Cover-Bild Nicht perfekt ist auch okay!

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Loewe
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Ersterscheinung: 13.08.2018
  • ISBN: 9783732011636
Ella TheBee

Nicht perfekt ist auch okay!

Kaffeeklatsch mit Ella TheBee
typealive (Illustrator)

Wie kannst du echte Freunde von falschen unterscheiden? Weißt du schon, was du nach der Schule machen willst? Und wie funktioniert das mit der Liebe?
Oft ist es gar nicht so einfach, eine Antwort auf all diese Fragen zu finden. Manchmal hilft es, mit einer guten Freundin darüber zu reden – oder du fragst einfach Ella!
Wie auch auf ihrem YouTube-Kanal plaudert Ella TheBee hier über alle Themen, die dich beschäftigen, ob Freundschaft, Liebe, Schule, Eltern oder die Zukunft. In diesem "Kaffeeklatsch" erzählt Ella aus ihrer eigenen Teenagerzeit, gibt wertvolle Tipps und zeigt dir, dass du mit deinen Problemen nicht alleine bist. Also schnapp dir eine dampfende Tasse und mach es dir gemütlich für den Klatsch mit Ella!
Dieser einfühlsame Ratgeber fasst das Beste aus Ella TheBeesYouTube-Format Kaffeeklatsch zusammen und enthält zudem neue, noch unveröffentlichte Inhalte zu den Themen Identität, Freunde, Familie, Liebe, Schule und Zukunft. Das wunderschöne Handlettering und die liebevolle Gestaltung machen dieses Buch zu etwas ganz Besonderem!

Weitere Formate

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 06.02.2019

Wichtige Themen + tolle Gedanken + hilfreiche Tipps

0 0

Über das Buch bin ich durch Zufall in der Bücherei gestolpert. Ella selbst kannte ich schon von ihrem YouTube-Kanal, in dem sie sich mit Zeitmanagement und Planung, ihrem Format Kaffeeklatsch aber auch ...

Über das Buch bin ich durch Zufall in der Bücherei gestolpert. Ella selbst kannte ich schon von ihrem YouTube-Kanal, in dem sie sich mit Zeitmanagement und Planung, ihrem Format Kaffeeklatsch aber auch mit anderen Dingen, die in ihrem Leben anfallen beschäftigt. Dieses Buch ist sozusagen ein Kaffeklatschfolge in Buchformat und da ich ihre Videos immer gemocht habe wollte ich auch in dieses Buch hineinschauen.

„Wie kannst du echte Freunde von falschen unterscheiden? Weißt du schon, was du nach der Schule machen willst? Und wie funktioniert das mit der Liebe?
Oft ist es gar nicht so einfach, eine Antwort auf all diese Fragen zu finden. Manchmal hilft es, mit einer guten Freundin darüber zu reden – oder du fragst einfach Ella!“ (Lesejury)


Vom Aufbau ist das Buch in 6 Themengebiete gegliedert. Diese hängen nicht miteinander zusammen und können in beliebiger Reihenfolge gelesen werden oder auch nur die, die einen interessieren. Es handelt sich um die Bereiche „Wer bin ich und was soll ich hier?“, Von Wurzeln und Flügeln“, „Es lebe die Freundschaft!“, „Hals über Kopf“, „Wie Lernen uns verändert“ und „Pläne, Hoffnungen und Träume“.

Mir hat das Buch sehr gut gefallen und ich konnte auch für mich ein paar Sachen mitnehmen. Ausgelegt ist das Buch ab 14 Jahren jedoch finde ich, dass man es durchaus auch im älteren Alter lesen kann und auch dann noch etwas mitnehmen kann oder andere Menschen besser verstehen lernt. Ella richtet sich in dem Buch direkt an den Leser und es scheint als würde sie direkt mit dir sprechen. Durch diesen Umstand und auch wegen des allgemein sehr angenehmen, bildhaften und witzigen Schreibstils wurde ist nie Langweilig oder Zäh, obwohl es sich hierbei nicht um einen spannenden Fantasyroman, sondern eher um einen Ratgeber handelt. In ihre Erzählung verwendet Elle viele Beispiele und beschreibt Situationen, aus ihren eigenen Erfahrungen oder auch allgemein die dem Leser zeigen worauf sie hinauswill und es besser verstehen lassen. Und vielleicht oder sogar ganz sicher, jedenfalls war es bei mir der Fall erkennt man sich selbst in ihren Schilderungen wieder. Und macht dies so auch für jüngere Leser ansprechend.

In ihrem Buch spricht sie meiner Meinung nach sehr wichtige Themen an. So spricht sei zum Beispiel über die Pubertät und wie die Gefühlswelt zu diesem Zeitpunkt war. Viele Leser werden sich darin wahrscheinlich wiedererkennen und entweder zustimmend nicken, so wie ich es getan habe oder wenn sie in diesem Alter sind vielleicht gestärkt aus diesem Kapitel herausgehen. Denn Ella zeigt dem Leser, dass er nicht alleine ist und jeder die Phase durchläuft und zusätzlich gibt sie Tipps die vielleicht helfen können und versucht das Selbstwertgefühl des Lesers aufzubauen. Und dies geling ihr sehr gut, sie findet tolle und wichtige Worte, die ich vielleicht selbst gerne damals gelesen hätte. Des Weiteren spricht sie Themen wie Mobbing, erste Liebe und Freundschaft an oder gibt Lerntipps (davon habe ich selbst eine Sache ausprobiert) oder Tipps für andere Lebenssituationen.

Es gab eine einzige Sache, die mich persönlich etwas gestört hat: Und zwar, dass die in ihrem Abschnitt über das Lernen gute Schüler alle als Streber bezeichnet hat. Sie hat eine perfekte Schülergruppe erschaffen, und anhand dieser erläutert, was „wir normale“ Menschen versuchen könnten um mehr wie diese Streber zu werden. Weil Streber machen das und das und Streber … . Dies hat mich beim Lesen ziemlich gestört, weil ich da zum einen nicht ganz mit ihrer Meinung übereinstimme und es auch nicht gut finde diesen Perfekten Schüler zu erschaffen. Meiner Meinung nach ist man nicht, nur weil man gut in der Schule ist und seine Zeit richtig einteilt, eine funktionierende Lernstrategie hat und seine Hausaufgaben macht ein Streber. Vor allem, da jeder (jedenfalls war das in meiner Schulzeit so) versucht mit diesem Wort gerade nicht in Verbindung zu kommen, weil es als eher abwertend gesehen wird. Was gut ist, ist dass sie in ihrem Buch das Gefühl vermittelt, das ein Streber zu sein nichts Schlechtes ist aber trotzdem finde ich es nicht gut diesen Typ Schüler so zu erschaffen, da es in dem Buch automatisch passiert, dass man sich mit der dargestellten Person vergleicht und es diesen rundum perfekten Streber (als der er dargestellt wird) und den wenigsten Fällen gibt.

So aber jetzt genug davon… (manchmal müssen Gedanken einfach raus). Alles in allem fand ich das Buch sehr gelungen und auch wichtig und würde es sowohl der jüngeren Zielgruppe als auch schon erwachsenen Menschen empfehlen. Das Buch vermittelt einen sehr wichtigen Gedanken (man muss nicht perfekt sein und es ist okay auch mal zu scheitern, denn man kann aus seinen Fehlern lernen) und spricht sehr wichtige Themen an. Außerdem kann man während des Lesens auch mal sein eigenes Handeln reflektieren und überlegen ob man mit dem was man selbst tut so zufrieden ist und wenn ja was man ändern kann. Vielleicht hilft dabei auch der ein oder andere Elle-Tipp.

Eine Sache, die ich noch erwähnen will ist die tolle Aufmachung des Buches. Zum einen die kleinen Bildchen am Rande der Seite aber ganz besonders gefallen haben mir die hervorgehobenen Kernsätze welche nach einem Abschnitt immer nochmals wiederholt wurden. Den sie sind wichtig und sie dürfen besonders viel Aufmerksam vom Leser bekommen!