Cover-Bild Das Glück hat viele Seiten
(47)
  • Cover
  • Geschichte
  • Lesespaß
  • Figuren
  • Erzählstil

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Lübbe
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 352
  • Ersterscheinung: 31.07.2019
  • ISBN: 9783404178476
Ella Zeiss, Ellen McCoy

Das Glück hat viele Seiten

Roman
"Bücher berühren die Seele. Sie erden uns und lassen uns gleichzeitig fliegen."

Ein Laden voller verstaubter Bücher in einem Dorf in der Eifel - was hat Tante Marlies sich nur dabei gedacht, ihr Geschäft ausgerechnet Hannah zu vererben, die seit Jahren kein Buch mehr angerührt hat? Zum Glück ist mit dem attraktiven Geschäftsmann Ben schnell ein Käufer gefunden. Als Hannah jedoch von seinen Plänen für den Laden erfährt, setzt sie alles daran, den Verkauf noch zu verhindern. Denn sie ist längst wieder der Magie der Bücher erlegen. Rasch entbrennt ein Kampf um die Zukunft des Buchladens, bei dem zwischen Hannah und Ben heftig die Funken fliegen.

Eine Geschichte über alte Wunden und neue Träume - zum Schmunzeln und Dahinschmelzen. Und eine Liebeserklärung an das Lesen.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 07.08.2019

Wellness-Hotel oder Buchladen?

2

Ein Buch über die Liebe zu Büchern weckt immer mein bibliophiles Interesse! Doch wie der Klappentext schon verrät, spielt das Buch leider nicht wirklich in einem Buchladen (der auf dem schönen Cover toll ...

Ein Buch über die Liebe zu Büchern weckt immer mein bibliophiles Interesse! Doch wie der Klappentext schon verrät, spielt das Buch leider nicht wirklich in einem Buchladen (der auf dem schönen Cover toll getroffen wurde). Es geht vielmehr darum, diesen zu retten! Denn kaum geerbt, verkauft Hannah das gute Stück gleich an den ersten Interessenten, der ihr förmlich auflauert und erzählt, es wäre ja eh längst mit ihrer Tante abgesprochen gewesen.

Als sich das als unwahr erweist, folgen diverse Rettungsversuche von Hannah, die zunehmend abstruser werden. Währenddessen wirkt der böse Ben gar nicht mehr soo böse. Dazwischen kochen auch immer wieder ganz andere Emotionen hoch zwischen den beiden Streithähnen. Bei all dem ging für mich die Authentizität letztendlich ein bisschen flöten, zusammen mit der Sympathie für die zwei.
Es hätte wohl auch geholfen, wenn die Hintergrundinformationen zu den beiden Protagonisten ausführlicher ausgefallen wären. So war es für mich nicht nachvollziehbar, wieso später anscheinend Hannahs ganzes Lebensglück davon abhängt diesen Buchladen weiterbestehen zu sehen (sie selbst hat übrigens nie vor, ihn zu führen!) wo sie noch kurz zuvor ihn nicht mal haben wollte.

Das Ende stimmt etwas versöhnlich, viel mehr kann ich dazu gar nicht schreiben ohne etwas vorwegzunehmen.

  • Cover
  • Geschichte
  • Lesespaß
  • Figuren
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 05.08.2019

Das Glück hat viele Seiten

2

Hannah hat vor langer Zeit ihre Wuzeln zu ihrer Heimat abgebrochen. Doch nach dem Tod ihrer Tanta Marlies erbt Hannah deren Buchladen. Da kommt es ihr sehr gelegen, dass der Geschäftsmann Ben ihr sofort ...

Hannah hat vor langer Zeit ihre Wuzeln zu ihrer Heimat abgebrochen. Doch nach dem Tod ihrer Tanta Marlies erbt Hannah deren Buchladen. Da kommt es ihr sehr gelegen, dass der Geschäftsmann Ben ihr sofort ein Angebot macht, dass sie ohne zu überlegen, das Angebot annimmt. Doch was Ben im Schilde führt, kommt Hannah erst später hinter.

Der Schreibstil ist schön locker und lässt sich gut lesen, so dass man den Text eigentlich nur so überfligen kann. Die Protagonistin Hannah ist mir etwas zu naiv, blauäugig gewesen. Dafür in ich aber mit dem „bösen“ Ben schneller warm geworden und er ist mir sehr ans Herz gewachsen. Und mir schon fest leid getan, nach Hannahs ganzen Aktionen, den Buchladen zurück zubekommrn. Ich hatte die ganze Zeit, das Gefühl, dass Ben ein Gehemenis hat, und hatte eigentlich auf die Enthüllung gewartet.

  • Cover
  • Geschichte
  • Lesespaß
  • Figuren
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 05.08.2019

Marlies' Bücherecke

2

Inhalt: Nach dem Tod ihre Mutter vor zehn Jahren hat Hannah ihren Geburtsort Kempenich in der Eifel, und somit auch ihre Tante Marlies und deren kleinen Buchladen, verlassen. Inzwischen wohnt sie in Köln ...

Inhalt: Nach dem Tod ihre Mutter vor zehn Jahren hat Hannah ihren Geburtsort Kempenich in der Eifel, und somit auch ihre Tante Marlies und deren kleinen Buchladen, verlassen. Inzwischen wohnt sie in Köln und arbeitet in einer PR-Agentur. Dann stirbt überraschend Tante Marlies und hinterlässt ausgerechnet Hannah, die seit Jahren kein Buch mehr in der Hand gehabt hat, ihren Laden. Deshalb ist sie froh, als der attraktive Geschäftsmann Ben ihr schon sehr bald ein großzügiges Angebot macht und unterschreibt den Kaufvertrag. Doch dann erfährt sie von Bens Plänen für den Laden und versucht alles, um der Verkauf rückgängig zu machen. Zwischen Hannah und Ben entbrennt ein turbulenter Kampf um die Zukunft des Buchladens.

Meine Meinung: Ein Buch über einen Buchladen? - Das geht doch immer und das Cover passt einfach perfekt!
Dank des lockeren und flüssigen Schreibstils von Ella Zeiss war ich schnell mitten in der Geschichte. Die 26-jährige Hannah war mir gleich sympathisch und durch ihre (zugegebenermaßen manchmal etwas zu große) Naivität gerät sie häufiger in verzwickte Situationen. Ben mochte ich dagegen zuerst überhaupt nicht, da er Hannah den wahren Grund für den Kauf des Gebäudes absichtlich verschwiegen hat. Im Lauf der Geschichte lernt man ihn aber immer besser kennen und schließlich mochte ich Ben sogar lieber als Hannah. Schön sind die Beschreibungen des Buchladens und die Atmosphäre in dem kleinen Dorf, in dem jeder jeden kennt und hilft, hat mir besonders gut gefallen. So bekommt Hannah tatkräftige Unterstützung von einigen sehr netten älteren Damen - Freundinnen von Marlies und Mitglieder eines Buchclubs - denn auch ihnen liegt der Buchladen sehr am Herzen.
Natürlich ist das Ende größtenteils vorhersehbar (das ist auch kein Problem), aber leider fand ich es zu übertrieben und zu kitschig, obwohl ich die Idee richtig gut finde.

Fazit: Ein leichter, humorvoller und unterhaltsamer Roman, den man prima im Urlaub oder im Liegestuhl auf der Terrasse lesen kann.

  • Cover
  • Geschichte
  • Lesespaß
  • Figuren
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 05.08.2019

Die Magie der Bücher

2

Inhalt:
Ein Laden voller verstaubter Bücher in einem Dorf in der Eifel - was hat Tante Marlies sich nur dabei gedacht, ihr Geschäft ausgerechnet Hannah zu vererben, die seit Jahren kein Buch mehr angerührt ...

Inhalt:
Ein Laden voller verstaubter Bücher in einem Dorf in der Eifel - was hat Tante Marlies sich nur dabei gedacht, ihr Geschäft ausgerechnet Hannah zu vererben, die seit Jahren kein Buch mehr angerührt hat? Zum Glück ist mit dem attraktiven Geschäftsmann Ben schnell ein Käufer gefunden. Als Hannah jedoch von seinen Plänen für den Laden erfährt, setzt sie alles daran, den Verkauf noch zu verhindern. Denn sie ist längst wieder der Magie der Bücher erlegen. Rasch entbrennt ein Kampf um die Zukunft des Buchladens, bei dem zwischen Hannah und Ben heftig die Funken fliegen.


Meine Meinung:
Vielen Dank an die Lesejury und den Verlag, dass ich mit dem Manuskript an der Leserunde teilnehmen durfte!
Das Cover, in Verbindung mit dem Titel, hat es mir sofort angetan. Das Bild sieht aus, als wäre es in einem kleinen Städtchen aufgenommen worden. Mit dem Buchladen hatte es mich sofort und ich finde es sehr passend zur Geschichte gewählt.
Ella Zeiss schreibt locker leicht, was super in dieses Genre passt. Flüssig lassen sich die Seiten lesen, sodass man praktisch durch das Buch fliegt. Da ich ja an der Leserunde teilgenommen habe, war das Buch in Abschnitte unterteilt. Noch selten sind Abschnitte so schnell an mir vorbeigezogen, wie hier.
Unsere Protagonistin heißt Hannah. Eine junge Frau, die (scheinbar) weiß was sie will. Zielstrebig arbeitet sie für ihren Traumjob in einer PR – Agentur. Doch als sie den Buchladen ihrer Tante erbt, ändert sich so einiges... Hannah kehrt zurück an den Ort ihrer Kindheit, Kempenich. Vor 10 Jahren verließ sie ihn und damit auch ihre Vergangenheit. Dieser muss sie sich nun stellen. Zusammen mit dem mysteriösen Käufer des Buchladens gar nicht so einfach. Hannah erscheint dem Leser zu Beginn ziemlich naiv. Mich störte das, doch je mehr ich gelesen habe, desto klarer wurde mir: anders hätte die Geschichte nicht funktioniert. Hannah hat es mir mit ihren Entscheidungen nicht leicht gemacht, sie zu mögen. Doch Schritt für Schritt habe ich einen Draht zu ihr finden können.

„Damals habe ich geglaubt, dass es für jede Stimmung, für jedes Problem das richtige Buch gibt. Tante Marlies hat immer gesagt, Bücher berühren die Seele. Sie erden uns und lassen uns fliegen.“ (Hannah, S. 131)

Zum männlichen Protagonisten kann ich nicht so viel sagen, sonst würde ich einiges vorweg nehmen. Doch so viel: mögen tue ich ihn ganz bestimmt nicht! Auch wenn er sich im Laufe der Handlung ändert, so komme ich mit ihm nicht ganz recht auf einen grünen Zweig. Außerdem hat mir zu seiner Person einfach etwas gefehlt. Seine Vergangenheit spielt keine riesige Rolle, doch ein wenig mehr Informationen hätte ich mir gewünscht. So blieb er für mich an manchen Stellen zu oberflächlich.
Die Thematik, Bücher und einen Buchladen aufzugreifen – einfach toll! Das hat mir wirklich gut gefallen und es zeigt mal wieder: Lesen und die Bücher verbinden!
Insgesamt ein tolles Buch, was man gerne zwischendurch liest. Ich habe es direkt meiner Mutter empfohlen!

  • Cover
  • Geschichte
  • Lesespaß
  • Figuren
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 10.09.2019

Naiv, abstrus

1

Klappentext:

Ein Laden voller verstaubter Bücher in einem Dorf in der Eifel - was hat Tante Marlies sich nur dabei gedacht, ihr Geschäft ausgerechnet Hannah zu vererben, die seit Jahren kein Buch mehr ...

Klappentext:

Ein Laden voller verstaubter Bücher in einem Dorf in der Eifel - was hat Tante Marlies sich nur dabei gedacht, ihr Geschäft ausgerechnet Hannah zu vererben, die seit Jahren kein Buch mehr angerührt hat? Zum Glück ist mit dem attraktiven Geschäftsmann Ben schnell ein Käufer gefunden. Als Hannah jedoch von seinen Plänen für den Laden erfährt, setzt sie alles daran, den Verkauf noch zu verhindern. Denn sie ist längst wieder der Magie der Bücher erlegen. Rasch entbrennt ein Kampf um die Zukunft des Buchladens, bei dem zwischen Hannah und Ben heftig die Funken fliegen.

Meinung:

Dieses Buch hat mich nicht überzeugt. Erst ist die weibliche Hauptperson grenzenlos naiv und er ist abgebrüht. Dann entwickeln beide ein kindisches Verhalten in ihrem Streit um den Buchladen. Gleichzeitig sind sie aber
ineinander verliebt. Die ganze Geschichte zog sich dahin bis zu einem überraschenden Schluss der innerhalb kürzester Zeit alles ins Positive setzte Die Nebenfiguren bezogen sofort Stellung ohne Rücksicht auf Verluste oder nachzudenken. Kein normal denkender Mensch handelt so.
Die Beschreibungen der Landschaften und der Orte ist sehr schön gelungen wenn man schon mal da war oder dort wohnt kann einiges wieder erkennen.
Genauso finde ich das Cover ansprechend.
Das Thema ist spannend, die Autorin hat es für mich nicht gut genug umgesetzt.