Cover-Bild Ponyschule Trippelwick - Ein Einhorn spricht nicht mit jedem
(8)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Dragonfly
  • Genre: Kinder & Jugend / Kinderbücher
  • Seitenzahl: 192
  • Ersterscheinung: 31.01.2020
  • ISBN: 9783748800217
Ellie Mattes

Ponyschule Trippelwick - Ein Einhorn spricht nicht mit jedem

Larisa Lauber (Illustrator)

Ein Einhorn im Internat für Ponyflüsterer

Annelie ist im siebten Ponyhimmel: Am Gefährtentag hat sich ausgerechnet der bildschöne Henry für sie entschieden. Seitdem sind sie und ihr Pony wie Pech und Schwefel. Leider läuft es zwischen ihrer Freundin Tille und dem Shetlandpony Fliederfloh weniger rund. Tille träumt schon immer von einem Einhorn – und Fliederfloh macht nichts ohne Zauberzucker. Schon bald schlägt Tierarzt Ennimell Alarm und verordnet eine Diät. Am nächsten Tag fehlt im Haferladen ausgerechnet der Zauberzucker. Ist Fliederfloh etwa ein Dieb? Annie und ihre Freundinnen wollen seine Unschuld beweisen und folgen den Fährten. Doch was sie finden, ist ganz und gar unglaublich …

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 23.02.2020

Zauberhaft, spannend und lustig!

0

Zwischen Tille und dem Shetlandpony Fliederfloh gibt es noch immer Probleme und Tille träumt schon immer von einem Einhorn. So kommt es, dass Fliederfloh nur mit Zauberzucker funktioniert, nur leider wird ...

Zwischen Tille und dem Shetlandpony Fliederfloh gibt es noch immer Probleme und Tille träumt schon immer von einem Einhorn. So kommt es, dass Fliederfloh nur mit Zauberzucker funktioniert, nur leider wird er dadurch immer dicker und wird vom Tierarzt auf Diät gesetzt. Als am nächsten Tag im Haferladen ausgerechnet der Zauberzucker verschwunden ist, steht Fliederfloh unter Verdacht. Annie und ihre Freundinnen wollen seine Unschuld beweisen und folgen den Fährten. Doch dann finden sie etwas, was keiner von ihnen erwartet hätte.

Band 1 gefiel meiner Tochter und mir schon super und so wollten wir natürlich unbedingt wissen, was auf Trippelwick weiter passiert.
Tille steht dieses Mal im Vordergrund und hat so ihre liebe Mühe mit Fliederfloh. Sie verlangt von ihm, sich ein Einhorn auf die Stirn drapieren zu lassen, dafür bekommt er Zauberzucker. Doch das kann es ja nicht sein, als das Pony auf Diät gesetzt wird, der Zauberzucker verschwindet und der Verdacht auf Fliederfloh fällt, wollen sie den Fall klären. Doch die Entdeckung von Rupi ändert alles und so kommt ganz schön Wallung nach Trippelwick.
Die Geschichte war wieder zuckersüß, aber auch die Spannung ist immer wieder vorhanden und meine Tochter fand es an einer Stelle sogar etwas gruselig, doch auch das klärt sich schnell auf.
Man lernt dieses Mal die Mädchen und Ponys noch besser kennen und auch die Lehrer. Alle halten auch dieses Mal zueinander und versuchen Tille und Fliederfloh zu helfen. Tille ist wirklich unglücklich und auch Fliederfloh tröstet sich nur mit Zauberzucker. Doch keiner weiß so richtig, wie man es schaffen kann, besser aufeinander einzugehen. Rupi bringt auf Trippelwick alles durcheinander und es dauert ein bisschen, bis alles wieder in die richtige Richtung läuft.
Mir gefiel die Wertevermittlung vom gegenseitigen Helfen, Zueinanderhalten und füreinander Eintreten. Die Mädels werden zu noch besseren Freundinnen und die Ponys arrangieren sich und wollen nur das Beste für ihre Gefährtinnen.
Das Buch ist mit einer größeren Schrift und eingestreuten Bildern versehen, die das Buch für Kinder ab 8 Jahren gut lesen lassen.

Eine tolle Geschichte für Kinder, die auf eine gewisse Art zauberhaft ist und einfach Spaß macht. Gut zu erfassen, spannend, lustig und ein ganz kleines bisschen gruselig. Wir vergeben hier eine ponytastische Empfehlung aus!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.02.2020

Spannung in der Ponyschule

0

Zum Buch:

Der Alltag in der Ponyschule Trippelwick ist eingekehrt, die Kinder und ihre Gefährtenponys finden gut zueinander. Alle, außer Tille und ihr Pony Fliederfloh. Die beiden haben noch ihre Schwierigkeiten ...

Zum Buch:

Der Alltag in der Ponyschule Trippelwick ist eingekehrt, die Kinder und ihre Gefährtenponys finden gut zueinander. Alle, außer Tille und ihr Pony Fliederfloh. Die beiden haben noch ihre Schwierigkeiten miteinander. Ganz schlimm wird es, als Fliederfloh auf Diät gesetzt wir.
Als im Popfli-Laden ausgerechnet Fliederflohs Lieblingsleckerli gestohlen werden, fällt der Verdacht auf die zwei. Aber das lassen die Freunde natürlich nicht auf sich sitzen.
Sie folgen verschiedenen Spuren und glauben selbst nicht, was sie da entdecken ...

Meine Meinung:

Das Cover ist natürlich zuckersüß und passt sehr gut zu Band ein, auch die Illustrationen im Buch sind wunderschön.
Die Geschichte ist spannend, die Kinder erleben viel, sie wurden richtige Freunde, auch Dana, mir der sie im ersten Teil noch Schwierigkeiten hatten.
Es geht um Freundschaft, Zusammenhalt und auch um anders sein. Aber dennoch hat es mir nicht so gut gefallen wie der erste Teil. Vielleicht weil das neue weg war, vielleicht auch weil ein Einhorn dabei war.
Für kleine LeserInnen ist es eine gelungene Fortsetzung, für mich als Fan des ersten Teils war es nicht ganz das was ich erwartete.
Dennoch ein schönes Buch, welches viel Lesefreude bereitet.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.02.2020

Ein wahrer Mädchentraum

0

Die Ponyschule war schon mit Band 1, ein absoluter Liebling meiner Mädels und Band 2 lässt die Damen richtig schnell lesen.
Pferdeträume, Zauberzucker und ein zu ermittelnder Dieb faszinieren die kleinen ...

Die Ponyschule war schon mit Band 1, ein absoluter Liebling meiner Mädels und Band 2 lässt die Damen richtig schnell lesen.
Pferdeträume, Zauberzucker und ein zu ermittelnder Dieb faszinieren die kleinen Damen.
Große Schrift und überschaubare Kapitel, sowie auflockernde Illustrationen machen die gesamte Geschichte rundum gelungen.

Ich warte noch auf die Freischaltung bei Antolin:)

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.02.2020

Süße Fortsetzung

0

"Ein Einhorn spricht nicht mit jedem" ist der zweite Band rund um die Ponyschule Trippelwick. Während alle zufrieden mit ihren Gefährtenponys sind, träumt Tille weiter von einem Einhorn und daher läuft ...

"Ein Einhorn spricht nicht mit jedem" ist der zweite Band rund um die Ponyschule Trippelwick. Während alle zufrieden mit ihren Gefährtenponys sind, träumt Tille weiter von einem Einhorn und daher läuft es mit ihrem Pony Fliederfloh nicht so prickelnd. Dann gibt es auch noch einen Diebstahl im Haferladen.

Die Geschichte ist wieder sehr vielseitig und interessant erzählt, so dass man als Leser sehr gut unterhalten wird. Außerdem ist die Idee mit den sprechenden Gefährtenponys unglaublich süß und witzig umgesetzt. Themen wie Freundschaft und Zusammenhalt werden in der Geschichte wieder gut verarbeitet.

Auch die Illustrationen sind sehr niedlich gezeichnet und sind wieder eine unterhaltsame Ergänzung der Geschichte.

Veröffentlicht am 04.02.2020

Nicht nur für Pferdefans ein Muss - sogar noch besser als Band 1

0

Inhalt:
Annelie ist im siebten Ponyhimmel: Am Gefährtentag hat sich ausgerechnet der bildschöne Henry für sie entschieden. Seitdem sind sie und ihr Pony wie Pech und Schwefel. Leider läuft es zwischen ...

Inhalt:
Annelie ist im siebten Ponyhimmel: Am Gefährtentag hat sich ausgerechnet der bildschöne Henry für sie entschieden. Seitdem sind sie und ihr Pony wie Pech und Schwefel. Leider läuft es zwischen ihrer Freundin Tille und dem Shetlandpony Fliederfloh weniger rund. Tille träumt schon immer von einem Einhorn – und Fliederfloh macht nichts ohne Zauberzucker. Schon bald schlägt Tierarzt Ennimell Alarm und verordnet eine Diät. Am nächsten Tag fehlt im Haferladen ausgerechnet der Zauberzucker. Ist Fliederfloh etwa ein Dieb? Annie und ihre Freundinnen wollen seine Unschuld beweisen und folgen den Fährten. Doch was sie finden, ist ganz und gar unglaublich …

Meinung:
Annelie hat sich gut in Trippelwick eingelebt. Sie hat einen tollen Gefährten, mit ihrem Pony Henry, und wunderbare Freundinnen gefunden. Und genau eine dieser Freundinnen braucht nun dringend ihre Hilfe. Tille und ihr Shetlandpony Fliederfloh stecken in Schwierigkeiten. Denn im Haferladen wird plötzlich Zauberzucker geklaut. Fliederfloh wird sofort verdächtigt, da er Zauberzucker über alles liebt und sogar von Tierarzt Ennimell dazu verdonnert wurde eine Diät zu halten. Nun liegt es an den Freundinnen die Unschuld von Fliederfloh zu beweisen. Und so machen sie sich daran den echten Dieb zu finden.

Nachdem ich vom ersten Band der Ponyschule Trippelwick bereits sehr verzaubert war, freute ich mich riesig auf diesen zweiten Band. Kurz nach dem Eintreffen des Buches musste ich dann auch sofort dazu greifen. Und was soll ich sagen? Er hat mir genauso gut, wenn nicht sogar noch ein bisschen besser, als Band 1 gefallen.

In diesem Buch liegt das Augenmerk vor allen Dingen auf Tille und ihrem Shetlandpony Fliederfloh. Es wird klar, dass die beiden noch kein Band zueinander geknüpft haben. Dies liegt unter anderem daran, dass Tille total verliebt in Einhörner ist und Fliederfloh am liebsten in ein Einhorn verwandeln möchte. Dies sorgt für einige Probleme und Unstimmigkeiten zwischen den Beiden. Und dann taucht auch noch ein echtes Einhorn auf und Tille ist sofort hin und weg von ihm.
Doch dieses Einhorn, namens Rupi, ist so ganz anders als man denkt. Warum? Na dafür müsst ihr schon selbst zum Buch greifen.

Die Charaktere im Buch sind absolut genial und herzallerliebst. Jeder Mensch und auch jedes Tier/Pony hat seine Eigenheiten und ist absolut einzigartig. Ich mochte vor allen Dingen die besondere Freundschaft zwischen Annie, Frida, Tille und Dana und somit auch die Freundschaft unter deren Ponys.
Natürlich werden auch wieder einige wichtige Themen in diesem zweiten Band behandelt. Gerade die Themen Freundschaft und Zusammenhalt werden hier großgeschrieben. Aber auch den Mut zu haben um über seinen eigenen Schatten zu springen und für seine Wünsche einzustehen ist ein wichtiger Punkt. Besonders toll finde ich die Hilfsbereitschaft, die die Mädchengruppe ausstrahlt. Egal wer Hilfe braucht, sie sind sofort zur Stelle.

An dieser Geschichte mochte ich, dass es so viele offene Fragen zu klären gab. Langeweile kommt dabei zu keiner Zeit auf. Viel mehr passieren so viele interessante und spannende Dinge. Die große Frage ist natürlich, wer der geheimnisvolle Zauberzucker-Dieb ist.
Aber auch jede Menge lustige Momente gibt es wieder in diesem zweiten Band. Dafür sorgen alleine schon Fliederfloh und das Einhorn Rupi.

Auch die Gestaltung des Buches kann sich mal wieder sehen lassen. Das Cover passt perfekt zum ersten Band der Reihe. Und auch im Inneren gibt es wieder viele bunte Zeichnungen von Illustratorin Larisa Lauber zu betrachten. Die tolle Karte des Internats Trippelwick ist dabei wieder das absolute Tüpfelchen auf dem i.

Fazit:
Der zweite Band der Ponyschule Trippelwick knüpft nahtlos am ersten Teil der Reihe an, sowohl was die Handlung als auch das Niveau betrifft. Mir hat Teil 2 sogar noch ein klein wenig besser gefallen. Die Geschichte ist unterhaltsam, witzig und spannend. Hier tummeln sich jede Menge Ponys, Pferde, Menschen, Einhörner und Zebras an die man schnell sein Herz verliert. Egal ob Pferdefan oder nicht, die kleinen Leser werden großen Spaß mit dieser Geschichte haben.
Natürlich bekommt die Geschichte von mir 5 von 5 Hörnchen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere