Cover-Bild Solange wir lügen
(22)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Ravensburger Verlag GmbH
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 320
  • Ersterscheinung: 21.06.2017
  • ISBN: 9783473585120
E. Lockhart

Solange wir lügen

Alexandra Rak (Übersetzer)

Eine wohlhabende und angesehene Familie. Eine Privatinsel vor der Küste Massachusetts. Ein Mädchen ohne Erinnerungen. Vier Jugendliche, deren Freundschaft in einer Katastrophe endet. Ein Unfall. Ein schreckliches Geheimnis. Nichts als Lügen. Wahre Liebe. Die Wahrheit.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 01.01.2018

Schicksalhafter Sommer

0

Die wohlhabende Cadence Sinclair lebt mit ihrer Mutter Penny und deren Hunden in Burlington am Meer. Ihre Eltern haben sich vor einiger Zeit getrennt, wobei ihr Vater in einer neuen Beziehung lebt. Penny ...

Die wohlhabende Cadence Sinclair lebt mit ihrer Mutter Penny und deren Hunden in Burlington am Meer. Ihre Eltern haben sich vor einiger Zeit getrennt, wobei ihr Vater in einer neuen Beziehung lebt. Penny ist die jüngste von drei Töchtern. Carrie die Älteste und Bess die mittlere. Carrie und Bess leben ebenso in Familie mit Kindern. Allerdings ist Cadence das älteste Enkelkind der Familie. Geld macht nicht glücklich wie man bei dieser Familie feststellt, denn hinter jeder Familienfassade verbergen sich Konflikte und Neid. Eines Tages bekommt die Familie noch mehr Risse, als Cadence durch einen tragischen Unfall ihre Erinnerungen verliert. Zum Glück gibt es noch Gat, der mehr oder weniger zur Familie gehört. Bevor der Unfall passierte standen sich Cadence und Gat relativ nahe. Aber der Unfall veränderte beide Jugendliche. Nach und nach versucht Cadence dahinter zu kommen, warum der Unfall passierte. Für sie bleibt es ein unvergesslicher Sommer.
E. Lockhart schrieb einen Jugendroman mit kurzen spannenden Momenten, aber es bleibt in weiten Teilen der Geschichte unspektakulär. An sich wird der Roman in leichter Erzählweise und in einer sommerlichen Atmosphäre geschildert. Verwöhnte Teenager und neidische Schwestern beziehungsweise Tanten stehen im Mittelpunkt der Geschichte. Großvater Harris versucht die Wogen zu glätten, aber es wird schlimmer als er dachte. Beim Lesen bekommt man das Gefühl, dass teilweise zu viel um Szenen herum erzählt wird ohne jegliche Substanz. Dadurch wirkt die Geschichte mittelmäßig.
Dieser Jugendroman ist eher ein Lesehappen als ein Lesehighlight. Eher ein Jugendroman für 12 bis 14jährige Leserinnen, die kleine familiäre Streitigkeiten und Schicksale gerne lesen. Teilweise wirkt der Roman wie ein Jugendkrimi, aber zu wenig ausgereift.

Veröffentlicht am 13.12.2020

Leider hat es nicht meine hohen Erwartungen erfüllt

0

Es ist schwierig zu diesem Buch eine Inhaltsangabe abzugeben, da viel Chaos herrscht und keine chronologische Reihenfolge besteht. Also hier einmal grundlegende Infos:
Die Geschichte wird erzählt von ...

Es ist schwierig zu diesem Buch eine Inhaltsangabe abzugeben, da viel Chaos herrscht und keine chronologische Reihenfolge besteht. Also hier einmal grundlegende Infos:
Die Geschichte wird erzählt von Cadence Sinclair. Es geht im Buch um ihre Familie, die vermögend ist, sowie die damit aufkommenden Probleme. Der größte Teil der Handlungen finden auf der Insel statt, die die Familie besitzt. Cadence hat Cousinen in ihrem Alter mit der sie die Zeit auf der Insel verbringt und einen Freund Gat, in den sie verliebt ist.

Das Buch habe ich mir gekauft, da viele es mir empfohlen haben, vor allem auf Booktok besitzt es einen gewissen Hype, sodass ich mich beschlossen hab es zu wagen. Ich ging mit hohen Erwarrtungen an das Buch, da es einen wohl zutiefst berühren sollte.
Das war leider nicht der Fall.
Die Geschichte ist zwar mit einer guten Grundidee beschenkt worden, allerdings fehlt etwas. Das könnte auch davon kommen, da durch den Gedächtnisverlust von Cadence viele Sachen unklar sind. Einerseits ist das zwar positiv, da es dazu führt, dass man sich gut in Cadence hineinversetzen kann, andererseits ist teilweise auch nicht wirklich leicht sich wieder ans lesen zu machen, da man teilweise einfach so planlos ist und bis zum Schuss wirklich nur die einzelnen Handlungen kennt. Mir fiel es zusätzlich auch wirklich schwer einen Anschluss an die Geschichte zu knüpfen, da die Charaktere leider nicht wirklich allzu sympathisch sind. Im wahren Leben würde ich wohl einen weiten Bogen um sie machen und jeglichen Kontakt vermeiden. Selbst der Anfangs bodenständige Junge, Gat ist mir im Laufe der Geschichte unsympathisch geworden.
Es fühlt sich nach dem Buch immer noch so an, als würde man die Charaktere immer noch nicht kennen, nicht mal ein Stück weit. Es mag sein, dass manchen diese Ungewissheit gefällt, das tut sie mir bis zu einem gewissen Grad auch, allerdings traf es meinen Geschmack nicht wirklich.
Was meiner Meinung nach aber sehr gelungen ist, ist die Wiederspieglung der Welt im Sinne der Geldgier der Sinclairs und das aufkommende Machtverhältnis gegenüber dem Großvater. Jede einzelne Tochter, die den Reichtum schon so gewohnt ist, strebt nach mehr. Für Geld würden sie alles tun. Hier eine Lüge, hier eine Aussage um Mitleid zu erregen und dort eine hinterhältige Intrige um die Geschwister, im vermeintlichen Rennen um das Geld, ausscheiden zu lassen. Dieser Kampf zeigt uns leider die oftmals vorkommende Wahrheit: Geld regiert die Welt ( und ganz klar auch die Sinclairs).
Der Plottwist am Ende ist wirklich eine tolle Idee gewesen und hätte wirklich eine einwandfreie Moral verbreiten können und doch war es für meinen Geschmack nicht passend. Für dieses dramatische, ja teilweise sogar überspitzte Buch, hätte ich ein größeres Drama erwartet. Irgendwie konnte es mich nicht wirklich berühren, ich mochte die Geschichte zwar dennoch, bin aber trotzdem der Meinung, dass sie nicht zu den Büchern gehört, die ich sofort und ohne auch nur über ein anderes Buch nachzudenken empfehlen würde.
Trotzdem muss man sagen, dass der gewagte und informationenarme Schreibstil wirklich gut gelungen ist.
Fazit: Für meinen Geschmack war das Buch leider nichts, ich kann mir aber trotzdem vorstellen, dass es einige von euch mögen könnten.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.03.2020

Krasse Entwicklung

0

Solange wir Lügen. Dieser Titel ist einfach der Hammer! Genau wie das Cover. Als ich dieses Buch gesehen habe, musste ich es sofort kaufen! Es sieht einfach so toll aus. Jedoch muss ich leider sagen, dass ...

Solange wir Lügen. Dieser Titel ist einfach der Hammer! Genau wie das Cover. Als ich dieses Buch gesehen habe, musste ich es sofort kaufen! Es sieht einfach so toll aus. Jedoch muss ich leider sagen, dass mir die Geschichte nicht gefallen hat. Die Story ist für abgehoben und die Familie ist für mich einfach unnatürlich. Die Charaktere mochte ich leider auch nicht. Doch die Wendung, die war super cool! Das ganze Buch über hat man gemerkt, da stimmt was nicht! Doch man wusste nicht was los ist, bis die entscheidende Wendung kam. Die hatte es in sich. Ich möchte nicht spoilern deshalb sag ich jetzt nicht so viel dazu, aber das rettet das Buch wenigstens noch ein bisschen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.12.2018

Konnte mich leider nicht überzeugen

0

KLAPPENTEXT:

Eine wohlhabende und angesehene Familie. Eine Privatinsel vor der Küste Massachusetts. Ein Mädchen ohne Erinnerungen. Vier Jugendliche, deren Freundschaft in einer Katastrophe endet. Ein ...

KLAPPENTEXT:

Eine wohlhabende und angesehene Familie. Eine Privatinsel vor der Küste Massachusetts. Ein Mädchen ohne Erinnerungen. Vier Jugendliche, deren Freundschaft in einer Katastrophe endet. Ein Unfall. Ein schreckliches Geheimnis. Nichts als Lügen. Wahre

Liebe. Die Wahrheit.

MEINUNG:

Als ich den Klappentext gelesen habe, war ich sehr begeistert und wollte das Buch unbedingt lesen.

4 Freunde – ein schrecklicher Unfall und ein Mädchen ohne Erinnerung. Das hört sich nach einer tollen und spannenden Story an. Was ist da wohl passiert und warum kann sich Cadence an nichts mehr erinnern?

Cadence konnte einem wirklich leidtun. Sie hatte vor 2 Jahren einen Unfall, kann sich an nichts mehr erinnern und keiner möchte ihr etwas sagen. Die Sache wird in der Familie einfach totgeschwiegen und jeder möchte es einfach vergessen. Doch die Kopfschmerzen, die Cadence seit dem Unfall begleiten, lässt sie einfach nicht vergessen.

Leider konnte der Schreibstil mich nicht so richtig überzeugen, da die Sätze oft ziemlich abgehakt waren. Das hat mich beim Lesen ziemlich gestört und ich konnte so nicht wirklich eine Verbindung zu den Protagonisten aufbauen. An manchen Stellen habe ich auch überlegt, das Buch zur Seite zu legen, aber dann hat die Neugier gesiegt, da ich ja unbedingt wissen wollte, was denn nun wirklich passiert ist. Das Ende kommt mit einem großen Knall, der einen überrascht und schockiert zurücklässt. Auch wenn mich die Story nicht wirklich überzeugen konnte, so hat es sich doch gelohnt, das Buch zu Ende zu lesen.

FAZIT:

Der Schreibstil konnte mich leider nicht überzeugen.

Veröffentlicht am 02.10.2018

Schwieriger Schreibstil, aber das Ende schockt

0

Der Klappentext sagt nicht viel von der Handlung aus, es gut eine reiche Familie , um ein Mädel, dass sich unheimlich in einen Jungen verliebt, einen schrecklichen Unfall und einer schlimmen Wahrheit.
Ein ...

Der Klappentext sagt nicht viel von der Handlung aus, es gut eine reiche Familie , um ein Mädel, dass sich unheimlich in einen Jungen verliebt, einen schrecklichen Unfall und einer schlimmen Wahrheit.
Ein Jugendbuch durch und durch, ab 14 Jahren.

Mein Fazit: ich fand den Schreibstil nicht gut, er ist sehr gewöhnungsbedürftig und hebt sich dadurch sehr von meinen bisher gelesenen Büchern ab. Ich persönlich finde ihn nervend, dies ist aber Geschmackssache.
Die Geschichte ansich bzw. die Handlung finde ich sehr gut, das Ende des Buches schockt ziemlich.
Aber dadurch, dass mich der Schreibstil so "genervt" hat, war ich froh, dass ich das Buch fertig gelesen habe...