Cover-Bild Ostseekreuz
(37)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Spannung

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

11,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Lübbe
  • Themenbereich: Belletristik - Krimi: Weibliche Ermittler
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 416
  • Ersterscheinung: 25.03.2022
  • ISBN: 9783404185733
  • Empfohlenes Alter: ab 16 Jahren
Eva Almstädt

Ostseekreuz

Pia Korittkis siebzehnter Fall

Kommissarin Pia Korittki nimmt sich eine Auszeit in einem Ostsee-Kloster. Das ruhige, beschauliche Leben mit den Mönchen und einigen wenigen Gästen soll ihr helfen, sich von einem traumatischen Erlebnis zu erholen. Doch die Ruhe wird jäh durch das Läuten der Totenglocke gestört. Ein Novize hat einen der Mönche leblos in der Kirchenbank kniend gefunden. Schnell ist klar, dass Bruder Zacharias ermordet wurde. Pia will sich aus den Ermittlungen heraushalten, doch als auch noch ein Gast spurlos verschwindet, muss sie handeln - und macht in einem Kellerraum eine schreckliche Entdeckung ...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 10.04.2022

Verdeckte Ermittlung hinter Klostermauern

0

Nach ihrer Befreiung aus einem traumatisierenden Kidnapping gelingt es der Kommissarin Pia Korittki nicht, ihren Dienst bei der Polizei in Lübeck wieder aufnehmen. Da der auch der Entführer bisher nicht ...

Nach ihrer Befreiung aus einem traumatisierenden Kidnapping gelingt es der Kommissarin Pia Korittki nicht, ihren Dienst bei der Polizei in Lübeck wieder aufnehmen. Da der auch der Entführer bisher nicht gefasst werde konnte, zieht sie sich inkognito und zum Schutz für eine Auszeit in ein abgeschiedenes Kloster an der Ostseeküste zurück. Als ein Angehöriger des Klosters tot aufgefunden wird, wird sie unvermittelt in die Ermittlungen einbezogen und ermittelt nun unerkannt hinter den Klostermauern.

Es handelt sich um den siebzehnten Band von Kriminalromanen von Eva Almstädt mit der ermittelnden Kommissarin Pia Korittki. Wie auch die anderen Bände wurde als Kulisse des Romans die Ostsee ausgewählt. Für mich war es die erste Leseerfahrung mit einem Buch von Eva Almstädt. Auch wenn die Bände aufeinander aufbauen, gelingt es dem neuen Leser dieser Krimireihe leicht einen Einstieg zu finden. Eva Almstädt gelingt es, den Leser sofort in das Geschehen eintauchen zu lassen und sich in die Romanheldin hineinversetzen zu können. Pia Korittki tritt in dem Roman nicht als Heldin auf, sondern als einfache sympathische junge Frau. Mit ihrer zurückhaltenden Art gelingt es ihr schnell das Vertrauen der anderen auftretenden Personen zu gewinnen. Der Schreibstil von Eva Almstädt liest sich leicht und schnell. Mit vielen unerwarteten Begebenheiten und Begegnungen gelingt es der Autorin einen Spannungsbogen von der ersten bis zur letzten Seite zu ziehen. Immer wieder geraten andere Personen in den Fokus der Ermittlungen und wecken die Neugier. Dass Pia Korittki auch diesen 17. Fall lösen konnte, erstaunt den Leser von Kriminalromanen nicht wirklich, interessant wird der Roman jedoch erst aufgrund der Irrwege in die die Autorin den Leser leitet.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Spannung
Veröffentlicht am 09.04.2022

Ein düsteres Geheimnis hinter Klostermauern

1

Eva Almstädt entführt uns nun mehr in den bereits 17. Fall der Kommissarin Pia Korittki, welcher erneut Hochspannung und überraschende Wendungen für die Leserschaft bereithält.

Worum geht es?

Kommissarin ...

Eva Almstädt entführt uns nun mehr in den bereits 17. Fall der Kommissarin Pia Korittki, welcher erneut Hochspannung und überraschende Wendungen für die Leserschaft bereithält.

Worum geht es?

Kommissarin Pia Korittki braucht dringend eine Auszeit vom Polizeialltag. Die Ereignisse der vergangenen Wochen haben mehr Spuren hinterlassen, als sie sich zunächst eingestehen möchte. Und auch die Gefahr, die ihr droht, scheint noch lange nicht gebannt. So entscheidet sich Pia nach einigem hin und her, unter falschem Namen eine Auszeit im beschaulichen Ostsee-Kloster in Naumar zu nehmen. Abstand von der Polizeiarbeit und von ihren privaten Baustellen wird ihr gut tun, der Aufenthalt im Kloster sie auf andere Gedanken bringen und ihr helfen, die Dinge zu sortieren. So jedenfalls der Plan. Doch wie so oft stolpert Pia von einem Fall in den nächsten. Statt Ruhe und Erholung stellt sich schon bald heraus, dass im Kloster etwas nicht mit rechten Dingen zugeht. Die anderen Gäste bilden eine recht merkwürdige Gesellschaft und auch die Mönche selbst scheinen etwas zu verbergen zu haben. Als dann auch noch einer der Mönche tot in einer Kirchenbank aufgefunden wird, nehmen die schrecklichen Ereignisse ihren Lauf. Obwohl Pia sich eigentlich aus den Geschehnissen heraushalten und ihre Tarnung bewahren will, wird sie mehr und mehr in den Fall involviert. Als dann auch noch einer der Gäste spurlos verschwindet, scheint der Täter schnell ermittelt. Oder nicht? Gibt es ein Motiv? Was haben die verwirrenden Spuren zu bedeuten und zu guter letzt: Wo ist der verschwundene Gast?
Statt in einem Erholungsurlaub findet sich Pia schnell in einem verwirrenden Kriminalfall wieder, in welchem eine schreckliche Entdeckung die nächste jagt. Wird es ihr gelingen, den oder die Täter zu stoppen und das Geheimnis, welches die dicken Klostermauern zu verbergen scheinen, zu lüften?

Mein persönlicher Eindruck

Eva Almstädts Ostsee-Krimis führen Hauptkommissarin Pia Korittki nun schon seit 17 Fällen an die verschiedensten Schauplätze in der Ostseeregion. Statt Strand, Sonne und Urlaubsfeeling erwartet die Leser jedoch oftmals ein schaurig spannender Kriminalfall, ein MUSS für jeden Krimifan. Eva Almstädt nimmt uns in ihren Krimis nicht nur mit in den spannenden Arbeitsalltag Pias sondern bezieht auch ihre persönliche Entwicklung in ihre Geschichten mit ein. Klar ist, dass auch Pias Privatleben alles andere als ein ruhiges Pflaster zu sein scheint.

Die Protagonistin Pia Korittki ist eine sehr starke Persönlichkeit, die in ihrem beruflichen und privaten Leben schon allerhand durchgemacht hat. Die Leidenschaft für den Kriminalberuf hat sie trotz aller Höhen und Tiefen aufrechterhalten können und das mit Bravour: Wo andere den Fall schon aufgeben haben, schaut sie noch einmal genauer hin und verfolgt jede noch so kleine Spur, auch wenn sie noch so sehr im Ostseesand verlaufen zu scheint.
Pias kleiner Sohn Felix ist ihr ganzer Stolz, auch wenn sie durch ihren Beruf oftmals nicht so viel Zeit für ihn aufbringen kann, wie es ihr lieb wäre. Zum Glück versteht sie sich mit Hinnerk, Feliks Vater, nach wie vor, sodass dieser den kleinen oftmals betreuen kann. Auch mit Marten, Pias Kollegen und On / Off - Beziehung versteht sich der kleine sehr gut. Ist Marten für ihn jedoch nur der väterliche Freund oder stellt er sich noch als viel mehr heraus?

Während ihrer Auszeit im Kloster trifft Pia auf allerhand neue Personen, sodass es beim Lesen manchmal ein kleinwenig schwerfiel, den Überblick über die verschiedenen Charaktere zu behalten. Unter den anderen Gästen des Kloster-Retreats finden sich zudem viele schwierige Charaktere, die ihrerseits wiederum einige Geheimnisse zu haben scheinen. Auch unter den Mönchen scheint die Stimmung ein wenig angespannt zu sein. Sie lassen sich zwar grundlegend vor der anderen Gästen nichts anmerken, dennoch merkt der geübte Leser schnell, dass da etwas im Argen ist. Die Frage ist nur, hat das etwas mit dem Mord zu tun oder geht es hier um etwas ganz anderes?

Die Geschichte um die einzelnen Figuren ist so verwoben, dass die Ermittlungen wirklich schwierig sind. Jeder der Anwesenden könnte der Täter sein aber die Motive sind unklar. Meiner Meinung ist dies auch der Umstand, welcher die Eva Almstätt Krimis so unglaublich spannend macht: Man kann sich noch so überzeugt eine Ermittlungstheorie zusammen basteln und wird am Ende doch vollends überrascht. Auf diesem Wege wird der Spannungsbogen gut aufrechterhalten, ohne dabei ermüdend zu wirken. Der angenehme Schreibstil der Autorin erleichtert es dabei ungemein, sich in die Situation hineinzuversetzen.

Was mir zudem sehr gut gefallen hat, ist die Parallelgeschichte, in welcher es darum geht, dass ein früherer Widersacher Pias auf freien Fuß ist und für sie und auch für ihren kleinen Sohn eine Bedrohung darstellt. Marten versucht daher unermüdlich, Albrecht Lohse zu fassen zu bekommen. Ob ihm das bereits in diesem Buch gelingt oder ob Pia weiter bangen muss, wird sich im Verlauf der Geschichte zeigen.

Fazit

Mit Ostseekreuz ist Eva Almstädt wieder einmal ein wunderbar spannender Krimi um Kommissarin Pia Korittki gelungen. Dieses Buch macht wortwörtlich Lust auf "Meer" und es ist eine schöne Vorstellung, diesen Roman während eines Urlaubs an der Ostsee, wenn es draußen stürmt und ungemütlich ist, zu lesen. Ostseekreuz ist ein sehr spannender Kriminalroman, bei welchem es bis zum Ende offen bleibt, wer denn nun das Verbrechen begangen hat. Aufgrund der vielen unterschiedlichen Figuren fühlt man sich fast wie bei dem Gesellschaftsspiel Cluedo, denn es scheint fast notwendig, sich eine Liste mit möglichen Tätern und Motiven anzulegen, um nicht vollends den Überblick zu verlieren. Ich kann das Buch jedem Krimi-Liebhaber guten Gewissens empfehlen aber seid euch bewusst, dass es schwierig wird, das Buch wieder aus der Hand zu legen.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Spannung
Veröffentlicht am 07.04.2022

Kommissarin Pia nimmt eine Auszeit

1

In einem Ostseeklosster quartiert sich Pia Korittki ein, um sich eine berufliche Auszeit zu nehmen.
Sie hatte ein traumatisches Erlebnis, wovon sie sich erholen möchte.
Leider wird die Ruhe im Kloster ...

In einem Ostseeklosster quartiert sich Pia Korittki ein, um sich eine berufliche Auszeit zu nehmen.
Sie hatte ein traumatisches Erlebnis, wovon sie sich erholen möchte.
Leider wird die Ruhe im Kloster durch den Tod eines Mönches unterbrochen, zumal bekannt wird, dass es sich um einen Mord handelt und als auch noch ein Gast spurlos verschwindet, schaltet sich Pia als Ermittlerin ein...

Die Autorin hat in den 42 kurzen Kapiteln die Geschichte spannend beschrieben.
Als Leser erfährt man einiges über das Kloster mit seinen alten Gebäuden, es gibt sogar Geheimgänge.
Die Charaktere der Protagonisten werden authentisch dargestellt.
Kommissarin Pia ist eine taffe Frau. Ihr Handeln hat mir gut gefallen.
Man darf gespannt sein, wie die Geschichte ausgeht :)

Alles in allem ein wirklich fesselnder und auch spannender Roman, so dass ich das Buch gerne weiter empfehle und mit vollen 5* bewerte, hier passte für mich einfach Alles!

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Spannung
Veröffentlicht am 14.04.2022

Mord hinter Klostermauern

1

Eva Almstädt schreibt Krimis, die an der Ostsee spielen (mit schönen Landschaftsbeschreibungen, die aber auch eine aufregende Krimikulisse bieten). Dabei spielt die Kripofrau Pia Korittki die tragende ...

Eva Almstädt schreibt Krimis, die an der Ostsee spielen (mit schönen Landschaftsbeschreibungen, die aber auch eine aufregende Krimikulisse bieten). Dabei spielt die Kripofrau Pia Korittki die tragende Rolle, an ihrer Seite steht ihr Geliebter und Kollege Martens (mit dem sie früher wohl eine on off Beziehung hatte). Ihr geschiedener Mann und der Sohn Felix spielen ebenfalls mit. Pia ist eine starke Frau, die sich nichts bieten lässt und Zusammenhänge klar erkennen kann. In einem Vorläuferbuch wurde sie von einem manipulierenden Schwerverbrecher gefangen gehalten, was sie traumatisiert hatte (sie leidet an posttraumatischen Störungen). Der Verbrecher, Mark Albrecht Lohse, ist auf der Suche nach Pia (weil er einen perfiden Plan hat).

Daher wird Pia freigestellt und soll sich ein sicheres Versteck suchen. Das Versteck ist ein Kloster, in das nicht nur sie, sondern auch noch fünf weitere Klostergäste sich von ihrem Berufalltag die Nase freipusten lassen wollen. Im Kloster zu sein, heißt sich dem Klosteralltag der Mönche anzupassen: Früh aufstehen, früh ins Bett gehen, beten oder meditieren, geistlichen Beistand suchen, im Kloster mitarbeiten (ORA ET LABORA ET LEGE). Lege steht für lesen. Es gibt eine hervorragend Klosterbibliothek. Diese sucht Pia gerne auf, sie setzt sich mit der kleinen Klostergemeinschaft auseinander und lernt die einzelnen Mönche kennen (die meisten schon etwas älter). Pia arbeitet im Klosterforst mit und das hilft ihr ungemein. Die ‚labora‘ tut ihr gut. Dagegen ist die ‚ora‘ nicht ganz so ihr Ding.
Doch bald findet sich ein toter Mönch in der Klosterkirche, ausgerechnet derjenige, den alle mochten, ein sehr integrer Mann und der als der nächste Prior gehandelt wurde. Nachdem der erste Tote auftaucht, wird es richtig turbulent mit noch weiteren Toten und erstaunlichen Zusammenhängen.

Nicht allzu weit weg von aktuellen Diskussionen…
Unterdessen hängt sich ihr Geliebter an die Ferse von Lohse, der ein gewiefter Verbrecher ist und der in den Süden Europas abhaut, bis es zu einem gewaltigen 'show down' kommt. Einige ‚gleich haben wir ihn‘ - Momente lassen die Verfolgung aufregend werden.

Ostseekreuz ist der 17. Fall von Pia Korittki, das heißt die Kommissarin dürfte schon eine Fangemeinde haben. Für mich war es mein erster Fall. Es liest sich flüssig und mit spannenden Momenten, wenn man die ersten 100 Seiten überwunden hat. Die Autorin hat über das Klosterleben (Mönchskloster) intensiv recherchiert. Klöster haben heutzutage Rekrutierungsprobleme und sind fast am Aussterben – auch das wird thematisiert. Gleichzeitig bieten viele Klöster Aufenthalte in ihren Gemäuern an, wo gestresste Menschen des 21. Jahrhundert eine Auszeit nehmen können.

Die Ostsee wird eher am Rande erwähnt: Das Kloster liegt an der Ostsee, früher näher, doch die Bucht ist versandet. Der Strand spielt eine Rolle, wird aber nicht intensiv genutzt aufgrund der eher rauen Jahreszeit. Da oft der Entführungsfall angesprochen wird (Pia traumatisiert) wäre interessant den 16. Fall parallel zu lesen.

Gute Unterhaltungsliteratur – denn der Krimi liest sich einfach, flüssig, logisch aufgebaut, ohne sprachliche Stolperfallen und nachvollziehbar.

Das Umschlagsbild (krimimäßig, denn bei Krimis wird gerne solch ein Landschaftsbild gezeigt): Eine am Meer gelegene Landschaft, mit einer Klosterruine (nomen est omen, deutet das auf das etwas marode Klosterleben mit seinen ‚brüderlichen‘ Fallen?) Dunkle Wolken sind aufgezogen (was auch gerne bei Krimilandschaften gezeigt wird), das Böse lauert irgendwo… Das Landschaftsbild ist sehr schön!

Der Titel passt sich in die Reihe der Almstädt‘schen Titel ein, wo oft ein 'Ostsee' auftaucht, dieses Mal eben weil die Morde im Kloster passieren, das Kreuz.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Spannung
Veröffentlicht am 05.04.2022

Wieder ein toller Ostseekrimi

1

Ostseekreuz
Ich durfte das Buch im Rahmen einer Leserunde lesen und danke dem Lübbe für das Leseexemplar.
Herausgeber ist Lübbe; 1. Aufl. 2022 Edition (25. März 2022) und hat 416 Seiten.
Kurzinhalt: ...

Ostseekreuz
Ich durfte das Buch im Rahmen einer Leserunde lesen und danke dem Lübbe für das Leseexemplar.
Herausgeber ist Lübbe; 1. Aufl. 2022 Edition (25. März 2022) und hat 416 Seiten.
Kurzinhalt: Kommissarin Pia Korittki nimmt sich eine Auszeit in einem Ostsee-Kloster. Das ruhige, beschauliche Leben mit den Mönchen und einigen wenigen Gästen soll ihr helfen, sich von einem traumatischen Erlebnis zu erholen. Doch die Ruhe wird jäh durch das Läuten der Totenglocke gestört. Ein Novize hat einen der Mönche leblos in der Kirchenbank kniend gefunden. Schnell ist klar, dass Bruder Zacharias ermordet wurde. Pia will sich aus den Ermittlungen heraushalten, doch als auch noch ein Gast spurlos verschwindet, muss sie handeln - und macht in einem Kellerraum eine schreckliche Entdeckung ...!
Meine Meinung: Ich bin wieder gut in dem Buch angekommen, Pia und Marten, sowie Felix und Broders sind ja nun schon alte Bekannte. Dass Pia diesmal in ein Kloster geht, das konnte ich mir gar nicht vorstellen, denn so eine ruhige und stillsitzende ist sie ja nie gewesen. Aber Marten ist ja immer noch auf der Suche nach dem allgegenwärtigen Lohse. Als dann auch noch in dem Kloster ein Mord passiert, ist sie wieder in ihrem Element. Natürlich bleibt es nicht bei dem einem Mord und ich bin froh, dass dem Novizen Noah nix passiert ist, denn er war mir richtig sympathisch beim lesen. Und natürlich haben auch wieder die Leser viel Futter zum Rätseln, da die Autorin sie wieder auf falsche Fährten schickte. Immer wieder bin ich fasziniert, wenn auch die Umgebung so eine Rolle spielt und man weiss, wo das jetzt grad spielt. Die Spannung war wieder von Anfang an da und sie kurzen Kapitel luden immer zum Weiterlesen ein. Ausserdem habe ich beim Lesen eigentlich richtig Lust auf das Kloster bekommen, natürlich ohne die Toten………grins!
Mein Fazit: Wieder ein toller Urlaubskimi, den man gar nicht aus der Hand legen wollte. Ich vergebe tolle Sterne und kann es jedem Ostseefan wärmstens empfehlen.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Spannung