Cover-Bild Liane und das Land der Geschichten
(17)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,00
inkl. MwSt
  • Verlag: arsEdition
  • Genre: Kinder & Jugend / Kinderbücher
  • Seitenzahl: 160
  • Ersterscheinung: 18.09.2020
  • ISBN: 9783845838021
Elif Shafak

Liane und das Land der Geschichten

Ein Buch über die Magie des Lesens
Meier Gerhard (Übersetzer)

Buchmagie pur! Dieses Kinderbuch der Bestsellerautorin Elif Shafak erzählt eine poetische Geschichte über die Macht der Fantasie und den Zauber von Geschichten. Es ist das perfekte Geschenk für alle, die Bücher und Fantasie lieben.  
  Ein fantastisches Abenteuer im Land der Geschichten
Liane liebt Geschichten über alles. Ihr größtes Glück findet sie im Lesen, in Büchern und in ihren fantasievollen Tagträumen. Eines Tages entdeckt sie in der Schulbibliothek einen alten Globus. Darauf ist ein rätselhafter Kontinent in Buchform abgebildet. Kurz darauf begegnet sie zwei geheimnisvollen Kindern, die aus dem Land der Geschichten stammen. Doch dieses Land ist in großer Gefahr. Es lebt von der Fantasie der Menschen − und da immer weniger Menschen lesen, droht es zu verdorren. Liane will die Fantasie und das magische Land unbedingt retten, ehe es zu spät ist. Und so beginnt eine abenteuerliche Reise …

Lesen tut gut!
Bücher und spannende Geschichten fördern die Fantasie und Kreativität!

  • Von Bestsellerautorin Elif Shafak: Das erste Kinderbuch einer der bedeutendsten Schriftstellerinnen der Gegenwart
  • Ab 8 Jahren: Ein fantasievolles und zauberhaftes Buch mit dem Potenzial zum Kinderbuchklassiker
  • Zeitlose und brandaktuelle Themen: Fantasie und Umweltschutz
  • Extra-Motivation: Zu diesem Buch gibt es ein Quiz bei Antolin
  Über das Buch
Diese Geschichte ist ein flammendes Plädoyer für die Macht der Fantasie und den Zauber des Geschichtenerzählens. Das Buch ist das ideale Geschenk für bücherliebende Mädchen und Jungen ab 8 Jahren.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.10.2020

Der achte Kontinent

0

Liane ist mit ihrem Namen überhaupt nicht glücklich, und auch ihre Mitschüler machen sich regelmäßig darüber lustig. Deshalb flüchtet sie sich so oft wie möglich in Geschichten und Tagträume. Ein alter ...

Liane ist mit ihrem Namen überhaupt nicht glücklich, und auch ihre Mitschüler machen sich regelmäßig darüber lustig. Deshalb flüchtet sie sich so oft wie möglich in Geschichten und Tagträume. Ein alter Globus, den Liane in der Schulbibliothek entdeckt hat, offenbart ihr plötzlich ein gar unglaubliches Geheimnis. Denn es gibt noch einen weiteren Kontinent, der scheinbar mehr und mehr in Vergessenheit gerät. Im Land der Geschichten herrscht helle Aufregung, da die Fantasie der Menschen dieses Land und somit auch den Kontinent, am Leben erhält. Kann Liane das Land und seine Bewohner retten?

Die Fantasie ist ein wichtiges Element, nicht nur in der Kindheit. Leider gerät die Fähigkeit mehr und mehr in Vergessenheit, sobald sich die Pflichten häufen und die Zeit immer knapper wird. Nichtsdestotrotz ist es wichtig immer mal wieder innezuhalten und sich auf sich selbst zu besinnen. Elif Shafak verknüpft in ihrer Erzählung geschickt Hinweise und Handlungsempfehlungen, so dass kleine wie große Leser genau den Aspekt für sich herausziehen, der momentan wichtig ist. Wer einfach nur der Schönheit der Worte lauschen möchte, ist natürlich ebenso willkommen.

Dank der bildhaften Beschreibungen begibt man sich auf eine Reise, von der niemand so genau weiß wohin sie einen führt. Sicher ist aber, es gibt nicht nur den einen Weg, häufig kommt es auf die Sichtweise und das Vertrauen in sich selbst an. Doch auch hier wird sicher jeden Leser ein anderes Element nachhaltig berühren, man muss sich nur öffnen.

In erster Linie handelt es sich sicherlich um ein Kinderbuch, das durchaus alltägliche Gedanken und Ereignisse aufgreift. Manches Mal wünscht man sich vielleicht eine ausführlichere Behandlung der Situationen, schlussendlich aber möchte die Autorin natürlich auf einer tieferen Ebene mit ihren Lesern kommunizieren. Sie wählt ihre Worte bewusst und dabei sehr poetisch, wodurch sie vor allem der Zielgruppe gegenüber ihre Wertschätzung ausdrückt und eine wertvolle Lektüre erschafft.

Veröffentlicht am 20.10.2020

Ein Buch mit vielen wichtigen Botschaften, das leider erst in der zweiten Hälfte so richtig in Fahrt kommt

0

Liane liebt Geschichten und Bücher über alles, ihren Namen jedoch nicht, denn wegen diesem wird sie oft von ihren Mitschülern aufgezogen. Aufgrund dieser Hänseleien zieht sie sich gerne in die Schulbücherei ...

Liane liebt Geschichten und Bücher über alles, ihren Namen jedoch nicht, denn wegen diesem wird sie oft von ihren Mitschülern aufgezogen. Aufgrund dieser Hänseleien zieht sie sich gerne in die Schulbücherei zurück und steckt ihre Nase oft tief in die spannenden Bücher. Eines Tages macht sie dort die Entdeckung eines achten Kontinentes und plötzlich tauchen dann auch noch zwei hilfesuchende Kinder dieses Kontinentes auf, die sie mitnehmen auf eine spannende und fantastische Reise. Aber mehr wird nicht verraten!

Mit ihrem Kinderbuchdebüt „Liane und das Land der Geschichten – Ein Buch über die Magie des Lebens“ ist Elif Shafak ein lesenswertes Abenteuer mit vielen wichtigen Botschaften gelungen, das im Verlag arsEdition erschienen ist und in der gebundenen Ausgabe 160 Seiten umfasst.

Bereits das kunterbunte und liebevoll gestaltete Cover ist ein echter Eyecatcher. Es lädt absolut zum Lesen und Träumen ein. Dafür benötigt man dann jedoch vor allem in der ersten Hälfte des Buches einen langen Atem. Viele Passagen ziehen sich in meinen Augen sehr lange durch viele Ausführungen hin und lassen einen Lesefluss zunächst nicht richtig aufkommen. Zudem wirkt die Atmosphäre anfangs sehr traurig und belastend, da Liane eine schwierige Zeit durchmacht. Sie wird gemobbt, ist oft alleine und einsam. Umso besser wird dann jedoch die zweite Hälfte des Buches. Hier wird es spannend, die Seiten fliegen nur so dahin und jetzt kommt richtige Lesefreude auf.
Manchmal hat man aufgrund des poetischen Schreibstils auch das Gefühl, man würde sich in einem echten Märchen befinden.

Sehr gefallen haben mir die vielen Botschaften, die in diesem Buch stecken. Neben der Wichtigkeit von Büchern, des Lesens und der Phantasie werden Themen wie Glück, Zufriedenheit, aber auch Ausgegrenztsein und Einsamkeit thematisiert.

Fazit: Ein Buch, das viele tolle Botschaften vermittelt, wenn man sich durch den langatmigen Anfang kämpft, das zum Nachdenken einlädt und dann leider viel zu schnell endet.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.10.2020

Tolles Buch!

0

Das Buchcover und der Klappentext haben mich sofort angesprochen und der Schreibstil der mir bis dahin leider nicht bekannten Autorin Elif Shafak hat mich sehr begeistert.
Ich finde es immer richtig gelungen ...

Das Buchcover und der Klappentext haben mich sofort angesprochen und der Schreibstil der mir bis dahin leider nicht bekannten Autorin Elif Shafak hat mich sehr begeistert.
Ich finde es immer richtig gelungen wenn in der Kinder- und Jugendliteratur nicht nur Unterhaltung sondern auch ein gewisser Lerneffekt und Charakterbildung geboten und vermittelt werden. Dies hat die Autorin in diesem Buch wie ich finde manchmal schon fast in extremem Maß umgesetzt.
An sich ein toller Ansatz aber hier schon etwas zu offensichtlich und häufig eingesetzt, so dass manchmal ein kleines bisschen weniger mehr gewesen wäre.
Aber ansonsten eine ganz tolle Geschichte, die denn heutzutage leider schon fast als Außenseitern geltenden kleinen Leseratten viel beibringt, sie gut unterhält und ihnen zeigt, dass sie sich nicht alleine fühlen müssen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.10.2020

Tolle Botschaft

0

"Und vergiss nicht, Menschen, die Bücher lieben, gibt es überall, egal ob alt oder jung, arm oder reich, Mann oder Frau, in der Stadt oder auf dem Land. Erkennen kannst du sie leicht. Sie sind meist zurückhaltend ...

"Und vergiss nicht, Menschen, die Bücher lieben, gibt es überall, egal ob alt oder jung, arm oder reich, Mann oder Frau, in der Stadt oder auf dem Land. Erkennen kannst du sie leicht. Sie sind meist zurückhaltend und haben viel Fantasie. Und von den Leuten um sie herum werden sie oft nicht verstanden, darum sind sie ein wenig einsam. Sie erzählen die schönsten Geschichten und sie haben etwas gemeinsam: Früher oder später finden die meisten von ihnen einen verwunschenen Globus. So wie den deinen..." Eigentlich fasst dieses Zitat die Botschaft des Buches ganz gut zusammen.

Es geht um Liane. Sie fühlt sich irgendwie einsam. Sie wird wegen ihrem Namen von ihren Mitschülern genervt und versteht die Erwachsenen irgendwie auch nicht. Doch plötzlich ist sie mitten in einem Abenteuer und muss das Land der Geschichten retten.

Das Buch hat seine ganz eigene Erzählweise. Es beginnnt eher langsam und man schlittert Stück für Stück in die Geschichte. Ich kann mir vorstellen dass Kinder nicht "durchhalten" bis die Geschichte an Fahrt aufnimmt.

Liane ist eine ganz wunderbare Protagonistin. Sie ist sehr klug, hat die kindliche Naivität, liebt Bücher aber ist nicht perfekt. Sie macht sich viele Gedanken und wächst während der Geschichte an den Geschehnissen.

Ich mochte an dem Buch besonders, dass die Autorin Elif Shafak den Leser*innen wichtige Botschaften mitgibt.

Insgesamt wirklich ein tolles Kinderbuch. Ich liebe es sehr und gebe es gerne an Kinder in meiner Umgebung weiter!

Veröffentlicht am 09.10.2020

Liane und der fremde Kontinent

0

„...Im dritten Stock eines blauen Wohnhauses an einer breiten Straße in einer großen Stadt wohnt ein Mädchen. Sie ist weder besonders groß noch besonders klein und hatte braune Haare, die im Sommer einen ...

„...Im dritten Stock eines blauen Wohnhauses an einer breiten Straße in einer großen Stadt wohnt ein Mädchen. Sie ist weder besonders groß noch besonders klein und hatte braune Haare, die im Sommer einen blonden Schimmer bekamen, im Herbst dagegen einen rötlichen...“

Mit diesen Worten beginnt das Buch über das Mädchen Liane. Sie ist vielseitig interessiert und sehr wissbegierig. Leider werden ihre Fragen selten beantwortet. Deshalb kennt sie sich gut mit Nachschlagewerken aus. Liane hat einen großen Kummer. Sie mag ihren Namen nicht und wird damit sogar in der Schule gehänselt. Dass von den Erwachsenen keiner dagegen einschreiten, ist für mich allerdings unverständlich.
Die Autorin hat ein fantasievolles Kinderbuch geschrieben. Trotzdem lässt es mich zum Teil unbefriedigt zurück.
Das Familienleben wirkt auf mich so, als lebe Liane nur nebenher. Es scheint sich niemand wirklich mit ihr zu beschäftigen. Andererseits wirkt es einem Moment so, als nähmen die Eltern Rücksicht auf ihre Tochter. Meiner Meinung nach aber ist sie alt genug und vor allem aufgeweckt genug, um ihr auch in schwierigen Situationen die Wahrheit zu sagen.
Erst nach der Hälfte nimmt die Geschichte wirklich Fahrt auf. Liane findet einen Globus. Den packt sie mit ein, als sie für einige Zeit zu den Großeltern fährt. Dort lernt sie zwei Kinder von einem unbekannten Kontinent kennen. Die erzählen ihr:

„...Es ist so: Wann immer hier ein Kind begeistert in einem Buch liest oder ein Erwachsener eine Geschichte oder ein Märchen erzählt und ein kreativer Gedanke entsteht, geht auf unserem Kontinent eine Blume auf oder zwitschert ein Vogel...“

Seitdem nicht mehr so viel gelesen wird, verliert der sogenannte achte Kontinent immer mehr von seiner Vegetation. Die fremden Kinder stellen fest:

„...Der Mensch braucht Fantasie, die ist so wichtig wie Brot und Wasser. Früher erlebten die Kinder noch Abenteuer, sie spielten auf der Straße und ließen ihrer Fantasie freien Lauf...“

Liane möchte den beiden helfen, ihren Kontinent zu retten. Jetzt beginnt für sie eine Zeit fantasievoller Erlebnisse. Die fremde Welt und ihre Besonderheiten werden gut beschrieben. Diese Welt wird Liane verändern. Sie erkennt, dass man manchmal Mut braucht, dass Teilnahme wichtiger sein kann als Sieg oder dass es keine Option ist, bei Schwierigkeiten sofort aufzugeben.
Das Buch hat mir gut gefallen. Vor allem in zweiten Teil werden wichtige Dinge angesprochen, während die erste Hälfte sich etwas zog.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere