Cover-Bild The Girl in the Love Song
(79)
  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,00
inkl. MwSt
  • Verlag: LYX
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: Zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 512
  • Ersterscheinung: 26.08.2022
  • ISBN: 9783736317642
  • Empfohlenes Alter: ab 16 Jahren
Emma Scott

The Girl in the Love Song

Inka Marter (Übersetzer)

Feels so good and feels so weak

This love cuts until I bleed

Miller Stratton ist in bitterer Armut aufgewachsen und hofft, sich mit seinem außergewöhnlichen Musiktalent ein besseres Leben aufbauen zu können. Doch auch wenn der Erfolg zum Greifen nah ist, so scheint ihm eines verwehrt zu bleiben: Violet, das Mädchen in all seinen Love Songs. Sie ist die Eine für ihn, war es schon seit dem schicksalhaften Tag, als sie ihm mit dreizehn Jahren das Leben rettete. Jeder weiß das, außer Violet selbst, die sich mit aller Macht gegen die Gefühle für ihren besten Freund stemmt. Denn sie sieht jeden Tag bei ihren Eltern, was passiert, wenn die Liebe scheitert. Aber wie lange kann sie ihm bei seinem Aufstieg zum Ruhm zusehen, ohne sich einzugestehen, dass auch ihr Herz schon immer nur ihm gehört hat?

"Ihr werdet weinen, lachen, wüten, weiche Knie bekommen und diese wundervollen Charaktere mit allen Mitteln beschützen wollen! Ich brauche mehr!" BEWARE OF THE READER

Band 1 der LOST-BOYS-Trilogie

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 07.01.2023

Toller Auftakt der Lost Boys Reihe!

0

Zum Cover/Stil:

Das Cover hatte mir sehr gut gefallen und fand es sehr passend zum Titel sowie auch zum Inhalt! Der Schreibstil hatte mir wieder Mal sehr gut gefallen von der Autorin Emma Scott! Die Spannung ...

Zum Cover/Stil:

Das Cover hatte mir sehr gut gefallen und fand es sehr passend zum Titel sowie auch zum Inhalt! Der Schreibstil hatte mir wieder Mal sehr gut gefallen von der Autorin Emma Scott! Die Spannung war vom Anfang bis zum Schluss vorhanden. Mir waren so gut wie alle Charaktere sehr sympathisch bis auf Frank Dowd und dieser Chet!

Zum Inhalt des Buches: ACHTUNG

In diesem Buch geht es um Violet McNamara und Miller Stratton. Violet lernte ihn mit 13 Jahren kennen als er mal vor ihrem Haus stand und im Laufe dieser Zeit sein Leben rettete als sie den Notruf betätigte weil er an einer Unterzuckerung litt und dringend Insulin benötigte. Denn bei ihm wurde Diabetes festgestellt. Und aufgrund dessen bekamen er und seine Mutter eine Wohnung zur Verfügung gestellt. Immerhin konnte er so nun in einem Bett schlafen und nicht mehr im Auto! Aber dennoch ging seine Mutter eine Weile 2 Jobs nach. Und da seine Klassenkameraden nicht wirklich wussten was er denn genau hatte, wurde er gemobbt von Frank Dowd. Aber eines Tages ging jemand dazwischen und ernannte sich selbst zum Bodyguard von Miller. Er, dessen Name mir leider entfallen ist, hing dann oft mit Miller ab sofern er nicht in Schwierigkeiten steckte. Und dann gibt es da noch Holden der sich irgendwie in diese Gruppe integriert hatte und sich mit den beiden angefreundet hatte! Und wenn Violet gerade anderweitig beschäftigt war, traf er sich mit seinen beiden Freunden!

Violet wollte eigentlich immer Chirurgin werden und war in River verknallt und das die ganze Zeit über, ohne zu ahnen das er eigentlich das er sich nicht wirklich für Frauen interessiert. Und als sie aber eines Tages von Miller geküsst wird, weiß sie nicht genau was sie empfinden möchte. Denn sie will ja River. Davon ging sie die ganzen letzten Jahre aus! Violet erzählt so gut wie alles ihrem Tagebuch. Und sie mag es nicht wenn ihre Eltern streiten. Miller bekam eines Tages von Violet seine Gitarre wieder die er beim Pfandleiher gegen Geld da gelassen hatte. Und so gute er endlich wieder komponieren und Songs spielen. Er wurde mal von Violet mit dem Smartphone gefilmt und es bei YouTube hochgeladen, aber leider verlor sie ihr Handy auf dem Homecoming Ball wo River nicht anwesend war und genau dieses hatte Evelyn eingesteckt und das Video bei Violet gelöscht. Und dank Evelyn wurde Miller berühmt sowie deren Vlog!

Er bekam sogar einen Plattenvertrag und konnte so endlich diese Nervensäge von Chet aus der Wohnung seiner Mutter werfen.

Ich fand das Violet und Miller ein schönes Paar sind und man von denen noch neben bei in den Folgebänden was liest! Wer wissen möchte was sonst noch so passiert, lest den ersten Band der Lost Boys Reihe!

Mein Fazit:

Zu dem Buch gebe ich eine absolute Leseempfehlung raus! Denn es hat mir sehr gut gefallen!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.12.2022

Friends to Lovers vom Feinsten😍

0

•The Girl In The Love Song von Emma Scott•
Ich kann nur sagen, dass Emma Scott es mit Violet und Miller wieder geschafft hat, meine Welt auf den Kopf zu stellen und mich tief zu berühren. Ich habe die ...

•The Girl In The Love Song von Emma Scott•
Ich kann nur sagen, dass Emma Scott es mit Violet und Miller wieder geschafft hat, meine Welt auf den Kopf zu stellen und mich tief zu berühren. Ich habe die Geschichte der beiden von der ersten Seite an so unfassbar doll geliebt und wollte nicht eine Sekund wieder gehen!💕

Abgesehen von dem sanften, zarten Cover und dem wunderschönen Schreibstil waren aber auch die Charaktere der absolute Hammer. Violet und Miller sind beide auf ihre Art so bewundernswert und stark. Miller, der Junge, der nichts hatte und dann plötzlich alles. Violet, das Mädchen, das ihre Träume nie losgelassen und ein riesengroßes Herz hat. Die beiden stammen aus so unterschiedlichen Welten und doch könnten sie sich nicht ähnlicher sein. Ich habe es geliebt, wie sie gegenseitig füreinander da waren und sich gestärkt haben, vor allem in ihrer Kindheit/frühen Jugend. Der Keil, der später einige Zeit zwischen ihnen war, hat mir zwar nicht gefallen, aber es hat ihnen so sehr geholfen, sich zu entwickeln. Die beiden waren später ein so so wundervolles Paar und vorher wahrhaftige, innige Freunde. Ich liebe es wirklich sehr, was Emma Scott aus ihnen gemacht hat.

Auch mochte ich die meisten Nebencharaktere so unglaublich gerne! Ganz besonders Sheilo, River, Ronan und Holden haben mein Herz gewonnen und mich zum Lächeln gebracht. Die vier hätten unterschiedlicher nicht sein können und waren jeder auf ihre Weise abgefuckt, trotzdem hätten sie nicht wundervoller und keine besseren Freunde für Violet und Miller sein können. Vor allem die Freundschaft von Ronan, Holden und Miller war besonders. Die drei Jungs waren ein sonderbares Team, das immer zusammengehalten hat. Und auch die Geschichte von Violet und River hat mir sehr gefallen. Die beiden haben eine so interessante Entwicklung hinter sich und haben als Freunde unfassbar toll funktioniert! Allerdings mochte ich auch Rivers Mom und Violets spätere Mitbewohnerin an der Uni unglaublich gerne. Charaktere wie Millers Mom oder Everlyn haben unglaubliche Entwicklungen durchlaufen. Ich mochte Millers Mom zwar bis zum Ende nicht zu 100%, aber Everlyn hingegen habe ich nachher sehr ins Herz geschlossen. Sie hat sich über die Jahre so verändert, und zwar auf eine gute Weise! Violets Eltern hingegen mochte ich nicht und Chad war einfach nur verabscheuenswürdig.

Des Weiteren muss ich sagen, dass es mir sehr gefallen hat, wie Emma Scott die Geschichte in mehrere Abschnitte unterteilt hat. Da waren Millers und Violets Kennenlernen, ihre Kindheit/frühe Jugend, ihr Abschlussjahr und schließlich die Jahre nach der Schule. Es war schön und schmerzhaft zugleich, die beiden über diese vielen Jahre hinweg zu verfolgen. Denn die Höhen und Tiefen ihrer Freundschaft und Liebe konnte man ziemlich gut herauserkennen und mitfühlen. Violet und Miller haben unglaublich viel durchgemacht und so viel gekämpft, und das um die verschiedensten Dinge. Ihre Freundschaft und Liebe war wirklich etwas Besonderes und ich habe jede Minute davon genossen.

Zudem hat mir auch die vielseitige Thematik des Buches gefallen. Ich bin eigentlich kein großer Fan von Friends to Lovers Geschichten, aber diese hier hatte es wirklich in sich und hat mich zu 100% überzeugt. Außerdem hat mir die Thematik rund um Violet und Miller sehr gefallen, womit ich zum einen den medizinischen Teil rund um Violet und den musikalischen Teil rund im Miller meine. Zur Musik und zur Medizin gab es so viel zu lernen in diesem Buch und sie haben beide ihre Magie dazugetragen. Zumal es wunderschön war, wie sehr Violet und Miller für ihre Leidenschaften gebrannt haben. Man wurde regelrecht damit angesteckt. Natürlich gab es auch viele herzzerreißende Themen wie Millers Lebensumständen, aber diese haben einem die Augen geöffnet und gleichzeitig auch eine andere schöne Tür in der Geschichte geöffnet. Ich liebe es, wie Emma Scott aus etwas Herzzerreißenden etwas Schönes machen kann!

Und nach all dem Schmerz, dem vielen Kämpfen und der immer wieder auftretenden Distanz zwischen Violet und Miller ist die Geschichte in etwas Wunderschönem geendet. Schon die letzten Kapitel haben mir den Atem geraubt und mein Herz höher schlagen lassen, aber das Ende war das schönste von allem. Violet und Miller haben sich das alles so sehr verdient, nachdem sie viel gelitten und gekämpft haben. Mit einigen Wendungen hätte ich sicher nie gerechnet, aber das Ende war perfekt!

Fazit: abschließend gebe ich der Geschichte von Miller und Violet definitiv 5 von 5 Sternen. Es war eine wunderschöne Friends to Lovers Geschichte mit zwi unvergesslichen Charakteren. Ich würde Violet und Miller immer weiterempfehlen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.10.2022

Kanns kaum abwarten, mehr von den Lost Boys zu lesen

0

“Er ist mein Freund. Mein Seelenverwandter, wenn ein Seelenverwandter der Mensch ist, ohne den man nicht leben kann. Der Mensch, für dessen Glück und Sicherheit man alles tun würde.”

The girl in the love ...

“Er ist mein Freund. Mein Seelenverwandter, wenn ein Seelenverwandter der Mensch ist, ohne den man nicht leben kann. Der Mensch, für dessen Glück und Sicherheit man alles tun würde.”

The girl in the love song - ein weiteres Meisterwerk von Emma Scott. Auch dieses Buch ist eine Achterbahnfahrt der Gefühle. Ich musste hoffen und bangen. Lachen und weinen. An manchen Stellen konnte ich kaum schnell genug lesen, um endlich zu wissen, wie es weitergeht und habe dabei fast vergessen zu atmen.
Violet und Miller sind mir soooo ans Herz gewachsen. Miller mit seiner wunderschönen Stimme und seinem musikalischen Talent, welches ihn ganz an die Spitze bringen wird. Obwohl ihm so viel Schlimmes widerfahren ist, hat er nie aufgehört, ein guter Mensch zu sein, mit wahnsinns tollen Werten und einem Herz aus Gold. Violet, die sich so liebevoll um Miller kümmert und von der ersten Sekunde an an ihn glaubt. Sie lässt sich nicht unterkriegen und hält an ihren Träumen und Zielen fest. Auch sie ist so ein Herzensmensch und schaut jeder Situation extrem positiv entgegen. Die Freundschaft zwischen den beiden ist gleichzeitig herzerwärmend wie auch herzzerreißend. Der Junge mit Diabetes und das Mädchen, das schon immer Ärztin werden wollte. Seelenverwandte, die die Nähe des anderen so dringend brauchen und sich dennoch immer wieder auf Distanz halten, aus Angst sich zu verlieren, wenn mehr daraus wird.
Eine Friends to Lovers Geschichte mit so viel Herz und der Definition von wahrer Freundschaft. Sei es die Freundschaft zwischen Miller und Violet, Violet und Shiloh oder Miller, Holden und Ronan.

Ich blicke dem 23.Dezember schon fiebrig entgegen, denn da kommt endlich das zweite Buch - die Geschichte von Holden.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.10.2022

Miller und Violet haben sich in mein Herz geschlichen und werden dort nicht mehr so leicht rausgelangen!

0

Violet und Miller sind schon seit Kindheitstagen beste Freunde. Doch Violet glaubt nicht an die Liebe, denn sie sieht an ihren Eltern wie diese scheitert. Miller wiederum hat schon seit langer Zeit nur ...

Violet und Miller sind schon seit Kindheitstagen beste Freunde. Doch Violet glaubt nicht an die Liebe, denn sie sieht an ihren Eltern wie diese scheitert. Miller wiederum hat schon seit langer Zeit nur Augen für sie und sie ist das Mädchen in all seinen Lovesongs…

Emma Scotts Bücher verzaubern mich immer auf eine ganz besondere Weise. Ich fliege in ihren Büchern immer durch die Seiten und finde es wunderbar, wie die sensible Themen voller Emotionen in ihre Geschichten einbaut.

„The Girl In The Love Song“ hat mich tief berührt und ich habe von der ersten bis zur letzten Seite mit den Protagonisten mitgefiebert.

Violet ist ein wahrer Sonnenschein, ein Charakter, den man einfach mögen muss. Sie ist fürsorglich und warmherzig, genauso wie auch zielstrebig. Sie kämpft für ihre Träume. Ich habe ihre ehrliche, lustige und freundliche Art von Beginn an gemocht.

Millers Geschichte hat mir das Herz zerrissen. Er musste seit seiner Kindheit so viel durchmachen und ich finde es bewundernswert, dass er seine Leidenschaft zur Musik als Ventil für seine Gefühle benutzt. Seine Stärke und seine Liebe zu Violet haben mich emotional sehr berührt.

Es hat einfach Spaß gemacht, die beiden auf ihrem Weg zueinander zu begleiten und es war schön, dass man sie in so einer langen Zeitspanne ihres Lebens begleiten konnte.

Ich habe in diesem Werk von Emma Scott ein echtes „comfort book“ gefunden und freue mich riesig auf die weiteren Teile der Reihe!

Für mich ist die Geschichte von Miller und Violet definitiv ein Jahreshighlight!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.10.2022

Stellt eure Taschentücher bereit!

0

Bei „The Girl in The Lovesong“ handelt es sich um den neuen Roman der Autorin Emma Scott. Mit einer sehr emotionalen Geschichte, wird das Leben von Violet und Miller erzählt, vom ersten Kennenlernen mit ...

Bei „The Girl in The Lovesong“ handelt es sich um den neuen Roman der Autorin Emma Scott. Mit einer sehr emotionalen Geschichte, wird das Leben von Violet und Miller erzählt, vom ersten Kennenlernen mit 13 Jahren bis zur großen Liebe später.
Zunächst ist es bei diesem Roman schwierig den gesamten Inhalt zusammenzufassen, da es sich um mehrere Jahre an Handlungen handelt, deshalb folgen hier nur die Ausgangssituationen.
Violet stammt aus einer wohlhabenden Familie in Santa Cruz und hat eigentlich alles was man sich wünschen könnte, bis auf eine gute Beziehung zu ihren Eltern. Ihr großer Traum ist es eines Tages Medizin zu studieren und bereits im jungen Alter fängt sie an dafür zu lernen. An ihrem 13. Geburtstag sieht sie plötzlich einen einsamen Jungen in ihrem Vorgarten, dieser ist Miller und wird für sie ihre wichtigste Person im Leben.
Miller hat es nicht leicht im Leben. Nachdem sein Vater ihn und seine Mutter verlassen hat, muss er täglich schauen wir über die Runden kommt und lebt in bitterster Armut. Das einzige was ihn noch motiviert ist seine Liebe zur Musik und Violet die er eines Abends in ihrem Vorgarten trifft. Er gilt stets als Außenseiter und wird von allen für seine Diabetes Erkrankung belächelt, doch Violet ist immer für ihn da. Jedoch ist sie für ihn nicht nur seine beste Freundin, sondern noch so viel mehr…
Das Cover lässt einen noch gar nicht erahnen, was für eine starke Geschichte in diesem Buch steckt. Ich finde es hübsch gestaltet, zeigt aber auf keinen Fall die wahren Emotionen dahinter.
Als bereits etablierte Autoren weiß Emmas Gott sich auszudrücken und überzeugt mich mit ihrem Schreibstil in diesem Roman sehr. Ich finde er passt sehr gut zur Geschichte und man merkt, dass in jedem Wort sich ein Hintergedanke versteckt.
Für mich war das Buch bereits ein Highlight als ich die Leseprobe gelesen habe. Ich bin emotional häufig an meine Grenzen gekommen und konnte sehr gut die Gefühle der Protagonisten nachempfinden. Mir haben beide Protagonisten so gut gefallen und ihre Handlungen waren für mich nachvollziehbar. Dafür dass sie am Anfang so jung waren, war ihr Verhalten häufig schon sehr vernünftig und erwachsen, was anhand ihrer Lebenssituationen mich aber auch kaum wundert. Ich bin sehr froh das ich mit Violet und Miller Protagonisten gefunden habe mit denen ich mich identifizieren konnte, im Sinne von vernünftigen Handlungen die nicht viel zu überstürzt waren. Das Buch hat sich wie eine schöne Reise durch die Zeit angefühlt und könnte genauso gut auch auf drei Teile verteilt sein, denn eins ist sicher: Ich würde alle drei kaufen! Man wächst mit den Protagonisten und ihrem Umfeld, welches auch sehr schön mit eingebunden worden ist.
Ich denke, dass es bei diesem Roman ganz normal ist ein paar Tränchen zu verdrücken und man definitiv emotional gepackt wird. Es ist etwas anderes in diesem Genre, was mich sehr freut und wird mir glaube ich auch immer in Erinnerung bleiben.
Ich freue mich bereits auf die nächsten Teile, welche dann zwar mit anderen Protagonisten sind aber im selben Umfeld spielen. Bestimmt lernt man dadurch Miller und Violet auch noch mal ein wenig besser kennen, auch wenn man jetzt schon einen sehr guten Eindruck bekommen hat.
Ich kann diesen Roman wirklich jedem nur ans Herz legen, besonders an Lisa die gerne mit dem Protagonisten lieben und leiden. 5 Sterne von mir! 💗💗💗

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere