Cover-Bild Die rote Burg

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

15,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Kunstmann, A
  • Genre: Kinder & Jugend / Vorlesebücher
  • Seitenzahl: 24
  • Ersterscheinung: 24.02.2021
  • ISBN: 9783956144387
  • Empfohlenes Alter: ab 3 Jahren
Emma AdBåge

Die rote Burg

Maike Dörries (Übersetzer)

Die Geburtstagsfeier beim besten Freund könnte so schön sein, wenn da nicht die Sache mit dem Geschenk wäre, das man viel, viel lieber selbst behalten würde.
Mama und ich haben uns schön angezogen, die Haare ordentlich gekämmt und eine Geburtstagskarte für Finn gemalt. Mama hat sogar mit einem goldenen Stift einen Glückwunsch darauf geschrieben. Wir haben auch ein Geschenk besorgt: eine rote Burg. Also eine Spielzeugburg. Genauso eine, wie ich habe, allerdings ist meine grün. Grün, hässlich und langweilig! Viel lieber hätte ich die rote gehabt.
Emma AdBåge hat ein untrügliches Gespür für die intensiven, vielschichtigen Gefühle von Kindern: Neid ist eines davon. In ihrem empathischen und witzigen Bilderbuch erzählt sie davon, wie schlimm es sich anfühlt, wenn man etwas verschenken soll, was man viel lieber selbst behalten möchte! Aber auch wie gut, wenn sich dann herausstellt, dass man etwas besitzt, was jemand anderes gerne hätte.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 23.02.2021

Eine alltägliche Geschichte

0

Auf dem Cover sehen wir den kleinen Jungen, der uns seine Geschichte erzählt. Er sitz auf seinem Bett und hält die Packung mit der roten Burg auf seinem Schoss. Er ist schick angezogen und trägt eine Fliege. ...

Auf dem Cover sehen wir den kleinen Jungen, der uns seine Geschichte erzählt. Er sitz auf seinem Bett und hält die Packung mit der roten Burg auf seinem Schoss. Er ist schick angezogen und trägt eine Fliege. Auf der ersten Seite sitzt er im Sessel und langweilt sich, er wartet auf Mama, sie wollen auf Finns Geburtstag. Dann zeigt er uns, was bisher geschah. Wie sich zurecht gemacht haben und da Geschenke eingepackt haben. Der Junge hat eine grüne Burg und seinem Freund schenkt er diese Burg in Rot, so hat er das entschieden. Aber jetzt hätte er lieber die rote Burg für sich. Auf der Geburtstagsfeier steht der Junge abseits, während sich alle anderen gut unterhalten und essen. Er ist immer noch traurig, weil er die rote Burg haben möchte. Dann packt Finn aus und er brüllt „Ich habe mir doch eine grüne gewünscht!“ Da bessert sich die Laune des Jungen, weil sein Freund etwas möchte, dass er hat. Auf dem letzten Bild geht es heim und der Junge will Finn auch zu seinem Geburtstag einladen.
Eine alltägliche Geschichte mit alltäglichen Bildern. Da wird, selbst noch in Unterwäsche, das Kind angezogen. Mama schlüpft in die Stiefel. Während der Junge mit dem Geschenk ein unglückliches Gesicht macht, schiebt Mama den Buggy zur Tür. Die Kinder sitzen um den Tisch und die Erwachsenen stehen rum und reden, dann schauen sie zu, wie die Geschenke ausgepackt werden. Der Junge sitzt in der Küche und Finns Mama packt Teller in die Geschirrspülmaschine.
Jedes Kind kennt diese Situation, man hat sich so entschieden und möchte jetzt, dass alles anders ist. Aber auch der Trost, dass der Freund ihn jetzt beneidet, einfach herrlich und echt.
Schöne Bilder und kurze Texte machen das Buch zu einem guten Vorlesebuch.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung