Cover-Bild Der tote Rittmeister

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Goldmann
  • Themenbereich: Belletristik - Krimi: Historisch
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 400
  • Ersterscheinung: 19.04.2021
  • ISBN: 9783442490356
Elsa Dix

Der tote Rittmeister

Ein Seebad-Krimi - Viktoria Berg und Christian Hinrichs ermitteln 2
Norderney 1913: Im glanzvollen Seebad, wo der Adel des Kaiserreichs die Sommerfrische genießt, herrscht anlässlich des Thronjubiläums eine feierliche Stimmung. Doch dann überschatten bestürzende Ereignisse die sommerliche Idylle: Ein Rittmeister der kaiserlichen Kavallerie wird ermordet, und ein kleines Mädchen aus dem nahen Seehospiz verschwindet spurlos. Die unerschrockene Viktoria Berg begibt sich mit dem Journalisten Christian Hinrichs auf die Suche nach der Wahrheit und entdeckt in der feinen Seebadgesellschaft Abgründe, tief und geheimnisvoll wie die Nordsee …

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 28.03.2021

Tolle Fortsetzung

0

Da ich bereits das erste Buch der Seebad-Krimireihe von Autorin Elsa Dix rund um das nette und sympathische Ermittlerduo Viktoria Berg und Christian Hinrichs gelesen habe und sehr mochte, war ich natürlich ...

Da ich bereits das erste Buch der Seebad-Krimireihe von Autorin Elsa Dix rund um das nette und sympathische Ermittlerduo Viktoria Berg und Christian Hinrichs gelesen habe und sehr mochte, war ich natürlich umso gespannter, wie es nun weitergeht. Natürlich ein neuer spannender Fall, in dem es verschiedene Spuren und Probleme gibt, aber auch das erneute Aufeinandertreffen der beiden Hauptfiguren - in einer Zeit, in der es nicht möglich war, dass Frauen und Männer sich einfach so treffen...
Großartig, formidabel und herrlich unterhaltsam schreibt die Autorin über die feine deutsche Seebadgesellschaft der Kaiserzeit - ein wunderbares Zeitgemälde. Schon im ersten Buch "Die Tote in der Sommerfrische" ist mir aufgefallen, wie detailreich und tief die Beschreibungen von Elsa Dix gehen. Sie kann nicht nur packend schreiben, sondern hat ganz offensichtlich auch gut recherchiert und das passend in den Romanen untergebracht. Wieder ist es, als würde man eine Zeitreise unternehmen und direkt dabei sein, wenn die sommerliche Idylle im glanzvollen Seebad zur Katastrophe wird. Die Szenerie ist ansprechend beschrieben, sodass das Buch trotz der Untaten auch ein bisschen wie eine Urlaubsreise ist.
Wirklich gut gefallen haben mir auch dieses Mal wieder Viktoria und Christian, die in die Abgründe der feinen Gesellschaft tauchen. Und hoffentlich noch öfter für uns Leser gemeinsam ermitteln werden!

Veröffentlicht am 27.03.2021

Mord in der Ferienidylle

0

Die Lehrerin Viktoria Berg besucht im Seehospital auf Norderney ihre Schülerin Elli, die lungenkrank ist. Diese erzählt Viktoria von ihrer verschwundenen Bettnachbarin und bittet Viktoria , sie zu suchen. ...

Die Lehrerin Viktoria Berg besucht im Seehospital auf Norderney ihre Schülerin Elli, die lungenkrank ist. Diese erzählt Viktoria von ihrer verschwundenen Bettnachbarin und bittet Viktoria , sie zu suchen. Während Viktoria auf der Insel nach dem kleinen Mädchen Ausschau hält, geschieht ein Mord an einem Rittmeister. Der Journalist und ein Bekannter von Viktoria Christian Hinrichs soll im Auftrag des Badekommissars , den Mörder finden. Zusammen ermitteln die beiden in den höchsten Adelskreisen. Dabei erfahren sie Dinge, die im Verborgenen bleiben sollten und ein mehr als schlechtes Licht auf die besseren Kreise werfen .
Die Autorin nimmt mich mit in das mondäne Seebad auf Norderney des Jahres 1913. Ich sehe den Schauplatz durch Viktorias Augen, die aus sehr guten Verhältnissen stammt und durch Christians, dessen Vater ein Arbeiter im Schlachthof ist. Das Bild, das sich daraus ersteht, gibt die Atmosphäre und die gesellschaftlichen Gegebenheiten sehr anschaulich wieder. Besonders deutlich werden Standesunterschied und der Standesdünkel bei der Befragung der Familie des Opfers. Die Handlung hat mich von der ersten Seite an gefangen genommen. Ich habe um das Leben des kleinen Mädchens gefürchtet, das gleich zu Beginn vor einem Ungeheuer flieht. Gleichzeitig fand ich die Schilderung der damaligen Lebensumstände interessant. So war Herumtollen den Kindern verboten, weil es schädlich ist. Viktoria durfte sich nicht mit einem Mann treffen, wollte sie nicht ihre Stellung als Lehrerin verlieren. Auch hier hat mich besonders das Schicksal des Mädchens, das die Selbstherrlichkeit des Adel zeigt, berührt . Die Ermittlungen im Mordfall fand ich spannend. Ich habe mehrmals den falschen verdächtigt, denn die Autorin legt geschickt Spuren, die in die Irre führen. So hat mich der wirkliche Täter und sein Motiv doch überrascht, obwohl alle wichtigen Hinweise vorhanden waren.
Zum weiteren Lesevergnügen tragen die beiden überaus sympathischen Hauptfiguren Viktoria und Christian bei . Viktoria würde man im heutigen Sinne als emanzipiert bezeichnen . Sie lässt sich durch männliche Vorurteile nicht aufhalten. Christian ist der geborene Ermittler und beide ergänzen sich perfekt.
Der packende Krimi erhält von mir eine überzeugte Leseempfehlung für seine sympathischen Ermittler, das gut recherchierte Umfeld und einen lohnenswerten Aufenthalt am Meer.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.03.2021

Ein spannender Seebad-Krimi vor wunderbarer historischer Kulisse

0

Die Autorin Elsa Dix führt ihre Leser in "Der tote Rittmeister", dem zweiten Band ihrer Seebad-Krimi-Reihe um die selbstbewußte junge Hamburger Lehrerin Viktoria Berg und den kriminalistisch begabten Journalisten ...

Die Autorin Elsa Dix führt ihre Leser in "Der tote Rittmeister", dem zweiten Band ihrer Seebad-Krimi-Reihe um die selbstbewußte junge Hamburger Lehrerin Viktoria Berg und den kriminalistisch begabten Journalisten Christian Hinrichs, erneut in die Zeit des beginnenden 20. Jahrhunderts auf Norderney, dem pittoresken kaiserlichen Seebad.

Viktoria Berg besucht ihre schwer an Tuberkulose erkrankte Schülerin Ellie im Seehospiz auf Norderney und versucht dabei möglichst wenig an das vergangene Jahr zu denken, als sie an derselben Stelle den Journalisten Christian Hinrichs kennen- und zumindest zeitweise liebengelernt hatte. Ohne dass Viktoria es ahnt, weilt Christian aus beruflichen Gründen ebenfalls auf der Nordseeinsel.

Rund um die Feierlichkeiten zu Ehren des 25-jährigen Thronjubiläums des deutschen Kaisers Wilhelm II. im Jahr 1913 finden im Seebad zahlreiche Veranstaltungen mit hochrangigen Gästen statt. Während eines Pferderennens am Strand wird die Leiche des bekannten und hochdekorierten Rittmeisters der kaiserlichen Kavallerie gefunden. Viktoria Berg und Christian Hinrichs beginnen sich aus unterschiedlichen Beweggründen und zunächst unabhängig voneinander mit dem Fall auseinanderzusetzen...

Die Autorin Elsa Dix versteht es mit ihrer ebenso spannenden wie anschaulichen Erzählweise den Leser praktisch vom ersten Kapitel an in ihren Bann zu ziehen. Die Beschreibung der wunderbaren Umgebung erzeugt ein Wohlgefühl beim Leser, die packende Kriminalstory mit weitem Spannungsbogen läßt ihn bis zum Ende der wendungsreichen Geschichte nicht mehr los und auch die Entwicklung der persönlichen Beziehung der beiden Hauptpersonen zueinander nimmt genau das richtige Maß an Raum in diesem Buch ein.

Die historischen Details sind gut herausgearbeitet und bilden das Gesellschaftsbild der Kaiserzeit gut ab, wobei über etwaige Ungenauigkeiten locker hinweggesehen werden kann - es handelt sich schließlich um einen fiktiven Roman, nicht um eine historisch genaue Abhandlung.

"Der tote Rittmeister" ist ein spannendes Buch, das nicht nur den Fans von historischen Krimis oder Nordsee-Liebhabern viel Freude bereiten wird. Absolut empfehlenswert!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.03.2021

Alles steht und fällt mit dem gesellschaftlichen Rang

0

Sommerfrische 1913 auf Norderney - noch ist nicht abzusehen, dass die politische und gesellschaftliche Ordnung, das Kaiserreich also, kurz vor dem Zerfall steht. Alle freuen sich auf einen erholsamen und ...

Sommerfrische 1913 auf Norderney - noch ist nicht abzusehen, dass die politische und gesellschaftliche Ordnung, das Kaiserreich also, kurz vor dem Zerfall steht. Alle freuen sich auf einen erholsamen und entspannten Sommer.

Auch Viktoria Berg, die inzwischen - dies ist nach "Die Tote in der Sommerfrische" der zweite Band, in dem es um sie und um den Fotoreporter Christian Hinrichs geht - Lehrerin geworden ist. Obwohl ihr wohlhabender Vater eigentlich eine lukrative Heirat für sie ins Auge gefasst hat und ihr deshalb in den Sommerferien einen schicken Urlaub - damals als Sommerfrische bekannt - auf Norderney spendiert, wo sich die Reichen und Schönen ein Stelldichein geben. Besonders in diesem Sommer, in dem das 25. Thronjubiläum des Königs gefeiert wird.

Doch Viktoria wäre nicht sie selbst, wenn sie nicht ein Herz für Menschen hätte, die nicht so auf der Sonnenseite des Lebens stehen. Vor allem auch für Kinder - ein wichtiger Grund ihres diesjährigen Aufenthalts auf Norderney ist ihre ehemalige Schülerin Ellie, inzwischen so schwer erkrankt, dass eine Gesundung nicht mehr realististisch erscheint. Ellie liegt derzeit im Seehospiz und Viktoria will dazu beitragen, ihr die letzten Tage auf Erden so schön wie möglich zu gestalten. Gleich beim ersten Besuch erfährt sie, dass Ellies kleine Freundin Rieke verschwunden ist. Bald darauf ist ein toter Rittmeister zu beklagen und irgenwie scheint es nicht unwahrscheinlich, dass es einen direkten Zusammenhang zwischen den beiden Fällen gibt. Auch Christian Hinrichs, mit dem sich Viktoria im vergangenen Jahr noch mehr als gut verstand, ist hier "dran" - zumal er quasi aus Versehen vom Badekommissar zum Hilfsbeamten ernannt wurde. Obwohl die beiden sich gerade ein wenig aus dem Weg gehen, laufen sie einander doch immer wieder über den Weg.

Ebenso spannend wie unterhaltsam kommt dieser Krimi daher, in dem es Schlag auf Schlag geht - Autorin Elsa Dix legt im ruhigen Norderney ein gehöriges Tempo vor. Wobei sie auch, was die atmosphärische und historische Einbettung angeht, immer authentisch bleibt. Nein, im Gegenteil: sehr gekonnt führt sie den Leser in die sozialen Verhältnisse im Jahre 1913 ein und lässt ihn ebenso versiert die Seeluft der damaligen Zeit schnuppern - ich habe mich während der gesamten Lektüre ganz und gar in die damalige Umgebung versetzt gefühlt.

Elsa Dix versteht es, eine Leichtigkeit in die Handlung zu bringen, die an keiner Stelle oberflächlich ist und sogar - immer sehr passend - hier und da ein wenig Humor einbringt. Außerdem versteht sie es, dem Leser die damals herrschenden sozialen Unterschiede sehr deutlich bewusst zu machen. Viel zu schnell musste ich das ausgelesene Buch aus der Hand legen, erfreue mich jedoch in Gedanken immer wieder am Norderney vergangener Zeiten.

Veröffentlicht am 26.03.2021

Zeitreise mit Mord auf Norderney!

0

Was man sogleich wissen sollte, „Der tote Rittmeister“ ist bereits der zweite Band aus der neuen Krimi-Reihe um die Lehrerin Viktoria Berg und den Journalist Christian Hinrichs, die bereits im ersten Band ...

Was man sogleich wissen sollte, „Der tote Rittmeister“ ist bereits der zweite Band aus der neuen Krimi-Reihe um die Lehrerin Viktoria Berg und den Journalist Christian Hinrichs, die bereits im ersten Band (Die Tote in der Sommerfrische) gemeinsam ermittelt haben. Zu Band 1 kann ich (noch) nichts kundtun, habe ich diesen noch nicht gelesen und ja, man auch im zweiten Band gut folgen. Mich hat es nicht gestört.
Dies ist ein klassischer Whodunits, es werden nicht literweise Blut vergossen und Menschen abgemetzelt, dass man sich nicht mehr traut vor die Tür zu gehen, nein, es ist ein „netter“ Krimi – auch wenn es sich irritierend liest, so ist es! Ein Buch um sich damit in die Sonne zu setzen und es wegzuschmöckern.
Norderney, in bester Gesellschaft, denn das ganze spielt in der Kaiserzeit im Jahre 1913 und die Seebadgesellschaft war zu damaligen Zeiten eine Feine. Ob die sich auch immer so fein gibt, dass findet ihr beim Lesen heraus. Die Lehrerin Viktoria Berg möchte eine Schülerin auf der Insel besuchen im Seehospiz und gerät so in eine Suchaktion einer Freundin der Schülerin und begegnet so zufällig wieder dem Journalist Christian Hinrichs. Dieser ist wiederum vor Ort um das Thronjubiläum von Kaiser Wilhelm II. auf Norderney zu dokumentieren. Leider kommt ihm die Leiche des Rittmeisters in die Quere und er wird kurzerhand zum Hilfspolizisten berufen – so unkompliziert war das damals. Tja, und nun sind die beiden mit dem Klären beider Fälle beschäftigt und wir raten mit!
Nett geschrieben von Elsa Dix und unterhaltsam angelegt. Auch recht kurzweilig, denn die Kapitel sind aus unterschiedlichen Perspektiven geschrieben. Landschaft und historische Umgebung ist gut eingebettet und so konnte ich mir als Leserin eine gute Vorstellung davon machen wie es zur Kaiserzeit in einem Seebad zuging im Sommer. Die Autorin scheint gut recherchiert zu haben und sich auch mit Details der damaligen Zeit auseinander gesetzt zu haben.
Ich las es gerne!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere