Cover-Bild Das kleine Cottage auf dem Hügel

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

6,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Bastei Lübbe
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Ersterscheinung: 28.06.2019
  • ISBN: 9783732577187
Emma Davies

Das kleine Cottage auf dem Hügel

Ein bezaubernder Feelgood-Roman
Michael Krug (Übersetzer)

Weite Wiesen, kleine Häuschen und blühende Bäume, so weit das Auge reicht. Maddie freut sich über einen Neustart auf dem Land. Gäbe es da nicht ein kleines Problem ...

Nach einem Skandal verliert Maddie Porter ihren Job in einer PR-Agentur. Da kommt ihr das Angebot gerade recht, ein luxuriöses Anwesen auf dem Land als exklusiven Urlaubsort zu vermarkten. Und sie verlässt London, um ein neues Leben zu beginnen.

Doch als Maddie vor Ort eintrifft, ist sie entsetzt: Das sogenannte Anwesen ist eine Ansammlung alter Cottages, die stark renovierungsbedürftig sind. Und Seth, der missgelaunte Besitzer, hat kein Geld. Sein ganzes Kapital hat er in den Kauf der Häuser investiert. Aber Maddie braucht den Job. Egal, wie wenig Seth von ihren Plänen hält.

Dann stößt Maddie auf ein Geheimnis. Und nach und nach entdeckt sie, dass dieser Hof mehr für sie ist als nur ein Auftrag. Und ihr wird bewusst, dass sie kämpfen muss, wenn dieser ganz besondere Ort eine Überlebenschance haben soll.

Als das ungleiche Paar dann endlich anfängt, sich zusammenzuraufen, ist die atemberaubende Aussicht von der Spitze des Hügels nicht das Einzige, was die beiden sprachlos macht ...

Ein herzergreifender Roman für Leserinnen, die sich gerne von bezaubernden Menschen und zu Tränen rührenden Liebesgeschichten aus ihrem Alltag entführen lassen.



LESER-STIMMEN

"Dies ist ein Roman für Jung und Alt, für sonnige Sommertage und kalte Winterstunden, er lässt einen mitzittern und wärmt jederzeit das Herz." (Shokananda, Lesejury)

"Eine Geschichte mit Höhen und Tiefen, überraschenden Wendungen und vielen bewegenden Momenten. Es gibt viel zum Schmunzeln, vieles das zu Tränen rührt, aber auch zum Nachdenken anregt." (LeseratteBea, Lesejury)

"Ein bezaubernder Feelgood-Roman für gemütliche Abendstunden." (Bluecat13, Lesejury)

"Eine Prise Drama, viele Prisen Zwischenmenschlichkeit, eine Prise Achtsamkeit, eine Prise Liebe und fertig ist ein wirklich einnehmendes Buch." (Petraf, Lesejury)

eBooks von beHEARTBEAT - Herzklopfen garantiert.

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich in 22 Regalen.
  • 10 Mitglieder haben dieses Buch gelesen.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 06.07.2019

Unnötige Geheimniskrämerei...

2

Inhalt:
Nachdem Maddie ihren Job in einer PR-Agentur verloren hat, sieht sie in Joy's Acre die Chance auf einen Neubeginn. Leider stellt sich der Urlaubsort als renovierungsbedürftig heraus und nicht als ...

Inhalt:
Nachdem Maddie ihren Job in einer PR-Agentur verloren hat, sieht sie in Joy's Acre die Chance auf einen Neubeginn. Leider stellt sich der Urlaubsort als renovierungsbedürftig heraus und nicht als ein luxuriöses Anwesen, wie es in der E-Mail stand.
Sie probiert trotzdem aus ihrer Situation das Beste zu machen und möchte den Ort in ein modernes Urlaubsresort verwandeln. Seth, der Hausherr, ist davon nicht begeistert, er würde am liebsten alles so lassen, wie es ist.
Und dann ist da noch die Sache mit dem Geld...


Cover:
Das Cover sprach mich mit den bunten, aber nicht zu grellen, Farben sofort an. Es passt meiner Meinung nach perfekt zu einem leichten Sommerroman und man bekommt auch einen Einblick davon, wie traumhaft schön Joy's Acre ausschaut.


Charaktere:
Madeline Porter: kommt direkt aus der Stadt und verhält sich auch so. Sie trägt gerne teure Kleidung, einen strengen Dutt und Make-Up, doch das alles ist nicht gerade passend für einen Job am Land. Vorallem muss sie sich daran gewöhnen mitanzupacken, denn in London musste sie das nicht machen. Die Geschichte ist aus ihrer Sicht erzählt, was mir teilweise nicht gut gefallen hat, weil zum Beispiel ihre Kleidung oft bis ins kleinste Detail beschrieben worden ist.

Seth Thomas: ist der Hausherr und will die alte Pracht von Joy's Acre wiederherstellen. Er bleibt gerne lange fort und arbeitet draußen. Am Anfang wirkt er noch sehr mürrisch. Seth ist auch von der Renovierung nicht begeistert, genaueres dazu wird im Buch erklärt.

Leider haben mich die Charaktere nicht überzeugt, vorallem mit den Protagonisten bin ich nicht warm geworden. Maddie war mir am Anfang der Geschichte richtig unsympathisch, das hat sich zum Glück etwas verbessert. An Seth stört mich, dass er über viele Sache nicht sprechen mag und aus allem ein Geheimnis macht. Der einzige Charakter der mir gefallen hat war Trixie, leider kommt sie nicht so oft in der Geschichte vor, wie ich es mir gewünscht hätte.


Setting:
Eindeutig das Beste vom Buch!
Joy's Acre ist ein wunderschönes Anwesen in einer traumhaften Gegend. Die lebhaften und bildlichen Landschaftsbeschreibungen der Autorin haben mir besonders gut gefallen. Da kommen richtige Sommergefühle auf und man möchte am liebsten selbst nach Joy's Acre reisen. Kein Wunder, dass so viele in diesen Ort verliebt sind!
Auch die dramatische Hintergrundgeschichte von diesem Ort hat mir sehr gefallen und erklärt auch warum Seth die Cottages wiederherstellen und nicht komplett neu bauen will.


Schreibstil:
Man merkt schnell, dass die Autorin lange und detailreiche Sätze schreibt.
Das ist zwar perfekt für Beschreibungen, aber für meinen Geschmack könnte es simpler sein.
An manchen Stellen war das Buch deswegen langatmig. Hätte ich das Buch nicht in einer Woche lesen müssen, hätte ich es wahrscheinlich öfter und länger zur Seite gelegt.


Meine Meinung:
Leider habe ich einiges an dem Buch auszusetzen...
Wie vorher schon angesprochen stört mich die ständige Geheimniskrämerei!
Seth hat einige Geheimnisse vor Maddie, was auch volkommen okay ist, das Problem ist nur, dass diese "Geheimnisse" nicht wirklich geheim sind. Jeder aus dem Dorf weiß davon, warum macht man dann so einen Wirbel um nichts und lässt Maddie außen vor?
Dadurch ist die Geschichte nicht gerade spannender geworden...
Ein weiterer Kritikpunkt ist die Liebesgeschichte. Wenn es schon ein sommerliches Buch sein soll, dann muss auch eine gute Liebesgeschichte drinnen sein! Leider hat es zwischen den beiden nicht so sehr geknistert, wie ich es mir gewünscht hätte.


Fazit:
Mir hat das Buch nicht gefallen, aber wenn du auf lange, lebhafte Beschreibungen stehst und wenig Wert auf sympathische Charaktere legst, dann ist "Das kleine Cottage auf dem Hügel" von Emma Davies ein gelungener Feelgood-Roman für dich.

Veröffentlicht am 01.07.2019

Viel Lärm um nichts

2

Ich durfte diese Geschichte im Zuge einer Leserunde auf Lesejury lesen und ganz ehrlich, ansonsten hätte ich das Buch vermutlich abgebrochen. Der Schreibstil ist wirklich gut, leicht lesbar, flüssig, angenehm ...

Ich durfte diese Geschichte im Zuge einer Leserunde auf Lesejury lesen und ganz ehrlich, ansonsten hätte ich das Buch vermutlich abgebrochen. Der Schreibstil ist wirklich gut, leicht lesbar, flüssig, angenehm in der Sprache, daran hatte ich gewiss nichts aus zu setzten. Und die Idee der Story wäre auch ganz gut gewesen: Madeline verliert ihren Job in einer PR-Agentur und bekommt die Chance eine luxuriöse Hotelanlage zu betreuen. Zu schön um wahr zu sein, denn tatsächlich ist die Hotelanlage ein ländliches Anwesen mit heruntergekommenen Cottages und bei weitem noch nicht für Luxus gewohnte Gäste geeignet. Doch Maddie sprudelt nur so vor Ideen, leider hat sie ihre Pläne ohne den eigentlichen Eigentümer Seth gemacht. Er hat ganz andere Vorstellungen und will renovieren und erhalten und nicht den totalen Umbau. Außerdem ist er ein Eigenbrötler und hütet mehr als ein Geheimnis. Ja die Geheimnisse, davon gibt es viele, so bei der Gärtnerin Clara und dem Dachdecker Tom und bei Maddie natürlich auch und selbst das Anwesen hat eine geheimnisvolle Vergangenheit. Man kann sagen ein Geheimnis nach dem anderen, jeweils mit unterschiedlichen Mitwissen.
Soweit so gut. Wie gesagt die Idee an sich rund um das Anwesen und seiner Bewohner hatte wirklich Potential, aber die Geheimnisse, um die Seth und die anderen so viel Aufsehens machen, haben mich dann bei ihren Enthüllungen leider eher enttäuscht, ich würde fast sagen: Viel Lärm um nichts. Durch die Geheimnisse bin ich aber auch mit den einzelnen Charakteren nicht richtig warm geworden, ständig wird etwas angedeutet, das dann erst später aufgelöst wird, beim Lesen wundert man sich aber warum die Reaktionen der Protagonisten so waren, man tappt einfach im Dunkeln. Wäre die Story als Ich-Erzähler, meinetwegen aus der Sicht von Maddie erzählt worden und nicht in der dritten Person, wären die Lücken und Geheimnisse verständlicher gewesen. Und auch die Vergangenheit und die Geschichte des Anwesen und um die geplante Anlage hätte in meinen Augen bedeutend mehr Potential gehabt. Wirklich Schade.

Veröffentlicht am 14.07.2019

Leichter Lesestoff, mit arg voraussehbarer Geschichte und einigen Länge

1

Zum Inhalt:
Maddie, PR-Beraterin aus London, muss die Stadt und ihren Job nach einem Skandal Hals über Kopf verlassen. Sie findet auf der Joy's Acre als Marketingleiterin einen neuen Job, sie soll bei ...

Zum Inhalt:
Maddie, PR-Beraterin aus London, muss die Stadt und ihren Job nach einem Skandal Hals über Kopf verlassen. Sie findet auf der Joy's Acre als Marketingleiterin einen neuen Job, sie soll bei der Entwicklung der Farm zu einem touristischen Urlaubsort helfen. Dass dabei ihre Vorstellungen nicht so ganz mit denen des Besitzers Seth übereinstimmen, sorgt zunächst für so einigen Örger.
Das Cover:
Das Cover gefällt mir sehr gut, auf jeden Fall ein Eye Catcher. Die Farben sind auffallend, ergeben mit dem Motiv ein stimmiges Ganzes.
Meine Meinung:
Die Geschichte an sich klingt vielversprechend, aber leider kann das Buch.sowohl in handwerklicher Hinsicht als auch in erzählerischer Hinsicht nicht überzeugen. Der Schreibstil ist wirklich sehr langatmig, beim Lesen habe ich mir zuweilen sehr schwer getan. Dazu kommt noch, dass die Geschichte zu konstruiert ist. Maddie kommt mit einem Geheimnis nach Joy's Acre, dann gibt es noch das Geheimnis rund um Seth und auch das Geheimnis um die Vergangenheit um die Farm selber. Leider ergibt das Ganze keine stimmige Geschichte, dazu überzeugen auch die Charaktere nicht. Es fehlt Ihnen an Tiefgang, man kann keine wirkliche Beziehung zu ihnen aufbauen, sie sind zu klischeehaft überzogen.
Fazit:
Das Buch ist nett, aber nicht wirklich überzeugend. Dafür ist die Geschichte zu seicht und vorhersehbar , die Charaktere zu blaß und alles wirkt insgesamt zu konstruiert und langatmig.

Veröffentlicht am 02.07.2019

Nette Lektüre für Zwischendurch

1

Madeline Porter tritt einen neuen Job an. Sie soll als Entwicklungs und Marketingleiterin bei Joy's Acre arbeiten, und dieser Job ist ganz anders als sie sich das vorgestellt hatte. Was sie sich als luxuriöses ...

Madeline Porter tritt einen neuen Job an. Sie soll als Entwicklungs und Marketingleiterin bei Joy's Acre arbeiten, und dieser Job ist ganz anders als sie sich das vorgestellt hatte. Was sie sich als luxuriöses Anwesen vorgestellt hat, entpuppt sich als renovationsbedürftige Cottages. Statt harmonischer Zusammenarbeit in einem kleinen Team, muss sie sich sich mit dem Besitzer Seth herumschlagen. Für ihn scheint jede Modernisierung ein Fluch zu sein.

Ich habe mich zeitweise schwer getan mit "Das kleine Cottage auf dem Hügel". Denn die Geschichte empfand ich als ziemlich zäh und die Grundidee als weit hergeholt. In den ersten 50 Seiten geschieht nicht viel und die Handlung plätschert vor sich hin. Madeline fährt im Sportwagen mit ihren cremefarbenen Pumps aus Velourleder aufs Land und ist einfach nur entsetzt. Da frage ich mich schon wie naiv man denn sein muss? Eine Geschäftsfrau wie Madeline sollte doch einen solchen Job nicht ungesehen annehmen? Da schaut man doch vor Vertragsunterzeichnung erst mal vorbei oder erkundigt sich über das Anwesen? Und genau da bringe ich meine erste Kritik an. Man kann sich in einer Story wortwörtlich alles zurecht biegen. Wenn ich als Leser das Gefühl habe, es wurde zu sehr konstruiert, löscht es mir oft ab. Und hier schrammt das ganz, ganz hart an der Grenze entlang.
Zu der übrigen Handlung auf den ersten 50 Seiten: irgendwann empfand ich Madeline nicht nur als naiv, sondern auch als überaus nervig. Mich langweilten ihre immer wieder erwähnten Kleidungsprobleme (was zieht sie um Himmelswillen auf dem Land an, damit sie sich wohl fühlt in ihrer Kleidung?). Ich zog daraus den Schluss, dass Maddie sehr oberflächlich ist. Leider wurde sie auch sehr klischeehaft charakterisiert. Naive Stadttussi, die zum ersten Mal in Kontakt mit Hunden, Schmutz und Landleben, tritt. Wobei Seth, der knurrige Landbursche, der sich vehement gegen Wlan und andere technische Spielereien wehrt, nicht minder klischeehaft gezeichnet ist. Die beiden sind grundverschieden. Sie kann zum Beispiel absolut nicht kochen, er bäckt sogar sein eigenes Brot. Und genau das ist das einzige im ersten Drittel des Buches, das einigermassen Spannung aufbaut. Zum Glück entwickeln sich die Figuren, wurden ansprechender, tiefgründiger und weniger schwarzweiss gezeichnet. Plötzlich fühlte sich die Stadttussi als Mädchen vom Lande und der einsilbige Landbursche bringt es sogar fertig, ein inhaltlich tiefgründiges Gespräch zu führen. Die Geschichte kommt mit einer Handvoll Figuren aus. Ausser Trixie, der stellenlosen Köchin ( welch ein Zufall! ) war mir keine sonderlich sympathisch. Gut gefallen hat mir, dass Marketingkonzepte (auch wenn auch hier ein Zufallstreffer beim Lösen aller finanzieller Probleme den Figuren in die Hände spielt) gut eingewoben wurden. Das grosse Geheimnis, das im Klappentext gross angekündigt wurde, empfand ich wieder an den Haaren herbei gezogen.
Wenn man das ausser acht lässt, nimmt die Geschichte eine Wendung, die nicht vorhersehbar ist. Für mich war dieses Buch gute Unterhaltung, wird jedoch nicht in meiner Erinnerung haften bleiben.

Veröffentlicht am 10.08.2019

Schöne, berührende Geschichte um ein altes, englisches Anwesen und seine Bewohner

0

Eigentlich ist der Titel irreführend, denn es geht in dem Roman nicht um ein kleines Cottage, sondern um mehrere Cottages, die alle ziemlich verwahrlost sind und zu einem größeren Anwesen gehören. Auf ...

Eigentlich ist der Titel irreführend, denn es geht in dem Roman nicht um ein kleines Cottage, sondern um mehrere Cottages, die alle ziemlich verwahrlost sind und zu einem größeren Anwesen gehören. Auf Joy‘s Acre, wie sich das ganze Anwesen nennt, soll Maddi Porters neue Arbeitsstelle sein. Als Vertreterin einer PR-Agentur soll sie sich um die Vermarktung des „luxuriösen Anwesens“ kümmern. Leider gehen ihre Vorstellungen mit denen des Besitzers so gar nicht überein. Seth ist ein verschlossener Mensch, und erst nach und nach erfährt man, was ihn antreibt und wieso er sich überhaupt auf die PR-Angelegenheit eingelassen hat. Er muss zu Veränderungen bereit sein, aber das Gleiche gilt auch für Maddie. Die Erfahrungen, die sie auf dem alten Landgut macht, erweisen sich für sie selbst als überraschend. Die beiden Protagonisten sind vielschichtig und plastisch gezeichnet, und man kann sie nach und nach immer besser verstehen. Auch die anderen Charaktere, die im Roman eine Rolle spielen, sind interessant, lebendig und gut dargestellt. Die Idee hinter dem Roman gefällt mir sehr gut. Da ist einmal die faszinierende Geschichte des Anwesens, die bis heute auf die Gegebenheiten ausstrahlt und die Protagonisten beeinflusst. Die Menschen, die auf Joy‘s Acre zusammen kommen, haben alle noch an Problemen der Vergangenheit zu tragen, sie alle haben ihre Geheimnisse, und in gewisser Weise wirkt sich das alte Anwesen heilsam für jede(n) von ihnen aus.
Mit Maddie hatte ich anfangs meine Probleme, denn als sie auf Joy‘s Acre ankommt, wirkt sie nicht nur ziemlich arrogant, sondern dort auch völlig fehl am Platz. Aber sie macht eine starke Entwicklung durch, die ihr gut tut und ihr ganz neue Möglichkeiten eröffnet.
Besonders die Beschreibung des Anwesens und der Gegend haben mir sehr gut gefallen. Auch die Art, wie diverse Tiere ihren Platz in der Handlung erhalten und nebenbei auch Maddies Herz erobern, ist sehr schön und verleiht der Geschichte einen gewissen Wohlfühl-Charakter. Die Atmosphäre des Anwesens und der dazu gehörenden Cottages strahlt Wärme aus. So ganz nebenbei erhält man auch einen lehrreichen Einblick in das Dachdecker-Handwerk, und ich war erstaunt, wie viel Wissen und Können nötig ist, um ein Dach fachgerecht und haltbar mit Stroh zu decken.
Ich habe diesen Roman sehr gerne gelesen und ihn auch richtig genossen. Nur einen Kritikpunkt habe ich anzumerken, und dabei geht es um die vielen Geheimnisse, die im Raum stehen bzw. die sich vor Maddie auftun. Jeder redet nur um den heißen Brei, und keiner spricht aus, was hinter verschiedenen Handlungen steckt. In gewisser Weise konnte ich Maddies Unmut verstehen, wenn sie vor dieser Mauer des Schweigens erst einmal kapitulierte oder auch mal etwas heftiger reagiert hat. Diese Geheimniskrämerei fand ich teilweise etwas übertrieben, und die Handlung wirkte dadurch auf mich künstlich in die Länge gezogen. Glücklicherweise hat es für mich den Lesefluss nicht behindert. Wenn mir das ganze Hin und Her mit „erzähle ich es oder erzähle ich es nicht?“ zu viel wurde, habe ich ein paar Seiten einfach etwas flüchtiger gelesen. Trotzdem war am Ende alles gut, und ich war insgesamt zufrieden mit der Story.