Cover-Bild Furcht und finsteres Herz

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Edition M
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 412
  • Ersterscheinung: 16.05.2018
  • ISBN: 9782919801121
Elias Haller

Furcht und finsteres Herz

Ein mysteriöses Gemälde, eine alte Schuld, ein gefallener Engel ...

Einer pensionierten Richterin wird auf brutale Weise ein Augapfel entfernt. Die Tat gibt Rätsel auf, denn bereits vor zehn Jahren wurde die Frau bei einem hinterhältigen Angriff am anderen Auge verletzt. Schon bald berichten die Zeitungen von einem schwarzen Engel, der Menschen verstümmelt.

Kriminalhauptkommissar Erik Donner begibt sich auf die Jagd nach einem gewissenlosen Täter. Ein Täter, der die Ängste seiner Opfer kennt und ihnen Erlösung verspricht. Ein Täter, der sich selbst einen Namen gegeben hat: Engel von Bethesda.

Neue Ausgabe: Die lieferbare Ausgabe von »Furcht und finsteres Herz« wurde neu gestaltet.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 10.06.2018

düster, geheimnisvoll, spannend

0 0

Das ist wieder ein echter Erik Donner-Fall – kompliziert, verwirrend und spannend.
Noch immer ist Erik Donner in der Erstkontaktstelle eingesetzt und dementsprechend deprimiert. Als dann einer pensionierten ...

Das ist wieder ein echter Erik Donner-Fall – kompliziert, verwirrend und spannend.
Noch immer ist Erik Donner in der Erstkontaktstelle eingesetzt und dementsprechend deprimiert. Als dann einer pensionierten Richterin brutal der Augapfel entfernt wird, kann Donner bei den Ermittlungen nicht einfach zusehen. Er beginnt mit eigenen Recherchen und merkt erst viel zu spät wie persönlich dieser Fall für ihn wird.
Auch in diesem Buch zeigt sich Donner seinen ganzen Charme: ruppig, wortkarg introvertiert und starrsinnig. Es wundert mich daher nicht, dass seine Lebensgefährtin und Kollegin, Annegret Kolka, auf Abstand zu ihm geht. Ein weinig tat sie mir beim Lesen leid. Aber irgendwie passen sie auch wieder gut zusammen, denn auch sie hat so ihre Tricks um mit Donner klarzukommen.
Der Autor hat mit diesem Krimi wieder einmal bewiesen, wie gut es ihm gelingt Emotionen der Figuren zu beschreiben. Ich denke da z.B. an Donners Wut beim Autofahren. Dadurch fließt immer wieder auch Komik mit ein.
Die Spannung hielt sich bei mir bis zum Schluss auf hohem Niveau. Das liegt nicht zuletzt daran, dass Elias Haller dem Leser ein Geheimnisteil preisgibt, dann aber gleich danach einen Themen-/Handlungswechsel vornimmt. Man muss einfach weiterlesen, um hinter das ganze Geheimnis zu kommen. Wobei ich auch nach dem Auslesen noch einige offene Fragen zum Täter und der Entwicklung des Täters habe. Für mich ist das Ende nicht ganz „rund“. Von mir gibt’s 4 Lese-Sterne.

Veröffentlicht am 01.06.2018

Donner Nr 5

0 0

Kriminalhauptkommissar Donner kommt nicht zur Ruhe. Wieder geht ein Irrer in dem sächsischen Städtchen um. Er bringt Menschen dazu, sich die zu verstümmeln und schreckt auch vor Folter nicht zurück. Donner, ...

Kriminalhauptkommissar Donner kommt nicht zur Ruhe. Wieder geht ein Irrer in dem sächsischen Städtchen um. Er bringt Menschen dazu, sich die zu verstümmeln und schreckt auch vor Folter nicht zurück. Donner, zurück im K11, nimmt die Ermittlungen auf – und gerät natürlich wieder selbst ins Visier des Täters: Seine Mutter wird entführt. Schafft es Donner rechtzeitig, sie zu finden?
Die Ideen gehen Haller bestimmt nicht aus. Wieder schafft er es, ein vollkommen neues Szenario zu kreieren, das den Leser bestens unterhält und spannend zugleich ist. Allerdings sind die Szenen mit der Kamera schon sehr kurios, vermitteln dem Buch aber zugleich eine Leichtigkeit, so dass man nicht alles so ernst nimmt.
Auch den neuen Vorgesetzten konnte ich irgendwie nicht ernst nehmen. Der blieb mir zu oberflächlich und ungenau. Dafür mag ich Kolka immer mehr, schade, dass Malte in diesem Buch nicht vorkam, die Verbindung zwischen den Dreien gefällt mir sehr gut. Aber für familiäre Verhältnisse war in diesem Band ja nun auch wirklich keine Zeit. 
Fazit: wieder sehr gerne gelesen.

Veröffentlicht am 30.05.2018

Erik Donner in Hochform

0 0

Kriminalhauptkommissar Erik Donner muss sich dieses Mal einer ganz besonderen Herausforderung stellen. Denn sein neuer Vorgesetzter zwingt ihn dazu, ein Fernsehteam an seiner Seite zu dulden, das auf der ...

Kriminalhauptkommissar Erik Donner muss sich dieses Mal einer ganz besonderen Herausforderung stellen. Denn sein neuer Vorgesetzter zwingt ihn dazu, ein Fernsehteam an seiner Seite zu dulden, das auf der Suche nach Deutschlands Super-Cop ist. Donner sollte sich eigentlich in der Erstkontaktstelle mit dem Problem von täuschend echt aussehenden Spielzeugschlangen befassen, die Bürger in Angst und Schrecken versetzen. Doch der Fall der pensionierten Richterin, der von einem unbekannten Täter, auf brutale Art und Weise ein Auge entfernt wird, weckt eher sein Interesse. Denn bereits vor Jahren verlor diese Richterin bei einem hinterhältigen Angriff das Augenlicht auf dem anderen Auge. Donners Ermittlerinstinkte sind geweckt. Deshalb vernachlässigt er die Spielzeugschlangen und beginnt auf eigene Faust Informationen zu sammeln. Dabei gerät er selbst ins Visier des Täters. Ein spannendes Katz- und Mausspiel beginnt, bei dem Donner das lästige Fernsehteam an seiner Seite dulden muss.....

Dieser Band ist bereits der fünfte Teil der Reihe um den aufs Abstellgleis geschobenen Kriminalhauptkommissar Erik Donner. Da die Fälle in sich abgeschlossen sind, kann man dem aktuellen Geschehen aber auch ohne Vorkenntnisse folgen. Wenn man allerdings an der beruflichen und privaten Weiterentwicklung der Hauptcharaktere interessiert ist, empfiehlt sich, wie bei jeder anderen Bücherserie auch, die Einhaltung der Reihenfolge. Für die eigentlichen Ermittlungen sind diese Kenntnisse allerdings nicht erforderlich, sodass man sich auch als Quereinsteiger schnell zurechtfindet.

Neben der eigentlichen Handlung gibt es immer wieder Rückblicke auf vergangene Ereignisse. Man stellt beim Lesen sofort eigene Vermutungen an, wie sich die Vergangenheit wohl mit der Gegenwart verknüpfen wird und ist gespannt auf das Motiv des Täters. Erik Donners Ermittlungen starten bereits spannend und diese Spannung kann durchgehend gehalten werden. Denn der Täter scheint bei seinem Katz- und Mausspiel alles bedacht zu haben und Donner immer einen Schritt voraus zu sein. Man hat zwar eine Ahnung, wer es sein könnte, doch auch in diesem Band überrascht Elias Haller wieder mit einigen Wendungen.

Der Schreibstil ist flüssig und sehr angenehm lesbar. Man kann sich die beschriebenen Szenen mühelos vorstellen und sich deshalb auf die spannende Handlung einlassen. Bereits nach kurzer Zeit gerät man in den Sog der Ereignisse und mag den Thriller nur ungern aus der Hand legen. Allzu zartbesaitet sollte man beim Lesen allerdings nicht sein, da der Täter seine Opfer zu recht blutigen und schmerzhaften Verstümmelungen zwingt. Da auch diese Szenen sehr lebendig beschrieben werden, springt sofort das Kopfkino an. Die Charaktere wirken ebenfalls authentisch. Donner hat noch nichts von seiner ganz speziellen Art eingebüßt und die Tatsache, dass er ein Fernsehteam an seiner Seite dulden muss, macht ihn nicht gerade umgänglicher. Seine Gedanken und Kommentare sorgen dafür, dass die Handlung aufgelockert wird und man oft unverhofft schmunzeln muss.

Ich habe bereits die anderen Fälle von Erik Donner mit großer Begeisterung gelesen und wurde auch von diesem Band nicht enttäuscht. Denn ich war wieder vom ersten Moment an mitten im Geschehen und habe den Thriller innerhalb eines Tages verschlungen. Obwohl ich auch diesen Fall durchgehend spannend fand, haben mir die Ermittlungen in den vorherigen Teilen einen Hauch besser gefallen. Dass Donner sich aber in diesem Band noch mit dem Fernsehteam auseinandersetzen musste, hat mich allerdings voll und ganz begeistert, da ich mich einfach köstlich amüsiert habe. Deshalb bekommt dieser Band auf meiner persönlichen Bewertungsskala auch wieder alle fünf Bewertungssternchen.