Cover-Bild H.O.M.E. - Das Erwachen

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

13,00
inkl. MwSt
  • Verlag: cbt
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 448
  • Ersterscheinung: 10.12.2018
  • ISBN: 9783570312308
Eva Siegmund

H.O.M.E. - Das Erwachen

Erwacht aus einem perfekten Traum?

Die siebzehnjährige Zoë hat ein perfektes Leben: Sie besucht eine Eliteakademie, gemeinsam mit ihrer großen Liebe Jonah. Doch plötzlich findet sie sich in einem heruntergekommenen Krankenhaus wieder. Angeblich lag sie zwölf Jahre im Koma und fragt sich nun verzweifelt: War alles nur ein Traum? Gemeinsam mit Kip, dessen Bruder Ähnliches durchlebt hat, deckt Zoë ein atemberaubendes Geheimnis auf. Sie muss sich entscheiden, auf welcher Seite sie steht und ob sie ihr perfektes Leben wirklich zurückhaben will …

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich in 51 Regalen.
  • 1 Mitglied liest dieses Buch aktuell.
  • 20 Mitglieder haben dieses Buch gelesen.
  • Dieser Titel ist das Lieblingsbuch von 2 Mitgliedern.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.02.2019

Spannendes Szenario mit kleineren Logikbrüchen

2

Die siebzehnjährige Zoë besucht gemeinsam mit ihrer großen Liebe Jonah die Eliteakademie H.O.M.E. Ihr Leben scheint perfekt, doch eines Tages wacht sie in einem heruntergekommenen Krankenhaus auf. Angeblich ...

Die siebzehnjährige Zoë besucht gemeinsam mit ihrer großen Liebe Jonah die Eliteakademie H.O.M.E. Ihr Leben scheint perfekt, doch eines Tages wacht sie in einem heruntergekommenen Krankenhaus auf. Angeblich lag sie 12 Jahre im Koma, doch Zoë hat ihre Zweifel. Was ist Erinnerung und was Einbildung und wem kann sie überhaupt trauen? Sie beginnt nachzuforschen und kommt einer unglaublichen Verschwörung auf die Spur...

Eva Siegmund entwirft ein düsteres Zukunftsszenario, in dem Wasser ein knappes Gut ist und die Menschen ums Überleben kämpfen. Mit dieser harten Realität sieht sich Zoë konfrontiert, als sie in der Charité erwacht, ohne Jonah, dafür mit einer Familie, die ihr fremd ist. Steht die Welt wirklich am Abgrund oder ist dies nur eine Simulation der Akademie? Zoës Ungewissheit und ihre Hilflosigkeit angesichts der schockierenden Zustände sind spürbar. Sie findet sich in diesem Leben nicht zurecht, hat keine Verbindung zu ihrer Familie und die leise Hoffnung, dass alles nur ein Traum ist.
Die Geschichte folgt mitunter ihrer eigenen Logik, nicht immer ist die Zukunftsvision bis zum Ende durchdacht. Dennoch überträgt sich die beklemmende Atmosphäre im staubigen Berlin auf den Leser, denn die Auswirkungen von Wasserknappheit sind für jeden nachvollziehbar und von Eva Siegmund durchaus realistisch dargestellt.

Ein spannendes und unterhaltsames Jugendbuch mit düsteren Momenten und einer sympathischen und taffen Protagonistin. Kleinere Längen und Logikbrüche trüben ein wenig den positiven Gesamteindruck, nichtsdestotrotz ist die Geschichte fantasievoll, erschreckend realistisch und packend erzählt.

Veröffentlicht am 18.06.2019

Was ist Real?

1

Inhaltsangabe:
Die siebzehnjährige Zoë hat ein perfektes Leben: Sie besucht eine Eliteakademie, gemeinsam mit ihrer großen Liebe Jonah. Doch plötzlich findet sie sich in einem heruntergekommenen Krankenhaus ...

Inhaltsangabe:
Die siebzehnjährige Zoë hat ein perfektes Leben: Sie besucht eine Eliteakademie, gemeinsam mit ihrer großen Liebe Jonah. Doch plötzlich findet sie sich in einem heruntergekommenen Krankenhaus wieder. Angeblich lag sie zwölf Jahre im Koma und fragt sich nun verzweifelt: War alles nur ein Traum? Gemeinsam mit Kip, dessen Bruder Ähnliches durchlebt hat, deckt Zoë ein atemberaubendes Geheimnis auf. Sie muss sich entscheiden, auf welcher Seite sie steht und ob sie ihr perfektes Leben wirklich zurückhaben will …

Das Cover ist wirklich gelungen, es wirkt wie zwei unterschiedliche Spiegelungen und passt auch gut zur Geschichte. Die Farbkombination aus rot und blau ist wirklich gut gewählt und der Schriftzug ebenso. Ein Cover durchdas mein Interesse geweckt wird.
Die Geschichte wird hauptsächlich aus Zoe's Sicht erzählt jedoch kommen immer mal wieder wenige Seiten aus der Sicht der Gegenspieler vor. Aber das steigert in manchen Momenten die Spannung. Man taucht viel in Zoe's Gedankenwelt ab, sodass man sich anfangs erst dran gewöhnen muss und nicht weiß was ist Wirklichkeit, was nicht.
Die Protagonisten sind recht oberflächlich beschrieben. Ich konnte mir jeden einzelnen zwar bildlich gut vorstellen, aber bekam keinen wirklichen Zugang zu ihnen. Da ich einfach nur noch recht wenige Jugendbücher lese und mich dann eher die Thematik des Grundstory interessiert, fehlt mir oft da dann der persöhnliche emotionale Bezug zu den Figuren. Aber gestört hat es mich beim lesen jetzt nicht.
Die Geschichte hat kleinere Spannungsmomente, die einen zum weiterlesen animieren. Durch den recht leichten Schreibstyyl und die kurzen Kapitel fliegt man förmlich durch die Seiten und kommt recht schnell vorran.
Was mich jedoch wirklich gestört hat, waren die langatmigen ausschweifenden Beschreibungen. Mir passierte an sich zu wenig mit den Figuren und gewisse Punkte bzw Szenen fand ich ziehmlich fragwürdig und/oder unnötig.
Der Hauptgrund warum ich es überhaupt zuende gelesen habe, ist die Thematik. In dem Buch wird eine Zukunftsversion aufgezeigt, die vielleicht irgendwann wahr werden könnte und das fand ich dann ziehmlich erschreckend. Beim Lesen fragte ich mich wie realitätsnah das Buch unter Umstenden sein könnte. Das hier die Thematik Wasserknappheit bzw Dürre behandelt wird, ist etwas das zum Nachdenken anregt.
Desweiteren hat mich ein wichtiger Teil der Geschichte an die Matrix-Filme erinnert, die zu meinen Lieblingsfilem gehören. Mit ein wichtiger Askpekt in der Geschichte, die für einen Spannungsbogen sorgt.
Trotz der Schwächen in diesem ersten Band, werde ich mich recht zeitnah auf den Folgeband stürzen und hoffe auf eine Besserung der Umsetzung.
Für Jugendbuchliebhaber klare Leseempfehlung, der Rest sollte einfach mal reinschauen und dann entscheiden.

Veröffentlicht am 12.02.2019

Hat mich nicht komplett überzeugt

1

Die 17-jährige Zoe ist an der H.O.M.E. Akademie und wird dort für eine besondere Mission ausgebildet, ebenso wie ihre große Liebe Jonah. Doch dann wacht sie in einem heruntergekommenen Krankenhaus auf. ...

Die 17-jährige Zoe ist an der H.O.M.E. Akademie und wird dort für eine besondere Mission ausgebildet, ebenso wie ihre große Liebe Jonah. Doch dann wacht sie in einem heruntergekommenen Krankenhaus auf. Die fremden Menschen, unter ihnen auch Zoes Eltern, erzählen ihr, dass sie zwölf Jahre im Koma gelegen habe. Und auch die Welt, die sie dann kennen lernt, ist ganz anders, als die ihr bisher bekannte. Hat Zoe nur geträumt?

Auf dieses Buch war ich sehr gespannt, weil mich das Cover und der Klappentext sehr angesprochen haben.
Das Buch war leicht verständlich geschrieben und ließ sich sehr zügig lesen, so dass ich gut ins Geschehen fand. Allerdings gab es zwischendurch auch ein paar Längen, bei denen für meinen Geschmack zu viel Drumherum erzählt wurde.
Die Idee dieser Dystopie gefiel mir sehr gut und hielt mich am Buch fest. Ich war neugierig, wie sich die Geschichte entwickelt und wie sie ausgeht. Die so richtig fesselnde Spannung blieb allerdings aus.
Die Geschichte wird in der Ich-Form aus Zoes Sicht erzählt und beginnt nach einem kurzen Blick in die Akademie damit, dass Zoe im Krankenhaus erwacht und sich fragt, ob sie ihr bisheriges Leben in der Akademie, wo sie zu den Erfolgreichsten gehörte und es ihr gut ging, nur geträumt hat. In ihrem jetzt neuen Leben in Berlin herrscht Wasserknappheit und auch sonst ist das Leben ganz anders und schwieriger. Sie macht sich auf die Suche nach Antworten. Zwischendurch gibt es dann immer wieder interessante Einblicke in ihr Leben in der Akademie.
Die Art, diese Geschichte zu erzählen, war grundsätzlich gut gewählt und gefiel mir. Leider gab es einige Dinge im Laufe der Geschichte, die ziemlich unlogisch waren und mich stutzen ließen. Auch wurde für meinen Geschmack zu wenig auf die Zustände der Wasserknappheit sowie deren Entstehung und Folgen eingegangen. Davon hätte ich gerne viel mehr gelesen, um gedanklich so richtig in diese Zustände eintauchen zu können.
Das Ende bietet dann einen gut gesetzten Cliffhanger, der neugierig auf den Folgeband macht. Auch wenn mich dieser Teil nicht vollends überzeugt hat, bin ich dennoch gespannt auf die Fortsetzung.

Eine interessante Dystopie mit prima Ansätzen, aber auch einigen Längen und Schwächen. Ich vergebe 3 von 5 Sternen.

Veröffentlicht am 20.07.2019

Packendes Jugendbuch

0

Die siebzehnjährige Zoë ist beliebt, hübsch, glücklich verliebt, intelligent und die beste Schülerin der H.O.M.E. Akademie. Dazu ist sie eine der wenigen Auserwählten, die eine streng geheime Mission durchführen ...

Die siebzehnjährige Zoë ist beliebt, hübsch, glücklich verliebt, intelligent und die beste Schülerin der H.O.M.E. Akademie. Dazu ist sie eine der wenigen Auserwählten, die eine streng geheime Mission durchführen soll. Doch urplötzlich wacht sie in einer Klinik in Berlin außerhalb der Akademie auf. Die Ärzte erzählen ihr sie sei nach Koma 12 Jahren erwacht und hätte nie eine Akademie besucht. Ein Ehepaar mit einem jungem Mann stehen vor ihren Bett und behaupten ihre Familie zu sein, sowie mit nach Hause zu nehmen. Schon bald weiß Zoë nicht was Traum und was Realität ist.
Meine Meinung:
Die Autorin schmeißt den Leser erstmal in Zoës scheinbar perfekte Welt in der Akademie. Ihr Leben läuft perfekt, die Akademie ist für sie trotz der Härte und Strenge ihr Zuhause, doch auf einmal wird sie hinausgerissen. Ihre Welt zerbricht und sie wacht in einer Klinik in Berlin auf, wo ihr alle erzählen, dass sie jahrelang geschlafen hat und ihr Kopf ihr einen Streich gespielt hat. Als Leser stieß ich hier auf sehr viele Fragezeichen und viele Ungereimtheiten. Aber die größte Fragen überhaupt waren für mich: Was ist mit Zoë passiert? Ist wirklich alles nur in ihrem Kopf passiert?
Diese Fragen sollten zum Teil sehr schnell beantwortet werden, da den Ärzten in der Klinik Zoës viel zu hervorragender körperlicher Zustand auffiel. Auch ihr Bruder Tom bemerkte viele Kleinigkeiten an Zoë, die zu einer Komapatientin nicht passten. Nachdem die beiden in Toms Freund Kip einen Verbündeten gefunden hatten nahm die Geschichte rasant an Fahrt auf. Zoë kam immer mehr und mehr ihrer Vergangenheit auf die Spur. Begleitet wurde dies durch einige Action reiche Handlungen und spannender Recherche Arbeit. Dazu kamen noch die geheimnisvollen Nachrichten zwischen den vermeintlichen "Bösewichten" in der Handlung, die einen oft rätseln ließen was wohl als nächstes passieren würde. Statt länger darüber nachzudenken, habe ich mich lieber dazu entschieden, das Buch möglichst in einem Rutsch durchzulesen. Aus zeitlichen Gründen klappte dies leider nicht, aber hätte ich mehr Zeit an einem Tag gefunden, hätte ich dieses Buch binnen Stunden verschlungen. Es war einfach von Anfang an packend, spannend und super fesselnd. Ständig passierte eine spannende Sache nach der anderen oder es wurden immer mehr Fragen aufgeworfen, wodurch ich das Buch am liebsten in einem Rutsch durchgelesen hätte. Auch das Ende ist super spannend und endete mit einem Cliffhanger, der tausend Fragen aufwirbelt.
Des Weiteren hat mir die Zukunftsvision von der Welt in der die Handlung spielt echt gut gefallen. Eine Welt die von Dürre, Hungersnot, Wassermangel und drohenden Nationenkriegen wegen Wasser geplagt wird. Ich finde dies hat die Autorin realistisch und überzeugend dargestellt.
Die Charaktere haben mir auch sehr gut gefallen, da sie super in diese traurige und grausame Welt gepasst haben. Es waren Menschen, die ums Überleben kämpfen mussten, nicht klein beigeben und in ständiger Angst ums Verdursten leben müssen. Dadurch wirkten die Charaktere nicht gekünstelt oder wie super perfekte Menschen, die jede Situation meistern und locker eine Dürre überstehen.
Insgesamt bin ich total begeistert von diesem Buch und freue mich schon sehr darauf Band zwei zu lesen.

Veröffentlicht am 26.05.2019

Spannender Auftakt

0

"Das Erwachen" hat mich mit seinem Cover und Klappentext sofort neugierig gemacht, dennoch habe ich viel zu lange gewartet das Buch zu lesen.

Der Einstieg in die Geschichte fand ich sehr gelungen und ...

"Das Erwachen" hat mich mit seinem Cover und Klappentext sofort neugierig gemacht, dennoch habe ich viel zu lange gewartet das Buch zu lesen.

Der Einstieg in die Geschichte fand ich sehr gelungen und ich war von Handlung und Setting sehr schnell gepackt. Manchmal hätte ich mir ein paar mehr Informationen zum world-building gewünscht, aber insgesamt fand ich das Thema Dürre in Zusammenhang mit der Geschichte von Zoe sehr interessant.

Ich fand die Geschichte sehr spannend und wollte unbedingt wissen, was mit Zoe passiert ist und wo sie in den 12 Jahren ihres Lebens gesteckt hat. Die Spannung wurde lange Zeit sehr aufrecht gehalten, im Mittelteil gab es dann ein paar langatmige Phasen. Das Ende konnte mich dann nochmal richtig überraschen und hat mich sehr neugierig auf den zweiten Teil der Reihe gemacht.

Zoe fand ich als Charakter sehr interessant und ich mochte ihre toughe Art sehr gerne. Kip war ebenfalls interessant, ist aber noch ein wenig blass geblieben. Ich hoffe jedoch, dass es im zweiten nicht zu einem Liebesdreieck kommt.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr flüssig und angenehm zu lesen, so dass ich ziemlich durch das Buch geflogen bin.