Cover-Bild Papierklavier

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,95
inkl. MwSt
  • Verlag: Julius Beltz GmbH & Co. KG
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 140
  • Ersterscheinung: 19.08.2020
  • ISBN: 9783407755797
  • Empfohlenes Alter: ab 15 Jahren
Elisabeth Steinkellner

Papierklavier

illustriert von Anna Gusella
Anna Gusella (Illustrator)

Maia, 16, pendelt zwischen Schule, Teilzeitjob und ihrer Rolle als Ersatzmutter für ihre jüngeren Schwestern. Als eines von drei Kindern, jedes von einem anderen Vater, wird sie schon mal schief angesehen, lässt sich aber keineswegs unterbuttern. Schnoddrig, selbstbewusst und mit zwei besten Freundinnen an ihrer Seite geht sie durchs Leben, kämpft manchmal gegen ihre eigenen Kilos, meist aber gegen zu starre Schönheitsnormen. Sie steht zu sich und hält zu ihren Freundinnen – komme, was da wolle. Und trotz vieler Verpflichtungen und mancher Niederlagen erobert sie sich mutig ein Stück vom Glück. Ihre Gefühle schreibt sie hier nieder, mit Bildern, die da einspringen, wo Maia keine Worte findet. Der Stil ist sowohl frei als auch witzig, einfühlsam und verletzlich – genau wie Maia selbst.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.09.2020

Außergewöhnlich

0

Elisabeth Steinkellner hat es geschafft ein wunderschönes Jugendbuch zu schreiben und Anna Gusella bringt das Erzählte durch ihre Illustrationen wunderbar zur Geltung.

“Papierklavier” ist Maias Tagebuch, ...

Elisabeth Steinkellner hat es geschafft ein wunderschönes Jugendbuch zu schreiben und Anna Gusella bringt das Erzählte durch ihre Illustrationen wunderbar zur Geltung.

“Papierklavier” ist Maias Tagebuch, das sie mit ihren vielen Zeichnungen verziert. Sie ist gerade mal 16 Jahre alt, muss sich aber bereits um ihre zwei jüngeren Schwestern kümmern und in einem Saftladen arbeiten. Wir begleiten Maia durch ihren Alltag und lernen ihre Sorgen, Ängste und Hoffnungen kennen. Mit ihren zwei besten Freund*innen trotzt sie allem und kämpft gegen Schönheits- und Gendernormen.

Ich finde es klasse, wie in diesem Buch wichtige Themen wie Transgender, Schönheitsideale und auch gegenderte Sprache angesprochen werden. Selbstverständlich kann man solche riesige Themen nicht in einem Buch behandeln, aber die Tatsache, dass sie angesprochen werden und das Bewusstsein darauf lenkt, ist für mich sehr lobenswert.

Obwohl Maias Leben alles andere als perfekt ist, ist der Ton des Buchs unentwegt optimistisch und stimmt dadurch auch mich positiv. Sie schreibt so offen und witzig und gleichzeitig auch so einfühlsam, sodass sie Mut macht. “Papierklavier” ist wirklich ein ganz besonderes Buch, das so ganz anders ist, weshalb ich es auch gar keinem Genre wirklich einordnen kann, auch wenn es eigentlich ein “Jugendbuch” ist. Denn es ist so viel mehr als das.

“Manche denken
nur in zwei Kategorien:
Daumen rauf oder
Daumen runter,
hot or not,
Mann oder Frau,
richtig oder falsch,
schwarz oder weiß.

Ich aber mag die Dazwischens,
die vielen Nuancen,
D e t a i l s
und Widersprüchlichkeiten,
die dem Leben erst
seine Würze verleihen.”

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.08.2020

Papierklavier

0

Ich muss gestehen beim Papierklavier hat mich vor allem der Aufbau angesprochen, dass Buch wird ab 15 Jahren empfohlen und enthält viele Illustration, was bei Büchern für diese Altersgruppe doch eher ungewöhnlich ...

Ich muss gestehen beim Papierklavier hat mich vor allem der Aufbau angesprochen, dass Buch wird ab 15 Jahren empfohlen und enthält viele Illustration, was bei Büchern für diese Altersgruppe doch eher ungewöhnlich ist.

In der Geschichte geht es um Maia, sie ist 16 Jahre alt und hat es nicht so einfach. Ihre Mutter arbeitet viel, ist immer müde und trotzdem reicht das Geld nicht für die vierköpfige Familie. So muss Maia schon viel Verantwortung übernehmen.

Als Leser begleitet man Maia in ihrem Alltag, so gibt das Buch keinen großen Spannungsbogen her, weiß aber trotzdem zu unterhalten. Das Buch ist richtig schön Design und damit meine ich nicht nur das coole und passende Cover. Es ist ein bisschen aufgebaut wie ein Skizzenbuch mit Tagebuch Notizen. So hält Maia ihre Gedanken, Erlebnisse und manchmal auch kleine Verse fest.

Mir hat der Aufbau richtig gut gefallen und ich habe das Buch in einem Rutsch gelesen. Also Langeweile kam keine auf. Die Autorin fängt Maia, ihre Sorgen und Hoffnungen sehr gut ein. Außerdem bringt sie wichtige Themen, wie Transgender, Body-positive Gedanken und gendergerechte Sprache in dem Buch unter. Alles Dinge, die ich enorm wichtig finde, auch wenn sie nur ganz nebenbei in dem Buch untergebracht sind.

Papierklavier ist für mich ein besonders Buch, es ist ein Jugendbuch aber ansonsten fällt es mir schwer es in eine Schublade zu stecken oder es mit anderen Geschichten zu Vergleichen, da es echt etwas Besonderes ist vom Aufbau und der Gestaltung her. Und es nicht unbedingt ein gängiger Roman ist, der eine Geschichte erzählt.

Ich finde das Buch hat auch etwas Positives, so eine optimistische Grundstimmung, auch wenn vieles nicht optimal ist. Aber Maia ist eine Kämpferin und sie meistert den Alltag mit all seinen Tücken. Und versucht das Beste daraus zu machen für sich und ihre jüngeren Geschwister.

Deswegen eine große Leseempfehlung, wenn man denn Lust auf so eine Geschichte hat und sich auch darauf einlassen kann, dass man nun nicht einen Standard Roman liest.