Cover-Bild Hopelessly in Love

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Ullstein Paperback
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesromane
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 352
  • Ersterscheinung: 02.06.2020
  • ISBN: 9783864931277
Emma Winter

Hopelessly in Love

Roman
Sie hat ihm vertraut, doch er spielt nicht nach ihren Regeln ...

Sasha ist am Boden zerstört. Ben hat sie betrogen. Alles, was bisher war, scheint eine große Lüge. Oder soll sie ihm glauben, wenn er sie beschwört, dass alles nur ein dummer Zufall war?  Während Sasha noch mit ihren Gefühlen kämpft, ist in Bens Leben von einem auf den anderen Tag nichts mehr, wie es war. Seine Schwester hat einen schweren Unfall, gleichzeitig kommt ein Geheimnis ans Licht, das den Ruf seiner Familie zerstören kann. Und gerade, als Sasha hofft, doch eine Zukunft mit Ben zu haben, taucht eine Person aus seiner Vergangenheit auf, die alles, woran Sasha bisher geglaubt hat, in Frage zu stellen droht.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 26.06.2020

Nervige Sasha hat mich zum Abbrechen gebracht

2

Achtung: Spoiler für alle, die den ersten Teil nicht gelesen haben!

Ehrlich gesagt bin ich nicht der Typ, der Bücher wirklich abbricht, meistens überfliege ich wenigstens noch die fehlenden Seiten oder ...

Achtung: Spoiler für alle, die den ersten Teil nicht gelesen haben!

Ehrlich gesagt bin ich nicht der Typ, der Bücher wirklich abbricht, meistens überfliege ich wenigstens noch die fehlenden Seiten oder lese es irgendwann mal fertig, nur nicht sofort. Doch bei diesem Buch habe ich es tatsächlich getan. Ich war jetzt kein krasser Fan vom ersten Band, aber er hat mich ganz gut unterhalten und ich hatte mich schon auf den zweiten gefreut, mich gefragt wie es mit Sasha und Ben weitergeht. Doch leider konnte mich von Anfang an so gut wie nichts überzeugen, weswegen ich irgendwann nicht mehr weitergelesen habe.
Das Cover ist jetzt nicht mein Lieblingscover, aber gefällt mir schon besser als das pink vom ersten Band. Wobei ich die Farben der drei Bände auch absolut nicht passend zueinander finde. Inhaltlich schließt dieser Band direkt an den ersten Band an und es geht nahtlos mit der Geschichte weiter. Da es allerdings keinen richtigen Cliffhanger gab, war ich jetzt auch nicht übermäßig gespannt, wie es mit Ben und Sasha weitergeht. Im ersten Band hatte es mich noch nicht so richtig gestört, dass die ganze Geschichte mich sehr an die Save-Trilogie von Mona Kasten erinnert, aber mit jedem Kapitel wurden es mehr Ähnlichkeiten und Hopelessly in Love hat sich wie ein schlechter Abklatsch gelesen.
Der Schreibstil war auch diesmal wieder ganz gut und hat etwas über die anderen Dinge, die ich bemängele hinweggeholfen. Doch irgendwann konnte ich einfach nicht mehr weiterlesen, denn neben den Sichten von Sasha und Ben, die es schon in Band 1 gab, kommen nun noch June und Jess hinzu und das war für mich einfach zu viel. Abgesehen davon, dass ich die Geschichte der beiden jetzt nicht so spannend fand, ich hätte vielleicht eher ein eigenes Buch zu den beiden gelesen, waren mir die vier Sichten mindestens eine zu viel, da das Ganze für mich auch absolut keinen Mehrwert hatte. Im Gegenteil. Dadurch, dass ich nun June und Jess näher kennenlernte, waren auch die beiden mir einfach immer unsympathischer... Aber am allerschlimmsten fand ich leider Sasha. Zu Beginn von Band eins mochte ich sie noch, sie war irgendwie ganz nett und es war spannend wie sie sich in ihrer neuen Umgebung zurecht zu finden versuchte, doch ihre andauernde Eifersucht und ihre Befürchtungen Ben würde fremdgehen, gingen mir einfach nur auf den Keks. Ben fand ich nämlich super sympathisch und er hat ihr absolut keinen Grund gegeben, dass sie diese andauernden Gedanken hatte, außer dem Ende von Band 1, aber Sasha neigt auch dazu alles zu dramatisieren und mich hat sie einfach nur absolut genervt.
Ehrlich gesagt war Sasha so unheimlich nervig, dass ich jetzt nicht nur kein Interesse mehr habe dieses Buch zu beenden, sondern auch den dritten Band auf keinen Fall mehr lesen möchte. Außerdem stelle ich mir vor wie aus vier Perspektiven dann sechs werden und die Leser daran verzweifeln sechs Geschichten auf einmal lesen zu müssen. Absolut keine verlockende Vorstellung und von meiner Seite auch keine Empfehlung für diese Reihe...

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.10.2020

Schwacher zweiter Teil

0

"Hopelessly in Love" ist der zweite Teil der "Weston High"-Serie von Emma Winter, der sich um Sasha und Ben dreht. Nachdem der erste Teil mit einem Clifhanger endet, war ich fast schon sauer, als die Buchhandlung ...

"Hopelessly in Love" ist der zweite Teil der "Weston High"-Serie von Emma Winter, der sich um Sasha und Ben dreht. Nachdem der erste Teil mit einem Clifhanger endet, war ich fast schon sauer, als die Buchhandlung den zweiten Teil bestellen musste und ich nicht gleich weiterlesen konnte. Wie wird es mit den beiden weitergehen? Kann Ben das Missverständnis mit Sasha auflösen? Werden sie wieder glücklich?

Umso erfreuter war ich natürlich, als ich mit Teil 2 starten konnte. Musste aber schnell feststellen: Meine Fragen, die mich zu Teil 2 getrieben haben, waren ziemlich schnell auserzählt. Und schwupps gibt es eine weitere Erzählerin: June, eine Freundin von Sasha, die nun auch von ihrem Liebeschaos berichtet.

Leider war dieser Teil inhaltlich etwas enttäuschend. Nachdem ich so vom ersten Teil angefixt war, ließ die Geschichte inhaltlich und auch erzählerisch stark nach. Womöglich liegt es auch daran, dass mit June nun eine weiter Protagonistin in eigenen Kapiteln aus ihrer Sicht erzählt. Das wäre aus meiner Sicht gar nicht notwendig gewesen und bringt nur mehr Schauplätze in die Geschichte, die es gar nicht bedarf. Ich hätte mich über eine weitere Konzentration auf Sasha und Ben gefreut.


  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.10.2020

Hopelessly in Love

0

Titel: Hopelessly in love (Band 2)
-
Buchreihe: Weston High Reihe
-
Autorin: Emma Winter
-
Genre: New Adult
-
Verlag: Forever by Ullstein
-
Erscheinungsdatum: 02. Juni 2020
-
Seitenzahlen: 352


(Zu aller ...

Titel: Hopelessly in love (Band 2)
-
Buchreihe: Weston High Reihe
-
Autorin: Emma Winter
-
Genre: New Adult
-
Verlag: Forever by Ullstein
-
Erscheinungsdatum: 02. Juni 2020
-
Seitenzahlen: 352


(Zu aller erst, möchte ich mich bei dem Forever Verlag und Emma Winter für das Rezensionsexemplar bedanken und schätze mich sehr glücklich, meine Meinung darüber teilen zu dürfen.)


Inhalt:
Sie hat ihm vertraut, doch er spielt nicht nach ihren Regeln ...
Sasha ist am Boden zerstört. Ben hat sie betrogen. Alles, was bisher war, scheint eine große Lüge. Oder soll sie ihm glauben, wenn er sie beschwört, dass alles nur ein dummer Zufall war? Während Sasha noch mit ihren Gefühlen kämpft, ist in Bens Leben von einem auf den anderen Tag nichts mehr, wie es war. Seine Schwester hat einen schweren Unfall, gleichzeitig kommt ein Geheimnis ans Licht, das den Ruf seiner Familie zerstören kann. Und gerade, als Sasha hofft, doch eine Zukunft mit Ben zu haben, taucht eine Person aus seiner Vergangenheit auf, die alles, woran Sasha bisher geglaubt hat, in Frage zu stellen droht.


Rezension:
Hopelessly in Love hat ebenso, wie sein Vorgänger ein wunderschönes Cover, welches mir sogar ein wenig besser gefallen hat. Die Farben sind echt toll gewählt und ich mag die Farbkomposition der gesamten Reihe sehr gerne.

Hopelessly in Love ist der zweite Band der Westen-High-Reihe und wird aus der Sicht von Sasha, Ben und diesmal auch June erzählt. Meiner Meinung nach wirklich gelungen, ebenfalls einen Einblick in ihr Leben zu bekommen! Dabei lernen wir alle drei noch ein Stück-weit besser kennen und haben einen Einblick in ihre Gedanken- und Gefühlswelt. Den Schreibstil habe ich so geliebt, er war so gut: flüssig, frisch, jugendlich und hat definitiv ein Wiedererkennungsmerkmal. Ich bin geradezu durch die Seiten geflogen und war so schnell am Ende angelangt. Es war unglaublich, wie sehr ich in die Geschichte eintauchen und mich wohlfühlen konnte. Obwohl ich knapp einen Monat auf Band zwei warten musste, bin ich sofort in der Geschichte und dem Geschehen gewesen, als wäre ich nie weg gewesen.

Sasha mochte ich, wie in Band eins sehr gerne. Sie ist mir immer noch sympathisch und ich liebe ihr Faible für das Backen und Listenschreiben. Dennoch ist mir auch positiv ihr Wandel aufgefallen, sie ist längst nicht mehr nur das Mädchen von damals, sondern hat auch etwas an Reife dazugewonnen. Es ist als würde sie auch eine andere Sicht auf die Dinge entwickelt haben, was die Liebe, Ehrlichkeit und bedingungsloses Vertrauen angehen, aber auch die Angst, welche mit einhergeht. Aufgefallen ist, aber auch, dass sie ihren Traum etwas in den Hintergrund gerückt hat, viel mehr hat sie sich auf ihre Freunde und Ben konzentriert. Schön finde ich auch, dass sie ein mittlerweile Gutes Verhältnis zu ihrer Großmutter aufbauen konnte. Die Szenen zwischen den Beiden finde ich einfach goldig, ich finde es so toll, dass wenigstens ein Teil ihrer Familie sich ihr geöffnet hat. Was ihren Onkel angeht, steht man immer noch auf dem Schlauch, aber es kann noch alles passieren. Meiner Meinung nach kann sie das kälteste Herz zum Schmelzen bringen. Selbst den Drachen (Großmutter) konnte sie von sich überzeugen ;).

Ben hat echt viel durchmachen müssen in diesem Band, mal wieder war das Verhältnis zu seinem Vater angespannt und die große Bombe ist geplatzt. Er tat mir unglaublich leid, eine so radikale Entscheidung treffen zu müssen, die nicht nur sein Leben verändern hätte können. Umso schöner finde ich es, dass seine Schwester ihm so herzlich beisteht und weise Ratschläge erteilt. Ben musste viele harte Schläge einstecken, sich fürchten und bangen. Er ist der geborene Bad-Boy und leider bringt sein Image nicht seine schönsten Seiten hervor. Einmal Bad Boy immer Bad Boy, dieser Gedanke scheint in vielen Köpfen verankert zu sein. Ich finde, dass er ziemlich erwachsen und aufopferungsbereit mit einigen Situationen umgegangen ist, was mir nochmal gezeigt hat, dass hinter dem Namen Ferguson so viel mehr steckt. Er macht Fehler, aber sieht diese auch ein, versucht daraus zu lernen und es besser zu machen. Daran merkt man, wie ernst es ihm ist. Er ist ein unglaublich hilfsbereiter und herzlicher Mensch, den ich sehr ins Herz schließen konnte.

Ben und Sasha, das Traumpaar mit ihren Ecken und Kanten. Nicht nur einmal kriselt es ein wenig in der Beziehung, aber so ist das nun mal, ohne Tiefen, gibt es keine Höhen. Ben verletzt ihre Gefühle und merkt es leider oft zu spät, dennoch gibt er sich wirklich Mühe, es wieder gutzumachen, hat romantische Ideen und will Sashas Herz, um jeden Preis erobern. Ich finde die zwei zusammen einfach super vielschichtig und spannend, die kleinen Gesten zwischen den Beiden und die hervorragende Dynamik sorgen für ein tolles Gefühl beim Lesen. In diesem Band wird deutlich, wie sehr Ben versucht für Sasha da zu sein und aus seinem alten Verhalten auszubrechen. Die Gefühle zwischen den beiden sind echt, aber trotzdem gibt es immer dieses: Was wäre, wenn. In Sashas Kopf spucken immer die Gedanken, ob Ben sie betrügt oder nicht, dieser Zweifel scheint einfach nicht zu verschwinden und gegen Ende sogar zu verstärken.

Im zweiten Band mussten sich alle Charaktere mit sich selbst und ihren Familien, sowie Problemen auseinandersetzten. Schwierige Entscheidungen mussten getroffen werden und auch Herausforderungen haben an jeder Ecke gewartet. Sie alle versuchen ihren Träumen näherzukommen, wobei sie sich der Realität stellen mussten und dabei auch aus alten Gewohnheiten entfliehen. Der Cliffhanger war sogar noch schlimmer als im ersten Band, also kann ich auf Band drei noch weniger warten!! Send help, das Ende hat mich wirklich zerstört, was machst du nur mit mir Emma Winter?


  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.10.2020

Zu viel unnötiges Drama

0

Hopelessly in Love - Emma Winter

Rezension: 2/5⭐️

Achtung Spoiler für Band 1

Klappentext:
Sie hat ihm vertraut, doch er spielt nicht nach ihren Regeln ...

Sasha ist am Boden zerstört. Ben hat sie betrogen. ...

Hopelessly in Love - Emma Winter

Rezension: 2/5⭐️

Achtung Spoiler für Band 1

Klappentext:
Sie hat ihm vertraut, doch er spielt nicht nach ihren Regeln ...

Sasha ist am Boden zerstört. Ben hat sie betrogen. Alles, was bisher war, scheint eine große Lüge. Oder soll sie ihm glauben, wenn er sie beschwört, dass alles nur ein dummer Zufall war? Während Sasha noch mit ihren Gefühlen kämpft, ist in Bens Leben von einem auf den anderen Tag nichts mehr, wie es war. Seine Schwester hat einen schweren Unfall, gleichzeitig kommt ein Geheimnis ans Licht, das den Ruf seiner Familie zerstören kann. Und gerade, als Sasha hofft, doch eine Zukunft mit Ben zu haben, taucht eine Person aus seiner Vergangenheit auf, die alles, woran Sasha bisher geglaubt hat, in Frage zu stellen droht.

Meinung:
Leider konnte mich Band 2 noch weniger von sich überzeugen als Band 1.
Die Geschichte von Band 1 geht nahtlos in Band 2 über und es geht mit Drama und Anschuldigungen weiter.

Es gibt so viel unnötiges Drama, welches durch einfache Gespräche verhindert werden kann.
Sasha ist für mich eine sehr kindische Protagonistin, die im Bezug auf Ben immer sofort vom schlimmsten ausgeht. Sie tut zwar immer so erwachsen mit ihrer Zukunft und Yale, aber wenn es um ihre Beziehung geht wird sie kindisch.
Ben versucht alles unter einen Hut zu bekommen und ist mir von allen am sympathischsten.

Was mir auch nicht sehr zusagt ist, dass June extra Kapitel bekommt. Ihre Geschichte finde ich ziemlich langweilig und es kommt noch mehr Drama in die Geschichte. Drama gehört für zwar zu Geschichten dazu, aber wenn es nur mehr dieses Thema gibt, dann 1-2 Kapitel alles passt und dann wieder von vorne los geht, ist das für mich kein richtiges Lesevergnügen mehr.

Für mich sind Junes Kapitel unnötig und da sie zwischen die Kapitel von Ben und Sasha geschoben werden, lenken sie von den beiden etwas ab.

Fazit:
Die Reihe wurde mit Band 2 schwächer und ich hoffe sehr, dass mir Band 3 wieder mehr zusagen wird.

(Unbezahlte Werbung/ Rezensionsexemplar)
#netgalley

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.10.2020

immer wieder das Gleiche

0

Tatsächlich war es am Anfang eine ganz schöne Prozedur,da ich mit dem Buch nicht warm wurde und es oft zur Seite gelegt habe.Am Ende war ich jedoch positiv überrascht,da ich deutliche Unterschiede zum ...

Tatsächlich war es am Anfang eine ganz schöne Prozedur,da ich mit dem Buch nicht warm wurde und es oft zur Seite gelegt habe.Am Ende war ich jedoch positiv überrascht,da ich deutliche Unterschiede zum ersten Band sehen konnte.Doch zuerst einmal zu dem ,was ich gut fand.Die Zeitsprünge,welche mich im ersten Band sehr gestört haben,sind weg und die Geschichte hat jetzt einen glatteren Ablauf.Die Thematik des Buches gefällt mir gut,wobei es mich,besonders beim Ende,wieder sehr an die Maxton-Hall-Reihe erinnert.Außerdem bleibt künstliches Drama größtenteils aus.Nun zu den nicht sooo schönen Dingen.Das war vor allem eigentlich die Protagonistin Sasha.Ich konnte ihre Handlungen und Entscheidungen nur teils nachvollziehen.Dass sie Zweifel für die Beziehung hat,kann ich verstehen,doch ihr wechselmütiger Charakter hat mich sehr aufgeregt.In einem Moment sagt sie endlich mal ihre Meinung und schaut nicht weg und im nächsten Verzeiht sie Ben und alles ist vergeben und vergessen.Daduch konnte ich mich leider überhaupt nicht mehr mit ihr anfreunden.Ein anderes Problem ist auch,dass Ben Angst vor Sashas Reaktionen zu haben scheint und ihr deshalb viel vorenthält,wobei mir sein Charakter besser gefällt,als im ersten Teil.Bei den anderen Charakteren hatte ich auch ein Fragezeichen im Kopf.Die „Verwandlung „ von der Oma war mir zu radikal und ich fand es etwas zu extrem.Außerdem fand ich die Reaktion von Junes Eltern sehr ungewöhnlich und auch etwas unglaubwürdig.Außerdem wurde in diesem Teil auch aus Junes Sicht erzählt.Ihre Liebesgeschichte ist natürlich auch sehr interessant,doch auch durch die nur kleinen Einblicke &,dass es nicht im ersten Teil war,etwas unnötig.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere