Cover-Bild Knochenblumen welken nicht
(9)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Knaur eBook
  • Themenbereich: Belletristik - Fantasy: Urban
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantasy
  • Ersterscheinung: 01.07.2021
  • ISBN: 9783426460696
Eleanor Bardilac

Knochenblumen welken nicht

Roman

Dunkle Magie, unheimliche Ritualmorde und eine junge Frau, die ihren Weg finden muss:
»Knochenblumen welken nicht« ist ein orgineller und sympathischer Fantasyroman in einem Setting, das an Wien um 1900 erinnert.

In der prächtigen Stadt Vhindona ist man stolz auf geschickte Erfinder und reiche Händler – allem, was mit Magie zu tun hat, steht man dagegen misstrauisch gegenüber. Deshalb versucht Aurelia seit Jahren, ihre magische Begabung geheim zu halten. Doch als die junge Frau Zeugin eines Mordes wird, kommt dabei auch ihr Geheimnis ans Licht, und Aurelia wird dem mächtigen Nekromanten Marius Cinna als Schülerin zugeteilt.
Als die wissbegierige junge Frau herausfindet, was wirklich hinter einer unheimlichen Serie von Ritualmorden steckt, und welche Rolle Marius dabei spielt, muss sie sich entscheiden: für ihren neuen Meister oder für ihre Heimatstadt.

Das erfrischend andersartige Fantasy-Debüt von Eleanor Bardilac begeistert mit vielschichtigen Charakteren, einer packenden Story und einer detailreichen Götterwelt.

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 30.08.2021

Faszinierend

0

Aurelia lebt in Vhindona und seit ein paar Jahren halten ihre Eltern sie in ihrem Haus gefangen und stellen sie mit Medikamenten ruhig. Denn Aurelia hat Magie in sich, die sich darin äußert, dass sie unkontrolliert ...

Aurelia lebt in Vhindona und seit ein paar Jahren halten ihre Eltern sie in ihrem Haus gefangen und stellen sie mit Medikamenten ruhig. Denn Aurelia hat Magie in sich, die sich darin äußert, dass sie unkontrolliert aus ihr "explodiert". Und Magie ist in Vhindona etwas Schlechtes. Magier leben in einem abgegrenzten Viertel und müssen immer Ausweispapiere bei sich tragen und werden oft kontrolliert. Doch nun ist rausgekommen, dass Aurelia eine Magierin ist und sie muss ihr Elternhaus verlassen und kommt zu Marius Cinna, ihrem Lehrmeister, der schon mehrere Jahrhunderte alt ist und bereits mehr als einmal gestorben ist. Bei ihm wohnt Gustav, ein Affe bzw. eher ein Skelett, das mit Moos bewachsen ist. Ich fand diese Idee einfach klasse. Aurelia wurde neben einer Leiche gefunden, doch sie kann sich an nichts mehr erinnern. Dieser Mord gehört in eine Reihe von Morden, immer an Festtagen begangen. Es geht jedoch in diesem Roman nicht nur um die Aufklärung dieser Morde, vielmehr geht es um diese faszinierende Welt, in der alles Andersartige abgelehnt wird. Und die Gestalten sind wunderbar detailreich gezeichnet. So auch Gale, die/der im Nachbarhaus lebt und nicht immer ein Mensch ist, sondern auch ganz verschiedene Tiere sein kann oder die Frostelfe Aywin, die sich mittels Gebärdensprache ausdrückt. Ein phantastisches Universum, ein toller Schreibstil, eine unglaubliche Geschichte, ein herrlicher Humor - ich hoffe, es gibt bald mehr von Eleanor Bardilac zu lesen!

Veröffentlicht am 13.07.2021

Faszinierende Magie

0

„Knochenblumen welken nicht“ von Eleanor Bardilac ist eine düstere Fantasy, die mit ihrem Setting an Wien um 1900 erinnert.
Die Stadt Vhindona ist streng geteilt in Bezirke für Magiebegabte und Magielose. ...

„Knochenblumen welken nicht“ von Eleanor Bardilac ist eine düstere Fantasy, die mit ihrem Setting an Wien um 1900 erinnert.
Die Stadt Vhindona ist streng geteilt in Bezirke für Magiebegabte und Magielose. Die achtzehnjährige Aurelia lebt als Tochter eines wohlhabenden Architekten auf der Sonnenseite der Stadt, aber als vor drei Jahren erstmals ihre Magiebegabung in Erscheinung trat, wird sie von ihren Eltern mit Medikamenten ruhig gestellt und versteckt. Ein Mord in ihrem Zuhause lässt Aurelias Magie explodieren und sie muss ihre Familie verlassen und wird dem einflussreichen Nekromanten Marius Cinna als Schülerin zugeteilt. Aurelia lernt an seiner Seite enorm viel, wird aber gleichzeitig vor schwerwiegende Entscheidungen gestellt.

Das Setting ist tatsächlich atemberaubend und man hat durch die bildhaften Beschreibungen die Straßen und Häuser von Vhindona direkt vor Augen. Doch nicht nur die prunkvollen Seiten werden hier plastisch dargestellt, sondern auch das Elend, die Schatten und die gesellschaftlichen Missstände.
Aurelia existiert zu Beginn nur im Nebel und blüht förmlich auf, als sie endlich ohne Medikamente leben darf. Sie freundet sich mit ihrer magischen Seite an und lernt völlig neue Möglichkeiten kennen. Meister Cinna ist ein facettenreicher und hochspannender Charakter. Seine Vergangenheit und seine Zukunft sind ziemlich mysteriös und geheimnisvoll. Manchmal scheint er die gesamte Last des Daseins zu tragen und manchmal ist er einfach nur witzig und hat eine unverschämt große Klappe und einen herrlich schwarzen Humor.
Man spürt beim Lesen, dass dieses Buch nur den Grundstein für weitere größere Geschichten legt. Viele Fragen werden beantwortet, aber einige Handlungsfäden und Schicksale bleiben auch offen. Neben den beiden Hauptfiguren Aurelia und Marius gibt es zahlreiche bunte und in Erinnerung bleibende Nebencharaktere, die hoffentlich weiter eine große Rolle spielen werden.
Der Schreibstil von Eleanor Bardilac liest sich gut, auch wenn er sehr dicht und intensiv erscheint. Die Story ist fast durchgehend spannend und dreht am Schluss nochmal richtig auf. Neue Abenteuer warten und ich bin neugierig auf die Fortsetzung.

Mein Fazit:
Für kleine Längen ziehe ich einen halben Punkt ab, aber insgesamt konnte mich diese Geschichte mit ihrer ganz besonderen Atmosphäre absolut faszinieren. Von mir gibt es gern eine Leseempfehlung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.07.2021

ruhige Fantasy ohne Lovestory - erfrischend unterhaltsam

0

Neben dem wunderschönen Cover hat mich auch der Klappentext schon mit dem ersten Satz überzeugt als ich Worte gelesen habe wie „düster, Fantasy, Wien um 1900“…

Die Geschichte wird aus der Erzählerperspektive ...

Neben dem wunderschönen Cover hat mich auch der Klappentext schon mit dem ersten Satz überzeugt als ich Worte gelesen habe wie „düster, Fantasy, Wien um 1900“…

Die Geschichte wird aus der Erzählerperspektive geschildet, bei der Marius und Aurelia im Fokus stehen. Beide Charaktere mochte ich sehr gerne, aber besonders Marius fand ich total interessant. Das Worldbuilding fand ich richtig cool, auch wenn es noch düsterer sein hätte können und mir zu wenig Wien-Bezug hatte, wenn es schon so angekündigt wird.
Die Geschichte wird eher ruhig erzählt, was es aber nicht unspannend gemacht hat. Ich mochte es, dass es keine Liebesgeschichte, obwohl ich die grundsätzlich mag, aber es war mal erfrischend, dass das mal nicht im Vordergrund stand. Ich habe mich – nachdem ich mich in der Welt eingefunden habe – einfach fallen lassen und auf mich zukommen lassen, wohin die Reise geht, da ich es nicht erahnen konnte. War mal was anderes und hat mich gut unterhalten.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.07.2021

Wer steckt hinter den Festtagsmorden?

0

Zum Inhalt:
Magie ist in der Stadt Vhindona verpönt und so werden Magiebegabte, die Quellenkinder genannt werden, von der nicht magischen Bevölkerung mit Misstrauen und Missachtung gestraft. Zudem schickt ...

Zum Inhalt:
Magie ist in der Stadt Vhindona verpönt und so werden Magiebegabte, die Quellenkinder genannt werden, von der nicht magischen Bevölkerung mit Misstrauen und Missachtung gestraft. Zudem schickt man die Magiebegabten an die Front, um dort für mehr Land für alle aus der nicht magischen Bevölkerung zu kämpfen. Aus dem Grund und auch um nicht von allen anderen verachtet zu werden, haben Aurelias Eltern ihre Tochter unter Medikamente gesetzt, die ihre magische Seite unterdrückt. Doch als Aurelia Zeugin eines Mordes wird, kommt auch ihr Geheimnis ans Licht und sie wird in die Obhut des mächtigen Nekromanten Marius Cinna übergeben. Dort lernt die junge Frau, wie es ist, ein Quellenkind zu sein. Doch ihr Meister scheint ein dunkles Geheimnis zu haben und Aurelia muss sich entscheiden, auf welcher Seite sie stehen wird.

Meine Meinung:
Nach und nach erfahren wir mit Aurelia zusammen, was es heißt, ein Quellenkind zu sein und lernen dadurch immer mehr über die unterschiedlichen Formen der Magie. Dabei wird deutlich, was alle, die keine Magie in sich tragen, von den Quellenkindern halten. So begegnet Aurelia nicht nur Ungerechtigkeit, sondern auch Verachtung, die ihr am Anfang schon zu schaffen macht.

Aurelia ist ein wissbegieriges Mädchen, dass sich fühlt, als wenn es aus einem langen Schlaf erwacht ist und endlich anfangen kann zu leben. Und im Grunde ist sie genau das. Ich konnte nachempfinden, dass all die neuen Dinge, die auf sie einströmen, zu viel für sie waren und sie manches erst mal für sich ordnen musste. Schön fand ich die Entwicklung, die sie im Laufe der Handlung Schritt für Schritt durchlaufen hat und ihre Angst, alleine unterwegs zu sein, fand ich richtig sympathisch. Denn dadurch wirkte sie nicht nur menschlich, sondern hat auch ein Stück Verletzlichkeit gezeigt.

Ich muss aber ehrlich sagen, dass ich ihren Meister Marius Cinna noch viel interessanter fand. Ich finde, man merkt, wie sehr all die Jahre, die Marius schon lebt, ihm zugesetzt haben. So begleitet ihn immer eine gewisse Melancholie. Durch Aurelia scheint Marius aber schon irgendwie aus seinem Kokon zu kommen und neuen Lebensmut zu fassen. Seinen trocknen Humor habe ich zudem sehr geschätzt und er hat den Dialogen mit Aurelia eine gewisse Würze verliehen und mich darüber hinaus zum Schmunzel gebracht.

Die Schauplätze und die Figuren wurden von der Autorin bildreich und detailliert beschrieben, sodass ich sie beim Lesen vor Augen hatte und es mir vorkam, als wenn ich mit Aurelia und Marius durch die verschiedenen Orte gestreift bin. Außerdem wird in der Geschichte mit der Frage gespielt, was gut und was böse ist, wo Gerechtigkeit und Unrecht anfangen, was ich gut fand. Denn so ganz einfach ist das in der Geschichte nicht immer voneinander zu unterscheiden. Was Aurelia am eigenen Leib erfahren muss.

Die ganzen Informationen, die man über die Quellenkinder, ihre Geschichte und die Geschichte der Stadt Vhindona erhält, fand ich interessant. Ich muss aber auch sagen, dass es mir teilweise dann doch zu viele Informationen auf einmal waren, was dazu geführt hat, dass die Geschichte einige Längen aufweist.

Fazit:
Eine Geschichte mit wirklich interessanten und vielschichtigen Figuren, die mich trotz einiger Längen in ihren Bann ziehen konnte. Aufgrund des Endes bin ich nun gespannt, wie die Geschichte weitergeht und würde gerne noch mehr über Aurelia, Marius und der ganze Götterwelt erfahren.

Veröffentlicht am 17.07.2021

Blutig, sarkastisch, melancholisch und spannend!

0


Was kommt dabei heraus, wenn man einen griesgrämigen Nekromanten, ein junges wissbegieriges Mädchen, eine Stadt, die die Magie scheut und fürchtet und düstere blutige Rituale und Morde in einen Topf wirft ...


Was kommt dabei heraus, wenn man einen griesgrämigen Nekromanten, ein junges wissbegieriges Mädchen, eine Stadt, die die Magie scheut und fürchtet und düstere blutige Rituale und Morde in einen Topf wirft und das Ganze noch mit einer kräftigen Prise Sarkasmus würzt, um es anschließend in ein Setting angelehnt an das 19. Jahrhundert zu füllen? Richtig, ein ziemlich cooles Buch mit tollen Figuren!

Der Einstieg konnte mich wirklich fesseln. Gut, eine dunkle Mischung aus viktorianisch anmutenden Gängen, einem ängstlichen Mädchen und viel Geheimnis macht mich immer neugierig. Aber Aurelia war mir gleich sympathisch, mit ihrer vorsichtigen, ängstlichen Art offenbarte sie schon früh ein ziemlich hohes Entwicklungspotential, woraus sie im Verlauf des Buches großzügig schöpfte. Und als die Magiebegabte schließlich ihrem neuen Meister übergeben wurde, war die Figurenmischung perfekt. Der zynische, missmutige, sarkastische (und traurige!) Marius ist der perfekte Gegenpol zu Aurelia und er stinkt förmlich nach Geheimnissen! Den Samen, den schon die ersten Zeilen im Buch setzten, ging bei mir auf.

Das Setting schlug bei mir ebenfalls ein wie eine Bombe. Ich mag die Urbanität des Buches, ich mag das alte verfallene Haus, das Marius‘ gehört und doch nicht sein zuhause ist, und ich liebe die Nachbarschaft, mit der er sich regelmäßig fetzt! Das einzige kleine Tränchen war eine fehlende Karte. Ich hätte mich furchtbar gerne in der Stadt orientiert, wenn sich die Charaktere schon an so vielen coolen Orten bewegen – ich weiß, ich bin ein Kartenjunkie!

Doch das wichtigste an diesem Buch, sind die Gefühle, die Eleanor Bardilac wahnsinnig gut zu transportieren weiß! Ich setzte meine Schritte vorsichtig mit Aurelia in der neuen Umgebung, entdeckte sie und meine Magie gleichermaßen. Diese unterschwellige Düsternis war gleichwohl immer präsent, auch wenn ich über viele Dialoge lachen musste. (Marius und Aurelia sind einfach nur herrlich zusammen!). Wenn aus Marius‘ Perspektive erzählt wurde, dann schwang immer ein Funken Bekümmerung mit, hinter die die Leser nur zu gerne kommen möchten. Ich tauchte jedenfalls sehr gerne in das Seelenleben der beiden Protagonisten ab, so unterschiedlich sie auch sind.

Die vielen kleinen Details gestalteten die Welt wunderbar bunt. Der blumensüchtige Nachbar Killian, Marius‘ knöcherne verschmuste Gehilfen, die Mahlzeiten – die kleinen alltäglichen Dinge.
Eleanor Bardilac hat in die fantastische Geschichte ebenso reale Probleme miteingewoben. Ausgrenzung, Missgunst, Anderssein, fehlende Anerkennung – all das klang beständig mit, ohne jedoch den drohenden Zeigefinger zu erheben.

Das einzige Manko empfand ich in der Mitte des Buches. Da es über weite Strecken um Aurelias Ausbildung geht, streckte sich der Mittelteil voller (interessanter!) Lehrstunden und Exkursionen für mich, da ich viel zu neugierig auf die Geheimnisse und auf die Morde an sich war.

Toll, blutig, sarkastisch, melancholisch und spannend! Ich freue mich sehr auf den nächsten Teil.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere