Cover-Bild Die Stimme des Zorns
(48)
  • Spannung
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,90
inkl. MwSt
  • Verlag: Lübbe
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 400
  • Ersterscheinung: 20.12.2019
  • ISBN: 9783404179091
Ethan Cross

Die Stimme des Zorns

Thriller
Den Geschmack an Schmerzen und Qual hat Francis Ackerman jr. nicht verloren. Aber er lebt seine Lust an Gewalt nur noch an grausamen Verbrechern und Mördern aus.

In seinem ersten Fall als Sonderermittler des FBI trifft Ackerman auf einen Täter, der seinesgleichen sucht: Das sogenannte "Alien" hinterlässt sezierte Leichen in Kornkreisen und hat gerade eine Expertin für Außerirdische entführt. Ackermann gibt alles, um das Alien zu fangen, bevor auch dieses Opfer tot in einem Kornkreis endet. Aber das ist leichter gesagt, als getan. Hat Ackerman endlich einen würdigen Gegner gefunden?

Band 1 einer neuen Serie rund um Francis Ackerman jr.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 18.12.2019

Gelungener Auftakt einer neuen Reihe mit dem charismatischen Serienmörder Francis Ackerman jr.

3

Nachdem Ethan Cross den charismatischen Serienkiller Francis Ackerman jr. bereits in den sechs Thrillern der Shepherd-Reihe und einem weiteren Kurz-Thriller hat auftreten lassen, bildet dieser Thriller ...

Nachdem Ethan Cross den charismatischen Serienkiller Francis Ackerman jr. bereits in den sechs Thrillern der Shepherd-Reihe und einem weiteren Kurz-Thriller hat auftreten lassen, bildet dieser Thriller den Auftakt einer neuen Reihe, in der Ackerman nunmehr als Sonderermittler des FBI seine besonderen Fähigkeiten zeigen kann.

Mit seiner neuen Partnerin Nadia Shirazi ermittelt er gegen einen Killer, der seine Opfer in Kornkreisen hinterlässt und daher den Beinamen "Alien" erhalten hat. Als der Killer eine Expertin für Außerirdische entführt, werden die Ermittlungen zum Wettlauf gegen die Zeit.

Der Autor schneidet die Geschichte ganz auf seine Hauptfigur zu und spendiert ihr dann auch ein paar denkwürdige Auftritte. Das Ganze krankt aber so ein wenig am Anspruch, hier nicht nur die neuen Charaktere einzuführen, sondern darüber hinaus auch noch Neulingen im Ackerman-Universum einen möglichst reibungslosen Einstieg zu gewähren. Das führt gerade im Mittelteil dazu, das die Handlung stellenweise doch so ein wenig vor sich hinplätschert. Ein fulminanter Auftakt und ein packendes Finale wiegen dies dann aber doch deutlich auf und sorgen insgesamt für spannende Thriller-Unterhaltung, die aber für die weiteren Bände auch noch reichlich Luft nach oben lässt.

Wer auf spannende Thriller mit ungewöhnlichen Ermittlern steht, wird hier gut bedient. Vielleicht nicht der beste, aber doch ein ziemlich unterhaltsamer Auftritt von Francis Ackerman jr.

  • Spannung
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.12.2019

Für Fans und Ackerman Neulinge gelungen

2

Ackerman jr. „ermittelt“ wieder. In einer neuen Reihe wird der frühere Serienmörder als FBI-Sonderermittler Jagd auf Straftäter machen. In seinem ersten Fall wird er nach Roswell reisen und sich dort mit ...

Ackerman jr. „ermittelt“ wieder. In einer neuen Reihe wird der frühere Serienmörder als FBI-Sonderermittler Jagd auf Straftäter machen. In seinem ersten Fall wird er nach Roswell reisen und sich dort mit seiner neuen Kollegin Nadia Shirazi auf die Suche nach dem „Alien“ machen. Kornkreise, verschwundene Menschen und seltsame Vorgänge warten auf die beiden…

Wer Ackerman kennt und schätzt bzw. die Shepherd-Reihe mochte, kommt einfach um diesen Band nicht herum. Zunächst lernen Neulinge Ackerman in einem Interview kennen, sodass ein Einstieg hier gut gelingt. Zunächst ist es auch sehr spannend, doch dann plätscherte die Handlung etwas vor sich hin. Das hat mich überrascht, da ich Cross Bücher normal extrem spannend und unterhaltsam finde.

Das Alienthema, wenn auch an sich gut umgesetzt, hat einfach nicht meinen Geschmack getroffen. Die Idee als solche war gelungen und mal was anderes, aber man muss wohl ein wenig mehr Sci-Fi mögen, um richtig begeistert zu sein. Wie Ackerman vorgeht, welche Hintertürchen er sich offenhält und wie die Zusammenarbeit mit seiner neuen Partnerin funktioniert, ist interessant zu verfolgen und nach dem Mittelteil auch wieder spannend.

Ein extrem guter Start, ein durchgängig flüssiger Schreibstil und das packende Ende (Achtung: es ist stellenweise ziemlich actionreich und erinnert an typische US-amerikanische Filme) haben mich gut unterhalten, wenn auch nicht restlos begeistert. Schön fand ich auch das Wiedersehen mit einer anderen bereits bekannten Figur – wer mehr wissen will, muss schon selbst lesen.

Ich empfehle das Buch allen Fans, aber auch jenen, die Ackerman noch nicht kennen und ihn und seine ganz spezielle Art kennenlernen wollen. Zwar war dieser Auftakt kein Spannungsfeuerwerk, aber eine gelungene Geschichte, die Geschmack auf mehr macht.

  • Spannung
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.12.2019

Ackerman is back!!!

1

Ich habe mich riesig auf das neue Buch von Ethan Cross gefreut und ich wurde nicht enttäuscht.
In diesem Buch erfährt man einiges mehr über Francis Ackerman jr. und über seine Vergangenheit. Außerdem ...

Ich habe mich riesig auf das neue Buch von Ethan Cross gefreut und ich wurde nicht enttäuscht.
In diesem Buch erfährt man einiges mehr über Francis Ackerman jr. und über seine Vergangenheit. Außerdem wirkt er in diesem Buch auch menschlicher und nahbarer.

Ethan Cross ist seinem Schreibstil treu geblieben und er schafft es immer wieder, die Spannung aufrecht zu erhalten und einem fällt es schwer, dass Buch aus der Hand zulegen. Im Großen und Ganzen ist die Handlung sehr flüssig geschrieben und Ackerman jr. beweist, wie intelligent er ist. Das er auch eine neue Partnerin bekommen hat, fand ich eine tolle Idee. Der Auftritt von Liana fand ich ebenfalls gut, weil dadurch seine verletzliche und menschliche Seite zu Vorschein kam. An manchen Stellen konnte ich der Handlung etwas schwerer folgen, da die Gedankensprünge für mich nicht ganz nachvollziehbar waren. Weiterhin fand ich das Ende nicht ganz so spannungsgeladen, wie in anderen Büchern von ihm. Da hätte ich mir etwas mehr gewünscht.

Aber trotzdem wurde ich von dem Buch nicht enttäuscht. Und ich hab mich gefreut, dass es mit Ackerman jr. alleine weitergeht und ich bin jetzt schon gespannt, was er und seine neue Partnerin im neuen Teil erleben.

  • Spannung
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.12.2019

Francis Ackerman jr. ist zurück

1

Ethan Cross hat mit Ackerman in der Sheperd-Reihe eine ikonische Figur geschaffen. Und dieser ist endlich zurück mit seiner eigenen Reihe! Für alle Nicht-Ethan Cross Fans aber kein Problem, denn am Anfang ...

Ethan Cross hat mit Ackerman in der Sheperd-Reihe eine ikonische Figur geschaffen. Und dieser ist endlich zurück mit seiner eigenen Reihe! Für alle Nicht-Ethan Cross Fans aber kein Problem, denn am Anfang erfährt man zunächst etwas über Ackerman, was den Einstieg für jeden zugänglich macht.

Ackerman muss mit seiner neuen Partnerin einem Killer auf die Spur kommen, der sich das Alien nennt, Menschen entführt und diese aufschneidet. In die Thematik der Aliens zu gehen, hat Ethan Cross einen mutigen Schritt gewagt, jedoch gerade weit genug, dass es nicht zu viel um dieses Thema geht und es in die Sci-Fi Richtung geht.

Wie immer ist der Schreibstil und damit auch der Lesefluss super einfach und schnell. Die kurzen Kapitel tragen zur einer guten Abwechslung der Handlungen und Orte bei und machen das Lesen sehr angenehm.
Auch die alten und neuen Charaktere gefallen mir sehr gut. Gute Darstellung der Intentionen, Hintergründe und Gedanken, was die Figuren sehr glaubwürdig erscheinen lässt.

Ein bisschen enttäuscht bin ich über den zeitweiligen Absturz der Spannung. Im Mittelteil gerät die Handlung etwas ins stocken und kommt nicht wirklich voran. Klar lässt sich das Ende nicht immer so schnell herbei führen, aber Ethan Cross hat bereits in anderen Büchern gezeigt, dass er die Spannung über das ganze Buch beibehalten kann.

Das Ende hat mir dann doch wieder sehr zugesagt mit einer überraschenden Wendung, wie man sie von Cross gewohnt ist. Zudem lässt das Ende einen weiteren Teil vermuten, auf den ich sehr gespannt bin.

Alles in allem ein solides Buch für Einsteiger und ein Übergangsteil für alle Fans der Reihe, denn an die bisherigen Bücher kommt es nicht ganz ran. Ansonsten eine klare Empfehlung für alle Thrillerfans! :)

  • Spannung
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.12.2019

Übergangsband

1

Ackerman ist wieder da. Jetzt in Diensten des FBI. Bereits zu Beginn lässt Ethan Cross den Leser durch ein Interview die wichtigsten Ereignisse aus Ackermans Leben Revue passieren, so dass man diesen Band ...

Ackerman ist wieder da. Jetzt in Diensten des FBI. Bereits zu Beginn lässt Ethan Cross den Leser durch ein Interview die wichtigsten Ereignisse aus Ackermans Leben Revue passieren, so dass man diesen Band auch ohne Vorkenntnisse der bisherigen Serie lesen kann.
In „Die Stimme des Zorns“ bekommt Ackerman eine neue Kollegin und ist mit ihr auf der Jagd nach einem Alien. Dieses, der Leser weiß ein wenig mehr als die Ermittler, foltert seine Opfer, um einen Weg ins All zu finden, zu seiner vermeintlichen Alien-Verwandtschaft.
Klingt abgedreht? Ist es teilweise auch. Mir hat das Alien-Thema jetzt nicht so gut gefallen, und ich war froh, dass sich das Buch nicht als Sci-Fi-Thriller entpuppt hat. Das Alien war zum Glück nur ein besonders abgedrehter Killer, dessen Wahnsinn der Leser zum Teil hautnah miterleben durfte. Dennoch hat mich diese Grausamkeit nicht wirklich berührt. Dabei schreibt Cross wieder sehr anschaulich und die kurzen Kapitel machen das Buch sehr rasant. Aber mich hat Ackerman teilweise doch etwas genervt durch seine übermenschliche und arrogante Art.
Dabei mag ich Ackerman sonst recht gerne. Auch wenn er ein Serienkiller ist, der nun auf die gute Seite gewechselt hat, man merkt ihm noch an, wie schwer es für ihn ist, sich ganz zu wandeln. Alles andere wäre auch zu unglaubwürdig gewesen. Ich freue mich jedenfalls, dass die Serie um Ackerman weitergeht. Denn Cross‘ Thriller sind einfach mal etwas erfrischend anderes im Einheitsdschungel der Spannungsliteratur.

Fazit: Mag es an dem Alien-Thema liegen oder an einem etwas schwächeren Mitteilteil, ich fand das Buch zwar gut, aber nicht herausragend. Aber das letzte Kapitel macht Hoffnung auf eine bessere Fortsetzung, denn da bekommt auch Agentin Shirazi sicher mehr Raum.

  • Spannung
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere