Cover-Bild Die Nelsons greifen nach den Sternen
(11)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: dtv Verlagsgesellschaft
  • Genre: Kinder & Jugend / Kinderbücher
  • Ersterscheinung: 12.01.2022
  • ISBN: 9783423440394
Erin Entrada Kelly

Die Nelsons greifen nach den Sternen

Beate Schäfer (Übersetzer)

Träume sind unendlich

Die USA fiebern dem Start des Spaceshuttles Challenger entgegen. Gleichzeitig besuchen drei Geschwister im US-Staat Delaware die 7. Klasse und sind auf ihren eigenen Umlaufbahnen unterwegs: Der zwölfjährige Fitch verbringt jeden Nachmittag mit Flipperspielen und kämpft gegen sein explosives Temperament. Bird, seine Zwillingsschwester, träumt davon, die erste Shuttle-Kommandantin der NASA zu werden. Und Cash droht, ein zweites Mal in der 7. Klasse durchzurasseln. Als die Raumfähre in den Himmel abhebt und sich die Katastrophe ereignet, verändert sich das Leben der drei und bringt sie auf unerwartete Weise zusammen, enger als je zuvor.

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.03.2022

Eine ganz wundervolle Geschichte

1

Ein wundervolles Buch ist leider zu Ende.
Die Nelsons haben mir eine ganz besondere Geschichte erzählt.
Die Geschwister Bird, Fitch und Cash bilden den Fokus im Buch. Abwechselnd wird ihre Sichtweise ...

Ein wundervolles Buch ist leider zu Ende.
Die Nelsons haben mir eine ganz besondere Geschichte erzählt.
Die Geschwister Bird, Fitch und Cash bilden den Fokus im Buch. Abwechselnd wird ihre Sichtweise geschildert.
Bird und Fitch sind Zwillinge und gänzlich verschieden. Cash ist der ältere Bruder und hat auch wenig Gemeinsamkeiten mit seinen Geschwistern.
Jeder lebt auf einen eigenen Planeten.

In den kurzen Kapiteln habe ich viel über die Familie erfahren.
Für Bird steht der Start der Challenger im Jahr 1986 im Mittelpunkt. Sie will zur Nasa und später ins All. Ihre Träume geraten stark ins Wanken, als ein Vorfall alles ändert. Plötzlich kommen sich die Geschwister näher, was ein Ding der Unmöglichkeit ist.

Dieses Buch bietet einen enormen Unterhaltungswert. Es ist so lebendig geschrieben, als würden die Geschwister direkt an mir vorbei gehen. Ich war mitten drin im Haus der Nelsons. Ich habe jeden Streit gefürchtet, hätte gerne Bird getröstet und den Jungs beim Lernen geholfen.
Die Autorin hat einen tollen Stil. Sie schreibt natürlich und lebensnah.
Es entsteht ein Sog, der mich nicht los gelassen hat. Ich habe das Buch schnell gelesen und war am Ende ein bisschen traurig, dass so etwas Schönes vorbei ist.

Es ist ein Jugendbuch, was auch Erwachsenen viel zu bieten hat.
Im Buch sind Zeichnungen, dadurch wird es noch lebendiger.
Dieses Buch ist ein absolutes Highlight, ich kann es absolut empfehlen.
Die Altersempfehlung ab 11 Jahre finde ich ein bisschen zu jung. Dieses Buch erfordert große Aufmerksamkeit, da würde ich begleitendes Lesen empfehlen.
Es strotzt nicht vor Abenteuern und Action, es kommen tiefsinnige Momente zum tragen. Die Gedanken werden beschäftigt und es gibt vieles zum auseinander setzen.

Ich vergebe 5 Sterne, am liebsten noch mehr. Allein das Cover hat ein großes Lob verdient. Die Autorin bleibt mir im Gedächtnis.


  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.01.2022

Bird, Fitch und Cash

0

Dieser Jugendroman spielt im Jahre 1986 in einer US-amerikanischen Kleinstadt.
Die zwölfjährige Bird, ein außergewöhnlich schlaues Mädchen wächst dort mit ihrem Zwillingsbruder Fitch und dem ...

Dieser Jugendroman spielt im Jahre 1986 in einer US-amerikanischen Kleinstadt.
Die zwölfjährige Bird, ein außergewöhnlich schlaues Mädchen wächst dort mit ihrem Zwillingsbruder Fitch und dem ein Jahr älteren Cash auf.

Ihr Zuhause ist geprägt von Chaos und Streitereien der Eltern. Bestätigung findet Bird eher in der Schule und im Elternhaus ihrer neuen Freundin.

Die Charakterentwicklung der drei Geschwister ist sehr interessant herausgearbeitet.

Die Geschichte spielt vor dem Hintergrund des Starts und der Explosion der Challenger Raumfähre.
Es werden viele interessante Weltrauminformationen vermittelt.
Ansonsten stehen die üblichen Teenagerprobleme wie: Bin ich hübsch genug? Was kann ich eigentlich besonders gut? Wie gehe ich erste Beziehungen ein? im Vordergrund.

Auf diese Themen wird sensibel eingegangen, der Schreibstil ist sehr einfühlsam.

Ich finde dieses Buch für Kinder ab 10 definitiv empfehlenswert.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.12.2021

Empfehlung!

0

Was für ein toller Titel! 'Die Nelsons greifen nach den Sternen' von Erin Entrada Kelly - es geht um die drei Geschwister Fitch und Bird, sie sind Zwillinge und Cash, der in die 7. Klasse geht. Sie leben ...

Was für ein toller Titel! 'Die Nelsons greifen nach den Sternen' von Erin Entrada Kelly - es geht um die drei Geschwister Fitch und Bird, sie sind Zwillinge und Cash, der in die 7. Klasse geht. Sie leben im Bundesstaat Delaware in der USA und träumen von Spaceshuttles, Astronauten und Sternen. Sie sind alle begeisterte NASA Fans und warum dann nicht den Traum verfolgen, einmal selbst ins Weltall zu fliegen? Die Geschichte handelt davon, das träumen nicht aufzugeben, gleich zu Anfang des Buchs findet man das Zitat: 'Du musst träumen. Wir alle müssen Träume haben.'' Ein gelungenes Plädoyer für Groß und Klein.
Das Cover wirkt stimmig und zeigt die drei Geschwister bei ihrem liebsten Hobby: in den weiten Sternenhimmel blicken.
Der Schreibstil ist flüssig und beschreibt anschaulich, warum es sich lohnt zu träumen.
Toll! Empfehlung.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.02.2022

Träume sind unendlich

0

Inhalt:
Es ist das Jahr 1986 in einer US-amerikanischen Kleinstadt. Die Nelsons sind eigentlich eine ganz normale Familie, doch für die zwölfjährige Bird, ihren Zwillingsbruder Fitch und ihren älteren ...

Inhalt:
Es ist das Jahr 1986 in einer US-amerikanischen Kleinstadt. Die Nelsons sind eigentlich eine ganz normale Familie, doch für die zwölfjährige Bird, ihren Zwillingsbruder Fitch und ihren älteren Bruder Cash fühlt es sich nicht wie Familie an. Die Eltern streiten sich die ganze Zeit und außerdem kümmern sie sich sehr wenig um ihre Kinder. Als das ganze Land dem Start des Spaceshuttles Challenger entgegenfiebert und die Raumfähre in den Himmel abhebt, ereignet sich die Katastrophe, die das Leben der drei Geschwister verändert und sie auf unerwartete Weise zusammenbringt.

Meinung:
Von Erin Entrada Kelly habe ich vor ungefähr zwei Jahren den Roman „Charlotte & Ben – Ein Freund kann alles verändern“ gelesen. Ich war damals so fasziniert und begeistert von der Geschichte, dass ich natürlich auch umgehend das neue Buch der erfolgreichen amerikanischen Autorin lesen musste. Immerhin hat Erin Entrada Kelly im Jahr 2019 den Deutschen Jugendliteraturpreis erhalten. Dieser Roman über die Nelson-Geschwister spielt vor dem Hintergrund des Starts und der darauffolgenden Explosion des Spaceshuttles Challenger im Jahre 1986. Die einzelnen Charaktere der drei Geschwister sind hervorragend ausgearbeitet und äußerst gut beschrieben. Die Zwillinge Fitch und Bird und der ältere Bruder Cash sind alle drei so grundverschieden, dabei ist jeder auf seine Art und Weise etwas ganz Besonderes und Einzigartiges. Alle drei Kinder haben ihre eigenen Probleme und doch merken sie, dass sie gemeinsam viel mehr erreichen können. Diesen geschwisterlichen Zusammenhalt konnte man deutlich erkennen und spüren. Allerdings passiert ansonsten nicht sehr viel, es ist eher ein ruhiges Buch, das mit wenig Spannung und Action auskommt. Hier geht es tatsächlich um die Kinder, das Familienleben und die Entwicklung der eigenen Persönlichkeit der Teenager.

Fazit:
„Die Nelsons greifen nach den Sternen“ von Erin Entrada Kelly ist eine berührende Familiengeschichte für Kinder ab 11 Jahren. Dieses bewegende Kinderbuch verdient ganz viel Aufmerksamkeit und deshalb gibt es sehr gute 4,5 von 5 Sternchen von mir.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.04.2022

Von der komplizierten Galaxie der Familie, von Enttäuschungen und neuen Hoffnungen

0

„Die Familie Thomas war wie ein eigenes Sonnensystem. Planeten, die auf ihren Umlaufbahnen kreisten. Nein, keine Planeten. Eher Meteore oder Weltraumschrott. Schwebende Objekte, die manchmal zusammenstießen ...

„Die Familie Thomas war wie ein eigenes Sonnensystem. Planeten, die auf ihren Umlaufbahnen kreisten. Nein, keine Planeten. Eher Meteore oder Weltraumschrott. Schwebende Objekte, die manchmal zusammenstießen oder mit Wucht aneinanderkrachten und dann zerbrachen.“

Im Januar 1986 soll das Space-Shuttle Challenger ins All fliegen. Lehrerin Ms. Salonga bereitet ihre Schüler auf besondere Weise auf das Großereignis vor. Sie sollen sich vorstellen, selbst Teil der Besatzung zu sein und in Gruppen entsprechende Aufträge zum Thema erledigen. Die drei Geschwister die Zwillinge Bird und Fitch und ihr älterer Bruder Cash besuchen alle die siebte Klasse, nehmen an Ms. Salongas Projekt teil. Während Bird, die sich sehr für Technik interessiert, Feuer und Flamme für das Thema ist, plagen ihre Brüder ganz andere Sorgen…

Autorin Erin Entrada Kelly erzählt klar und flüssig, abwechselnd aus der Sicht der drei Geschwister, meist in der dritten Person Vergangenheit. Der Schreibstil ist schön zu lesen, lebendig und ausdrucksstark, immer wieder greift die Autorin Bilder aus dem Thema Weltraum auf. Nach den Abschnitten, in denen Bird zu Wort kommt, sind manchmal ein paar von Birds Skizzen abgedruckt, zum Beispiel ihre Darstellung eines Videorekorders, eines Röntgengeräts, der Challenger aber auch ihr Versuch, die Familienkonstellation der Familie Thomas abzubilden.
Das Buch richtet sich an Kinder und Jugendliche ab elf Jahren, aber ist auch für Erwachsene durchaus lesenswert.

Die Familie Nelson-Thomas ist keine Vorzeigefamilie, es mangelt ihr an echtem familiärem Zusammenhalt. Bird ist die Kluge unter den Geschwister, interessiert sich für Technik und Maschinen, malt gerne Skizzen von technischen Geräten und träumt davon die erste Shuttle-Kommandatin in der Geschichte der NASA zu werden. Bird ist der Ruhepol der Familie, wirkt ausgeglichen. Sie fühlt sich allerdings im Kreise ihrer Familie oft verloren und allein. Das Mädchen leidet darunter, dass seine Eltern oft streiten und in der Familie wenig gemeinsam unternommen wird. Als Bird eine andere Familie besucht, kommt ihr die eigenen Familie wie ein Parallalleluniversum vor. Sie sehnt sich nach Trost, Übereinkunft und Gemeinschaft.
Birds Zwillingsbruder Fitch verbringt seine Freizeit in der Spielhalle. Beim Zocken ist er sehr geschickt, im Umgang mit anderen eher weniger. Seine Wut hat er oft nicht unter Kontrolle, reagiert dann impulsiv und flippt aus.
Cash bringt in der Schule schlechte Leistungen, er musste bereits die siebte Klasse wiederholen. Seine Karriere im Basketballteam scheitert ebenfalls. Cash versteckt seine wahren Gefühle, nicht gut genug zu sein, hinter gespielter Lässigkeit.
Drei völlig verschiedene Geschwister haben wenig gemein, befinden sich auf eigenen Umlaufbahnen. Die Leser werden sich mit den unterschiedlichen Figuren unterschiedlich gut identifizieren können.

Die Geschichte beschreibt eine Familie aus Individualisten, in der Gemeinschaft keine große Rolle spielt. Nicht zuletzt das Unglück um den Start der Challenger macht deutlich, dass das Leben immer wieder für Enttäuschungen sorgt. Doch gerade diese Katastrophe scheint in der „kaputten“ Familie etwas zu bewegen. Über weite Strecken wirkt die Geschichte ziemlich beklemmend. Alle Geschwister haben ihr Päckchen zu tragen, Fitch und Cash haben Probleme, Bird hält sich mit Träumen über Wasser, doch ihre Träume werden jäh zerstört. Birds Absturz lässt die Familie näher aneinanderrücken. Nicht von jetzt auf gleich, aber der erste Schritt dazu ist getan. Am Ende deutet sich für jedes Problem der Kinder eine Lösung an.
„Die Nelsons greifen nach den Sternen“ ist ein mitunter ziemlich deprimierendes Buch, aber auch eines, das zeigt, dass das Leben auch nach den größten Katastrophen und Verlusten weitergeht. Eines mit vielen kleinen Wahrheiten über die herausfordernden, komplexen Galaxien des Weltalls, des Lebens und der Familie. Eines das durchaus auch Mut macht: „Wir können uns nicht auf das beschränken, was leicht geht, sonst würden wir nie etwas entdecken.“ Auch wenn wir alle nur kleine Sandkörnchen sind, können wir mit kleinen Gesten und Taten etwas bewirken. Ms Salonga drückt es so aus: „Blickkontakt ist das einfachste Geschenk, das man einem Menschen machen kann.“ „Leute brauchen das Gefühl, gesehen zu werden.“ Und: „Klein zu sein bedeutet nicht, unwichtig sein. Verwechselt Größe niemals mit Stärke.“
Das Buch eignet sich meiner Meinung nach ideal als Schullektüre. Jeder Leser wird die Botschaft etwas anders interpretieren. Die Geschichte wird sicher für Diskussionen sorgen, mag die Handlung manchen womöglich zu wenig greifbar erscheinen und der rote Faden nicht auf Anhieb zu erkennen sein. Dennoch für mich auf alle Fälle ein Buch, das es wert ist, darüber zu sprechen. Es hat viel zu sagen, auch wenn es vielleicht nicht die Sprache der heutigen Jugend sprechen mag und die Leser sich erst auf die Geschichte einlassen müssen, um ihre Wirkung zu spüren. Aber der Einsatz lohnt sich.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere