Cover-Bild Paper Princess

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Piper
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 384
  • Ersterscheinung: 01.03.2017
  • ISBN: 9783492060714
Erin Watt

Paper Princess

Die Versuchung
Lene Kubis (Übersetzer)

Ellas Leben war bisher alles andere als leicht, und als ihre Mutter stirbt, muss sie sich auch noch ganz alleine durchschlagen. Bis ein Fremder auftaucht und behauptet, ihr Vormund zu sein: der Milliardär Callum Royal. Aus ihrem ärmlichen Leben kommt Ella in eine Welt voller Luxus. Doch bald merkt sie, dass mit dieser Familie etwas nicht stimmt. Callums fünf Söhne – einer schöner als der andere – verheimlichen etwas und behandeln Ella wie einen Eindringling. Und ausgerechnet der attraktivste von allen, Reed Royal, ist besonders gemein zu ihr. Trotzdem fühlt sie sich zu ihm hingezogen, denn es knistert gewaltig zwischen ihnen. Und Ella ist klar: Wenn sie ihre Zeit bei den Royals überleben will, muss sie ihre eigenen Regeln aufstellen …

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 31.07.2017

Achtung: Suchtgefahr!

2 0

Die siebzehnjährige Ella ist nach dem Tod ihrer Mutter auf sich allein gestellt. Um über die Runden zu kommen geht sie, mit den Ausweispapieren ihrer Mutter, in Clubs strippen. Eines Tages erscheint der ...

Die siebzehnjährige Ella ist nach dem Tod ihrer Mutter auf sich allein gestellt. Um über die Runden zu kommen geht sie, mit den Ausweispapieren ihrer Mutter, in Clubs strippen. Eines Tages erscheint der wohlhabende Callum Royal während ihrer Schicht. Er gibt sich als ihr Vormund aus und versucht Ella mit allen Mitteln zu sich nach Hause zu bekommen. Es stellt sich heraus, dass Callum Royal der beste Freund ihres verstorbenen Vaters ist. Da Ella minderjährig ist hat sie keine andere Wahl als den Callum Royal zu begleiten. In der Villa angekommen trifft sie direkt auf seine vier Söhne. Alle sind extrem gutaussehend, nur leider scheint sie keiner wirklich akzeptieren zu vorallem. Besonders der beliebte Reed Royal hat es Ella angetan. Leider will dieser sie um jeden Preis los werden.

Die Geschichte klang anfangs nach einem typischen Teenie-Drama. die Entwicklung der Geschichte war allerdings stellenweise wirklich unerwartet. Ich habe dieses Buch in einem Rutsch durchgelesen und musste mir anschließend direkt den zweiten Band kaufen.

Veröffentlicht am 03.08.2017

Rezension Paper princess

1 0

Zuerst muss ich einmal klar stellen, dass ich bisher noch nie ein Buch gelesen habe, was in die Erotikrichtung geht. Dennoch muss ich sagen, dass ich sehr überrascht von Paper Princes war.

Erin Watt hat ...

Zuerst muss ich einmal klar stellen, dass ich bisher noch nie ein Buch gelesen habe, was in die Erotikrichtung geht. Dennoch muss ich sagen, dass ich sehr überrascht von Paper Princes war.

Erin Watt hat einen unglaublichen Schreibstil und mir ist es doch wirklich seit langem mal wieder passiert, dass ich in ein Buch versunken bin und die Zeit komplett vergessen habe.

Auch die Charaktere werden gut dargestellt und ich konnte mich immer in Ellas Lage hineinversetzen. Besonders ihre Art und Weise konnte mich begeistern. Ella zeigt egal in welcher Situation unglaubliches Durchhaltevermögen und erscheint mir sehr toughe. Ellas Mutter ist vor einiger Zeit gestorben und Ella hält sich mit drei Jobs über Wasser und geht nebenbei noch zur Highschool. Als aus dem Nichts ihr Vormund Callum auftaucht wird ihr ganzes Leben auf den Kopf gestellt, denn plötzlich hat sie Geld und gleich 5 gutaussehende Brüder.

Für meinen Geschmack wurde leider ein bisschen zu oft auf deren gutes Aussehen hingewiesen, aber die 5 erfüllen wirklich jedes Klischee. ?

Besonders nervenaufreibend ist das Ende und ich kann es kaum erwarten mit Paper Prince anzufanden. ?

Veröffentlicht am 08.09.2017

Moralisch einfach eine Katastrophe

0 0

Meine Meinung:
Okay, mein erstes Fazit, als ich das Buch beendet hatte?
Oh Gott, diese Menschen sind doch alle gestört! Bitte in Band 2 eine Runde Therapie für alle.
Warum ich trotzdem mehr als einen Stern ...

Meine Meinung:
Okay, mein erstes Fazit, als ich das Buch beendet hatte?
Oh Gott, diese Menschen sind doch alle gestört! Bitte in Band 2 eine Runde Therapie für alle.
Warum ich trotzdem mehr als einen Stern vergebe? Das könnt ihr im Folgenden nachlesen.

Sprache:
Das ist dann wohl das Einzige, das ich richtig loben kann: Der Sprachstil. Ich habe keine Ahnung, was es ist, aber man will dieses Buch – trotz der vielen vielen Kritikpunkte – unbedingt weiterlesen. Man merkt gar nicht, dass man schon fast am Ende angelangt ist, weil es sich echt sehr flüssig liest.
Es ist seltsam, aber ich kann wirklich nicht benennen, was mich so gefesselt hat, dass ich weiterlesen wollte. An den Figuren lag es sicher nicht. Auch nicht an der Handlung. Vielleicht war es wie bei einem Unfall: Man will nicht hinschauen und tut es doch.

** Im Folgenden können Spoiler enthalten sein *

Figuren und Handlung:
So, wo soll ich hier nur anfangen?
Vielleicht bei der Protagonistin Ella.
Punkt eins: Ich habe nicht das Gefühl, dass ich Ella wirklich kennengelernt habe. Außer der Tatsache, dass sie offensichtlich keine Würde besitzt, dringend einen Therapeuten brauchte und offenbar über absolut keine Menschenkenntnis verfügt. Man lernt nichts über Ella als Mensch wie ich finde. Es gab eigentlich so gut wie kein Thema außer ihre „Beziehung“ zu den Royals.
Punkt zwei: Wie kann man einerseits rot werden, wenn man über sexuelle Dinge spricht und rauskehren, dass man noch Jungfrau ist – aber sich auf der anderen Seite völlig schamlos und ohne Sinn und Verstand an Kerle ranschmeißen?! Das mit dem Strippen kann ich verstehen, Ella brauchte das Geld. Aber dass sie diese Rolle weiterspielt, während sie ihrer neuen „Familie“ beweisen will, dass sie kein Flittchen ist – das ergibt sowas von Null Komma Null Sinn.
Punkt drei: Warum zur Hölle steht sie denn bitte auf Reed?!?! Er ist sowas von schrecklich zu ihr, tut Dinge, für die sie ihn anzeigen müsste – und trotzdem steht sie auf diesem Idioten?! WAS?!?!

Dann kommen wir doch schon zur Familie Royal.
Oder dem Haufen gestörter Irrer mit einem gewaltigen Problem beim Thema Sex und Frauen. Kann man bezeichnen, wie man will.
Alle Männer der Royals behandeln Frau so furchtbar und erschreckend respektlos, dass ich es gar nicht fassen konnte, wie man sowas in einem Buch schreiben kann – und es so viele Menschen auch noch gut finden. Für sie sind Frauen Spielzeug, Mittel zum Zweck. Sie benutzen sie, werfen sie weg und achten sie sowas von überhaupt gar nicht, dass es einfach nur schlimm ist.

Fangen wir doch beim Familienoberhaupt Callum an. Der Mann, für den ein Familienausflug offenbar so aussieht, dass er VOR DEN AUGEN SEINER SÖHNE eine Frau … nun ja. Ein Schäferstündchen einlegt. Und das offensichtlich nicht zum ersten Mal.
Gestört? Aber Hallo.

Weiter geht die illustre Runde mit den Zwillingen Sawyer und Sebastian. Die kein Problem damit haben, ihre Freundinnen völlig hinters Licht zu führen, sie auszutauschen und zu teilen. Als wären es Socken oder T-Shirts.
Und was macht Ella, als sie merkt, wie diese Kerle ihre Freundinnen behandeln? Sie findet’s lustig und gut.
Echt jetzt? Was stimmt mit dir nicht, Mädchen?

Und zum krönenden Abschluss nun Reed. Der vielleicht gestörteste von allen. Der Kerl, der seine neue Stiefschwester so runter macht und beleidigt, dass ich nur fassungslos den Kopf schütteln konnte. Als extra will er sie dann auch noch mit Sex erpressen. Kann man ja mal machen. Man kann sich nackt ausziehen und eine Frau, die man bisher nur fertig gemacht und mit den übelsten Schimpfwörtern bedacht hat, anbieten mit ihr zu schlafen, damit sie die restlichen Familienmitglieder in Ruhe lässt. Man kann eine Frau natürlich als Sexobjekt betrachten.
Muss man aber nicht.

Wenn man sowas angeboten bekommt – was tut man dann als normaler Mensch? Den Kerl anzeigen, diese kranke Familie so schnell wie möglich verlassen?
Nö. Nicht Ella.
Sie findet Reed ja doch ziemlich heiß und dass er sie wie ein Stück Dreck behandelt hat? Ist doch egal! Er ist nackt und sieht gut aus. Reicht doch.
Sie verzeiht ihm einfach so, weil er ja sooo toll ist.

Gegen Ende hin dann ist es, als wäre plötzlich ein Schalter umgelegt worden. Als würden von jetzt auf gleich neue Charaktere im Buch mitspielen. Als würden alle eine 180 Grad Wendung hinlegen. Das war so wenig überzeugend, dass ich einfach nur den Kopf schütteln konnte. Als hätte sich das Autorenduo gedacht: So genug fiese Mistkerle, jetzt machen wir alle lieb!

** Mögliche Spoiler Ende ***

So könnte ich jetzt noch seitenlang weitermachen. Aber ich denke, mein Punkt wurde klar.
Das Buch ist gut geschrieben, aber ich finde es moralisch einfach furchtbar. Ich bin niemand, der ständig auf diese „Moral“-Taste drückt. Niemand, bei dem man sich für seinen Lesegeschmack rechtfertigen muss. Jeder soll lesen, was ihn glücklich macht und gut.
Aber in diesem Fall finde ich die Charaktere und die Aussage des Buchs echt grenzwertig.

Fazit:
Ein eigentlich gut geschriebenes Buch, das denselben Effekt wie einen Unfall hatte. Aber all das nützt nichts bei den furchtbaren Figuren, deren Verhalten vor allem gegenüber Frauen echt übel ist und mich richtig schockiert hat. Die Aussage der Geschichte ist erschreckend und moralisch echt absolut daneben. Sorry, aber mehr als 2 Sterne sind da aus prinzipiellen Gründen einfach nicht drin, egal wie flüssig sich das Buch hat lesen lassen.

Veröffentlicht am 24.08.2017

Nein. Einfach nein.

0 0

Das erste Mal bin ich in meiner Stammbuchhandlung über dieses nette Büchlein gestolpert, wo es ganz und gar unschuldig auf einem Stapel mit romantischen Büchern lag. Irgendwie fand ich den Buchtitel ansprechend ...

Das erste Mal bin ich in meiner Stammbuchhandlung über dieses nette Büchlein gestolpert, wo es ganz und gar unschuldig auf einem Stapel mit romantischen Büchern lag. Irgendwie fand ich den Buchtitel ansprechend und auch den Klappentext ganz interessant, weshalb ich es erst mal auf meiner persönlichen Leseliste relativ weit oben vermerkte. Dann bin ich letzte Woche zufällig in der Bücherei darüber gestolpert und hab's einfach mal mitgenommen und gestern Abend, nachdem ich grade Goldener Käfig (Review dazu kommt morgen) beendet habe, angefangen. Ich hatte direkt mit den ersten paar Seiten einen schweren Einstieg. Irgendwie konnten die Zeilebn mich gar nicht richtig abholen und fesseln, wie das sonst bei den meisten Büchern der Fall ist. Aber statt auf mein Bauchgefühl zu hören und das Buch in die hinterste Ecke meines Zimmers zu pfeffern, habe ich ihm noch eine letzte Chance gegeben und weiter gelesen. Ab da gings erst richtig bergab.
Ich bezieh mich hier mal kurz auf Cait's Review, die in einer sehr netten und treffenden kleinen Liste runtergebrochen hat, was an dem Buch alles so absolut disgusting und problematisch ist:

männliche Dominanz, Chauvinismus und Sexismus, der einfach so durchgelassen wird
sexuelle Belästigung und fast- Vergewaltigungen
romantisch dargestellter Missbrauch
detaillierte Sex-Szenen (könnt ihr Bücher bitte einfach als solche kennzeichnen, ich will von sowas nicht alle drei Sekunden überrannt werden, wenn ich eigentlich nur eine verdammte Liebesgeschichte erwartet habe)
absolut gar kein Plot
eine Protagonistin ohne Persönlichkeit
Suchtverhalten, das einfach mit einem Achselzucken abgetan wir

Und dieses Buch ist einfach voll damit. Auf 384 Seiten geht es nur um Unterwerfung, Missbraucht, Sexismus und Sex, ohne irgendwelche tiefer gehenden Gespräche, ohne Backstory, ohne Plot, ohne irgendetwas, was diesem Buch zumindest ein ganz bisschen Gutes geben könnte. Die dargestellte Beziehung zwischen Ella und Reed ist so unfassbar toxisch, dass es mich schüttelt, auch nur darüber nachzudenken. Ugh, mehr kann ich dazu gar nicht sagen.

Veröffentlicht am 22.08.2017

Besser als gedacht

0 0

Papier Princess von Erin Watt ist der erste Teil einer Reihe .

Ella Harper ist 17 Jahre alt und Weise , sie strippt in einem Club um sich ihre Schulausbildung leisten zu können. Eines Tages taucht auf ...

Papier Princess von Erin Watt ist der erste Teil einer Reihe .

Ella Harper ist 17 Jahre alt und Weise , sie strippt in einem Club um sich ihre Schulausbildung leisten zu können. Eines Tages taucht auf einmal Callum Royal auf , er ist ihr Vormund und nimmt sie mit zu sich nach Hause . Dort trifft sie auf seine fünf Söhne , die nur Vorurteile gegenüber Ella haben . Werden sich die Jungs und Ella zusammenraufen können?

Ich gebe zu , als meine Cousine mir das Buch geschenkt hat war ich skeptisch . Es klang nach der typischen Cinderella Story , doch ich würde bekehrt !

Die Geschichte las sich wirklich gut , der leichte Schreibstil und die pfiffigen Dialoge lassen die Seiten nur so dahin rauschen.

Und die Cover Gestaltung ist auch wirklich hübsch , nicht zu aufdringlich aber trotzdem ein eye-catcher .