Cover-Bild Tod und kein Erbarmen
(71)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,81
inkl. MwSt
  • Verlag: Edition M
  • Themenbereich: Belletristik - Krimi: Polizeiarbeit
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 383
  • Ersterscheinung: 03.12.2019
  • ISBN: 9782496702538
Elias Haller

Tod und kein Erbarmen

Packender Thrillerstoff von Bestsellerautor Elias Haller.

An einem Januarmorgen verschwindet die achtjährige Violetta. Akribisch rekonstruiert die Polizei ihren Weg zur Schule und entdeckt Indizien, die auf eine Entführung hindeuten. Doch das Mädchen wird nie gefunden.

Zehn Jahre später verbringt Kriminalhauptkommissar Erik Donner ein paar Tage in dem Ort und will dort eigentlich nur sein privates Unglück im Alkohol ertränken, als er von Violetas Cousine aufgesucht wird. Angeblich gibt es einen neuen Hinweis auf den Verbleib des Mädchens. Doch Donner glaubt nicht an die Aufklärung eines so alten Falls. Im Streit schickt er Violettas Verwandte weg. Ein folgenschwerer Fehler, denn am nächsten Tag steht der Kommissar plötzlich unter Mordverdacht …

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.02.2020

Guter Krimi

0

Endlich mal wieder Krimistoff der mich nicht los lässt.
Durfte über "netGalley" den Schriftsteller Elias Haller und seinen Kommissar
Erik Donner kennenlernen. In "Tod und kein Erbarmen" stolpert er über ...

Endlich mal wieder Krimistoff der mich nicht los lässt.
Durfte über "netGalley" den Schriftsteller Elias Haller und seinen Kommissar
Erik Donner kennenlernen. In "Tod und kein Erbarmen" stolpert er über einen
Fall der bereits 10 Jahre zurück liegt. Dabei kommt er unter Mordverdacht.
Das Buch ist so geschrieben, dass man es kaum noch aus der Hand legen kann.
Lauter gut beschriebenen chaotische Typen.
Kann er seine Unschuld beweisen? Lesen sie selbst.
Die vorgehenden Bücher kommen bei mir auf die Wunschliste. Will wissen warum Donner
so ist wie er ist.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.02.2020

Ich bin nicht überzeugt

0

Die achtjährige Violetta verschwindet eines morgens spurlos. Obwohl die Ermittlungen akribisch durchgeführt werden, taucht das Mädchen nie wieder auf. Als Kriminalhauptkommissar Erik Donner 10 Jahre später ...

Die achtjährige Violetta verschwindet eines morgens spurlos. Obwohl die Ermittlungen akribisch durchgeführt werden, taucht das Mädchen nie wieder auf. Als Kriminalhauptkommissar Erik Donner 10 Jahre später in dem Ort ist, taucht die Cousine von Violetta auf, denn es gibt angeblich einen neuen Hinweis. Doch Donner glaubt nicht daran und schickt sie im Streit weg. Am nächsten Tag steht Donner unter Mordverdacht.

Dies war mein erster Thriller aus der Donner-Reihe, die mittlerweile 7 Bände umfasst. Aufgrund des Covers und der Beschreibung war ich sehr gespannt auf diesen Thriller. Leider konnte mich das Buch dann nicht vollständig überzeugen.
Der Schreibstil ließ sich grundsätzlich gut und flüssig lesen. Allerdings haben mir die vielen Perspektivwechsel das Lesen sehr erschwert, da ich immer wieder überlegen musste, um wen es sich gerade dreht. Das hat mich leider immer wieder aus dem Lesefluss gerissen.
Erik Donner fand ich zwar nicht unsympathisch, aber er war unglaublich problembeladen und bräuchte dringend eine Auszeit. Auch die weiteren Personen waren mir irgendwie zu viel an Problemen, so dass ich leider mit keinem richtig warm geworden bin.
Der Plot selbst war spannend und sehr interessant. Ich mag sehr gerne Cold Case Fälle und fand dieses Thema insofern sehr ansprechend. Die Spannung wurde gut aufgebaut und gehalten. Was ist damals geschehen und welche neuen Erkenntnisse gibt es heute? Diese Fragen kreisten in meinem Kopf herum. Die Ermittlungen und die Ermittler, die diese Fragen bzw. den Fall klären sollten, wirkten nicht gerade nachvollziehbar und kompetent auf mich. Dazu noch die oben erwähnten ständigen Perspektivwechsel. Mir war das alles zu viel. Leider. Vielleicht liegt es aber auch daran, dass ich noch keinen der vorherigen Bände gelesen habe. 

Dieser Thriller konnte mich trotz Spannung nicht komplett überzeugen, so dass ich 3 von 5 Sternen vergebe.

Veröffentlicht am 14.02.2020

zuviel

0

Klappentext
An einem Januarmorgen verschwindet die achtjährige Violetta. Akribisch rekonstruiert die Polizei ihren Weg zur Schule und entdeckt Indizien, die auf eine Entführung hindeuten. Doch das Mädchen ...

Klappentext
An einem Januarmorgen verschwindet die achtjährige Violetta. Akribisch rekonstruiert die Polizei ihren Weg zur Schule und entdeckt Indizien, die auf eine Entführung hindeuten. Doch das Mädchen wird nie gefunden.

Zehn Jahre später verbringt Kriminalhauptkommissar Erik Donner ein paar Tage in dem Ort und will dort eigentlich nur sein privates Unglück im Alkohol ertränken, als er von Violetas Cousine aufgesucht wird. Angeblich gibt es einen neuen Hinweis auf den Verbleib des Mädchens. Doch Donner glaubt nicht an die Aufklärung eines so alten Falls. Im Streit schickt er Violettas Verwandte weg. Ein folgenschwerer Fehler, denn am nächsten Tag steht der Kommissar plötzlich unter Mordverdacht
Meinung
Das Thema an sich ist spannend.
Ein alter Fall in dem neue Erkenntnisse auftauchen. Nicht nur die Polizei ermittelt. Das Ganze wird sehr heftig inszeniert und rasant erzählt. Etwas weniger wäre hier mehr gewesen, denn als Leserin hatte ich keine Zeit Luft zu holen.
In diesem Thriller ist von allem alles zuviel, Der Ermittler hat private Probleme und sollte eine Auszeit nehmen, Jeder ist gegen jeden. Ständiger Perspektiv- und Zeitenwechsel.
Auch die vielen Protagonisten die nicht miteinander sondern alle gegeneinander agieren machten das Ganze kompliziert.

Veröffentlicht am 10.02.2020

Vielversprechende Basis - das war es dann aber auch...

0

Dieses Exemplar wurde mir freundlich durch www.netgalley.de zur Verfügung gestellt. Die Bereitstellung hat jedoch keinen Einfluß auf meine Bewertung oder persönliche Meinung zu diesem Buch.
Inhalt:
Es ...

Dieses Exemplar wurde mir freundlich durch www.netgalley.de zur Verfügung gestellt. Die Bereitstellung hat jedoch keinen Einfluß auf meine Bewertung oder persönliche Meinung zu diesem Buch.
Inhalt:
Es handelt sich hier um den 7. Band einer Reihe, in dem Kriminalhauptkommissar Erik Donner ermittelt.
An einem Januarmorgen verschwindet die achtjährige Violetta. Akribisch rekonstruiert die Polizei ihren Weg zur Schule und entdeckt Indizien, die auf eine Entführung hindeuten. Doch das Mädchen wird nie gefunden.
Zehn Jahre später verbringt Kriminalhauptkommissar Erik Donner ein paar Tage in dem Ort und will dort eigentlich nur sein privates Unglück im Alkohol ertränken, als er von Violetas Cousine aufgesucht wird. Angeblich gibt es einen neuen Hinweis auf den Verbleib des Mädchens. Doch Donner glaubt nicht an die Aufklärung eines so alten Falls. Im Streit schickt er Violettas Verwandte weg. Ein folgenschwerer Fehler, denn am nächsten Tag steht der Kommissar plötzlich unter Mordverdacht …
Meine Meinung:Thriller sind ja nun wirklich voll mein Ding und das Cover des Buches ließ etwas Geheihmnisvolles erahnen. Auch die Inhaltsangabe klang vielversprechend. Also los!
Der Einstieg in die Geschichte beginnt mit dem Verschwinden Violettas von vor 10 Jahren als Rückblende. Diese ziehen sich durch das gesamte Buch, sind jedoch deutlich kenntlich gemacht, sodaß der Leser erkennten kann, ob er sich gerade in der Vergangenheit oder der Gegenwart befindet. Der Schreibstil wirkt oft sehr angestaubt und weniger zeitgemäß.
Nachdem der Beginn natürlich, weil der Mensch von Natur aus neugierig und immer aud der Suche nach dem "Warum" ist, den Spannungsbogen in die Höhe schnellen lässt, ist es damit ziemlich schnell für ziemlich viele Seiten auch wieder vorbei. Denn nun wird dem Leser einige Ermittler vor die Nase gesetzt, die wirklich ALLE einen an der Waffel haben. Das beginnt mit dem Hauptprotagonisten Erik Donner, wobei ich seine Lebendsumstände noch am ehesten nachvollziehen kann. Doch bei gefühlt 50 Personen, die an diesem Fall arbeiten, bringt jeder von diesen seinen "Abfall" mit... der dann (zu allem Überfluss) auch noch zu ausführlich und zu unwichtig zur Sprache gebracht wird. Hinzu kommt auch noch die totale Inkompetenz des Ermittlerteams...Obwohl die Basis der Geschichte gut und vielversprechend ist, kämpfte ich mich ab der Hälfte des Buches nur noch von Seite zu Seite. Lästige Wiederholungen über bereits gelesene Begebenheiten und Unwichtigkeiten, die unnötig und in die Länge gezogen wurden, stampften nicht nur die Spannung in Grund und Boden sondern auch meine Lust dieses Buch zu Ende zu lesen. Nicht nur der Versuch, hier und dort witzig sein zu wollen erreichte mich nicht, auch war es mir unmöglich auch nur für eine einzige Figur Sympathie aufkeimen zu lassen.Im Ganzen betrachtet verliert die Geschichte nach und nach an Realitätsbezug, denn aus meiner Sicht wurden nur noch verschrobene Vorurteile in die Geschichte geworfen um erneut mit aller Macht eine Spannung zu erzeugen, die bereits vorher verloren gegangen war.
Ich für meinen Teil bin froh, das Ende der Geschichte erreicht zu haben und möchte auch nicht mehr davon. Deshalb kann ich keine Leseempfehlung geben. Aus meiner Sicht nicht lohnenswert.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.02.2020

Wohin verschwand Violetta Hartwig?

0

In Pöhla, einem kleinen Ort im Erzgebirge, wird die 8jährige Violetta entführt. Auf ihrem täglichen Weg zur Schule, wird sie in einen Kleinlaster gezerrt und verschwindet spurlos. Alle Ermittlungen der ...

In Pöhla, einem kleinen Ort im Erzgebirge, wird die 8jährige Violetta entführt. Auf ihrem täglichen Weg zur Schule, wird sie in einen Kleinlaster gezerrt und verschwindet spurlos. Alle Ermittlungen der Polizei verlaufen im Sande.

10 Jahre später befindet sich Kriminalhauptkommissar Erik Donner in Pöhla. Er weiß gar nicht so genau, wie er dort hingekommen ist – es ist aber auch egal, er möchte nur die Trauer um seine verstorbene Freundin in Alkohol ertränken. Da er aktuell außer Dienst gestellt ist, kann er sich dieser Aufgabe in vollem Umfang widmen. Als er abends im örtlichen Gasthaus sitzt, wird er von Linda Groß angesprochen, der Cousine von Violetta Hartwig. Sie bittet Donner darum, den Fall neu aufzurollen, da es neue Erkenntnisse gäbe.

Da Donner ziemlich angetrunken ist und er mit diesem Fall auch überhaupt nichts zu tun haben möchte, gerät er mit Linda Groß in einen Streit. Als er am nächsten Morgen in seinem Pensionszimmer wach wird, kann er sich an den vorhergehenden Abend nicht erinnern – problematisch an der Sache ist: Er liegt in einer ziemlich großen Lache aus Blut, sein komplettes Bettzeug sieht aus wie nach einem Schlachtfest – und Linda Groß wird tot in einem Biomüll-Container gefunden.

KHK Donner steht unter Mordverdacht.

Das eBook „Tod und kein Erbarmen“ habe ich im Rahmen des NetGalley Adventskalenders erhalten und da eine befreundete Bloggerin die Bücher von Elias Haller sehr mag, freute ich mich auf einen spannenden Thriller.

Es handelt sich hier um den 7. Band einer Reihe, in dem Kriminalhauptkommissar Erik Donner ermittelt. Aus den Umschreibungen geht hervor, dass Donner aufgrund einiger Geschehnisse, die in den vorherigen Büchern passiert sind, am Kopf und/oder im Gesicht ziemlich entstellt sein muss, weswegen man ihn auch „Kommissar Monster“ nennt. Nichts desto trotz soll er ein hervorragender Ermittler sein. Nun den … ich war gespannt.

Leider hat dieses Buch meine Erwartungen so gar nicht getroffen, im Gegenteil.

Heutzutage ist es leider gang und gäbe, dass die Ermittler in einem Krimi, Thriller oder auch Psychothriller eigene Probleme haben, die mitunter Auswirkungen auf die Ermittlungsarbeit oder auf die Zusammenarbeit mit Kollegen haben. In diesem Buch haben leider alle Ermittler irgend ein Problem, es gibt nicht einen Charakter, der sich im Normalzustand befindet. Jeder ist mit sich selbst beschäftigt, mit den Animositäten untereinander, was die Ermittlungen nicht gerade vorwärts treibt, und kämpft gegen die eigenen Dämonen. Aufgrund meiner eigenen beruflichen Tätigkeit in Verbindung mit der Polizei weiß ich, dass dort auch nicht alles immer in geraden Bahnen läuft – aber SO …… wenn Polizei so funktionieren würde…. gute Nacht, Deutschland!

Keine der Personen erweckt meine Sympathie, durch ihre skurrilen Handlungen und Dialoge habe ich ein gesundes Maß an Abstand zwischen den Protagonisten und mir. Nur deswegen habe ich das Buch tatsächlich bis zum letzten Satz gelesen, ich wollte wissen, was vor 10 Jahren mit Violetta passiert ist.

Die Story selbst ist eigentlich ganz gut, es gibt immer wieder Hinweise auf einen anderen Täter und nach und nach eröffnet sich dem Leser, wie die Entführung vor 10 Jahren stattgefunden hat und wer der Entführer ist – und natürlich weiß der Leser von Anfang an, dass Donner sicherlich nicht der Täter ist. Allerdings steht sein Leben mehr als ein Mal auf der Kippe.

Der Autor bedient sich eines flüssigen Schreibstils, was das Lesen sehr angenehm gestaltet und ich das Buch – nachdem ich einmal drinnen war – in kurzer Zeit gelesen habe.

Kopfschüttelnd habe ich jedoch die Szenen gelesen, in denen beschrieben wird, dass in der Abteilung K77 (die es offiziell auch gar nicht gibt) ein stummer Beamter Namens Semmler am Telefon sitzt und die Mitarbeiterin von KHK Sokrates Vogel (was ein Name !!) sich ihren Job mehr oder weniger erschlichen hat und nicht über offizielle Wege in den Fall hineingerutscht ist.

Und dann ….

„Sie dürfen sich einen Putzlappen und einen Eimer besorgen und vor uns alten Männern mit ihrem süßen Hintern wackeln“

„Bitte schön, Herr Stark“, vernahm er Hentschels Stimme hinter sich. „Kräftig gezuckerter Zitroneninstanttee. Vorschriftsmäßig auf vierundzwanzig Grad erwärmt, zum Schutz vor Verbrennungen im Rachenraum“.

„Unzweifelhaft war die Textstelle ein eindeutiger Hinweis auf Jesus‘ herausragende Karriere als Elektroinstallateur. Auch wenn seine Kunden mit der Handwerkerleistung weniger zufrieden gewesen waren und ihn daraufhin ans Kreuz geschlagen hatten“.


Ich hätte gerne einen guten Thriller gelesen, gefunden habe ich eher etwas, was mich stark an eine Komödie oder an eine Persiflage erinnert hat.

Gott sei Dank sind die Geschmäcker verschieden,sonst hätte es Kommissar Erik Donner sicherlich nicht schon in seinen 7. Fall geschafft. Für mich war dieses Buch leider überhaupt nichts.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere