Cover-Bild Tee? Kaffee? Mord! - Folge 01

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

1,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Lübbe Audio
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Ersterscheinung: 15.06.2018
  • ISBN: 9783838789781
Ellen Barksdale

Tee? Kaffee? Mord! - Folge 01

Der doppelte Monet.
Vera Teltz (Sprecher)

Davon stand nichts im Testament.

Cottages, englische Rosen und sanft geschwungene Hügel - das ist Earlsraven. Mittendrin: das "Black Feather". Dieses gemütliche Café erbt die junge Nathalie Ames völlig unerwartet von ihrer Tante - und deren geheimes Doppelleben gleich mit! Die hat nämlich Kriminalfälle gelöst, zusammen mit ihrer Köchin Louise, einer ehemaligen Agentin der britischen Krone. Und während Nathalie noch dabei ist, mit den skurrilen Dorfbewohnern warmzuwerden, stellt sie fest: Der Spürsinn liegt in der Familie

Folge 1 - Der doppelte Monet:

Es gibt nur zwei Möglichkeiten: Entweder ist die reizende alte Miss Beresford aus Earlsraven dement oder bei ihr zu Hause geht etwas nicht mit rechten Dingen zu! Doch was hat Nathalie damit zu tun? Die junge Frau ist gerade eben erst von Liverpool ins beschauliche Earlsraven gezogen, um das Erbe ihrer Tante anzutreten: den Pub "The Black Feather". Als Miss Beresford jedoch in ihrem Garten eine Leiche entdeckt, beginnt Nathalie gemeinsam mit ihrer Köchin Louise zu ermitteln.

Weitere Formate

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 06.10.2018

Jobwechsel der besonderen Art

0 0

Nathalie Ames lebt in Liverpool und arbeitet als Statistikerin. Da erreicht sie die Nachricht, dass ihre Tante Henrietta ihr den Pub „The Black Feather“ vererbt hat. Natalie beschließt, eine Auszeit im ...

Nathalie Ames lebt in Liverpool und arbeitet als Statistikerin. Da erreicht sie die Nachricht, dass ihre Tante Henrietta ihr den Pub „The Black Feather“ vererbt hat. Natalie beschließt, eine Auszeit im Job zu nehmen und nach Earlsraven zu fahren. Sie möchte sich vor Ort ein Bild machen und dann entscheiden, was sie tun wird: das Pub übernehmen oder verkaufen. Ihr Freund Glenn ist nicht sonderlich begeistert von der Idee, dass Natalie sich für ersteres entscheiden könnte und setzt alles daran, sie zum Verkauf zu bewegen. Natalie verliebt sich aber in die Vorstellung, die Nachfolge ihrer Tante anzutreten. Eine Nachricht ihrer Tante, Cecily Beresford sowie die Köchin Louise lassen Nathalie dann auch noch zu einer Ermittlerin wie in ihren heißgeliebten Krimis werden …

Die Sprecherin Vera Teltz leiht auch der Figur „Teresa Lisbon“ aus „The Mentalist“ ihre Stimme. Schon allein deshalb habe ich der Geschichte sehr gern gelauscht, denn ich mag sie sehr gern. Die Story selbst ist very british und der Kriminalfall im gemütlichen Stil. Das ist wunderbar für nebenher und sorgt für Wohlfühl-Stimmung. Natalie ist eine sympathische Frau. Deshalb folgte ich ihr sehr gern durch ihr (erstes) Abenteuer, bei dem sehr viel Privatleben eine Rolle spielt und der Kriminalfall fast eine untergeordnete Rolle hat. Das stört mich hier aber wenig bis gar nicht, denn ich wurde sehr gut unterhalten.

Die Figuren wurden von der Autorin Ellen Barksdale herrlich gezeichnet. Von der reizenden Cecily Beresford über Nathalie selbst bis zu Louise, der Köchin mit interessanten Vergangenheit sind alles wunderbare Originale. Der Constable ist knuffig, aber doch ein wenig – nun, sagen wir mal, überfordert. Glenn mag ein netter Mensch sein, aber ein gönnender und verstehender Partner ist er leider nicht. Die Mischung der Figuren ist bunt und damit sehr realitätsnah.

Es ist ein recht kurzer Krimi und der erste der Reihe. Mir hat er sehr gut gefallen und mich neugierig auf die weiteren Teile gemacht. Ich konnte mich sehr gut in die Gegend denken und mich unter das Volk mischen im Pub. Was soll ich schon sagen? Ganz klare fünf Sterne!

Veröffentlicht am 04.07.2018

Ein gemütlicher Krimi. Etwas einfach gestrickt.

0 0

Ein interessanter Auftakt der Reihe, die ich weiterverfolgen werde, vorausgesetzt, auch weitere Folgen werden im Hörbuchformat erscheinen.
Klappentext beschreibt den Fall ganz gut: „Es gibt nur zwei Möglichkeiten: ...

Ein interessanter Auftakt der Reihe, die ich weiterverfolgen werde, vorausgesetzt, auch weitere Folgen werden im Hörbuchformat erscheinen.
Klappentext beschreibt den Fall ganz gut: „Es gibt nur zwei Möglichkeiten: Entweder ist die reizende alte Miss Beresford aus Earlsraven dement oder bei ihr zu Hause geht etwas nicht mit rechten Dingen zu! Doch was hat Nathalie damit zu tun? Die junge Frau ist gerade eben erst von Liverpool ins beschauliche Earlsraven gezogen, um das Erbe ihrer Tante anzutreten: den Pub "The Black Feather". Als Miss Beresford jedoch in ihrem Garten eine Leiche entdeckt, beginnt Nathalie gemeinsam mit ihrer Köchin Louise zu ermitteln...“

Die Reihe fängt so an: Nathalie führt ihr eher langweiliges Leben in Liverpool. Sie arbeitet als Statistikerin in einem größeren Unternehmen, hat einen Freund, liebt gute Krimis und denkt dankbar an ihre Tante zurück, die sie als Teenie besuchte und die Nathalie stets mit kniffligen Denkaufgaben gefüttert hatte, sodass Nathalie nun kein Problem mit logischem Denken hat und sonst gern die spannenden Fälle löst.
Als sie in dem beschaulichen Dorf auftaucht und dabei ist zu entscheiden, ob sie das gemütliche Café ihrer Tante langfristig übernimmt, stellts ich heraus, dass das Leben im Dorf viel spannender ist als das in der Großstadt. Die Köchin entpuppt sich als eine Geheimagentin, wie es ihre Tante auch war. Die beiden lösen den Fall mit dem falschen Monet im Haus der Miss Beresford im Handumdrehen.

Mein Eindruck: Mir war der Auftakt etwas zu simpel gestrickt. Zudem wurde alles doppelt und dreifach erklärt und vieles wiederholt. Gefühlten Dutzend Mal kam der Spruch der Köchin, wie stolz ihre Tante auf Nathalie wäre.

Dazu kommt, dass die Ermittlung nur wenig Raum einnehmen. Im letzten Viertel, großzügig geschätzt, geht es damit los. Alles davor ist Vorgeplänkel, bei dem man erfährt, wie es um ihre Beziehung zu ihrem Freund steht, ob Nathalie aus betriebswirtschaftlichen Gründen das Café übernehmen möchte usw.

Ich hoffe, die darauffolgenden Fälle werden in der Hinsicht etwas elaborierter und spannender ausfallen.
Solch gemütlichen Krimis zum Nebenbei-Hören finde ich sonst ganz nett. Etwas mehr Pepp würde hier bestimmt nicht schaden.

Die Sprecherin Vera Telz hat ganz gut gelesen. Die meisten Figuren konnte ich gut heraushören. Nicht mit allem in ihrer Interpretation war ich einverstanden. Auch mehr Hingabe und Professionalität habe ich gewünscht. Hoffe, all das kommt in den nächsten Folgen.

Hörbuch, 4 Stunden 21 Minuten ungekürzt, Lübbe Audio.