Cover-Bild Der Wortschatz

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

22,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Buchblatt Verlag
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantastische Literatur
  • Seitenzahl: 176
  • Ersterscheinung: 01.12.2018
  • ISBN: 9783000609312
Elias Vorpahl

Der Wortschatz

Julia Marie Stolba (Illustrator)

»Schönster Bestseller 2018« bei LovelyBooks

»Ein literarisches Kunstwerk über die Sprache - fantasievoll, bewegend und wunderbar originell!« - Empfehlung der tolino select Redaktion.

In diesem Buch begegnest Du »einem Wort«, das seine Bedeutung verloren hat. Auf seiner fantastischen Reise durch die Welt der Sprache versucht es, ganz auf sich allein gestellt, diese wiederzufinden.

»Es gibt Tausende Wege, die du einschlagen kannst. Den Weg zu erkennen, der dir Sinn gibt, ist die größte Herausforderung.«

Die Suche nach dem eigenen Sinn - davon erzählt dieser kluge, bewegende und liebevoll gestaltete Roman.

Ein Buch für Erwachsene, als sie noch Kinder waren.

»Elias Vorpahl erzählt eine Geschichte vom Suchen und Finden, von Mut, Neugier und Selbstvertrauen. Er erzählt davon, über sich selbst hinauszuwachsen und seine eigene Welt mit anderen Augen zu sehen. Diese Geschichte erzählt er nicht nur mit wunderbaren Worten, sondern auch mit viel Humor und Fantasie. Wer ein Buch sucht, das glücklich macht und ein Lächeln aufs Gesicht zaubert, liegt mit "Der Wortschatz" goldrichtig.« - schreibt Jazzie auf LovelyBooks.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 30.12.2018

Beeindruckendes Buch

1 0

„...Wir dürfen die Menschen nicht verteufeln. Wir brauchen sie, sie lesen und schreiben uns. Sie lassen uns existieren. Ohne sie wird unsere Welt verschwinden...“

Das Wort lebt in einer Familie. Doch ...

„...Wir dürfen die Menschen nicht verteufeln. Wir brauchen sie, sie lesen und schreiben uns. Sie lassen uns existieren. Ohne sie wird unsere Welt verschwinden...“

Das Wort lebt in einer Familie. Doch die Gedanken seines Vaters, die sich im Eingangszitat zeigen, sind ihm fremd. Er geht zu seinem Freund Zeig. Dort gelangt es zwischen Stimmbänder und wird von einem Mensch ausgesprochen. Dabei verliert es die Erinnerung nach seinem Sinn. Es macht sich auf die Suche nach sich selbst.
Der Autor hat ein tiefgründiges Buch geschrieben. Er lässt mich das Wort auf seinen Weg begleiten und ermöglicht mir dabei einen Einblick in die Welt der Sprachen.
Der Schriftstil ist ausgereift. Es gibt neben fast philosophischen Gedanken viele treffende Metapher.
Zuerst gelangt das Wort in das Reich eines Denkers und einer Dichterin. Hier trifft es auf Wortpärchen wie Feuer und Flamme. Die Dichterin erklärt das so:

„...Jedes Wort sollte irgendwann in seinem Leben einen Gegenüber treffen, das es vervollkommnet und aus ihm etwas macht, das es vorher nicht für möglich gehalten hätte...“

Das Wort ahnt nicht, dass es in Gefahr ist. Es gibt Kräfte, die nach Worten ohne Bedeutung jagen.
Ein Teekesselspiel beschäftigt das Wort. Dann lernt es die Bedeutung von Klammern kennen und wird durch einen Artikel komplett. Ein Esel als Philosoph weist es auf folgende Tatsache hin:

„...Das Geheimnis ist, sich zu entscheiden. Und mit jeder Entscheidung, die Sie in Ihrem Leben treffen, kommen Sie auch einen Schritt voran...“

Im Sprachfluss lernt das Wort viel über die Geschichte der Sprache. Warum bleiben einige Worte erhalten, während andere verschwinden? Mit vielfältigen Beispielen und schönen Sprachbildern arbeitet hier der Autor. Ein Beispiel zeigt das folgende Zitat:

„...Gerade heute haben wir über den Tod nachgedacht. Ein so kurzes Wort, nicht wahr? Und doch äußerst robust. Sehr alt. Und immer noch an der Oberfläche des Sprachflusses...“

Dann gelangt das Wort ins Land Sprachen. Hier trifft es auf Sprachspiele und Geschichten. Er lernt gesungene Worte kennen und erfährt, was Anagramme sind. Einige Überraschungen stecken speziell in diesem Teil des Buches. Das Wort erfährt vom Wert der Fantasie. Und es wird seinen Sinn finden.
Das Buch zeichnet sich durch wunderschöne Illustrationen aus. Zu Beginn jedes Kapitels gibt es eine ganzseitige Zeichnung. Im Mittelpunkt steht immer ein Großbuchstabe. Kleinere Zeichnungen sind passend in den Text der Kapitel eingebunden.
Positiv hervorheben möchte ich außerdem das Lesebändchen.
Das Buch hat mir ausgezeichnet gefallen. Es gehört zu der Art von Literatur, die man immer wieder lesen sollte, um neue Feinheiten zu entdecken.

Veröffentlicht am 17.01.2019

Eine Reise durch eine wundersame Welt

0 0

Du begegnest einem Wort, welches seine Bedeutung verloren hat.

Auf seiner Reise durch die Welt der Sprache versucht es, ganz auf sich allein gestellt, diese wiederzufinden.

'Der Wortschatz', geschrieben ...

Du begegnest einem Wort, welches seine Bedeutung verloren hat.

Auf seiner Reise durch die Welt der Sprache versucht es, ganz auf sich allein gestellt, diese wiederzufinden.

'Der Wortschatz', geschrieben von Elias Vorphal, ist ein Buch, welches man lesen muss. Es ist eine Geschichte über ein Wörtchen, welches seine Bedeutung verloren hat und nun seine eigene Reise durch die weite Welt der Sprachen, mit vielen Hindernissen, antritt.

Unser kleines Wort ist sehr detailiert beschrieben und macht schon in den ersten Zeilen auf die Niedlichkeit, des Wortes, bewusst. Man bemerkt schon am Anfang des Buches, dass das Fantasybuch mit viel Liebe und Ehrgeiz geschrieben wurde, es zeigt uns die kleine Welt rund um Buchstaben und Wörter, welche wir jeden Tag ausprechen. Geprägt ist das Buch außerdem mit kleinen Illustrationen, welche die Geschichte anschaulicher wirken lässt, aber auch die Gestaltung des Umschlages/ geschweige des Taschenbuchvovers ist wunderschön anzusehen.

Man denkt, bei 172 Seiten, kann so ein kleines Buch gar nicht so eine wundervolle Geschichte beherbergen, doch dies ist der Fall. Das Wörtchen, nein unser Wörtchen, wird in eine Welt geschubst, von der es niemals geträumt hätte. Mit kleinen versteckten Wortspielen, Umstellung der einzelnen Wörter und auch einer kleinen Teeparty, wirkt das Buch humorvoll und lustig.

Am Ende des Buches schließt sich der Kreis und man bemerkt, dass man selber ein kleiner Teil der Geschichte war. Dies ist außerordentlich toll beschrieben und lässt Uns in einem kleinen Teil der Geschichte mitwirken. Im Zusammenhang mit dem Buch möchte ich sagen, dass es einen sehr angenehmen Schreibstil hat und es sehr angenehm zu lesen ist. Es ist wirklich für Menschen geeignet, die viel Fantasie besitzen und sich die Dinge genau vorstellen können, aber es ist auch ein Buch für jene, die eine humorvolle und liebevolle Geschichte rund um eines kleinen Wörtchens suchen. Sie zeigt uns selber, wie wichtig der Sinn des Lebens und unsere Familie ist.

"... ohne Familie und ohne Sinn im Leben bist du nichts" .

Veröffentlicht am 12.01.2019

Eine fantasievolle Geschichte

0 0

Elias Vorpahl erzählt mit dem Buch „Der Wortschatz“ eine märchenhafte und sehr poetische Geschichte über ein Wort, das seine Bedeutung verloren hat. Das Wort ist auf sich alleine gestellt und versucht ...

Elias Vorpahl erzählt mit dem Buch „Der Wortschatz“ eine märchenhafte und sehr poetische Geschichte über ein Wort, das seine Bedeutung verloren hat. Das Wort ist auf sich alleine gestellt und versucht die Bedeutung auf seiner fantastischen Reise durch die Welt der Sprache wiederzufinden.
Es ist schwer zu beschreiben, was den Leser in diesem Buch erwartet. Man muss es selbst erleben. Auf jeden Fall erwartet einen eine ganz besondere Geschichte rund um Worte und Sprache. Worte können klar sein oder doppeldeutig, groß und klein. Sie können sich verbinden. Viele Worte haben ganz unterschiedliche Bedeutungen.
Es gibt eine ganze Reihe von Wortspielen und Rätseln rund um Worte und es macht viel Spaß, sich damit zu beschäftigen.
Der Autor hat mit sehr viel Fantasie eine wunderschöne Geschichte erzählt, die sehr außergewöhnlich ist und mich begeistert hat. Ich bin davon überzeugt, dass ich diese Geschichte immer mal wieder lesen und dabei auch jedes Mal wieder etwas Neues entdecken werde.
Eine empfehlenswerte und fantasievolle Geschichte, die ich nur empfehlen kann.

Veröffentlicht am 10.01.2019

Mal was völlig anderes

0 0

In diesem Büchlein von knapp 170 Seiten ist ein Wort der Protagonist, den wir auf der Suche nach seinem „Namen“ begleiten. Das Wort erlebt viele Abenteuer auf seiner Reise bevor es am Ende seinen Sinn ...

In diesem Büchlein von knapp 170 Seiten ist ein Wort der Protagonist, den wir auf der Suche nach seinem „Namen“ begleiten. Das Wort erlebt viele Abenteuer auf seiner Reise bevor es am Ende seinen Sinn erkennt.

Der Autor Elias Vorpahl hat immer wieder Anspielungen auf andere bekannte literarische Werke in seiner Geschichte untergebracht, wie z. B. Alice im Wunderland oder Der kleine Prinz. Immer wieder stoßen wir auch auf leicht veränderte Begrifflichkeiten aus dem menschlichen Umfeld wie „eine Kreuzung, die mit Umlautarbeiten beschäftigt ist“ oder „Wir haben uns heute hier versammelt, um zwei Worte zu verbinden“. Eine einzigartige und so fantasievolle Geschichte, bei der ich mich immer wieder gefragt habe wie man auf solche Ideen kommt.

Als ich das Buch bekam, dachte ich, dass ich es in null Komma nix gelesen hätte, aber dem war nicht so. Es gibt so viel in jedem Kapitel zu entdecken und ich musste aufpassen, dass mir nichts entging.

Bemerkenswert finde ich die aufwendige und edel anmutende Gestaltung des Buches. Cover und Titel sind außerdem hervorragend auf den Inhalt abgestimmt. Die wunderschönen Illustrationen ergänzen das Ganze perfekt.

Ich habe noch kein vergleichbares Buch gelesen und es für mich ein toller Lesegenuss; ein Highlight in meinem Lesejahr. Leider kann ich nur 5 Sterne vergeben obwohl ich sehr gerne mehr vergeben würde.

Veröffentlicht am 04.01.2019

Sehr schön

0 0

Ein Wort begibt sich auf die Suche nach seiner Bedeutung. Es erlebt viele wunderliche Abenteuer.


Dieses Büchlein ist zwar von geringem Umfang, aber man benötigt viel Zeit dafür. Denn eines ist es nicht ...

Ein Wort begibt sich auf die Suche nach seiner Bedeutung. Es erlebt viele wunderliche Abenteuer.


Dieses Büchlein ist zwar von geringem Umfang, aber man benötigt viel Zeit dafür. Denn eines ist es nicht - ein Buch zum schnell durchlesen. Die Geschichte ist mal total interessant und schön zu lesen, aber es kommen immer auch Stellen, die mich nicht richtig packen konnten und ich den Bezug verlor. Dabei ist das Wort in seiner Bemühung seine Bedeutung zu finden, wirklich niedlich. Es berührt den Leser und man rätselt mit ihm. Oder ihr? Das erfährt man erst ganz zum Schluß, denn das Buch ist so geschickt geschrieben, daß man nicht auf die Bedeutung kommt. Der Autor beweist hier, daß er wirklich eine blühende Phantasie besitzt und diese gut umsetzen kann. Auch wenn ich zwischendurch stark an Alice im Wunderkind erinnert wurde. Das hat mich allerdings nicht sonderlich gestört. Alles in allem eine sehr gute, phantasievolle Geschichte!