Cover-Bild Das Glück hat viele Seiten
(47)
  • Cover
  • Geschichte
  • Lesespaß
  • Figuren
  • Erzählstil

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Lübbe
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 352
  • Ersterscheinung: 31.07.2019
  • ISBN: 9783404178476
Ella Zeiss, Ellen McCoy

Das Glück hat viele Seiten

Roman
"Bücher berühren die Seele. Sie erden uns und lassen uns gleichzeitig fliegen."

Ein Laden voller verstaubter Bücher in einem Dorf in der Eifel - was hat Tante Marlies sich nur dabei gedacht, ihr Geschäft ausgerechnet Hannah zu vererben, die seit Jahren kein Buch mehr angerührt hat? Zum Glück ist mit dem attraktiven Geschäftsmann Ben schnell ein Käufer gefunden. Als Hannah jedoch von seinen Plänen für den Laden erfährt, setzt sie alles daran, den Verkauf noch zu verhindern. Denn sie ist längst wieder der Magie der Bücher erlegen. Rasch entbrennt ein Kampf um die Zukunft des Buchladens, bei dem zwischen Hannah und Ben heftig die Funken fliegen.

Eine Geschichte über alte Wunden und neue Träume - zum Schmunzeln und Dahinschmelzen. Und eine Liebeserklärung an das Lesen.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.08.2019

zwischen Albern und Witz

1

Was tut man, wenn man die Eifel nicht mag und seine eifelige Vergangenheit tief im hintersten Gehirnstübchen begrub? Und dann von der Tante ein Haus mit Buchladen und Buchclub erbt? Vor diesem Problem ...

Was tut man, wenn man die Eifel nicht mag und seine eifelige Vergangenheit tief im hintersten Gehirnstübchen begrub? Und dann von der Tante ein Haus mit Buchladen und Buchclub erbt? Vor diesem Problem steht die Hauptfigur Hannah. Dazu kommt Ben, glatter Geschäftsmann, der es auf Haus und Grund abgesehen hat. Liebesgeschichte? Ja.

Man kann sich in die Geschichte und Ben gut hineinversetzen, auch in die Omas vom Buchclub. Der Schreibstil ist locker, die seichte Geschichte gut erzählt, die Akteure gut erdacht und ausgearbeitet. Alleine mit der Hauptfigur Hannah hatte ich Probleme: sie hat sehr drastische Ansichten, oft kindlich-naiv, reagiert oft pampig und wirkt so gar nicht erwachsen. Ben wiederum ist total anders. Das Hin und Her zwischen beiden Figuren ist allerdings auf die Dauer eher albern und völlig unglaubwürdig. Dreht es sich allerdings direkt um den Buchladen und die Nebenfiguren ist die Geschichte wunderbar witzig. 

Fazit: Abgesehen von manchen Albernheiten seitens Hannahs ist das e-Book eine gute Lektüre für abends, im Bett oder außerhalb

Veröffentlicht am 08.08.2019

»Bücher berühren die Seele«

1

In ihr Heimatdorf in der Eifel wollte Hannah auf keinen Fall zurückkehren! Dieses Leben hat sie vor langer Zeit hinter sich gelassen – bis ihr Tante Marlies ihren Buchladen vererbt. Mit dem Geschäftsmann ...

In ihr Heimatdorf in der Eifel wollte Hannah auf keinen Fall zurückkehren! Dieses Leben hat sie vor langer Zeit hinter sich gelassen – bis ihr Tante Marlies ihren Buchladen vererbt. Mit dem Geschäftsmann Ben findet sich zum Glück schnell ein Käufer und Hannah ist die Verantwortung los. Doch der regionale Buchclub, bestehend aus vier taffen, älteren Damen, ist entsetzt von dem bevorstehenden Verkauf.
Wird es Hannah gelingen, den Buchladen zurückzuerobern? Und welche Pläne hat der attraktive Ben mit dem Geschäft?

Mit einem wunderbar flüssigen Schreibstil lockt Ella Zeiss in die Gedankenwelt der Hautprotagonistin Hannah. Schnell findet sich der Leser in der chronologischen Handlung zurecht und fiebert den nächsten Ereignissen entgegen. Leider bewahrt sich die junge Frau ein naives Verhalten, welches ihre Versuche, den Buchladen zurückzugewinnen, leicht kindisch wirken lässt. Zwar sorgen in diesem Rahmen einige Szenen für Schmunzler, doch Hannah als Person sorgt mindestens genauso für ein Kopfschütteln. Innerhalb des Romans findet kein charakterliches Voranschreiten der Protagonistin statt, im Gegenteil; immer wieder begeht sie dieselben Fehler, ohne daraus zu lernen.

Zwischen Hannah und dem Geschäftsmann Ben sprühen nur allzu bald die Funken. Hin- und hergerissen zwischen der aufkeimenden Leidenschaft und Bens Zielen für den Buchladen, liefern sich beide kreative Machtkämpfe. Somit nimmt Ben den Part des Gegenspielers ein, der trotz seiner Pläne und seines Sturkopfes dennoch mehr Sympathien wecken kann als Hannah. Sein Verhalten wirkt authentischer als Hannahs, doch leider bleiben die Hintergründe beider Protagonisten recht vage.

Gut gelungen ist die Atmosphäre innerhalb des Dorfes: Voller Tatendrang halten die Bewohner zusammen und vermitteln ein Gemeinschaftsgefühl, das berührt. Auch die Damen des Buchclubs tragen, trotz fragwürdiger Verschwörungen, zu diesem Gefühl bei. Vor diesem Hintergrund versöhnt vor allem das Ende des Romans, das mit einer unerwarteten Überraschung aufwarten kann.

Ella Zeiss hat somit einen leichten, unterhaltsamen Roman für Bibliophile geschaffen. Eine kleine Hommage an die Magie der Bücher, die Menschen zusammenbringt. Dennoch schaffte es die Hauptprotagonistin nicht immer, mich zu überzeugen; ihre Magie blieb leider blass.

  • Cover
  • Geschichte
  • Lesespaß
  • Figuren
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 07.08.2019

Mit Büchern auf dem Land

1

Die Autorin hat einen leicht zu lesenden Roman vorgelegt, in dem sie es hervorragend versteht, die Gegensätze zwischen waschechten Dorfbewohnern und eingefleischten Stadtmenschen darzustellen. Speziell ...

Die Autorin hat einen leicht zu lesenden Roman vorgelegt, in dem sie es hervorragend versteht, die Gegensätze zwischen waschechten Dorfbewohnern und eingefleischten Stadtmenschen darzustellen. Speziell die Gegebenheiten und die Atmosphäre im Dorf und mit den Einheimischen, die sich untereinander alle kennen, hat sie sehr treffend beschrieben. Auch das Unverständnis der Städtler dafür kommt gut rüber. Was ihr hier sehr gut gelungen ist, hat sie bei ihren Protagonisten leider nicht ganz so gut umgesetzt.

Hannah ist eine naive unfertige Person, die nicht die Spur von erwachsenem Verhalten an den Tag legt. Sie macht die gleichen grundlegenden Fehler mehrmals und zeigt keinerlei Einsicht ihr Verhalten zu ändern. Bestärkt wird sie darin leider noch von den Damen des Buchclubs, denen man allein aufgrund ihres Alters doch eine etwas vernünftigere Handlungsweise zugetraut hätte. Mir sind die leider alle ein bisschen auf die Nerven gegangen. Ben hingegen war mir von Anfang an recht sympathisch, obwohl er eigentlich die Rolle des Fieslings übernehmen sollte. Mit Informationen zu ihm war die Autorin sehr geizig und man muss sich einiges so zwischen den Zeilen zusammen reimen.

Versöhnt hat mich schließlich das schöne und passende Cover und die gelungene Idee zum Finale im Buch, das mir wirklich gut gefallen hat.

Fazit: Eine leichte, nette Sommerlektüre, wenn man keine zu hohen Erwartungen hat.

  • Cover
  • Geschichte
  • Lesespaß
  • Figuren
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 06.08.2019

Wer nicht gern liest, hat nur noch nicht das richtige Buch gefunden.

1

Handlung:
Hannah arbeitet in einer PR-Agentur in Köln und befindet sich am Ende ihrer Probezeit. Alles läuft nach Plan und sie ist auf dem Karrieresprung... Plötzlich erhält sie eine Einladung zur Testamentseröffnung ...

Handlung:
Hannah arbeitet in einer PR-Agentur in Köln und befindet sich am Ende ihrer Probezeit. Alles läuft nach Plan und sie ist auf dem Karrieresprung... Plötzlich erhält sie eine Einladung zur Testamentseröffnung - ihre Tante Marlies ist gestorben.
Dies erwischt Hannah unversehens - führt es sie doch nach Kempenich; den Ort, an dem sie aufgewachsen ist und mit dem sie einen schweren Schicksalsschlag verbindet...

Nachdem sie den Buchladen sowie die Wohnung von Tante Marlies erbt, möchte sie diese nur schnell los werden und ist sehr froh darüber, dass der Geschäftsmann Ben ihr ein scheinbar super Angebot macht...

Je mehr sie sich jedoch mit ihrer Vergangenheit und mit den Menschen in Kempenich auseinandersetzt, desto mehr kämpft Hannah darum, den Verkauf rückgängig zu machen...

Meine Meinung:
Das Cover des Buches spricht sofort an. Es ist sehr romantisch gestaltet und lädt zum Träumen ein. Der Leser kann sich sofort ein Bild von der Gemütlichkeit des Buchladens machen.

Hauptpersonen sind Hannah und Ben. Hannah ist eine junge Frau, die aufgrund eines Schicksalsschlages eigentlich nicht wieder nach Kempenich zurückkehren wollte. Sie kommt immer wieder recht naiv rüber, aber auf ihre Art auch sehr lustig... Beim Kampf um den Buchladen erkennt man die Leidenschaft, mit der sie um Dinge kämpft, die ihr wichtig sind...

Ben ist ein gewiefter Geschäftsmann, der alles daran setzt, sein Ziel zu erreichen. Dabei schreckt er auch vor der ein oder anderen "Lüge" oder falschen Darstellung nicht zurück. Der Leser erkennt jedoch schnell, dass Ben auch eine sehr sympathische und keinesfalls gewissenlose Person ist.

Sehr lustig sind die Damen vom Buchclub, zu denen früher auch Tante Marlies gehörte. Diese unterstützen Hannah tatkräftig beim Kampf um den Buchladen und entlocken dem Leser das ein oder andere Lächeln. Sie dürften im Buch keinesfalls fehlen...

Auch die zahlreichen Begegnungen mit den Dorfbewohnern und dem damit vermittelten Eindruck des "typischen" Dorfs, wo jeder jeden kennt und man somit auch einiges unter der Hand vereinbaren kann, ist herrlich geschrieben... Man fühlt sich gleich hineinversetzt und kann es sich bildlich vorstellen...

Der Schreibstil ist sehr flüssig. Man kann das Buch in einem Rutsch wunderbar weg lesen - es wird nicht langweilig.

Der Spannungsbogen ist aufgrund des Genres nicht unendlich gespannt. Man kann sich bereits am Anfang des Buches denken, wohin die Reise ungefähr geht... Am Ende freut es den Leser trotzdem, wie die Geschichte ausgeht und die Lösung überrascht...

Fazit:
Ein sehr gelungenes Buch zum Träumen und Sich-Wohl-Fühlen. Eine klare Leseempfehlung von mir für alle, die gern lesen und in fremde Welten abtauchen und gleichzeitig auch gegen ein bisschen Romantik nichts einzuwenden haben.

  • Cover
  • Geschichte
  • Lesespaß
  • Figuren
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 05.08.2019

Einfach nur ein unglaublich tolles Buch über die große Leidenschaft, der Bücher.

1

Hannah trifft es wie einen Schlag, als sie erfährt das ihre Tante Merlies verstirbt. Doch noch weniger erwartet sie, dass ausgerechnet sie den Buchladen von ihrer Tante vererbt bekommt. Und das auch noch ...

Hannah trifft es wie einen Schlag, als sie erfährt das ihre Tante Merlies verstirbt. Doch noch weniger erwartet sie, dass ausgerechnet sie den Buchladen von ihrer Tante vererbt bekommt. Und das auch noch in ihrem Kindheitsort Kempenich, womit sie eigentlich nur schlechte Erinnerungen verbindet. Als sie dort ist möchte sie den Bücherladen, eigentlich nur noch schnell verkaufen, und fällt dabei in die Arme von Ben Fullert. Er ist ein attraktiver Geschäftsmann, der es auf dem Bücherladen abgesehen hat. Jedoch kommt alles anders als  Hannah es erwartet und sie kämpft für ihre Leidenschaft, der Bücher. Aber was ist wenn dann noch Gefühle in die Quere kommen.

Schon das Cover hat mich schon von Anfang an in dieses kleine Städtchen Kempenich versetzt, mit all seinen schönen Farben. Die Atmosphäre wurde von der Autorin noch umso mehr unterstreicht, was einem sehr wohl fühlen lässt. Man fühlte sich wie ein Einheimischer, der genau um den Bücherladen wie Hannah kämpft . Die Charaktere des Buches waren mir sehr sympathisch. Hannah war sehr aufmerksam und liebevoll zu den Menschen, die sie gern hat und Ben war ein, zwar oft gemeiner, aber dennoch netter und süßer Mann. Die Leidenschaft, mit der Hannah um den Bücherladen gekämpft hat, zeigt nur wie sehr sie für die Dinge kämpft, die sie liebt. Zwar ist sie dabei auf die ein oder andere nicht so schlaue Idee gekommen, was ich aber fand das Buch sehr lustig gestaltet hat. Auch die Nebencharaktere, die Hannah geholfen haben, fand ich sehr schön vorgehoben und gestaltet.Die Spannung am Ende hat mich fast umgebracht. Ich musste einfach wissen, wie das alles zu Ende geht. Und ich wurde definitv nicht mit dem Ende enttäuscht. Insgesamt ein tolles Buch, was einem zeigt was  man alles für die Leidenschaft zu Büchern, vollbringen kann und das Liebe keinen klaren Weg kennt.

Für mich ein Buch, das mir viele Lesestunden versüßt hat und mich in eine wunderbare Kleinstadt hingebracht hat.

  • Cover
  • Geschichte
  • Lesespaß
  • Figuren
  • Erzählstil