Cover-Bild Ponyschule Trippelwick - Ein Einhorn spricht nicht mit jedem
(10)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Dragonfly
  • Genre: Kinder & Jugend / Kinderbücher
  • Seitenzahl: 192
  • Ersterscheinung: 31.01.2020
  • ISBN: 9783748800217
Ellie Mattes

Ponyschule Trippelwick - Ein Einhorn spricht nicht mit jedem

Larisa Lauber (Illustrator)

Ein Einhorn im Internat für Ponyflüsterer

Annelie ist im siebten Ponyhimmel: Am Gefährtentag hat sich ausgerechnet der bildschöne Henry für sie entschieden. Seitdem sind sie und ihr Pony wie Pech und Schwefel. Leider läuft es zwischen ihrer Freundin Tille und dem Shetlandpony Fliederfloh weniger rund. Tille träumt schon immer von einem Einhorn – und Fliederfloh macht nichts ohne Zauberzucker. Schon bald schlägt Tierarzt Ennimell Alarm und verordnet eine Diät. Am nächsten Tag fehlt im Haferladen ausgerechnet der Zauberzucker. Ist Fliederfloh etwa ein Dieb? Annie und ihre Freundinnen wollen seine Unschuld beweisen und folgen den Fährten. Doch was sie finden, ist ganz und gar unglaublich …

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 12.07.2020

Wieder genauso super süß und unterhaltsam wie der erste Band!

0

Klappentext
„Ein Einhorn im Internat für Ponyflüsterer

Annelie ist im siebten Ponyhimmel: Am Gefährtentag hat sich ausgerechnet der bildschöne Henry für sie entschieden. Seitdem sind sie und ihr Pony ...

Klappentext
„Ein Einhorn im Internat für Ponyflüsterer

Annelie ist im siebten Ponyhimmel: Am Gefährtentag hat sich ausgerechnet der bildschöne Henry für sie entschieden. Seitdem sind sie und ihr Pony wie Pech und Schwefel. Leider läuft es zwischen ihrer Freundin Tille und dem Shetlandpony Fliederfloh weniger rund. Tille träumt schon immer von einem Einhorn – und Fliederfloh macht nichts ohne Zauberzucker. Schon bald schlägt Tierarzt Ennimell Alarm und verordnet eine Diät. Am nächsten Tag fehlt im Haferladen ausgerechnet der Zauberzucker. Ist Fliederfloh etwa ein Dieb? Annie und ihre Freundinnen wollen seine Unschuld beweisen und folgen den Fährten. Doch was sie finden, ist ganz und gar unglaublich …“

Gestaltung
Genauso süß wie schon beim ersten Band ist auch das Covermotiv des zweiten Bandes. Ich finde die Ponys total niedlich gezeichnet und die kleinen Funken, die das weiße Pferd umgeben, erinnern wirklich an ein magisches Einhorn. Ich finde das Cover sehr idyllisch, was nicht nur am See und dem Schulschloss im Hintergrund liegt. Auch all die grünen Wiesen und Bäume sehen total traumhaft aus.

Meine Meinung
Schon der erste Band „Ponyschule Trippelwick - Hörst du die Ponys flüstern?“ hat mir super gut gefallen und darum hab ich mich sehr gefreut, wieder das Pony-Internat besuchen zu können. Annelie und ihr Gefährte, das Pony Henry, sind ein eingespieltes Team. Ganz im Gegensatz zu ihrer Freundin Tille und ihrem Gefährten Fliederfloh. Die beiden ziehen nur an einem Strang, wenn Fliederfloh Zauberzucker bekommt. Nachdem Fliederfloh eine Diät verordnet bekommt, fehlt im Laden der Zauberzucker und so machen sich Annelie und Tille auf, um zu beweisen, dass Fliederfloh unschuldig ist. Dabei entdecken sie jedoch unglaubliches…

Schön fand ich, dass sich dieser Band auf Annelies Freundin Tille und ihr Shetlandpony Fliederfloh konzentriert. So kommt Abwechslung in die Reihe, denn Annelie kommt zwar auch vor und spielt eine wichtige Rolle, aber das Augenmerk liegt auf Tille. Meiner Meinung nach ist es eine schöne Idee neben der Protagonistin auch ihre Freundinnen so zu beleuchten und ihnen Raum zu geben. Das hat man nicht oft.

Süß fand ich die Idee mit Tilles Liebe zu Einhörnern und die daraus resultierenden Konsequenzen, denn Tille möchte am liebsten ein Einhorn haben und träumt davon, dass Fliederfloh eins wäre. Nur ist Fliederfloh eben ein Shetlandpony durch und durch. Das sorgt dafür, dass das Band zwischen den beiden noch nicht so gut ist und dass sie sich nicht so gut verstehen wie sie könnten. Diesen Handlungsstrang fand ich echt super, weil er zeigt, dass nicht alles Friede Freude Eierkuchen ist und dass man für seine Beziehung zu seinem Gefährten auch kämpfen und auch daran arbeiten muss.

Außerdem ist die Handlung super durchdacht und abwechslungsreich. So gilt es beispielsweise den Zauberzuckerdiebstahl aufzuklären und hier kann man als Leser schön Detektiv spielen. Wer steckt hinter dem Diebstahl? Diese Frage möchte man wirklich unbedingt geklärt haben, weswegen das Buch wie im Flug gelesen wird. Außerdem taucht noch ein Einhorn auf, wodurch es noch spannender wird, da es für einigen Wirbel sorgt…

Super fand ich auch wieder die Figuren, denn Annelie merkt man an, dass sie so richtig angekommen ist und mit Henry läuft es auch super. Tille hingegen ist verträumt und entwickelt sich im Verlauf der Geschichte weiter. Fliederfloh hat bei mir mit seiner brummeligen Art für einige Lacher gesorgt (vor allem nachdem ihm eine Diät verordnet wird). Sowieso kann ich sagen, dass mir „Ein Einhorn spricht nicht mit jedem“ super viel Spaß gemacht hat, was nicht nur am Geheimnis um den Zuckerdieb lag, sondern auch an den lustigen Dialogen und der aufregenden Geschichte.

Fazit
In „Ponyschule Trippelwick – Ein Einhorn spricht nicht mit jedem“ geht es turbulent zu, denn ein Zuckerdieb wird gesucht! Hierdurch ist Spannung garantiert, aber auch das plötzlich auftauchende Einhorn sorgt für einigen Wirbel. So macht das Lesen sehr viel Spaß! Dabei fand ich es auch super, dass Annelies Freundin Tille und ihr Shetlandpony Fliederfloh im Mittelpunkt der Handlung standen und dass die beiden zeigen, dass man für eine gute Beziehung auch etwas tun und daran arbeiten muss…
5 von 5 Sternen!

Reihen-Infos
1. Ponyschule Trippelwick 01 – Hörst du die Ponys flüstern?
2. Ponyschule Trippelwick 02 – Ein Einhorn spricht nicht mit jedem
3. Ponyschule Trippelwick 03 – Schiefer die Ponys nie singen (erscheint am 25.08.2020 auf Deutsch)

Veröffentlicht am 23.04.2020

...

0

Ein Einhorn spricht nicht mit jedem, ist Band 2 der Ponyschule Trippelwick Reihe von Ellie Mattes. Ich habe den Vorgänger Band nicht gelesen hatte aber trotzdem das Gefühl, gut in die Geschichte zu kommen ...

Ein Einhorn spricht nicht mit jedem, ist Band 2 der Ponyschule Trippelwick Reihe von Ellie Mattes. Ich habe den Vorgänger Band nicht gelesen hatte aber trotzdem das Gefühl, gut in die Geschichte zu kommen bzw. hatte ich nicht den Eindruck, dass mir etwas deswegen fehlt. Denn zu Beginn werden nochmal die wichtigsten Informationen wiedergegeben.

So wird der Leser aufgeklärt, was es mit der Ponyschule Trippelwick auf sich hat und was ein Gefährtenpony ist. Das Setting fand ich richtig schön, durch die tolle Karte am Anfang des Buches, kann man sich die Umgebung auch gut vorstellen. Die Schule hat so eine magische Atmosphäre. Und dies ist auch kein Wunder, denn alle Kinder dort können mit Ponys sprechen, okay, nicht nur mit Ponys, auch mit Eseln, Zebras und Einhörnern. Ja, die gibt es nämlich wirklich, auch wenn man sie nur selten sieht.

Tille hätte wahnsinnig gerne ein Einhorn zum Gefährten, doch hat sie Fliederfloh erwischt, die arme ist ein Frustfresser und hat einige Kilos zu viel. Sie ist eh ein bisschen grummelig und die Diät verbessert ihre Laune nicht, da konnte ich gut mit ihr mitfühlen. Es war manchmal nicht so schön, wie die anderen mit ihrem Übergewicht umgegangen sind.

Als dann im Dorf Zauberzucker geklaut wird, denken alle, Fliederfloh wäre schuld daran, weil sie ja so verfressen ist. Zum Glück steht Tille zu ihr und auch ihre drei Freundinnen. So begeben sie sich auf eine abenteuerliche und vielleicht auch zum Teil etwas gruselige suche nach dem wahren Dieb. Dabei erwartet sie eine Überraschung, die besonders Tille freuen wird.

Da ich im Moment sehr gerne in Kindergeschichten abtauche und auch Ponys für mich entdeckt habe, schien mir diese Geschichte ideal. Ich hatte auch großen Spaß beim Lesen und habe das Buch am Stück verschlungen. Es ist eine süße Geschichte über Freundschaft, Mut und Loyalität. Sie zeigt aber auch, dass es okay ist anders zu sein und dass man sich gegenseitig helfen sollte. Und, dass manchmal wünsche wahr werden, wenn man nur fest genug daran glaubt. So ist es in meinen Augen auch ein bisschen eine Geschichte zum Träumen.

Ein Einhorn spricht nicht mit jedem wird Lesern ab 8 Jahren empfohlen, die Sprache ist einfach gehalten, sodass ich die Altersempfehlung sinnvoll finde. Ich glaube auch, dass die jungen Leser, die Geschichte spannender finden und mehr an den Seiten hängen werden als ich. Mir persönlich fehlte das besondere Etwas und dabei habe ich schon differenziert, dass es sich hier um ein Kinderbuch handelt. Doch konnten mich die Ponys und die Schüler von Trippelwick einfach nicht so an den Seiten fesseln.

Trotzdem hatte ich Spaß beim Lesen und kann das Buch allen Pony-Fans bedenkenlos empfehlen. Ganz toll fand ich noch die Illustrationen von Larisa Lauber. Immer wieder gibt es farbige Zeichnungen von ihr, über diese habe ich mich jedes Mal gefreut. Ihren Zeichenstil kann man schon am Cover erkennen, welches wie ich finde, schon extrem süß aussieht.

Veröffentlicht am 23.02.2020

Zauberhaft, spannend und lustig!

0

Zwischen Tille und dem Shetlandpony Fliederfloh gibt es noch immer Probleme und Tille träumt schon immer von einem Einhorn. So kommt es, dass Fliederfloh nur mit Zauberzucker funktioniert, nur leider wird ...

Zwischen Tille und dem Shetlandpony Fliederfloh gibt es noch immer Probleme und Tille träumt schon immer von einem Einhorn. So kommt es, dass Fliederfloh nur mit Zauberzucker funktioniert, nur leider wird er dadurch immer dicker und wird vom Tierarzt auf Diät gesetzt. Als am nächsten Tag im Haferladen ausgerechnet der Zauberzucker verschwunden ist, steht Fliederfloh unter Verdacht. Annie und ihre Freundinnen wollen seine Unschuld beweisen und folgen den Fährten. Doch dann finden sie etwas, was keiner von ihnen erwartet hätte.

Band 1 gefiel meiner Tochter und mir schon super und so wollten wir natürlich unbedingt wissen, was auf Trippelwick weiter passiert.
Tille steht dieses Mal im Vordergrund und hat so ihre liebe Mühe mit Fliederfloh. Sie verlangt von ihm, sich ein Einhorn auf die Stirn drapieren zu lassen, dafür bekommt er Zauberzucker. Doch das kann es ja nicht sein, als das Pony auf Diät gesetzt wird, der Zauberzucker verschwindet und der Verdacht auf Fliederfloh fällt, wollen sie den Fall klären. Doch die Entdeckung von Rupi ändert alles und so kommt ganz schön Wallung nach Trippelwick.
Die Geschichte war wieder zuckersüß, aber auch die Spannung ist immer wieder vorhanden und meine Tochter fand es an einer Stelle sogar etwas gruselig, doch auch das klärt sich schnell auf.
Man lernt dieses Mal die Mädchen und Ponys noch besser kennen und auch die Lehrer. Alle halten auch dieses Mal zueinander und versuchen Tille und Fliederfloh zu helfen. Tille ist wirklich unglücklich und auch Fliederfloh tröstet sich nur mit Zauberzucker. Doch keiner weiß so richtig, wie man es schaffen kann, besser aufeinander einzugehen. Rupi bringt auf Trippelwick alles durcheinander und es dauert ein bisschen, bis alles wieder in die richtige Richtung läuft.
Mir gefiel die Wertevermittlung vom gegenseitigen Helfen, Zueinanderhalten und füreinander Eintreten. Die Mädels werden zu noch besseren Freundinnen und die Ponys arrangieren sich und wollen nur das Beste für ihre Gefährtinnen.
Das Buch ist mit einer größeren Schrift und eingestreuten Bildern versehen, die das Buch für Kinder ab 8 Jahren gut lesen lassen.

Eine tolle Geschichte für Kinder, die auf eine gewisse Art zauberhaft ist und einfach Spaß macht. Gut zu erfassen, spannend, lustig und ein ganz kleines bisschen gruselig. Wir vergeben hier eine ponytastische Empfehlung aus!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.02.2020

Spannung in der Ponyschule

0

Zum Buch:

Der Alltag in der Ponyschule Trippelwick ist eingekehrt, die Kinder und ihre Gefährtenponys finden gut zueinander. Alle, außer Tille und ihr Pony Fliederfloh. Die beiden haben noch ihre Schwierigkeiten ...

Zum Buch:

Der Alltag in der Ponyschule Trippelwick ist eingekehrt, die Kinder und ihre Gefährtenponys finden gut zueinander. Alle, außer Tille und ihr Pony Fliederfloh. Die beiden haben noch ihre Schwierigkeiten miteinander. Ganz schlimm wird es, als Fliederfloh auf Diät gesetzt wir.
Als im Popfli-Laden ausgerechnet Fliederflohs Lieblingsleckerli gestohlen werden, fällt der Verdacht auf die zwei. Aber das lassen die Freunde natürlich nicht auf sich sitzen.
Sie folgen verschiedenen Spuren und glauben selbst nicht, was sie da entdecken ...

Meine Meinung:

Das Cover ist natürlich zuckersüß und passt sehr gut zu Band ein, auch die Illustrationen im Buch sind wunderschön.
Die Geschichte ist spannend, die Kinder erleben viel, sie wurden richtige Freunde, auch Dana, mir der sie im ersten Teil noch Schwierigkeiten hatten.
Es geht um Freundschaft, Zusammenhalt und auch um anders sein. Aber dennoch hat es mir nicht so gut gefallen wie der erste Teil. Vielleicht weil das neue weg war, vielleicht auch weil ein Einhorn dabei war.
Für kleine LeserInnen ist es eine gelungene Fortsetzung, für mich als Fan des ersten Teils war es nicht ganz das was ich erwartete.
Dennoch ein schönes Buch, welches viel Lesefreude bereitet.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.02.2020

Ein wahrer Mädchentraum

0

Die Ponyschule war schon mit Band 1, ein absoluter Liebling meiner Mädels und Band 2 lässt die Damen richtig schnell lesen.
Pferdeträume, Zauberzucker und ein zu ermittelnder Dieb faszinieren die kleinen ...

Die Ponyschule war schon mit Band 1, ein absoluter Liebling meiner Mädels und Band 2 lässt die Damen richtig schnell lesen.
Pferdeträume, Zauberzucker und ein zu ermittelnder Dieb faszinieren die kleinen Damen.
Große Schrift und überschaubare Kapitel, sowie auflockernde Illustrationen machen die gesamte Geschichte rundum gelungen.

Ich warte noch auf die Freischaltung bei Antolin:)

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere