Cover-Bild Das Leben braucht mehr Schokoguss
(19)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Knaur Taschenbuch
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: Zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 384
  • Ersterscheinung: 01.02.2021
  • ISBN: 9783426526927
Ella Lindberg

Das Leben braucht mehr Schokoguss

Roman. Ein humorvoller Feelgood-Roman in einer Schokoladen-Manufaktur
Der humorvolle Feelgood-Roman von Ella Lindberg ist wie Schokolade: hat man erst mal angefangen, kann man nicht mehr aufhören. Ella Lindberg überzeugt mit Atmosphäre, Witz und einer wunderbaren Liebesgeschichte.

»Ich kann spüren, wie die Erdbeer-Sahne-Füllung der Praline auf meiner Zunge zergeht, wie das Karamell schmilzt und die weiße Schokolade meinen Gaumen kitzelt. Ja, das ist das Paradies.«
Mias Praktikum in einer Schweizer Schokoladen-Manufaktur könnte so schön sein: die Schweizer Berge genießen, nette Kollegen kennenlernen und Schokolade, so viel sie will. Die Realität sieht leider etwas anders aus. Die Manufaktur hat finanzielle Schwierigkeiten, keiner fühlt sich für Mia verantwortlich, und dann soll sie auch noch der im Sterben liegenden Großmutter des Juniorchefs vorspielen, sie sei dessen Verlobte Isabella. Widerwillig lässt sich Mia auf die falsche Liebesgeschichte ein und muss bald feststellen, dass sie sich nicht nur in die Schweizer Berge und die skurrile Belegschaft der Schokoladen-Manufaktur verliebt hat – sondern auch in ihren Chef Fabian. Da taucht plötzlich die echte Isabella auf und macht das Liebes-Chaos perfekt.
Aber wer sagt eigentlich, dass Schokolade keine Probleme lösen kann?

Ella Lindberg vereint in ihrem humorvollen Feelgood-Roman Schweizer Berg-Atmosphäre mit wunderbaren Figuren, einer schönen Liebesgeschichte und einer guten Portion Witz. Eine unwiderstehliche Mischung für unterhaltsame Lesestunden – mit oder ohne Schokolade.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 13.03.2021

Viel zu wenig Story - Zu viel Schokolade

0

Meine Meinung

Mal ein anderes Buch als mein übliches Genre. Das Cover sah wirklich vielversprechend aus und der Klappentext klang richtig gut, das ich die Geschichte unbedingt lesen wollte.

Cover

Das ...

Meine Meinung

Mal ein anderes Buch als mein übliches Genre. Das Cover sah wirklich vielversprechend aus und der Klappentext klang richtig gut, das ich die Geschichte unbedingt lesen wollte.

Cover

Das Cover finde ich wirklich süß, süß kann hier gerne doppeldeutig gesehen werden. Der Titel macht direkt Hunger auf mehr und der Rosane bzw. Besche Untergrund passt wirklich gut.

Geschichte

Der Großteil der Geschichte dreht sich um Schokolade, was ich auch erwartet habe und mich wirklich hungrig machte, aber ich habe es nicht in diesen Ausmaßen erwartet. Da rückte die eigentliche Lovestory die es vielleicht hätte werden können, total in den Hintergrund. Und irgendwann war ich teilweise sehr gelangweilt, Schokolade hier, Produktion da, die Geschichte der Schokolade und so weiter. Da fiel es irgendwann schwer der Geschichte noch aufmerksam zu folgen.

Protagonisten

Mia fand ich wirklich symphatisch und ihre ganze Art lockerte das nochmal auf. Fabian fand ich okay, er war aber irgendwie nicht so ganz präsent und habe keine richtige Meinung über ihn. Das ganze zwischen den beiden war mir viel zu wenig und ging am Ende dann plötzlich schlag auf schlag.

Schreibstil

Der Schreibstil war schön, locker und leicht das man schnell durch die Seiten kam. Sehr detailreich und bildhaft vor allem über das Thema Schokolade, man merkt das sich die Autorin damit wirklich befasst hat.

Fazit

Eine schöne Geschichte für Zwischendurch, konnte mich aber nicht ganz packen und hat mich etwas enttäuscht. Die Idee mit der Schokoladenmanufaktur war wirklich interessant und mal was anderes, nur drehte es sich einfach viel zu viel darum und um das Ansehen des Unternehmens. Die eigentliche Geschichte die sich zwischen Mia und Fabian aufbaute ist da total untergegangen.

Bewertung

2,5/5 Sterne

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.03.2021

Romantik zwischen Schoki und Schweizer Bergen

0

Ein schöner Wohlfühlroman für die schokoladene Pause zwischendurch.
Inhalt: Mias Praktikum in der Schokoladenfabrik in den Schweizeralpen scheint ein Traum zu sein, da Mia Schokolade liebt. Doch muss sie ...

Ein schöner Wohlfühlroman für die schokoladene Pause zwischendurch.
Inhalt: Mias Praktikum in der Schokoladenfabrik in den Schweizeralpen scheint ein Traum zu sein, da Mia Schokolade liebt. Doch muss sie plötzlich nicht nur versuchen die in finanzieller Schieflage geratene Manufaktur zu retten, sondern auch noch Isabella, die Freundin vom Juniorchef spielen, soweit so gut bis Isabella plötzlich selber auftaucht.
Meine Meinung: Ein schöner Wohlfühlroman für die schokoladene Pause zwischendurch.
Der Schreibstil ist flüssig und gut verständlich, die Geschichte hat mich gut unterhalten und war locker und leicht. Trotzdem gab es einige Momente bzw. Wendungen die ich so nicht vermutet hatte, auch wenn ich mit einem Happyend schon gerechnet hatte.
Mia war mir direkt sympathisch, mir gefällt es, dass sie für ihre Mitmenschen da ist und versucht zu helfen, auch wenn dadurch manchmal alles etwas turbulenter wird. Mit Humor und eine Portion Selbstironie findet sie zielsicher die schönsten Fettnäpfchen. Auch wenn sie zu Beginn etwas naiv gewirkt hat, insbesondere in Bezug auf ihren Ex, hat sie sich doch zum Ende noch weiterentwickelt.
Mit gefällt besonders, dass Fabian und Mia von Beginn an eine passende Chemie haben und sich die Schmetterlinge erst mit der Zeit so richtig zeigen. Ich fand es schön dabei zu sein und zu lesen wie sich das ganze entwickelt.
Die Nebenfiguren finde ich auch recht gut gelungen und mir gefällt es, dass auch einige recht schrullige und merkwürde Charaktere dabei sind, das hat den Lesespaß definitiv erhöht.
Fazit: Ansprechende Liebesgeschichte für zwischendurch, mit lustigen Momenten und ein Grund für mehr Schokolade beim Lesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.02.2021

Eine tolle Wohlfühllektüre

0

„Das Leben braucht mehr Schokoguss“ ist der erste Roman, den ich von der Autorin Ella Lindberg gelesen habe. Und ich war und bin immer noch total begeistert. Ein Wohlfühlroman, den man besonders in dieser ...

„Das Leben braucht mehr Schokoguss“ ist der erste Roman, den ich von der Autorin Ella Lindberg gelesen habe. Und ich war und bin immer noch total begeistert. Ein Wohlfühlroman, den man besonders in dieser Zeit gut gebrauchen kann. Die Autorin entführt uns in die Schweiz und hier in einer kleinen Schweizer Schokoladen Manufaktur kann Mia ihr Praktikum ableisten. Aber schon der Flug in die Schweiz ist äußerst turbulent und an ihrem ersten Arbeitstag tritt sie mehr als einmal ins Fettnäpfchen. Kein guter Einstand, denkt sich Mia, aber das ist ja für sie wieder mal typisch. Aber es kommt noch besser! Bittet sie doch ausgerechnet der Juniorchef Fabian um einen großen Gefallen. Sie soll seiner schwerkranken Großmutter die Verlobte vorspielen. Aus reiner Nettigkeit lässt sich Mia auf die Scharade ein. Schon bald muss sie jedoch feststellen, dass sie ihr Herz nicht nur an die Schweizer Berger und die liebenswerte skurrile Belegschaft der Manufaktur verloren hat, sondern auch an Fabian. Kann das alles gut gehen? Doch dann erhält Mia eine Nachricht, die alles verändert….
Ach, war das schön! Auch ich habe mich sofort in die Schweizer Berge verliebt, die durch die herrlichen Beschreibungen der Autorin vor meinem inneren Auge lebendig werden. Außerdem habe ich den köstlichen Geruch von Schokolade in der Nase und den außergewöhnlichen Geschmack der neuen Kreationen der Schweizer Schokoladenmanufaktur auf der Zunge. Ein wahrer Genuss. Ich habe ja viel über die Herstellung von Schokolade gelernt, war wirklich total interessant. Außerdem habe ich wunderbare Menschen kennengelernt, allen voran unsere liebe Mia, eine liebenswerte Protagonistin, die ich sofort ins Herz geschlossen habe. Und da ist ja nicht nur mir so gegangen, mit ihrer besonderen Gabe ständig irgendwo ins Fettnäpfchen zu treten, zu ihren Fehlern zu stehen, ständig neue Ideen zu haben, war sie auch bei den Mitarbeitern und auch bei Fabians Großmutter sehr beliebt. Und dann war da noch dieses Knistern zwischen Fabian und ihr, das förmlich zu spüren war. Ich habe ja bis zum Ende gehofft und gebangt und auf ein Happyend in der Schweiz gehofft. Doch lasst euch selbst überraschen.
Ein absolutes Gute-Laune-Wohlfühlbuch, das ich von der ersten bis zur letzten sehr genossen habe. Eine Traumlektüre mit der ich Traumlesestunden verbracht habe. Gerne vergebe ich für dieses Lesevergnügen der Extraklasse 5 Sterne. Das Cover, das in meinen Lieblingsfarben gestaltet ist, gefällt mir auch sehr gut.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.02.2021

Humorvoll und einfach zum Wohlfühlen!

0

Das Cover ist wirklich perfekt auf das Buch abgestimmt. Es ist süß, herzlich und verrät schon etwas über die Tollpatschigkeit der Hauptfigur.

Der Einstieg ist mir wirklich ausgezeichnet gelungen. Besonders ...

Das Cover ist wirklich perfekt auf das Buch abgestimmt. Es ist süß, herzlich und verrät schon etwas über die Tollpatschigkeit der Hauptfigur.

Der Einstieg ist mir wirklich ausgezeichnet gelungen. Besonders gefallen hat mir, dass es bereits hier sehr humorvoll startet. Auch ansonsten hat mir der Schreibstil gut gefallen. Er ist locker und absolut angenehm.

Mia, die Hauptfigur der Geschichte, ist mir eigentlich gleich sympathisch. Sie ist vielleicht ein bisschen zu naiv und chaotisch bzw. tollpatschig, aber dennoch habe ich sie recht gerne. Ein Mensch ganz ohne Macken wäre wohl auch ein wenig komisch und nicht besonders empfehlenswert für ein Buch. Überhaupt haben mir aber auch alle anderen Charaktere viel Freude bereitet, da auch diese wirklich herzlich ausgearbeitet wurden.

Immer wieder bekommt der Leser lustige Situationen geboten, bei welchen man sich ein Schmunzeln einfach nicht verkneifen kann.

Das Ende war meiner Meinung nach zwar zu erwarten, aber dennoch sehr schön und hielt kleinere Überraschungen für den Leser parat.

Alles in allem hat mir das Buch sehr viel Freude bereitet und ist eben ein richtiges „Wohlfühlbuch“. Das Buch hat meine Erwartungen an sich absolut erfüllt und bekommt somit eine klare Leseempfehlung von mir!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.02.2021

Eine kreative, lustige, zuckersüße Liebesgeschichte in einer schweizer Schokoladenmanufaktur

0

„Small Talk ist nicht mein Ding. Ich kann eigentlich nur ehrlich oder gar nicht – oder natürlich die dritte Möglichkeit namens Fettnäpfchen.“

Seite 197

Und genauso lernen wir Mia kennen, ehrlich und ...

„Small Talk ist nicht mein Ding. Ich kann eigentlich nur ehrlich oder gar nicht – oder natürlich die dritte Möglichkeit namens Fettnäpfchen.“

Seite 197

Und genauso lernen wir Mia kennen, ehrlich und mit dem Herzen am rechten Fleck. Sie steht am Ende ihres Marketingstudiums, als ihr Praktikum platzt. Kurzer Hand hilft ihr ihre Halbschwester Annette in der Schweiz, Mia darf in der Schokoladenmanufaktur ihres Mannes ein Praktikum absolvieren und bei ihnen wohnen. Klingt nach keiner großen Sache, doch die beiden haben ein schwieriges Verhältnis, haben sie sich doch erst sehr spät kennengelernt.

Nichts desto trotz stürzt sich Mia begeistert in ihr Praktikum, und auch ihr Chef Fabian Zuckermann scheint sehr nett zu sein. Da bringt er sie in eine schwierige Situation – plötzlich soll sie vor seiner todkranken Großmutter die Verlobte spielen. Eine Lüge, die ihr zunehmend schwerer fällt, und eine Rolle, die ihr nur zu gut gefallen würde…

Ich mochte Mia vom ersten Fettnäpfchen weg! Sie ist eine etwas chaotische junge Frau mit einer schwierigen Vergangenheit und lustigen, kreativen Ideen! Sie packt schnell an, wenn es nötig ist und schafft es mit ihrer unkomplizierten, lockeren Art, ihre schweizer Kollegen aus der Reserve zu locken.

Sie trotzt ihrer schwierigen Vergangenheit, lernt aus ihren Fehlern, macht jede Menge unterhaltsame neue und lernt, sich selber treu zu bleiben. So rasch, wie Mia ihre Kollegen und die Fabrik mit all ihren Problemen ins Herz geschlossen hat, so schnell mochte ich sie und ihre Geschichte.

Dabei spart dieses Buch an keiner Ecke, weder an Emotionen, noch Tiefgang und schon gar nicht an Kalorien! Bei den tollen Kreationen der Schokofabrik spüre ich schon beim Lesen das Hüftgold wachsen – aber sie ist jedes Gramm wert!

Fazit: Eine kreative, lustige, zuckersüße Liebesgeschichte in einer schweizer Schokoladenmanufaktur – Nachkatze, was willst du mehr?

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere