Cover-Bild The Light in Us
(170)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,90
inkl. MwSt
  • Verlag: LYX
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: Zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 416
  • Ersterscheinung: 30.08.2019
  • ISBN: 9783736310445
  • Empfohlenes Alter: ab 16 Jahren
Emma Scott

The Light in Us

Inka Marter (Übersetzer)

Charlotte Conroy stand am Anfang einer großen Karriere als Geigerin, doch dann zerbrach ihr Leben und die Musik in ihr verstummte. Aus Geldnot nimmt sie den Job als Assistentin für einen jungen Mann an, der sein Augenlicht bei einem Unfall verloren hat. Noah Lake war Fotograf und Extremsportler, immer auf der Jagd nach dem nächsten Adrenalinrausch. Nun stößt er alle Menschen von sich, unfähig, sein Schicksal anzunehmen. Doch Charlotte ist entschlossen, ihm zu beweisen, dass das Leben noch so viel mehr zu bieten hat ...

"Atemberaubend, wunderschön, einzigartig!" Maryse’s Book Blog

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.12.2019

Emma Scott, gefühlvoll und fesselnd

0

Meine Meinung:
Cover: Das Cover ist auch hier wieder sehr unauffällig, zu mindest für mich. fragt mich nicht aber aktuell finde ich kaum ein Cover was mich anspricht.

Schreibstil: Der Schreibstil von ...

Meine Meinung:
Cover: Das Cover ist auch hier wieder sehr unauffällig, zu mindest für mich. fragt mich nicht aber aktuell finde ich kaum ein Cover was mich anspricht.

Schreibstil: Der Schreibstil von Emma Scott war wie ich es erwartet habe wieder sehr flüssig und fesselnd.

Story: Wir lernen Charlotte und Noah kennen. Es hat wirklich lange dauert bis das Buch an ' Fahrt' aufgenommen hat. Das kannte ich so nicht von Emma. Jedoch verstand ich dann warum. Ich habe ähnlich wie Char (Spitzname von Charlotte) Noah kennen gelernt und habe ihn in mein Herz gelassen. Dieses Buch von Emma war nicht wie All IN nicht mal ansatzweise. Ich hatte wirklich hohe Erwartungen welche ich aber relativ schnell herunter geschraubt habe. Natürlich war dieses Buch auch wieder voller Gefühle und fesselnd. Jedoch hat es mich nur einmal zum weinen gebracht. (Bei All IN habe ich bestimmt dauerhaft geheult 😅) Ein Stück weit habe ich auch durch dieses Buch wieder etwas über mich selbst gelernt. Sowie Noah & Char einen Teil von sich verloren haben durch einen Verlust, so hatte ich das Gefühl das auch ich bei den ganzen Unfällen und negativen Ereignissen die mein Leben begleitet haben immer irgendwie einen Teil von mir verloren.
Dank der Liebe und Akzeptanz meiner Familie und einer lang jährigen Therapie, habe ich gelernt meine Krankheit zu akzeptieren und habe mich selbst wieder gefunden als ich Hilfe zugelassen habe.
Genau das ist es auch was Noah lernen muss, er muss seine Blindheit akzeptieren und lernen Hilfe anzunehmen. Hilfe ist nämlich kein Zeichen von Schwäche, sondern von Stärke. Nicht jeder kann Hilfe annehmen oder darum Fragen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.11.2019

Ein schönes Leseerlebnis!

0

The Light in Us war ein wirklich schönes Buch, an dem mich Kleinigkeiten gestört haben (teilweise fand ich manche Stellen ein wenig unrealistisch bzw. zu klischeehaft). Aber insgesamt eine süße Geschichte ...

The Light in Us war ein wirklich schönes Buch, an dem mich Kleinigkeiten gestört haben (teilweise fand ich manche Stellen ein wenig unrealistisch bzw. zu klischeehaft). Aber insgesamt eine süße Geschichte mit wunderbaren Charakteren und einer wirklich guten Buchidee!

Veröffentlicht am 01.11.2019

Gefühlvolle Charaktere und eine schöne Liebesgeschichte

0

Meine Meinung

Das Cover ist sehr schlicht, jedoch gefällt es mir. Ich finde die Harmonie der Farben sehr schön, auch der kleine Lichtschein passt sehr gut zum Titel.

Der Schreibstil der Autorin ist leicht ...

Meine Meinung

Das Cover ist sehr schlicht, jedoch gefällt es mir. Ich finde die Harmonie der Farben sehr schön, auch der kleine Lichtschein passt sehr gut zum Titel.

Der Schreibstil der Autorin ist leicht und flüssig, jedoch fehlte mir irgendwie die Poesie, die ich bei All in gefühlt habe. Irgendwie wirkte dieses Buch weniger tief. Die Geschichte wird aus der Ich-Perspektive von Charlotte und Noah erzählt.

Charlotte ist ein sehr lebensbejahender Mensch, auch wenn sie auf den ersten Blick eher gebrochen wird. Sie hat ihren Bruder verloren, ihre große Liebe hat sich wie ein Arschloch benommen und die Musik scheint sie nicht mehr glücklich zu machen. Doch während der Geschichte merkt man, wie sie zu heilen beginnt, wie sie dadurch, dass sie Noah helfen muss, endlich wieder zu sich selber findet. Als wenn sie über Noahs Probleme ihre eigenen heilt und endlich wieder anfängt zu leben. Einen Neuanfang, denn sie dringend gebraucht hat. Noah hingegen ist nach seinem Unfall introvertiert und verschlossen. Für ihn gibt es nichts mehr, was sich zu leben lohnt. Erst Charlotte scheint ihm beweisen zu können, dass es immer etwas gibt für das sich das Leben lohnt.

Die Geschichte beinhaltet sehr viel Potential, zwei Charaktere mit einer Leidenschaft. Während Charlotte ihre Musik verloren hat, nachdem sie auch ihren Bruder verloren hat, hat Noah sein Augenlicht verloren. Sein Augenlicht und damit auch seine Welt, denn der Adrenalinkick ist alles für ihn. Und somit bricht für ihn eine Welt zusammen. Es ist eine Geschichte über das Wiederaufstehen, über Verlust und der tiefe Schleier der Trauer. Und doch habe ich das Gefühl, dass Emma Scott hier nicht ihr ganzes Potential reinsteckt. Im Gegensatz zu den All in Büchern scheint diese Geschichte nur an der Oberfläche zu kratzen. Versteht mich nicht falsch, die Geschichte ist wirklich toll und es ist wahrscheinlich auch Jammern auf hohem Niveau, aber dem Buch fehlt halt das Gewisse etwas.

Mein Fazit

The Light in us ist eine wundervolle Liebesgeschichte voller Verlust, Trauer, aber auch Wiederaufstehen. Sich nicht verlieren, sondern jeden Stein den das Leben uns in den Weg stellt, entweder zu umschiffen oder darüber hinweg zu klettern. Jedoch fehlt mir hier so ein bisschen Tiefe in der Geschichte. Irgendwie hatte ich manchmal das Gefühl, dass die Geschichte nur an der Oberfläche kratzt.

Veröffentlicht am 26.10.2019

für alle "Ein ganzes halbes Jahr"-Liebhaber

0

Mein Eindruck des Covers ist sehr positiv. Wie alle Bücher vom LYX-Verlag merkt man, dass sehr viel Liebe hinter der Gestaltung des Covers steckt. Die Farben sind wirklich schön und der Titel ist perfekt ...

Mein Eindruck des Covers ist sehr positiv. Wie alle Bücher vom LYX-Verlag merkt man, dass sehr viel Liebe hinter der Gestaltung des Covers steckt. Die Farben sind wirklich schön und der Titel ist perfekt für das Buch und passt sehr gut zum Inhalt.

Das Buch handelt von Charlotte, welche aus Geldnot einen Job als Assistentin eines verunglückten Extremsportlers, Noah, annimmt. Er ist ziemlich störrisch und verschlossen, doch je mer Zeit er mit Charlotte verbringt, desto mehr Hoffnung finde er wieder.

Ich bin mit sehr hohen Erwartungen an das Buch rangegangen, aufgrund meiner Liebe zu den "All-In" Büchern. "The light in us" hat mir zwar bei weitem nicht so gut wie ihre anderen Bücher gefallen, jedoch fand ich es trotzdem schön. Es war einfach toll zu lesen, wie Noahs Lebensmut immer weiter wächst und wie sich die Charaktere mit der Zeit verändern. Charlottes Entwicklung hat mir auch ziemlich gut gefallen. In der Mitte des Buches hat es sich meiner Meinung nach ein wenig langlagen, doch das verging auch relativ schnell wieder. Außerdem hat mir gut gefallen, dass die Thematik Blindheit angesprochen wurde, da ich noch nicht viele Bücher darüber gelesen habe. Ich fand jedoch, dass es sehr stark "ein ganzes halbes Jahr" ähnelt, was ich schade fand.
Zusammenfassend hat mir das Buch und vor allem der Schreibstil von Emma Scott ziemlich gut gefallen und ich kann ihre Bücher nur weiterempfehlen.

Veröffentlicht am 27.12.2019

atemberaubend schön und tragisch

0

Band 1 von 1,5

(Band 1,5 beinhaltet eine Ergänzung zu Band 1, muss aber nicht unbedigt gelesen werden.)



Inhalt vom Buch:

" Charlotte Conroy stand am Anfang einer großen Karriere als Geigerin, doch ...

Band 1 von 1,5

(Band 1,5 beinhaltet eine Ergänzung zu Band 1, muss aber nicht unbedigt gelesen werden.)



Inhalt vom Buch:

" Charlotte Conroy stand am Anfang einer großen Karriere als Geigerin, doch dann zerbrach ihr Leben und die Musik in ihr verstummte. Aus Geldnot nimmt sie den Job als Assistentin für einen jungen Mann an, der sein Augenlicht bei einem Unfall verloren hat. Noah Lake war Fotograf und Extremsportler, immer auf der Jagd nach dem nächsten Adrenalinrausch. Nun stößt er alle Menschen von sich, unfähig, sein Schicksal anzunehmen. Doch Charlotte ist entschlossen, ihm zu beweisen, dass das Leben noch so viel mehr zu bieten hat ..."



Es wird wird eine wundeschöne tragische Geschichte aufgebaut, die einen mitreißt.

Beide Charaktere haben mir sehr gut gefallen und ich fand es gut, dass man auch öfter mal etwas aus Noahs Sicht lesen konnte.
Die Handlungsweisen der Charaktere konnte man gut nachvollziehen.

Die Beziehung zwischen den beiden hat einen Wandel durchgemacht, denn man gut mitverfolgen konnte.

Ich fand dass man noch mehr erleben hätte können und dass manche Situationen noch ausgereifter dargestellt hätte können.


Das Ende war gut und den Zeitsprung der dort erfolgt kann man ja in der Novelle erleben.






Achtung SPOILER:








Als Charlotte das erste Mal auf Noah trifft ist diese Begegnug echt witzig.

Es ist cool das Charlotte dann Noahs Assistentin wird, aber man erlebt fast gar nichts von diesem Alltag. Es gefällt mir das Charlotte auch da wohnt.

Finde es cool das Noah heimlich Chatlotte beim Üben zuhört.

Als Noah seine Migräne hat ist dies eine sehr aufregende Szene.


Als der Hass zu Liebe umschlägt, ist dies in einem guten Übergang dargestellt.

Fand es sehr schade dass Charlottes Geige geklaut wurde.

Der Ball von Noahs alter Arbeit ist ein Schlangennest, vor allem Noahs alter "Freund".
Ich finde die Idee gut dass dieser "Freund" Noahs zu seiner alter Flamme lockt und Charlotte dies sieht und dann flüchtet.
Danach wird Charlotte von den alten "Freund" im Aufzug beträngt.


Noah geht um selbstständiger zu werden.
Charlotte wird von dem Mozart/Wiener Orchester angenommen. Es ist cool, dass als sie gespielt hat, alle anderen weggeschickt werden.
Noah sendet ihr eine sehr alte, gute Geige zu.

Als Charlotte als Solistin auftritt kommt Noah nach dem Auftritt zu ihr und offenbart ihr, dass er dem Orchester die ganze Zeit schon durch Europa gefolgt ist.