Cover-Bild Crazy in Love

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Ullstein Paperback
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: Zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 336
  • Ersterscheinung: 27.04.2020
  • ISBN: 9783864931284
Emma Winter

Crazy in Love

Roman

Eine Liebesgeschichte zum Dahinschmelzen: charmant, witzig, temporeich

Sashas sehnlichster Wunsch ist es, an der renommierten Yale University zu studieren. Dafür wagt sie sogar den Neuanfang an einer privaten High School in Boston, drei Zeitzonen und 3000 Meilen von ihrer besten Freundin Lucy und ihrer Mutter Bow entfernt. Ihre neuen Mitschüler sind das genaue Gegenteil von dem, was sie eigentlich toll findet: reich, elitär, arrogant. Aber wenn sie es hier schafft, dann ist ihr Traum von Yale zum Greifen nah. Um nicht völlig unterzugehen, sucht sie sich einen Job in einem Café, denn neben Listen für jede Lebenslage schreiben und Cupcakes nach Stimmungslage zu backen, ist Kaffee ihre große Leidenschaft. Dass ausgerechnet der angesagteste Typ der Weston High eines Tages hier auftaucht, passt ihr gar nicht. Denn eines will sie auf keinen Fall: sich verlieben ...

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 09.05.2020

Emotionsgeladen. Erfrischend. Charmant.

0

Story:
Puh, da kommt einiges auf Sascha zu. Sie zieht von der Westküste an die Ostküste in das Haus ihres Onkels. Dort will sie ihr Abschlussjahr an einer Eliteschule verbringen, um danach besser Chancen ...

Story:
Puh, da kommt einiges auf Sascha zu. Sie zieht von der Westküste an die Ostküste in das Haus ihres Onkels. Dort will sie ihr Abschlussjahr an einer Eliteschule verbringen, um danach besser Chancen auf einen Studienplatz in Yale zu haben.
Doch scheinbar ist die Ostküste nicht ihre Küste.  Nicht nur, dass ihre Cousine und ihre Onkel überhaupt kein Interesse daran haben sie überhaupt nur kennen zu lernen, nein! Sascha verguckt sich gleich in den heißen Benjamin, der scheinbar schon ihr dezentes Winken als lächerlich empfindet.
Kann sie Ben von sich überzeugen? Werden sie und Charlotte doch noch Freunde? Kann es Sascha nach Yale schaffen?
Leseerlebnis :
Der Schreibstil von Emma Winter gefällt mir extrem gut. Er ist flüssig, bildhaft und emotionsgeladen. "Crazy in Love" lässt sich dadurch gut lesen und man bekommt bereits nach wenigen Seiten ein gutes Gefühl für Sascha und ihre Umgebung. Das Buch aus der Hand zu legen ist fast ein Ding der Unmöglichkeit, denn die Spannung fesselt einen und man möchte unbedingt wissen, wie es weitergeht. Auch nach dem Ende des ersten Teils ergeht es mir so und ich bin froh, dass der zweite Teil bald erschienen wird. Am liebsten würde ich sofort weiterlesen.
Sasha ist wirklich eine sympathische Protagonistin, die sich nicht so schnell die Butter vom Brot nehmen lässt, die weiß was sie will und immer wieder aufsteht, wenn sie mal hinfällt. Mit ihrer direkten, kessen und teils flapsigen Art macht sie diese Geschichte zu etwas ganz Besonderem. Ich musste oft lachen. Selbst angespannte Situationen werden so oft aufgelockert. Das empfand ich als sehr angenehm. Auch Ben hat einiges zu bieten. Ich finde die Ausarbeitung der beiden Hauptcharaktere wirklich bemerkenswert und die Nebendarsteller verleihen dem Buch durch ihre Vielschichtigkeit viel Glaubwürdigkeit, Tiefe und jede Menge Charme.
In der Handlung erkennt man Liebe der Autorin zu ihrem Werk, zum Schreiben selbst und zu kleinen Backwaren. Es wird niemals langweilig und auch wenn es an sich keine "neue" Story ist, konnte mich das Buch absolut fesseln. Es ist erfrischend und macht unheimlich viel Freude beim Lesen, auch wenn manchmal sogar ein paar Tränen fließen.
Fazit :
Ein perfekter Auftakt für die "In Love"- Reihe. Ich habe von Anfang bis Ende mitgefiebert, mitgefühlt, gelacht und geweint und freue mich sehr auf den nächsten Teil.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.05.2020

Hatte das Potential, mein neues Lieblingsbuch zu werden

1

Sasha geht für ein Jahr von Kalifornien nach Boston, um bei der Familie ihres Vaters zu leben. Hier will sie an einer Eliteschule ihren Abschluss machen, um danach, so hofft sie, in Yale Medizin studieren ...

Sasha geht für ein Jahr von Kalifornien nach Boston, um bei der Familie ihres Vaters zu leben. Hier will sie an einer Eliteschule ihren Abschluss machen, um danach, so hofft sie, in Yale Medizin studieren zu können…

Von Anfang an war ich völlig hin und weg von Sasha und habe mich ihr sofort verbunden gefühlt. Die Umstellung von einer lockeren Hippieumgebung auf eine konservative, verstockte und elitäre Umgebung, hat die Autorin Emma Winter mir als Leserin sehr gut vermittelt. Dazu kommt, dass Sasha unglaublich sympathisch wirkt. Sie ist süß, stark, verunsichert, zielstrebig und lässt sich nicht unterkriegen.
In der ersten Auflage habe ich die vielen Rechtschreib- aber auch den einen oder anderen Sinnfehler als sehr störend empfunden. Das nimmt mir den Lesefluss und es ist mir nur deshalb gelungen, in der Geschichte zu bleiben und nicht ins Korrekturlesen zu verfallen, weil ich das Buch „Crazy in Love“ so geliebt habe.

Ein wenig bedenklich an dem Roman finde ich den Umgang mit Alkohol. Die männlichen Teenager trinken zu allen Tageszeiten und vielen Gelegenheiten, besonders gerne in Krisensituationen, harte Drinks. Das erinnerte mich ein wenig an die Serie „Dallas“ aus den 80er Jahren. Ich hoffe doch, dass dieses Verhalten heute nicht mehr üblich und zeitgemäß ist. Denn in meiner Vorstellung ist dies der beste Einstieg, um in 20 oder 30 Jahren als Alkoholiker zu enden.

Die Verliebtheit von Sasha und Ben hat Emma Winter sehr gut eingefangen. Gerade Sashas Höhen und Tiefen in der Liebe habe ich mit ihr durchlebt. Dabei litt ich mit ihr und spürte das Glück mit ihr. Gerade, um die Probleme nachvollziehen zu können, war es sehr gut, dass die Geschichte sowohl aus Sashas als auch aus Bens Sicht geschildert wurde. Dadurch ist auch Bens Verhalten für mich verständlich bzw. nachvollziehbar geworden. Ohne Kenntnisse seines Lebens und seiner Gefühlswelt, hätte ich seine Reaktionen bestimmt oft verteufelt und ihn verdammt. Die meiste Zeit erleben wir das Geschehen aus Sashas Sicht. Oft habe ich mir gewünscht, dass Ben häufiger zu Wort kommt und ich endlich erfahre, was er zu der Situation denkt, wie er alles erlebt, was er fühlt.

Das Ende hat mich leider etwas enttäuscht. Nach Dreiviertel des Buches habe ich mich schon gefragt, wie die Geschichte so zu Ende erzählt werden kann, dass ich mit dem Ende zufrieden und glücklich bin. Es gab noch so viele lose Fäden, dass ich mir das nicht habe vorstellen können. Auf den Gedanken, dass die Story um Sasha und Ben in einem zweiten Buch weitergeht, bin ich gar nicht gekommen. Vielmehr hatte ich mir schon Gedanken darüber gemacht, von wem das zweite und dann das dritte Buch handelt. Generell finde ich es sogar schön, dass es weiterhin um Sasha und Ben gehen wird.

Ich frage mich jedoch, wie viel Drama verträgt diese Beziehung noch, damit ich sie weiterhin als schön und romantisch empfinde und sie nicht völlig desillusionierend auf mich wirkt. Auf der einen Seite freue ich mich schon sehr auf Teil 2, auf der anderen habe ich ein wenig Sorge, dass mir die Liebesbeziehung der beiden zu anstrengend wird.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.05.2020

Crazy in Love

0

Inhalt:

Eine Liebesgeschichte zum Dahinschmelzen: sexy, witzig, temporeich

Sashas sehnlichster Wunsch ist es, an der renommierten Yale University zu studieren. Dafür wagt sie sogar den Neuanfang an einer ...

Inhalt:

Eine Liebesgeschichte zum Dahinschmelzen: sexy, witzig, temporeich

Sashas sehnlichster Wunsch ist es, an der renommierten Yale University zu studieren. Dafür wagt sie sogar den Neuanfang an einer privaten High School in Boston, drei Zeitzonen und 3000 Meilen von ihrer besten Freundin Lucy und ihrer Mutter Bow entfernt. Ihre neuen Mitschüler sind das genaue Gegenteil von dem, was sie eigentlich toll findet: reich, elitär, arrogant. Aber wenn sie es hier schafft, dann ist ihr Traum von Yale zum Greifen nah. Um nicht völlig unterzugehen, sucht sie sich einen Job in einem Café, denn neben Listen für jede Lebenslage schreiben und Cupcakes nach Stimmungslage zu backen, ist Kaffee ihre große Leidenschaft. Dass ausgerechnet der angesagteste Typ der Weston High eines Tages hier auftaucht, passt ihr gar nicht. Denn eines will sie auf keinen Fall: sich verlieben ...

Meine Meinung:

Manche Bücher brauchen wenige Worte um sie zu beschreiben, so auch dieses. Ich möchte gar nicht viel sagen, nur:

Die Geschichte hat mich von Beginn an begeistert und abgeholt. Ich habe sie in einem Rutsch verschlungen und konnte das BUch nihct zur Seite legen. Ein wunderschöner, romantischer Liebesroman.

Fazit:

Wahrhaft eine Liebesgeschichte zum Dahinschmelzen. Absolute Leseempefhlung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.05.2020

Ein fesselnder New Adult Auftakt

0

MEINUNG


In „Crazy in Love“ geht es um den Auftakt Band um die Geschichte von Sascha. Sie hat einen Wunsch, sie will in Yale Medizin studieren und dafür muss sie einen Neuanfang in Boston wagen. In der ...

MEINUNG


In „Crazy in Love“ geht es um den Auftakt Band um die Geschichte von Sascha. Sie hat einen Wunsch, sie will in Yale Medizin studieren und dafür muss sie einen Neuanfang in Boston wagen. In der privaten Highschool muss sie zeigen was sie kann, ausgerechnet sind dort genau die Schüler, mit denen sie sich nicht identifizieren kann. Was wird sie dort erwarten und wie kann sie ihre Gefühle schützen???

Sasha will Medizin studieren und muss dafür nach Boston auf eine private Highschool wechseln. Dort scheint alles anders, denn dort sind ihre Mitschüler reich und arrogant. Wird sie es schaffen ihr Stipendium zu bekommen?

Ben ist der angesagte Typ der Highschool und hat eine besondere Ausstrahlung. Er kommt aus einer reichen Familie und sein Vater scheint sich nur für das Bild zu interessieren das er haben möchte: einen erfolgreichen Nachfolger. Welche Absichten hat er gegenüber Sasha? Kann man ihm vertrauen oder spielt er nur ein falsches Spiel ?

Der Schreibstil ist angenehm flüssig und wird im Wechsel aus der Perspektive von Ben und Sasha erzählt. Der Leser kann sie so beide näher kennen lernen und ihre Gedanken und Gefühle erfahren während der Handlung. Die Nebenfiguren sind ebenso authentisch wie die Familie ihres Vaters. Die Kulisse von Boston finde ich sehr schön beschrieben und man kann sich alles sehr gut verstellen.

Die Spannung und Handlung haben mich mit jeder Seite mehr in die Geschichte von Sasha und Ben gezogen. Sie kommt nach Boston, weil sie den Wunsch hat Medizin zu studieren mit einem Stipendium in Yale. Doch der Neuanfang bei der Familie ihres Vaters wird nicht einfach. Es gibt Geheimnisse warum, ist ihr Onkel so distanziert von ihr? Hat es mit dem Streit mit ihrem Vater zu tun. Warum gibt ihre Großmutter ihr ,die Schuld das ihr Vater einen anderen Weg gewählt hat? Fragen über Fragen. Dann kommt da noch Ben dazu der aus einer angesehenen Familie kommt und selbst ein Geheimnis hat. Was steckt hinter dem Jungen der als Frauenaufreißer bekannt ist ? Sasha wird von allen Seiten gewarnt vor Ben und das dieser scheint, es nicht ernst meinen könnte. Ausgerechnet kommen ihre Gefühle immer wieder durcheinander. Wie wird es mit ihr weitergehen?? Das Ende lässt noch viele Fragen offen und ich bin sehr auf die Folgebände gespannt.

Das Cover sieht einfach toll aus mit diesem Rosa Ton und dem Schriftzug.

Fazit

Crazy in Love ist ein fesselnder Auftakt um die Liebesgeschichte von Ben und Sasha. Ich kann es kaum abwarten bis die Geschichte, der beiden weitergehen wird mit Band 2 und 3.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
Veröffentlicht am 06.05.2020

Absolut romantisch! Top-Empfehlung!!!

0

Natasha, genannt Sasha, zieht von Santa Barbara an der Westküste nach Boston an die Ostküste. Dort will sie ihr Senior Year an der High School absolvieren und dann in Yale Medizin studieren. Der Traum ...

Natasha, genannt Sasha, zieht von Santa Barbara an der Westküste nach Boston an die Ostküste. Dort will sie ihr Senior Year an der High School absolvieren und dann in Yale Medizin studieren. Der Traum dieses Studiums besteht schon seit ihrer Kindheit und sie tut alles dafür. Deshalb zieht sie auch nach Boston zu Tante Laura und Onkel James und ihrer Cousine Charlotte und deren Bruder. Obwohl ihr Vater vor vielen Jahren den Kontakt zu seiner Familie an der Ostküste komplett abgebrochen hat, wagt Sasha den Schritt und zieht für dieses Jahr zu ihnen. Denn an einer renomierten High School wie der Weston High den Abschluss gemacht zu haben, wird in Yale höher angesehen und ermöglichen ihr hoffentlich auch das Stipendium dort, das sie so sehr benötigt. Allerdings wird alles viel schwieriger, als erhofft. Denn sie muss viel Stoff nachholen, da ihre alte Schule in keinem der Fächer schon so weit war. Zusätzlich trifft sie auf Ben, den sie zwar als arroganten Schnösel abstempelt, aber trotzdem nicht mehr aufhören kann an ihn und seinen wunderschönen meergrünen Augen zu denken. So wird alles nicht leichter, sondern immer komplizierter...

Emma Winter schreibt so wunderschön romantisch, trotzdem übertreibt sie es nicht. Auch ihre Sprache lässt sie flüssig lesen, sodass man das Buch auf einmal lesen kann. Das Buch ist immer interessant, nie langweilig oder langatmig. Jede Handlung ergibt Sinn, wodurch sich nie ungeklärte Fragen ergeben. Auch der Sichtwechsel der beiden Protagonisten Sasha und Ben ist perfekt gestaltet.

Ich habe das Buch an einem Stück verschlungen und war enttäuscht, als es vorbei war. Ich warte schon sehnsüchtig auf den zweiten Teil!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere