Cover-Bild Die Lichtstein-Saga 1: Aquilas
(30)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

19,90
inkl. MwSt
  • Verlag: Greenlight Press
  • Themenbereich: Belletristik - Fantasy: Urban
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantasy
  • Seitenzahl: 368
  • Ersterscheinung: 27.09.2018
  • ISBN: 9783958342965
Erdmann Nadine

Die Lichtstein-Saga 1: Aquilas

Die Welt der Menschen ist nicht die einzige. Verborgen hinter mächtigen Grenzen existiert die Schattenwelt, das Reich der Dämonen.
Ahnungslos wächst die junge Liv in der Menschenwelt auf. Doch sie ist weit mehr, als sie ahnt. Als sie eines Tages die
Barriere zwischen den Welten durchschreitet, wird sie mit der Kraft des Engelslichts konfrontiert – und ihrer Bestimmung.
Die Zeit drängt, denn die Grenze zum Reich der Finsternis droht zu fallen.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 06.09.2020

Interria 1 - Wasser

0

Liv, die fast 18 Jahre alt ist, ist eine Außenseiterin. Auch von ihren Adoptiveltern wird sie immer weniger verstanden. Als sie eines Morgens erwacht, ist sie allerdings in einer Burg und einer anderen ...

Liv, die fast 18 Jahre alt ist, ist eine Außenseiterin. Auch von ihren Adoptiveltern wird sie immer weniger verstanden. Als sie eines Morgens erwacht, ist sie allerdings in einer Burg und einer anderen Welt. In Interria wurde sie geboren und sie ist eine der 4 Cays, die beide Welten schützen sollen. Denn die Grenzen zum Reich der Finsternis sollen fallen. Zusammen mit 3 Jungs soll sie so die Welten retten - allerdings schneller als ihr lieb ist, denn als ihre Ausbildung beginnt, müssen sich die 4 Cays auch schon auf ihre Mission begeben. Zum Glück haben wenigstens 2 Jungs schon jede Menge an Ausbildung mehr oder weniger genossen.
Die Reihe ist auf 4 Bücher ausgelegt - für jeden Cay bzw. Stein 1 Band. Dazu gibt es auf der Homepage der Autorin Kurzgeschichten, die sich hauptsächlich mit der Vergangenheit der Cays beschäftigen und zwischen den Bänden gelesen werden können.
Das Cover des Buches ist wundervoll gelungen und passt hervorragend zum Buch.
Der Schreibstil ist - typisch Nadine Erdmann - absolut genial. Die Orte und Charaktere werden nicht nur perfekt dargestellt, sondern die Erzählweise (meistens aus der Sicht von Liv) ist einfach genial.
Die Idee des Buches wurde vorbildlich in Szene gesetzt; man leidet mit den Protagonisten mit. Das Buch hat neben Emotionen, aber auch extreme Spannung zu bieten. Gewürzt ist das ganze mit einer Prise Humor, wie man es von der Autorin gewohnt ist.
Neben dem Eintauchen in die "neue" Welt, bietet das Buch eben auch die Reise zum 1. Stein, des Stein des Wassers. Und in dieser Welt kommen neben Nymphen auch ein Irrwicht vor.
Am Ende des Buches wird es dann höchstemotional, ehe es in einem kleinen Cliffhanger endet, der sofort Lust auf den 2. Teil (und natürlich die Zwischengeschichte) macht.
Fazit: Wieder eine geniale Reihe der Autorin, der die Ideen scheinbar nie ausgehen (auch wenn es kleine Gemeinsamkeiten gibt). 5 von 5 Sternen

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.08.2020

Gelungener, hochspannender, fantastischer Auftakt der neuen Reihe

0

Nadine Erdmann – Die Lichtstein-Saga, Aquilas (1)

Liv glaubt, sie würde träumen, als ihr die kleine Fee Phily von Interra, einer Zwischenwelt wo sie selbst geboren und später weg geschickt wurde, und ...

Nadine Erdmann – Die Lichtstein-Saga, Aquilas (1)

Liv glaubt, sie würde träumen, als ihr die kleine Fee Phily von Interra, einer Zwischenwelt wo sie selbst geboren und später weg geschickt wurde, und von Cayaniel, dem Engel des Lichts, erzählt. Sie ist eine von vier Auserwählten, den Cays, die die Lichtsteine holen und das Engelslicht neu bestärken müssen, damit der Übergang von der Schattenwelt in diese Welt weiterhin verschlossen bleibt.
Obwohl sich alles fantastisch anhört, braucht es nicht lange bis Liv sich zu Hause fühlt und ihre Aufgabe annimmt. Zusammen mit Kaelan, Noah und Ari, den anderen drei Auserwählten, macht sie sich auf den Weg um den ersten Stein zu holen. Sie kann nicht ahnen, dass sie sich bereits schon jetzt in Todesgefahr begibt...

Ich kenne von der Autorin Nadine Erdmann die erste Staffel „Die Totenbändiger“.
Die Lichtstein-Saga hat mich sehr neugierig gemacht.
Der Erzählstil ist angenehm flüssig und die Story lässt sich leicht lesen. Die Kapitel haben eine angenehme Länge, die noch in kleinere Abschnitte unterteilt sind.
Die Mischung aus Fantasy, Humor, Spannung und Abenteuerreise gefällt mir sehr gut und ist von der Autorin gekonnt umgesetzt. Es gab keinerlei Längen und die Spannung wurde durchgängig auf hohem Niveau gehalten.
Dabei konnten wir die verschiedenen Figuren gut kennenlernen und sich ihnen nahe fühlen. Die Charaktere sind lebendig und facettenreich ausgearbeitet.
Liv lernen wir als erstes kennen. Wir sind auf den Wissenstand von ihr, denn sie lernt selbst erst Interra und die dortigen Bewohner kennen. Sie war mir auf Anhieb sympathisch, sie ist aufgeschlossen und wirkt tough. Sie ist besser mit der Situation zurecht gekommen, als ich vermutet habe. Trotzdem wirkt ihre Figur glaubhaft ausgearbeitet, sie ist ein Sonnenschein, hat ihr Herz am rechten Fleck. Ich mochte sie sehr gerne.
Noah, ebenfalls ein Cay ist eher mürrisch und dennoch hat auch er sofort bei mir punkten können. Er ist der temperamentvolle unter ihnen, hat eine recht kurze Zündschnur, kein Wunder, sein Stein ist das Feuer. Nicht selten ist er in Wortgefechten verwickelt, die der Story einen humorvollen Anstrich angeben.
Bleiben noch Ari und Kaelan, die beiden anderen Auserwählten, die ich ebenfalls als sehr sympathisch empfand. Während Ari der Ruhigere ist, versprüht Kaelan sehr viel Lebensfreude. Zusammen ergeben die Vier eine schöne Mischung aus Mut, Tapferkeit, Leidenschaft, Feuer und Herzensgüte. Die Dynamik der Vier ist sehr gelungen dargestellt.

Die Schauplätze sind vielseitig. Die Ausarbeitung ist sehr bildhaft und anschaulich beschrieben. Egal ob die Parallelwelt, wie wir sie kennen, Interra oder auch auch das Reich der Nymphen mit ihren Verlockungen, mich konnten sie überzeugen und haben mir geholfen, noch besser in die Geschichte hineinzufinden.

Aber, und das liebe ich an den Geschichten der Autorin, die Protagonisten müssen sich Gefahren stellen und die Reise ist gefährlich, sodass wir uns überraschend von einigen liebgewonnen Figuren wieder trennen müssen. Ich war geschockt und ich musste auch weinen, denn die Autorin transportiert die Emotionen sehr gelungen auf die Leserschaft. Mehr will ich gar nicht sagen, denn zum einen will ich nicht spoilern, zum anderen kann ich die Geschichte absolut empfehlen und ihr solltet sie selber Lesen.

Mit der „Lichtstein-Saga Aquilas“ hat mich die Autorin ein weiteres mal eingefangen und ich kann es kaum erwarten, das nächste Buch aus der Reihe zu lesen, die wohl vier Bände umfassen soll.

Das Cover ist ein sehr schöner Blickfang, der mir sehr gut gefällt. Wir sehen das Engelslicht und rechts davon die Rune, die den Wasserstein präsentiert.

Fazit: Gelungener, hochspannender, fantastischer Auftakt der neuen Reihe von Nadine Erdmann um vier Hüter des Engelslicht.5 Sterne und eine glasklare Leseempfehlung.

Veröffentlicht am 26.08.2020

Packender Auftakt einer Fantasy-Saga mit einem tollen Setting und gut gezeichneten Protagonisten

0

Nachdem mich die Autorin Nadine Erdmann zuletzt schon mit ihrer E-Book-Reihe "Die Totenbändiger" überzeugen konnte, war ich auf den ersten Band der auf 4 Bände angelegten Lichtstein-Saga, die noch einmal ...

Nachdem mich die Autorin Nadine Erdmann zuletzt schon mit ihrer E-Book-Reihe "Die Totenbändiger" überzeugen konnte, war ich auf den ersten Band der auf 4 Bände angelegten Lichtstein-Saga, die noch einmal ein deutliches Stück weiter Richtung High Fantasy geht, schon sehr gespannt. Am Ende hat mich auch dieses Buch wieder absolut begeistert zurückgelassen.

Die in der Welt der Menschen aufgewachsene Liv wacht eines guten Tages in der Zwischenwelt Interria auf und erfährt dort ihre wahre Herkunft und Bestimmung. Sie ist eine von vier Cays, den Auserwählten Cayaniels, deren Aufgabe es ist, die vier Lichtsteine nach Burgedal zu holen, um mit dem Engelslicht den Übergang zur Schattenwelt, dem Reich der Dämonen, zu sichern. Und die Zeit drängt, denn die Dämonen haben längst Verbündete unter den Menschen gefunden, die ihnen helfen sollen, die magische Grenze zu durchbrechen. So bleiben Liv und ihren Mitstreitern Ari, Noah und Kaelan wenig Zeit zum Kennenlernen und zur Vorbereitung auf ihre erste gemeinsame Mission.

Mit einem packenden Schreibstil treibt die Autorin ihre gut aufgebaute Geschichte voran und absolviert den üblichen Spagat eines Auftaktbandes, zum einen eine spannende Geschichte zu erzählen, die zugleich Lust auf die weiteren Bände macht, umd zum anderen das Setting und die Protagonisten einzuführen, die das Geschehen auch über die weiteren Bände tragen sollen, scheinbar mühelos. So entwickelt die Geschichte von Beginn an eine unheimliche Sogwirkung, die einen mit jeder Seite tiefer in das tolle Setting hineinzieht, Die Protagonisten in Haupt- und vermeintlichen Nebenrollen sind durchgehend gut gezeichnet und vielschichtig angelegt, gerade die Hauptfiguren wachsen einem dabei schnell ans Herz.

Ein mehr als gelungener Auftakt mit hohem Suchtpotential, der die Messlatte für die weiteren Bände zudem gleich mächtig hoch hängt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.08.2020

Grandioses Setting mit toller Fantasyidee

0

Handlung:
Eben war Liv ganz normal in ihrem Bett eingeschlafen und dann wacht sie in einer fremden Welt auf. Und es war kein Zufall, dass sie nach Interria, die Zwischenwelt gebracht wurde. Denn dort wartet ...

Handlung:
Eben war Liv ganz normal in ihrem Bett eingeschlafen und dann wacht sie in einer fremden Welt auf. Und es war kein Zufall, dass sie nach Interria, die Zwischenwelt gebracht wurde. Denn dort wartet ihre Bestimmung: Sie wurde von dem Engel Cayaniel ausgewählt, Interria und auch die Menschenwelt vor den dunklen Gestalten des Schattenreiches zu beschützen.
Gemeinsam mit den anderen Auserwählten macht sie sich auf eine Reise auf, um die Lichtsteine zurück ins Kloster zu bringen, damit dort das Engelslicht neu bestärkt werden kann.
Allerdings lauert eine große Gefahr im Hintergrund, die unbedingt verhindern will, dass die Grenzen zu Interria geschlossen bleiben.
Werden Liv und ihre Freunde es schaffen, rechtzeitig die Lichtsteine zu holen? Eine gefährliche Reise ins Reich der Nymphen beginnt …

Meinung:
Ich mag das Cover. Durch den dunklen Hintergrund wirkt es sehr geheimnisvoll und passt gut zum Inhalt, da neben dem großen hellen Licht noch ein kleines blaues leuchtet. Dort wurde der Lichtstein des Aquilas eingesetzt. Auch der Schreibstil gefällt mir sehr gut.
Liv wird von ihrem normalen Leben - wobei sie auch dort nicht wirklich glücklich ist, da sie von ihren Adoptiveltern sehr vernachlässigt wurde - in eine fremde Welt katapultiert: Interria.
Dort wacht sie in einem Kloster auf und wird gleich von Phily, einer Fee, und einem gewissen Ignatius eingewiesen. Das, was die beiden sagen, ist aber wirklich unglaublich: Liv ist eine Cay, eine Ausgewählte des Engels Cayaniel. Es ist ihre Aufgabe, ihren Lichtstein zu finden und so das Engelslicht neu zu bestärken, damit die Kreaturen der Schattenwelt nicht über Interria und schließlich auch über Livs alte Heimat, die Alte Welt, herfallen können. Das klingt für mich zunächst etwas verworren und auch Liv ist sich nicht sicher, ob das stimmt, aber immerhin würde es erklären, warum sie so ein seltsames Mal an der Hand hat und warum sie ihre leiblichen Eltern abgegeben haben.
Nachdem sich Liv etwas gesammelt hat - und auch ich meine Gedanken bezüglich der Cays sortiert habe - lernt sie auch gleich die Leute kennen, die im Kloster leben, und wird gleich herzlich aufgenommen. Ein magischer Moment war für mich als Leser, als Liv ihr Licht erhalten hat. Das wird wirklich gut beschrieben.
Liv lernt, mit dem Schwert zu kämpfen und zu reiten, obwohl sie darin schon Erfahrung hat. Beide Fähigkeiten wird sie benötigen, wenn die vier Cays ihre Steine holen. Ich finde es gut, dass Mia ihr jetzt einiges über ihre leiblichen Eltern erzählt, die leider schon gestorben sind. Und auch Livs Adoptiveltern in der Alten Welt haben sie anscheinend schon vergessen. Ich bin mir aber sicher, dass sie in der Klostergemeinschaft eine neue Familie findet.
Sehr viel Zeit zum Eingewöhnen bleibt Liv allerdings nicht, denn nachdem sie ihr eigenes Schwert bekommen hat, brechen die vier Cays schon zusammen mit Zoe und Raik auf, um die Lichtsteine zu holen. Sie starten mit ihrer Reise so früh, damit Konstantin ihnen nicht in die Quere kommt. Er hat sich mit den Schattenwesen verbündet, da er so machtgierig ist, und hat deshalb Interesse daran, dass Caya erlischt. Wir werden sehen, welchen Ärger er noch bereiten wird ...
Die Reise führt ins Reich der Nymphen, wo es den Stein von Ari, dem Aquilas, zu holen gibt. Das Setting dort, also das Nymphenreich, ist wirklich traumhaft und der Autorin Nadine Erdmann super gelungen. Ich konnte mir alles total gut vorstellen und auch die Beschreibungen von Interria lassen mich wünschen, selbst einmal in die Zwischenwelt zu reisen. Die Handlung war nicht vorhersehbar und es gibt zuletzt natürlich noch den Showdown. Das Ende lässt mich gespannt zurück: Was hat Konstantin Unverzeihliches getan und was hat diese Erin damit zu tun? Und warum hat Noah wirklich überlebt?
Die Verbundenheit zwischen den vier Cays ist deutlich spürbar. Sie alle sind zum Schutz in der Menschenwelt aufgewachsen und wurden dann in das Kloster von Burgedal zurückgeholt. Man merkt, wie sich die Elemente der Lichtsteine auf den jeweiligen Besitzer auswirken, der Charakter ist der Eigenschaft des Elements ziemlich ähnlich.
Ich mag Liv (Enyas, Stein der Erde) total. Sie kommt mit ihrer ruhigen Art sehr sympathisch auf mich herüber und gemeinsam mit ihr habe ich Interria kennengelernt und mitgefiebert. Auch scheint sie etwas für Noah (Fineas, Stein des Feuers) zu empfinden, der mir persönlich etwas zu aufbrausend war.
Ari (Aquilas, Stein des Wassers), scheint ziemlich mit Selbstzweifeln zu kämpfen, die er auch seinem Großvater zu verdanken hat. Schön, dass er Kaelan (Andolas, Stein des Windes) hat, der seinen Freund immer ermutigt. Die beiden sind wirklich ein süßes Paar.

Fazit:
Ein spannendes Fantasyabenteuer, das in einer magischen Welt spielt. Ich freue mich schon sehr auf den zweiten Teil!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.08.2020

Fantastisch

0

Der 1. Band der Fantasy-Saga bietet alles, was das Herz der Fans begehrt. Der Engel Cayaniel und vier Auserwählte sollen einen Lichtstein ins Kloster bringen, um die Dämonen der Schattenwelt zurückzubringen. ...

Der 1. Band der Fantasy-Saga bietet alles, was das Herz der Fans begehrt. Der Engel Cayaniel und vier Auserwählte sollen einen Lichtstein ins Kloster bringen, um die Dämonen der Schattenwelt zurückzubringen. Liv ist eine der Auserwählten und mit ihrer Aufgabe zunächst überfordert, da sie eine Einzelgängerin ist und mit Anfeindungen kämpfen musste. Hier erfährt sie zum ersten Mal, dass es Werte gibt, für die es sich zu kämpfen lohnt. Doch da gibt es auch Konstantin, der das Tor zur Schattenwelt erneuern will. Der Einstieg in die Reihe ist wirklich gelungen. Die mittelalterliche Welt wird schön und detailliert erklärt und die Figuren lernt man kennen und man darf ihnen bei ihrem Reihe-Prozess über die Schulter schauen. Alle Figuren sind faszinierend und vielschichtig, sehr interessant und außergewöhnlich. Der Schreibstil ist gewohnt sehr gut und auch das Cover gefällt mir. Ich freue mich sehr auf Band 2.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere