Cover-Bild Die letzte Tochter von Versailles
(37)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Insel Verlag
  • Themenbereich: Belletristik - Sonstiges
  • Genre: Romane & Erzählungen / Historische Romane
  • Seitenzahl: 600
  • Ersterscheinung: 12.09.2021
  • ISBN: 9783458681694
Eva Stachniak

Die letzte Tochter von Versailles

Versailles, 1755: Die junge Véronique fällt auf in den ärmlichen Gassen, wo ihre Familie kaum über die Runden kommt, und bald dringt der Ruf ihrer Schönheit bis zum Schloss, wo Ludwig der XV. das Interesse an seiner Favoritin, Madame de Pompadour, verloren hat. Véronique wird seine Geliebte, doch das Arrangement nimmt ein jähes Ende, als sie ein Kind erwartet.
Jahre später wächst Marie-Louise bei einer Pflegemutter auf, die sie zur Hebamme ausbildet. Über ihre Mutter weiß sie nichts. Sie heiratet den jungen Anwalt Pierre, der an der Seite Dantons für den Sturz des Königs kämpft. Doch eines Tages wird Pierre in einem anonymen Schreiben vorgeworfen, seine Frau habe Verbindungen zum Königshaus – das könnte ihn nicht nur seine Karriere, sondern auch den Kopf kosten …

Der packende neue Roman der Bestsellerautorin erweckt Schicksale am Vorabend der Französischen Revolution an einem der prunkvollsten Schauplätze royaler Macht fulminant zum Leben – mitreißend und bewegend.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.09.2021

Versailles - Paris - Historisches Drama - sehr spannend

0

Das Cover - die junge Frau sich im Spiegelsaal von Versailles - ist umwerfend schön!!

Der Schreibstil von Eva Stachniak ist flüssig, spannend und sprachgewaltig. Die Geschichte wird von Véronique in der ...

Das Cover - die junge Frau sich im Spiegelsaal von Versailles - ist umwerfend schön!!

Der Schreibstil von Eva Stachniak ist flüssig, spannend und sprachgewaltig. Die Geschichte wird von Véronique in der Ich-Form erzählt. In die Personen konnte ich mich schnell und gut hineindenken.
Der Roman spielt in Versailles und Paris in der Zeit von 1755 bis 1795.
Die 14jährige Véronique lebt mit ihrer Mutter und ihren jüngeren Brüdern in ärmsten Verhältnissen. Durch die Schönheit von Véronique fällt sie Lebel auf, der sie ihrer Mutter "abkauft" und in das Haus Hirschberg verbringt. Dort wird sie dazu vorbereitet, dem König zu Willen sein und seine Mätresse zu werden. Man sagte ihr nicht, dass es der König sei, sondern ein polnischer Graf.
Letztendlich wird Veronique vom König schwanger und man "entfernt" sie aus den Räumlichkeiten. Véronique bringt eine gesunde Tochter, Marie-Luise, zur Welt, die bei fremden Menschen aufwachsen muss.

Eva Stachniak hat mich mit diesem Historischen Roman voll überzeugt. Ich habe die Seiten nur so verschlungen. Fünf Sterne von mir.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.10.2021

Fesselnder historischer Roman

0

"Die letzte Tochter von Versailles" ist ein wirklich farbenprächtiger, lebendiger historischer Roman. Vom Anfang, der mitten in der französischen Revolution und der Guillotine spielt, springen wir zurück ...

"Die letzte Tochter von Versailles" ist ein wirklich farbenprächtiger, lebendiger historischer Roman. Vom Anfang, der mitten in der französischen Revolution und der Guillotine spielt, springen wir zurück ins höfische Leben nach Versailles. Louis XV. bekommt über seinen Hausdiener junge Mädchen als Gespiellinnen zugeführt. Eine von ihnen ist die junge, naive Veronique. Als daraus ein Kind entsteht, endet diese Liason. Der nächste Handlungsstrang ist dann, dass man das Kind bei seinem Werdegang begleitet. Dies ist sehr lebendig und nachfühlbar geschildert und auch die Biografien der zwei Frauen ist fasznierend. Ich empfand auch die Schilderungen des höfischen Lebens als realitsnäh. Für mich entstanden dabei richtiggehend Bilder im Kopf und ich war mittendrin in der Handlung, was dem fließenden und fesselndem Schreibstil geschuldet ist.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.09.2021

Hat mich ziemlich herausgefordert

0

Véronique wächst in ärmlichen Verhältnissen auf. Eines Tages wird ein Edelmann auf ihre Schönheit aufmerksam und holt sie in seinen Dienst. Das junge Mädchen landet in Versailles und ist nun ganz allein ...

Véronique wächst in ärmlichen Verhältnissen auf. Eines Tages wird ein Edelmann auf ihre Schönheit aufmerksam und holt sie in seinen Dienst. Das junge Mädchen landet in Versailles und ist nun ganz allein auf sich gestellt. Hier erwarten Véronique viele Herausforderungen. Viel mehr, als eine unschuldige Seele verkraften kann.

Das Cover täuscht! Ein wunderschönes Cover, keine Frage, jedoch hätte ich im Zusammenhang mit dem Klappentext und der Leseprobe eine ganz andere Art von Erzählung erwartet.

Ich bin jedoch nicht enttäuscht. Eva Stachniak führte mich nämlich durch eine Welt voller Entbehrungen, Sehnsüchten und Hoffnungen, welche über Generationen hinweg schicksalshafte Auswirkungen hatte. Der von mir erwartete Prunk des französischen Hofes im 18. Jahrhundert war in diesem Roman lediglich Nebensache und wurde zudem vollständig entzaubert. Die Autorin folgte der unbarmherzigen Lebensgeschichte von Véronique und deren Tochter strikt, ohne jeglichen Glamour, und konnte damit das Dasein der Bevölkerung in den Händen der damaligen royalen Elite abbilden.

Es wurde nichts romantisiert. Ich war emotional gefesselt von der bedrückenden Atmosphäre, der Orientierungslosigkeit der hübschen Protagonistin, deren Einsamkeit in jeglicher Hinsicht und letztlich auch von deren Ohnmacht bezüglich ihres Lebensweges.

Die Ausarbeitung der Figuren fand ich sehr gelungen. Ich hatte den Eindruck mit jedem Charakter selbst eine Art Beziehung zu führen, wobei ich deutliche Grenzen zwischen Sympathie und Abneigung, bis hin zur Abscheu ziehen konnte. Sehr gut gefallen hat mir der in der Geschichte etwas zu wenig beachtete Sohn Marie-Louises, Jean-Louis, der sich ziemlich unscheinbar von seinen verpflichtenden Fesseln befreite und somit auch eine Weiche und endlich eine Wahl hinsichtlich der Zukunft für seine Mutter bereitstellte. Mir ist dieser Part leider etwas zu wenig behandelt worden, und grundsätzlich hat mich auch das letzte Viertel des Buches nicht mehr so sehr mitgerissen. Der deutliche Schwenk auf die politischen Hintergründe der Zeit, veranschaulicht über das fast wahnhafte Verhalten von Marie-Louises Ehemann, haben mein Leserherz emotional von dieser Familiengeschichte getrennt.

Leider klaffte in Véroniques Lebensweg eine große Lücke, was ich wirklich bedauerte. Ich finde, ihr trauriges Los wäre eine Weiterverfolgung wert gewesen. Ebenso wurde in meinen Augen die Freundschaft zwischen dem Dauphin und der jungen Marie-Louise zu abrupt gekappt. Dieser Faden wurde einfach fallengelassen, wo ich ehrlich gesagt irgendeine Art von Abschluss erwartet hätte.

Allgemein gesehen hat mich dieser Roman überrascht. Intensiv, atmosphärisch, maskenlos, aber auch als schwer, rau und bedrückend würde ich „Die letzte Tochter von Versailles“ beschreiben. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung. / 4,5 Sterne

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.12.2021

Historisch gut verpackt

0

Versailles im achtzehnten Jahrhundert. König Ludwig ist an der Macht und nutzt die auch aus.
Die junge Veronique, ein bildhübsche Mädchen aus sehr ärmlichen Verhältnissen bekommt diese Macht ...

Versailles im achtzehnten Jahrhundert. König Ludwig ist an der Macht und nutzt die auch aus.
Die junge Veronique, ein bildhübsche Mädchen aus sehr ärmlichen Verhältnissen bekommt diese Macht zu spüren, als sie für den König ausgewählt wurde...

Ein historischer "Schinken", sechshundert Seiten dick. Zuerst hatte ich auch Schwierigkeiten in die Geschichte reinzukommen viele Namen, viele Orte, aber schnell wurde klar, worauf es hinausläuft und dann las es sich auch ganz flüssig.
Veronique, ei junges, bildhübsche Mädchen wird die Geliebte des Königs, aber bald verliert er auch an ihr das Interesse. Heute würde der König wegen Kindesmissbrauch vor Gericht stehen, damals war es "normal".
Eine sehr bedrückende Geschichte, aber die Zeit wurde gut recherchiert und man kann sich hineinversetzen und dadurch so manche Länge übersehen. Wer historisches aus der Zeit von König Ludwig gerne liest ist mit diesem Schmöker sicher eine Weile gur beschäftigt und kann es sicher auch genießen. Ich fand es jedenfalls interessant und unterhaltsam.

Veröffentlicht am 01.11.2021

Schicksalhafte Veränderungen

0

Eine Mutter, welche nach dem Tod ihre Mannes mit ihren Kindern in Armut lebt gibt ihre hübsche Tochter Veronique in Stellung, d.h sie kommt im Hirschpark unter, bekommt schöne Kleider und soll u.a. Umgangsformen ...

Eine Mutter, welche nach dem Tod ihre Mannes mit ihren Kindern in Armut lebt gibt ihre hübsche Tochter Veronique in Stellung, d.h sie kommt im Hirschpark unter, bekommt schöne Kleider und soll u.a. Umgangsformen lernen um sich bei Hofe auf Anforderung bewegen zu können. Es gelingt gut den Bedürfnissen des Königs gerecht zu werden, schützt aber nicht vor schicksalhaften Veränderungen. Der zweite Teil des Buches beschreibt das Leben der Marie-Luise, welche in einer Pflegefamilie groß wird und eine Ausbildung zur Hebamme machen konnte, immer auch suchend nach ihrer Herkunft.
Die Geschichte mit historischem Hintergrund ist informativ, stellenweise wirklich spannend und schonungslos, jedoch manchmal auch etwas langatmig. Trotzdem der Schreibstil nichts für zwischendurch ist und es ein bisschen Zeit braucht richtig in die Story einzusteigen, möchte man das Buch unbedingt zu Ende lesen. Das Cover mit dem davon eilenden Mädchen hatte mich neugierig gemacht und ich finde es nach wie vor sehr ansprechend und gelungen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere