beweist erneut, warum sie Deutschlands Bestsellerqueen der Unterhaltungsliteratur ist!« Alex Dengler auf ›denglers-buchkritik.de‹

Sie sind enge Freundinnen von Kindesbeinen an: Marie, Alexandra, Friederike und Jule. Egal, wohin ihre Lebenswege sie verschlagen hatten − einmal im Jahr trafen sie sich im wunderschönen »Haus am See«. Als Marie, die Seele der vier, mit Anfang fünfzig stirbt, trifft die Nachricht alle wie ein Schock. Denn seit ihrem Streit zehn Jahre zuvor hatten sie kaum noch Kontakt miteinander. Dann die Überraschung: eine Einladung der drei Freundinnen zum Notar. Die Vorstellung, sich wiederzusehen, erfüllt jede von ihnen mit Unbehagen. Entziehen können sie sich jedoch nicht. Was ist es, wovor sie sich fürchten? Und was ist es, das sie dazu bringt, trotzdem anzureisen?

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 23.10.2019

Gefühlvoller Roman rund um die Freundschaft von vier Frauen

0

„Drei Frauen am See“ von Dora Heldt ist ein bewegender Roman über die Freundschaft. Im Mittelpunkt stehen nicht nur drei Frauen wie der Titel aussagt, sondern vier, die von Kindheit an miteinander befreundet ...

„Drei Frauen am See“ von Dora Heldt ist ein bewegender Roman über die Freundschaft. Im Mittelpunkt stehen nicht nur drei Frauen wie der Titel aussagt, sondern vier, die von Kindheit an miteinander befreundet sind. Doch nach vielen Jahrzehnten in denen sie füreinander da waren, kam der große Streit und das Ende ihrer Freundschaft. Eine von ihnen, Marie, wurde mit einem Herzfehler geboren, ihr früher Tod ist vorhersehbar. In ihrem Testament hat sie ihre Freundinnen Friederike, Jule und Alexandra als Erben ihres Ferienhauses am See vorgesehen. Dort haben sie früher viele schöne Tage verbracht. Um das Erbe anzutreten, müssen die drei ein gemeinsames Wochenende im Ferienhaus verbringen.

Für mich war es spannend zu verfolgen, ob die Freundinnen ihre Wut aufeinander und ihren Ärger überwinden werden. Besonders schön fand ich es, dass von Beginn an, nicht der monetäre Aspekt des Erbes im Vordergrund stand, sondern die Erinnerung an Marie und die Freundschaft mit ihr.
„Drei Frauen am See“ war für mich der erste Roman, den ich von Dora Heldt gelesen habe. Mit den vier Freundinnen hat sie interessante, vom Charakter her sehr unterschiedliche Personen geschaffen.

Inzwischen sind alle vier Mitte Fünfzig. Marie ist Fotografin. Sie ist aufgrund ihrer Krankheit immer die Zarteste der befreundeten Frauen gewesen. Ihr ausgleichendes Wesen hat einen positiven Einfluss auf die anderen. Jule ist Physiotherapeutin mit eigener Praxis, sportbegeistert und schon früh an Männern interessiert. Sie ist geschieden und hat eine erwachsene Tochter. Marie und Jule sind ihrer Heimat in Norddeutschland verbunden geblieben, während Alexandra als Verlagsleiterin nach München gezogen ist. Friederike leitet ein Hotel in Hamburg und ist so wie Alexandra nicht verheiratet und kinderlos.

Jede der vier Frauen ist auf ihre Weise erfolgreich und dennoch liest sich aus den Zeilen ihre Unzufriedenheit. Zwar hat jede von ihnen Bezugspersonen, doch ihnen fehlen seit dem Streit die vertrauten Gespräche miteinander, die gemeinsamen Aktivitäten, das Scherzen, Lachen und füreinander da sein. Lange ließ die Autorin mich darauf warten, zu schildern, was die schlimme Auseinandersetzung herbeigeführt hat. Der Tod von Marie bringt die Freundinnen zum Nachdenken, nicht nur über ihre Freundschaft, sondern auch über ihre eigene Position im Leben. In vielen Rückblenden konnte ich mehr über den Lebensweg jeder einzelnen Freundin erfahren. Da alle in meinem Alter sind, teilte ich ihre Erinnerungen an viele Dinge des Alltags der letzten Jahrzehnte.

Dora Heldt hat mich mit ihrem Roman „Drei Frauen am See“ berührt. Die Geschichte und die Figuren sind realistisch gestaltet und die Schilderungen rund um die Freundschaft der vier Frauen mit Gefühl ausgeführt. Gerne empfehle ich den Roman weiter, ganz besonders an Frauen in der Altersklasse der Autorin.

Veröffentlicht am 21.05.2019

Beeindruckend und tiefgründig

0

Dora Heldt ist mit „Drei Frauen am See“ ein wunderbarer Roman gelungen. Sie erzählt die Geschichte eines Kleeblatts: Vier Mädels, die ihre Kindheit und Jugend in tiefer Freundschaft miteinander verbringen, ...

Dora Heldt ist mit „Drei Frauen am See“ ein wunderbarer Roman gelungen. Sie erzählt die Geschichte eines Kleeblatts: Vier Mädels, die ihre Kindheit und Jugend in tiefer Freundschaft miteinander verbringen, sich gegenseitig helfen und unterstützen und die nichts trennen kann, wie es scheint. Die Leichtigkeit ihrer gemeinsamen Sommer am See begleitet sie in ihr Erwachsenenleben. Bis ein Missverständnis zu einem großen Unglück wird: sie wenden sich voneinander ab, meiden sich und jede geht ihren eigenen Weg ins Leben. Viele Jahre später stirbt Marie, und ihr Vermächtnis ist für die drei Zurückgebliebenen eine harte Herausforderung…
Dora Heldt kann einfach wunderbar erzählen. Man erlebt die Kindheit und Jugend der vier Freundinnen richtig mit, Eindrücke und Gefühle sind greifbar und berührend. Aber auch die Spannung kommt nicht zu kurz, denn fast bis zum Schluss bleibt unklar, was zu dem Zerwürfnis geführt hatte. Das wahre Freundschaft auch verzeiht, das gemeinsame Erinnerungen und Erlebnisse Schätze fürs Leben sind, davon erzählt Dora Heldt in sanftem Ton, sehr beeindruckend und zu Herzen gehend!

Veröffentlicht am 20.05.2019

Haus am See

0

Marie, Friederike, Jule und Alex sind Freundinnen - sie kennen sich seit der Schulzeit und haben viele schöne Sommerferien im Haus am See verbracht.
Sie haben alles geteilt und es bis hinein ins Erwachsenleben ...

Marie, Friederike, Jule und Alex sind Freundinnen - sie kennen sich seit der Schulzeit und haben viele schöne Sommerferien im Haus am See verbracht.
Sie haben alles geteilt und es bis hinein ins Erwachsenleben geschafft sich mindestens einmal im Jahr und zwar an Pfingsten dort zu treffen......
Doch dann kam etwas das ihre Freundschaft bis ins Mark erschütterte und der Bruch scheint entgültig - und alle leiden darunter.....
Das idt jetzt 10 Jahre her und nun ist Marie, die nie ganz gesund war tot - diese Nachricht trifft alle mitvoller Wucht, Erinnerungen kommen hoch und alte Wunden reißen auf.
Maries letzter Wunsch ist - die drei sollen Pfingsten am See verbringen......
Meinung und Fazit:
Doris Heldt hat einen wunderschönen Roman über den Wert von Freundschaft geschrieben...
erzählt aus verschiedenen Perspektiven...
Maries Erinnerungen im Form eines Tagebuchs
und auch Jule, Alex und Friederike erzählen...
Mir hat dieses Buch gut gefallen und es hat mich berührt - es ist so ganz anders als die anderen Bücher dieser Autorin.
Einfach nur schön... deshalb volle 5 Sterne
.