Cover-Bild Dunkle Tiefen
(2)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

4,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Lübbe
  • Themenbereich: Belletristik - Thriller: Psycho
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Ersterscheinung: 24.06.2022
  • ISBN: 9783751703512
Elizabeth Kay

Dunkle Tiefen

Psychothriller
Rainer Schumacher (Übersetzer)

In einem abgelegenen Cottage an der Steilküste Englands wollen drei Schwestern die Weihnachtsferien zusammen verbringen. Es ist das erste Mal seit jener tragischen Nacht vor zwanzig Jahren, dass sie in das einstige Ferienhaus der Familie zurückkehren. Damals stürzte ihre jüngste Schwester Rose mitten in der Nacht von einer Klippe - die Umstände ihres Todes sind bis heute ungeklärt. In der Hoffnung, die Vergangenheit möge endlich ruhen, treffen die drei jungen Frauen im Cottage ein. Als ein Sturm aufzieht, der sie endgültig von der Außenwelt isoliert, drängen allzu lang gehütete Geheimnisse an die Oberfläche - und mit ihnen eine tödliche Gefahr ...

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.06.2022

Ein psychologischer Thriller rund um ein Familiendrama!

0

Drei Schwestern, zwei Tragödien: die vierte und jüngste Schwester starb vor 20 Jahren unter mysteriösen Umständen, und einige Zeit später verschwindet die Mutter der verblieben drei.
Die Geschichte empfängt ...

Drei Schwestern, zwei Tragödien: die vierte und jüngste Schwester starb vor 20 Jahren unter mysteriösen Umständen, und einige Zeit später verschwindet die Mutter der verblieben drei.
Die Geschichte empfängt die Leser*innen sofort herrlich düster und unheilvoll, was auch an dem perfekt gewählten Setting liegt: Ein Dorf am Meer im Winter und ein altes, heruntergekommenes Ferienhaus am Rande der Klippen, die von eisigem Wind sowie peitschendem Regen heimgesucht werden.
Dann sind da die obskuren Einladungen, in denen um dieses Treffen zur Weihnachtszeit gebeten wurde, die jedoch keine der Schwestern verschickt haben will. Und was hat es mit der abweisenden Nachbarin auf sich? Sie war und ist sehr neugierig, sie scheint alles über alle zu wissen, und mischt sich nach wie vor in die Angelegenheiten anderer ein…
Jess, Ella, Lydia und Rosa haben in dem Cottage viele unbeschwerte Sommer voller Spaß und Abenteuer verbracht, die langen Tage im Garten sowie am Strand waren aber auch von Zankereien und Geschwisterrivalität geprägt…
Zwanzig Jahre nach Rosas tödlichen Unfall überschatten die schmerzhaften Erinnerungen das Zusammentreffen der Schwestern in dem Ferienhaus, das sie seit jenem verhängnisvollen Sommer nicht mehr betreten haben. Die komplizierte Dynamik, die zwischen ihnen herrscht, Heimlichtuerei, Lügen und offene Fragen verdüstern die Stimmung zunehmend, bis die Enthüllungen scheinbar nicht endendwollender Geheimnisse endlich Klarheit bringt…
„Dunkle Tiefen“ wird aus verschiedenen Perspektiven erzählt, wobei sich die Gegenwart (Winter 2017) und die Vergangenheit (Sommer 1997) abwechseln. Dieser Handlungsaufbau sorgt für Nervenkitzel pur, denn man erfährt Stück für Stück was damals wirklich geschah.
Dieser Psychothriller mit Sogwirkung ist grandios: ruhig und temporeich zugleich, die greifbare Beklemmung ist faszinierend verstörend, und verschiedene Handlungsstränge werden allmählich raffiniert miteinander verwoben. Die vielen rätselhaften Begebenheiten sind wunderbar unheimlich, und die Elizabeth Kay versteht es hervorragend, falsche Fährten zu legen. Ich habe „Dunkle Tiefen“ regelrecht verschlungen und war verblüfft von den erschütternden Zusammenhängen, die sich zeigen, während sich das Drama entfaltet.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.06.2022

Kombination aus Trauer, Wut und Schuld

0

Inhalt:

„In einem abgelegenen Cottage an der Steilküste Englands wollen drei Schwestern die Weihnachtsferien zusammen verbringen. Es ist das erste Mal seit jener tragischen Nacht vor zwanzig Jahren, dass ...

Inhalt:

„In einem abgelegenen Cottage an der Steilküste Englands wollen drei Schwestern die Weihnachtsferien zusammen verbringen. Es ist das erste Mal seit jener tragischen Nacht vor zwanzig Jahren, dass sie in das einstige Ferienhaus der Familie zurückkehren. Damals stürzte ihre jüngste Schwester Rose mitten in der Nacht von einer Klippe - die Umstände ihres Todes sind bis heute ungeklärt. In der Hoffnung, die Vergangenheit möge endlich ruhen, treffen die drei jungen Frauen im Cottage ein. Als ein Sturm aufzieht, der sie endgültig von der Außenwelt isoliert, drängen allzu lang gehütete Geheimnisse an die Oberfläche - und mit ihnen eine tödliche Gefahr …"





Schreibstil/Art:

Bereits zu Anfang wirft die Autorin Fragen auf, die neugierig machen und recht viele Theorien und Ausweichmöglichkeiten in den Raum stellen. Es wird auch schnell klar, dass keiner der Schwestern zu trauen ist. Aussagen die zurückgezogen werden, Gedanken, die nicht ausgesprochen werden und böswillige Gefühle und Gehässigkeiten, untermauern nur noch mehr die Anspannungen untereinander. Das Misstrauen wächst und wächst. Es entsteht ein eng geknüpftes Netz aus unterschiedlichen Emotionen.



Erzählt wird der Thriller aus mehreren Blickwinkeln und Zeitebenen. Zu einem haben wir die drei (später vier) Schwestern, außerdem noch die verschrobene Nachbarin, die den Geschwistern voller Hass und Wut begegnet. Später kommt noch eine weitere Perspektive hinzu. Ungewöhnlich schien mir die Wahl, die Geschichte in Präsens zu erzählen. Die Erzählung wirkt dadurch komplexer und anspruchsvoller.



Fazit:

Ein Thriller der zwar viel bietet aber einige Spannungsmomente unnötig in die Länge zieht. Ja, man weiß, dass sich die Schwestern nichts gönnen und viel Groll zwischen ihnen steht aber es hätte meiner Meinung nach etwas Spektakuläres kommen müssen. Auch die Auflösung haute mich nicht um. Nicht schlecht aber es fehlte einfach das gewisse Etwas.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere