Cover-Bild Ich bin die Nacht
(137)
  • Cover
  • Spannung
  • Figuren
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Lübbe
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 400
  • Ersterscheinung: 20.12.2013
  • ISBN: 9783404169238
Ethan Cross

Ich bin die Nacht

Thriller
Mein Name ist Francis Ackerman junior. Ich bin das, was man gemeinhin einen Serienkiller nennt. Doch ich töte nicht wahllos, und jedes meiner Opfer bekommt eine faire Chance, denn ich fordere es zu einem Spiel heraus. Wer gewinnt, überlebt. Ich habe noch nie verloren. Die meisten Menschen werden mich verabscheuen. Einige, die mir ähnlich sind, werden mich verehren. Aber alle, alle werden sich an mich erinnern. Mein Name ist Francis Ackerman junior. Ich bin die Nacht, und ich möchte ein Spiel mit Ihnen spielen.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 27.08.2017

Spannender Thriller auch wenn das Ende ein Tick übertrieben war

1

Da mich mittlerweile wieder Lust auf Thriller habe, war auf kurz oder lang Ethan Cross fällig.
Ich muss sagen mich hat das Buch von der ersten bis zur letzten Seite gepackt. Auf Grund des Klapptextes ...

Da mich mittlerweile wieder Lust auf Thriller habe, war auf kurz oder lang Ethan Cross fällig.
Ich muss sagen mich hat das Buch von der ersten bis zur letzten Seite gepackt. Auf Grund des Klapptextes war ich schon sehr neugierig wie die Geschichte laufen wird.
Einiges ist nicht so wie auf den ersten Blick zu sein scheint und dadurch haben sich für mich sehr spannende Wendungen gegeben.

Marcus Williams ist ein Ex-Polizist und möchte nu in der Kleinstadt Asherton ein neues Leben beginnen. Doch gleich zu beginn hat er nicht einen optimalen Start. Er hilft zwar einer Frau, die Tochter des Sheriffs, fällt aber so natürlich direkt auf. Als die beiden dann Marcus ältere Nachbarin besuchen wollen stolpern sie in mitten eines Mordplatzes. Der Serienmörder Francis Ackermann junior, mit einer sehr bizarren Kindheit, hat wieder zugeschlagen. Ein Serienmörder, der mit seinen Opfern ein Spiel auf Leben und Tod spielt, aber auch das Leben hat seinen Preis. Marcus steckt schneller in den Ermittlungen mit drinnen als im lieb ist.

Das Buch hat mich sehr in seinen Bahn gezogen. Man wechselt zwischen verschiedenen Perspektiven, aber nicht so dass man verwirrt oder genervt irgendwann ist. Das ganze hat sehr den Spannungsbogen mit aufgebaut gehabt in diesem Fall, da ich finde dass so etwas auch mal schnell nach hinten losgehen kann. Die Szenen mit Francis können teils sehr brutal sein und für den ein oder anderen auch zuviel, gerade dann wenn auch Kinder mit im Spiel sind. Ein wenig wurde wohl auch versucht Sympathie für Francis Seiten des Autors aufzubauen, wahrscheinlich um zu zeigen das auch Francis tief im inneren ein Mensch ist, irgendwo.
Das Ende ist ein wenig übertrieben dargestellt aber da sind die Geschmäcker bekanntlich verschiedene.
Ich bin gespannt inwiefern man noch über einzelne Personen im nächsten Teil was erfährt. Gerade Marcus scheint doch jemand zu sein der noch einiges interessantes Preis geben wird.

Ich bin schon sehr auf Band 2 „Ich bin die Nacht“ gespannt.

Veröffentlicht am 17.07.2017

Ganz gut für zwischendurch

1

Ich bin die Nacht
Ethan Cross

Cover

Das komplett in schwarz gehaltene Cover, finde ich gut und die leichte 3D Glanz Optik der Schrift ist cool.

Im Buch von Ethan Cross geht es um den Serienmörder Francis ...

Ich bin die Nacht
Ethan Cross

Cover

Das komplett in schwarz gehaltene Cover, finde ich gut und die leichte 3D Glanz Optik der Schrift ist cool.

Im Buch von Ethan Cross geht es um den Serienmörder Francis Ackerman junior, er tötet seine Opfer, nach dem er sie zu einem Spiel um ihr Leben heraus gefordert hat. Wer gewinnt, der überlebt, doch Ackerman hat natürlich noch nie eines seiner spiele verloren. Man kann ihn hassen oder verehren. Er ist die Nacht und will dich zum Spiel heraus fordern.


Meine Meinung

Also erst mal gefällt mir der Schreibstil von Cross eigentlich ganz gut und auch die Spannenden stellen sind wirklich gut beschrieben. Jedoch machen mir einige Charakter zu schaffen, die mir hier nicht nur unsympathisch sind, sondern die ich als deplatziert empfinde. Auch die Romanze des Buches, hätte nicht sein müssen und ich finde das Ende irgendwie, nicht wirklich spannend ich hab mir etwas mehr erhofft aber egal, das Buch ist dennoch lesenswert/hörenswert und kann es allen nur empfehlen, die aus der Sicht, des Mörders ein Buch lesen wollen.

Also viel Spaß allen, die das Buch lesen.

(Eigentlich teilnehmerrin der Lese Runde, aber ich kam gestern, am letzten Tag der LR irgendwie nicht rein, also rezensiere ich jetzt einfach so)

Veröffentlicht am 13.07.2017

Polarisierend

1

Ethan Cross hat (für mich) geschafft, was vorher noch kein Thriller hinbekommen hat: Das ich die dunkle Rolle des Antagonisten reizvoller finde als die des Helden der Geschichte!

Francis Ackerman jr. ...

Ethan Cross hat (für mich) geschafft, was vorher noch kein Thriller hinbekommen hat: Das ich die dunkle Rolle des Antagonisten reizvoller finde als die des Helden der Geschichte!

Francis Ackerman jr. ist ein Serienmörder, der von seinem Vater als solcher "erzogen" worden ist. Marcus, der ihm zufällig in die Quere kommt, setzt sich schnell auf seine Fährte, begleitet von der örtlichen Polizei. Doch nichts ist so wie es anfangs scheint...

Der Roman geht von Anfang an in die Vollen.
Francis scheint keinerlei innere moralische Beschränkung zu besitzen und legt sofort mit seinem blutigen Handwerk los. Als Leser lernt man hier aber auch schnell eine der positiven Eigenheiten des Buches kennen: Die Geschichte wird nicht ausschließlich aus Sicht der guten Seite geschildert, die sich auf der Jagd nach dem Bösen befindet, sondern man erhält auch Einblicke in die Denkweise des Mörders und lernt so auch seine Zwänge kennen. Das macht Ackerman jr. auf beängstigende Weise verständlich, wenn nicht sogar "symaptisch".

Der Roman ist insgesamt in vier Teile gegliedert, welche gleichzeitig die Entwicklungsstadien der Beziehung zwischen Francis und Marcus wiederspiegeln. Denn eines wird schon recht früh im Buch offenbar: Irgendetwas scheint die beiden zu verbinden und zieht sie immer wieder zueinander hin.

Insgesamt mutet das Buch doch recht Hollywood-Popcornkino-mäßig an. Manche Wendungen lassen einen nur mit großen Fragezeichen im Kopf zurück. Gleichzeitig findet man sich aber auch zu 100% unterhalten. Durch die aufgebaute Spannung fliegen die Seiten nur so dahin und man wundert sich doch, dass das Buch plötzlich zuende ist.

Obwohl man "Ich bin die Nacht" anmerkt, dass es der Auftakt zu einer neuen Serie ist und Lust auf die weiteren Bände machen soll, also vielmehr nur als längere Vorgeschichte dient, bin ich komplett angefixt und werde mir die folgenden Teile auf jeden Fall noch zu Gemüte führen- auch wenn ich mich dabei eher auf ein Wiedersehen mit Francis denn mit Marcus freue!

  • Cover
  • Spannung
  • Figuren
  • Handlung
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 10.07.2017

Herzrassen und Kopfkino

1

Ich bin die Nacht von Ethan Cross ein wirklich spannender und gut gelungener Start einer Thriller reihe.
Schon alleine das düstere Cover lässt einen Vermuten dass man in diesem Buch in die dunkle Geschichte ...

Ich bin die Nacht von Ethan Cross ein wirklich spannender und gut gelungener Start einer Thriller reihe.
Schon alleine das düstere Cover lässt einen Vermuten dass man in diesem Buch in die dunkle Geschichte eines Killers blicken darf. Und genau so ist es Francis Ackermann Junior ein Psychopath wie er im Buche steht!! Er ein Serienkiller mit der perfiden Idee spielen zu wollen "Willst du mit mir Spielen?". Auf die Wiederlichste Art und weise wurde er in seiner Kindheit von Ackermann Senior gequält was Ihn zu dem machte was er nun ist.

Als Gegenspieler Marcus der fast übermenschliche Ex cop, welcher nach einem Umzug wegen einer Sinnkrise in Ackermanns Wege stolpert und dabei der ein oder andere Zusammenhang offenbart wird...

Das Buch beginnt sehr temporeich dadurch ist man sofort gefesselt und kann das buch kaum zur Seite legen.

Natürlich hat es wie fast jeder Thriller parallelen zu anderen Büchern wie eben hier die 'Saw Reihe'
Cross schafft es trotzdem einen eigenen Wiedererkennungswert zu schaffen.
Auch wenn man das ein oder andere, wie in einem Actionfilm, abgedroschen empfindet macht auch genau das Spass und gibt dem ganzen die Leichtigkeit beim lesen.
Ich werde das nächste Buch definitiv lesen und bin schon gespannt wie die Geschichte weitergeht.

Fazit:

Für echte Thrillerfans ist es ein sehr zu empfehlendes Buch!!!

  • Cover
  • Spannung
  • Figuren
  • Handlung
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 07.07.2017

Manche Dinge sind nun mal, wie sie sind. Und ich bin, wie ich bin.

1

Worum gehts?

Francis Ackermann junior, einer der gefährlichsten Serienkiller, treibt sein Unwesen. Jedes seiner Opfer bekommt eine faire Chance um sein Leben zu spielen. Jedoch was ist Fairness wirklich? ...

Worum gehts?

Francis Ackermann junior, einer der gefährlichsten Serienkiller, treibt sein Unwesen. Jedes seiner Opfer bekommt eine faire Chance um sein Leben zu spielen. Jedoch was ist Fairness wirklich? Kann man sein Spiel wirklich gewinnen?

Ich persönlich muss wirklich sagen, dass der Klappentext wirklich toll geschrieben ist und ich eigentlich nicht wirklich viel bessere Worte finden konnte und drum möchte ich ihn euch an dieser Stelle auch nicht vorenthalten:


Mein Name ist Francis Ackerman junior. Ich bin das, was man gemeinhin einen Serienkiller nennt. Doch ich töte nicht wahllos, und jedes meiner Opfer bekommt eine faire Chance, denn ich fordere es zu einem Spiel heraus. Wer gewinnt, überlebt. Ich habe noch nie verloren. Die meisten Menschen werden mich verabscheuen. Einige, die mir ähnlich sind, werden mich verehren. Aber alle, alle werden sich an mich erinnern. Mein Name ist Francis Ackerman junior. Ich bin die Nacht, und ich möchte ein Spiel mit Ihnen spielen.


Wie erging es mir mit dem Buch?

Es ist mittlerweile so, dass ich als begeisterte Thriller-Leserin zeitweise schon abgestumpft bin und wahrscheinlich etwas höhere Erwartungen an einen Thriller stelle als jemand anders. Die Cross-Reihe rund um Ackermann junior hat mich schon immer interessiert, schon allein der Cover wegen, die allesamt extrem harmonieren!!1

Der Klappentext dazu und ich war schon gefangen und musste mich bei der Schnell-Leserunde auf lesejury.de bewerben!

Der Einstieg ins Buch ist mir ziemlich leicht gefallen. Man erlebt Ackermann gleich "bei der Arbeit" und lernt ihn von seiner grausamen Seite kennen. Es hat mich wirklich gefesselt und in mir keimte die Hoffnung auf ein spannendes Thriller-Erlebnis!
Ackermann selbst lernt man von verschiedenen Perspektiven kennen. Den grausamen Killer, der einerseits nie verliert, aber auch den Killer, der eigentlich nur auf der Suche ist und vielleicht aufgrund seiner Vergangenheit so geworden ist. Immer wieder habe ich mich gefragt, ob er die Kurve kriegt, ob er sich vielleicht dem guten Seite zuwenden wird und seinen inneren Kampf endlich beenden kann! Tja, hier an dieser Stelle werde ich euch natürlich nicht verraten, welchen Weg er einschlagen wird!
Ich persönlich empfinde Ackermann als einen ganz speziellen Serienkiller. Intensiv und toll beschrieben. Vorallem die Kapitel aus seiner Sicht zeigen viel, welches der erste Blick vielleicht nicht verrät. Auch hält der Autor eine - für mich - überraschende Tatsache bereit, die nicht nur den Leser sondern auch den betreffend Prota aus der Bahn wirft. Eine echt geniale Sache!

Aber natürlich gibt es zu jedem Bösewicht auch einen Helden im Buch! Einen Helden, der ebenfalls sein Päckchen zu tragen hat und doch von Grund auf viel Leidenschaft und Herz mitbringt! Ich mochte ihn gleich von Beginn an und muss aber gleichzeitig auch sagen, dass mir hier das Zusammenspiel zwischen Gut und Böse gut gefallen hat.
Jedoch ist es hier auch so, dass oft genug die Grenzen zwischen Gut und Böse zu verschwimmen drohen. Menschen, die sich als Helden bezeichnen, empfindet man als Leser eher als das Gegenteil und Ackermann ist für mich trotz allem ein Sympathieträger. Ist es falsch dies über einen Serienkiller zu sagen? Nein, denke ich in dieser Hinsicht nicht, da ich denke, dass man dieses Buch nicht in der typischen Schwarz-Weiß-Sicht betrachten kann sondern oft auch in Grautönen denken muss.
Das Buch hat wirklich mit viel Elan und Spannung begonnen, leider ab einen gewissen Zeitpunkt an Genialität und Überraschung nachgelassen und sein Potential nicht vollkommen ausgeschöpft. Es war - meiner Meinung nach - noch Luft nach oben, aber vielleicht hat sich der Autor das für die restlichen Bände aufgehoben?! Wir werden sehen!

Der Schreibstil ist auf jeden Fall ganz nach meinem Geschmack. Spannend, flüssig und mit Potential zu einer tollen Reihe zu werden! Ich werde auf jeden Fall auch zum zweiten Band "Ich bin die Angst" greifen und weiterlesen!

Beenden möchte ich meine Rezension mit einem Zitat beenden, welches das Leben irgendwie genau auf den Punkt trifft:
Manche Dinge sind nun mal, wie sie sind. Und ich bin, wie ich bin.

  • Cover
  • Spannung
  • Figuren
  • Handlung
  • Erzählstil