Cover-Bild Dunkle Tiefen
(9)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Lübbe
  • Themenbereich: Belletristik - Thriller: Psycho
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Ersterscheinung: 24.06.2022
  • ISBN: 9783751703512
Elizabeth Kay

Dunkle Tiefen

Psychothriller
Rainer Schumacher (Übersetzer)

In einem abgelegenen Cottage an der Steilküste Englands wollen drei Schwestern die Weihnachtsferien zusammen verbringen. Es ist das erste Mal seit jener tragischen Nacht vor zwanzig Jahren, dass sie in das einstige Ferienhaus der Familie zurückkehren. Damals stürzte ihre jüngste Schwester Rose mitten in der Nacht von einer Klippe - die Umstände ihres Todes sind bis heute ungeklärt. In der Hoffnung, die Vergangenheit möge endlich ruhen, treffen die drei jungen Frauen im Cottage ein. Als ein Sturm aufzieht, der sie endgültig von der Außenwelt isoliert, drängen allzu lang gehütete Geheimnisse an die Oberfläche - und mit ihnen eine tödliche Gefahr ...

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.06.2022

Ein psychologischer Thriller rund um ein Familiendrama!

0

Drei Schwestern, zwei Tragödien: die vierte und jüngste Schwester starb vor 20 Jahren unter mysteriösen Umständen, und einige Zeit später verschwindet die Mutter der verblieben drei.
Die Geschichte empfängt ...

Drei Schwestern, zwei Tragödien: die vierte und jüngste Schwester starb vor 20 Jahren unter mysteriösen Umständen, und einige Zeit später verschwindet die Mutter der verblieben drei.
Die Geschichte empfängt die Leser*innen sofort herrlich düster und unheilvoll, was auch an dem perfekt gewählten Setting liegt: Ein Dorf am Meer im Winter und ein altes, heruntergekommenes Ferienhaus am Rande der Klippen, die von eisigem Wind sowie peitschendem Regen heimgesucht werden.
Dann sind da die obskuren Einladungen, in denen um dieses Treffen zur Weihnachtszeit gebeten wurde, die jedoch keine der Schwestern verschickt haben will. Und was hat es mit der abweisenden Nachbarin auf sich? Sie war und ist sehr neugierig, sie scheint alles über alle zu wissen, und mischt sich nach wie vor in die Angelegenheiten anderer ein…
Jess, Ella, Lydia und Rosa haben in dem Cottage viele unbeschwerte Sommer voller Spaß und Abenteuer verbracht, die langen Tage im Garten sowie am Strand waren aber auch von Zankereien und Geschwisterrivalität geprägt…
Zwanzig Jahre nach Rosas tödlichen Unfall überschatten die schmerzhaften Erinnerungen das Zusammentreffen der Schwestern in dem Ferienhaus, das sie seit jenem verhängnisvollen Sommer nicht mehr betreten haben. Die komplizierte Dynamik, die zwischen ihnen herrscht, Heimlichtuerei, Lügen und offene Fragen verdüstern die Stimmung zunehmend, bis die Enthüllungen scheinbar nicht endendwollender Geheimnisse endlich Klarheit bringt…
„Dunkle Tiefen“ wird aus verschiedenen Perspektiven erzählt, wobei sich die Gegenwart (Winter 2017) und die Vergangenheit (Sommer 1997) abwechseln. Dieser Handlungsaufbau sorgt für Nervenkitzel pur, denn man erfährt Stück für Stück was damals wirklich geschah.
Dieser Psychothriller mit Sogwirkung ist grandios: ruhig und temporeich zugleich, die greifbare Beklemmung ist faszinierend verstörend, und verschiedene Handlungsstränge werden allmählich raffiniert miteinander verwoben. Die vielen rätselhaften Begebenheiten sind wunderbar unheimlich, und die Elizabeth Kay versteht es hervorragend, falsche Fährten zu legen. Ich habe „Dunkle Tiefen“ regelrecht verschlungen und war verblüfft von den erschütternden Zusammenhängen, die sich zeigen, während sich das Drama entfaltet.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.07.2022

Ein durchaus gelungener Roman mit einer tragischen Familiengeschichte

0

Zunächst muss ich sagen, dass mich dieses Cover auf den ersten Blick fasziniert hat. Es hatte eine regelrechte Sogwirkung auf mich durch diesen Strudel aus Wasser und der Titel "Dunkle Tiefen" hat mich ...

Zunächst muss ich sagen, dass mich dieses Cover auf den ersten Blick fasziniert hat. Es hatte eine regelrechte Sogwirkung auf mich durch diesen Strudel aus Wasser und der Titel "Dunkle Tiefen" hat mich auf einen Tiefsee-Thriller oder vielleicht etwas in Richtung Horror (z.B. Hai, Krake, Tauchunfall) hindeuten lassen. Mein zweiter Blick ging zum Klappentext und ich war überrascht. Eine sehr interessante Geschichte dachte ich gleich beim Studieren, hatte aber nun wirklich etwas ganz anderes erwartet. Das Titelblatt ist und bleibt allerdings ein Eyecatcher für mich!

Die Inhaltsangabe hat mich etwas frösteln und gruseln lassen; sie hat mich also gepackt. Hier kommt meine Kurzfassung:

Eine Familie hat ein Ferienhaus an der Steilküste in England und verbringt jedes Jahr den gemeinsamen Urlaub dort: Vater, Mutter und VIER Töchter. Bis vor 20 Jahren die Mutter von zwei Ereignissen aus ihren Grundangeln gerissen wird: Ihr Mann betrügt sie und die jüngste Tochter stirbt bei einem tragischen Unfall. Die hinterbliebenen drei Mädchen werden sich selber überlassen und wachsen zu unterschiedlichen Charakteren heran. Nachdem auch sie keinen Kontakt mehr miteinander hatten, treffen sich Jess, Lydia und Ella im Cottage, nun in dem ehemaligen Ferienhaus wieder und wollen (nicht ganz freiwillig) die Vergangenheit aufarbeiten. Bis es zu einem weiteren dramatischen Ereignis kommt...

Meinung:
DUNKLE TIEFEN ist am 24.06.2022 als Klappenbroschur erschienen und das erste Buch von Elisabeth Kay, das ich gelesen habe. Es gibt bereits andere Geschichten von ihr und ich würde mich freuen, wenn der Bastei Lübbe Verlag auch diese dem deutschsprachigen Raum zugänglich machen würde. An manchen Lesepassagen habe ich für mich gedacht, dass dieser Thriller auch gerne verfilmt werden könnte. Als Krimi (also aus Sicht der Ermittler) oder vielleicht als Episode in einer Fernsehserie.

Ich empfand den Schreibstil als sehr angenehm und ich kam gut in meinen Lesefluss. Die Kapitel sind angenehm kurz gehalten und die 413 Seiten flogen nur so dahin. Der Verlag empfiehlt, diesen Roman ab 16 Jahren zu lesen, was ich auch als gerechtfertigt ansehe; es sind doch einige Szenen zwischen den Geschwistern dabei, die (im "schlechten" Sinne) ans Herz gehen - sehr dramatisch, tragisch, direkt geschildert.

Die Handlung wird aus Sicht der einzelnen Schwestern, der Mutter und auch der Nachbarin erzählt. Was mich zwischenzeitlich etwas verwirrt hat, waren die zeitlichen Sprünge - es wird nicht nur zwischen Gegenwart und Vergangenheit hin und her geswitcht, sondern im Jetzt sind auch einige zeitliche Abläufe "durcheinander" erzählt worden, was mich persönlich gestört hat.

Der tragische Unfall von Rose von vor 20 Jahren hat mich tief getroffen. Zu ihr konnte ich auch einen Bezug aufbauen, obwohl die jüngste Tochter nicht häufig im Buch in Erscheinung getreten ist. Die anderen Charaktere empfand ich als ziemlich blass bzw. die Schwestern konnte ich nicht auseinanderhalten. Es wurden zwar die unterschiedlichen Problematiken der Geschwister erzählt, aber diese haben sich bei mir nicht verinnerlicht.

Das Paperback lebt für mich alleine von der düsteren Atmosphäre und den Rückblicken, bis endlich herauskommt, was wirklich vor 20 Jahren geschehen ist - und die Auflösung fand ich sehr erschreckend. Der Ausgang zwischen den Familienmitgliedern hat mich am Ende nicht überrascht, hat mich aber doch etwas ratlos zurückgelassen. Ich weiß nicht, wie ich es anders beschreiben soll. Hätte ich mir einen anderen Abschluss gewünscht? Ich glaube JA... oder doch nicht? Diese Geschichte wird mich mit Sicherheit noch etwas beschäftigen und gedanklich begleiten.

Die Bezeichnung THRILLER passt bedingt; ich sehe diesen Roman eher als Familiengeschichte mit (mindestens) einem tragischen Hintergrund an. Als KRIMI würde ich ihn auch nicht unbedingt bezeichnen wollen, da die Ermittlungsarbeit sehr im Hintergrund gehalten wird.

Für mich hat der Übersetzer Rainer Schumacher eine sehr gute Arbeit geleistet.

Fazit:
Ich wurde sehr gut von dieser (Familie-) Geschichte mit den tragischen Erlebnissen unterhalten und vergebe daher sehr gerne 4/5 Sterne ****

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.06.2022

Kombination aus Trauer, Wut und Schuld

0

Inhalt:

„In einem abgelegenen Cottage an der Steilküste Englands wollen drei Schwestern die Weihnachtsferien zusammen verbringen. Es ist das erste Mal seit jener tragischen Nacht vor zwanzig Jahren, dass ...

Inhalt:

„In einem abgelegenen Cottage an der Steilküste Englands wollen drei Schwestern die Weihnachtsferien zusammen verbringen. Es ist das erste Mal seit jener tragischen Nacht vor zwanzig Jahren, dass sie in das einstige Ferienhaus der Familie zurückkehren. Damals stürzte ihre jüngste Schwester Rose mitten in der Nacht von einer Klippe - die Umstände ihres Todes sind bis heute ungeklärt. In der Hoffnung, die Vergangenheit möge endlich ruhen, treffen die drei jungen Frauen im Cottage ein. Als ein Sturm aufzieht, der sie endgültig von der Außenwelt isoliert, drängen allzu lang gehütete Geheimnisse an die Oberfläche - und mit ihnen eine tödliche Gefahr …"





Schreibstil/Art:

Bereits zu Anfang wirft die Autorin Fragen auf, die neugierig machen und recht viele Theorien und Ausweichmöglichkeiten in den Raum stellen. Es wird auch schnell klar, dass keiner der Schwestern zu trauen ist. Aussagen die zurückgezogen werden, Gedanken, die nicht ausgesprochen werden und böswillige Gefühle und Gehässigkeiten, untermauern nur noch mehr die Anspannungen untereinander. Das Misstrauen wächst und wächst. Es entsteht ein eng geknüpftes Netz aus unterschiedlichen Emotionen.



Erzählt wird der Thriller aus mehreren Blickwinkeln und Zeitebenen. Zu einem haben wir die drei (später vier) Schwestern, außerdem noch die verschrobene Nachbarin, die den Geschwistern voller Hass und Wut begegnet. Später kommt noch eine weitere Perspektive hinzu. Ungewöhnlich schien mir die Wahl, die Geschichte in Präsens zu erzählen. Die Erzählung wirkt dadurch komplexer und anspruchsvoller.



Fazit:

Ein Thriller der zwar viel bietet aber einige Spannungsmomente unnötig in die Länge zieht. Ja, man weiß, dass sich die Schwestern nichts gönnen und viel Groll zwischen ihnen steht aber es hätte meiner Meinung nach etwas Spektakuläres kommen müssen. Auch die Auflösung haute mich nicht um. Nicht schlecht aber es fehlte einfach das gewisse Etwas.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.08.2022

Spannendes Familiendrama mit Charakterstudien

0

Vor 20 Jahren kam Rose, die jüngste von vier Schwestern ums Leben, als sie in der Nähe des Cottages der Familie von den Klippen stürzte. Die Umstände wurden nie richtig geklärt und der Todesfall hat die ...

Vor 20 Jahren kam Rose, die jüngste von vier Schwestern ums Leben, als sie in der Nähe des Cottages der Familie von den Klippen stürzte. Die Umstände wurden nie richtig geklärt und der Todesfall hat die Familie zerrüttet. Die Schwestern Jess, Lydia und Ella haben kaum Kontakt und das Verhältnis zur Mutter ist schwierig.
Nun haben alle drei Schwestern eine mysteriöse Einladung zu den Weihnachtstagen in das Familiencottage erhalten, der sie auch folgen und nach 20 Jahren erstmals in das Cottage zurückkehren. Aber niemand weiß, von wem die Einladung stammt.
Eigentlich wollen alle drei Schwestern so schnell wie möglich wieder abreisen, da sie sich miteinander nicht wohl fühlen. Aber ein Wintersturm und die eigene Neugier hindern sie daran.

Das Buch gliedert sich in insgesamt 6 Teile.
Es gibt immer wieder Kapitel, die sich mit den Ereignissen vor 20 Jahren beschäftigen und man erfährt ganz langsam, was damals geschah.
Die Handlung in der Gegenwart springt zeitlich zusätzlich hin und her. Mal befinden wir uns am 2. Weihnachtstag, der die aktuelle Gegenwart darstellt und dazwischen gibt es Kapitel, die drei Tage zuvor beginnen und sich zeitlich dann annähern. Das war anfangs ein bisschen verwirrend aber nach einer Weile konnte ich die Ereignisse einordnen.
Die recht kurzen Kapitel werden jeweils aus der Sicht der einzelnen Schwestern erzählt und dazu kommt noch Marianne, die Nachbarin, die auch so einiges beobachtet hat und schon damals im Cottage nebenan wohnte.

Es hat eine ganze Weile gedauert, bis ich mir ein Bild der einzelnen Schwestern machen konnte, denn durch die Kürze der Kapitel lernt man sie nur schwer kennen. Schnell ist aber klar, dass alle ihre Probleme haben, etwas verbergen und auch vor Lügen und Intrigen nicht zurückschrecken. In der Gegenwart geschehen merkwürdige Dinge im Haus und die ohnehin schon düstere Atmosphäre wird immer angespannter. Die Schwestern beschuldigen sich gegenseitig und ich wusste nicht, wem ich trauen sollte und wem nicht.

Durch die Wechsel der Zeit und Perspektiven setzt sich nach und nach ein Bild zusammen, was damals geschah und was aktuell im Cottage passiert.
Einiges erschien mir allerdings ein bisschen unglaubhaft und das Ende war mir etwas zu konstruiert. Dennoch entsteht durch die Wechsel auch eine gewisse Spannung, denn ich habe schon der Auflösung entgegengefiebert.

Insgesamt ist dieser Roman eher ein Spannungsroman über eine Familientragödie und weniger ein Psychothriller. Dafür fehlte mir doch etwas der Nervenkitzel und der sonst übliche Sog entwickelte sich für mich nicht.
Dafür entwickelt sich die Handlung mehr und mehr zu Charakterstudien der Protagonisten, die aber trotzdem recht blass blieben. Alles dreht sich um Schuld und Verantwortung und das Zerbrechen einer Familie.

„Dunkle Tiefen“ hat einen eigentlich gelungenen Plot und erzählt von einer Familientragödie, die eine Familie zerstört hat. Eine düstere Atmosphäre und ein gut gewählter Schauplatz sowie verschiedene Zeitebenen sorgen für Spannung. Aber insgesamt haben mir doch Nervenkitzel und überraschende Wendungen gefehlt!


Fazit: 3 von 5 Sternen



© fanti2412.blogspot.com

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.07.2022

Mehr Familiendrama als Psychothriller

0

Darum geht‘s:
Drei Schwestern treffen sich nach längerer Zeit das erste Mal wieder in dem Cottage, in dem sie als Kinder die Sommerferien verbracht hatten. Jede von ihnen führt gemischte Gefühle und ihre ...

Darum geht‘s:
Drei Schwestern treffen sich nach längerer Zeit das erste Mal wieder in dem Cottage, in dem sie als Kinder die Sommerferien verbracht hatten. Jede von ihnen führt gemischte Gefühle und ihre eigenen dunklen Schatten im Gepäck mit. Denn vor zwanzig Jahren stürzte die jüngste Schwester auf unerklärliche Weise in der Nähe dieses Cottage von einer Klippe in den Tod. Die Trauer hat die Familie auseinandergerissen und die drei Schwestern erhoffen sich, bei einem gemeinsamen Weihnachtsfest die Vergangenheit endlich verarbeiten zu können. Der Ort der furchtbaren Erinnerungen reißt jedoch alte Wunden auf, bringt dunkle Geheimnisse ans Licht, die eine tödliche Gefahr heraufbeschwören.

So fand ich‘s:
Die Kurzbeschreibung verspricht einen Psychothriller mit klassischem Plot. Doch wer Elizabeth Kays „Sieben Lügen“ gelesen hat, weiß um ihr Talent, eine Geschichte auf kreative und einer ihr ganz eigenen Weise aufzubauen. Daher waren meine Erwartungen an ihr neues Buch sehr hoch, die leider nicht so richtig erfüllt wurden.

Die Geschichte beginnt atmosphärisch dicht und packend. Doch die Spannung, die man von Anfang an spürt, pendelt sich für meinen Geschmack viel zu rasch ein und entwickelt sich leider nicht so richtig weiter. Ich hatte mich auf die schaurige und erwartungsvolle Atmosphäre, die mich bei „Sieben Lügen“ so begeisterte, gefreut. Doch hier blieb die Autorin unter Ihren Möglichkeiten und der Plot begann etwas zäh zu werden. Ich musste aufpassen, nicht plötzlich quer zu lesen. Doch aufgeben wollte ich nicht, da ich dann doch neugierig auf die Auflösung war. Obwohl diese keine Riesenüberraschung war, fand ich den Schluss dann doch wieder passend zur Geschichte.

Die Stärke dieses Buches liegt meiner Meinung nach auf jeden Fall in der Beschreibung der Figuren. Elizabeth Kay hat das Talent, den Leser richtiggehend in die Seelen ihrer Protagonisten hinein zu schauen und die innersten Gedanken darzustellen – die hellen und die dunklen. Doch leider konnte das meine unerfüllten Erwartungen nicht komplett aufwiegen. Für mich ist „Dunkle Tiefen“ mehr ein Familiendrama als ein Psychothriller.

Da ich aber weiß, dass Elizabeth Kay es viel besser kann, würde ich bei einem nächsten Buch bestimmt wieder zugreifen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere