Cover-Bild Wonderful Intrigues
(19)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Oetinger Taschenbuch
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 448
  • Ersterscheinung: 21.09.2020
  • ISBN: 9783841506351
Evelyn Uebach

Wonderful Intrigues

Wenn die Masken fallen
Ich bin nicht Wynter Willkommen in ClassyGardens, der exklusiven Wohnanlage für die Stars der Hitserie Wonderful Intrigues! Hierhin verschlägt es Elodie für ihren neusten Auftrag. Nach dem Verrat ihres Ex-Freundes Stian kann sie die Herausforderung gut gebrauchen: Sie soll für Hauptdarstellerin Wynter eine Fake-Beziehung mit Co-Star und Frauenschwarm Nord eingehen. Denn Elodie kann die Gestalt anderer Menschen annehmen. Blöd nur, dass Nord und Wynter sich in Wahrheit nicht leiden können und Nord nichts von Elodies Existenz wissen soll. Die Presse und die Fans jedenfalls lieben das Spektakel, und Elodie taucht immer tiefer in ihre neue Rolle und das glamouröse Leben in Classy Gardens ein. Doch dass Stian wild entschlossen ist, um ihre Liebe zu kämpfen, macht die Sache nicht gerade einfacher. Wie lange kann das Versteckspiel gut gehen? Und was, wenn die Rolle, die man spielt, verlockender wird als das eigene Leben? Geheimnisse, Intrigen, Romance: Wonderful Intrigues has it all!

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 03.02.2021

In deiner Haut will ich nicht stecken…. Oder vielleicht doch?!

0

Wonderful Intrigues – Wenn die Masken fallen von Evelyn Uebach

Wenn ihr in die Rolle eines Schauspielers, oder gar jedes anderen Menschen schlüpfen könntet, wen würdet ihr aussuchen, und warum genau diesen? ...

Wonderful Intrigues – Wenn die Masken fallen von Evelyn Uebach

Wenn ihr in die Rolle eines Schauspielers, oder gar jedes anderen Menschen schlüpfen könntet, wen würdet ihr aussuchen, und warum genau diesen? Würdet ihr der Verführung trotzen, oder ihr erliegen, mit dem Ausblick auf ein anderes Leben? Oder würdet ihr für nichts auf der Welt jemand anders sein wollen? Ein Satz wie „Ich wäre so gerne jemand andres“ ist leicht daher gesagt. Auch ich gebe zu, ihn in jüngeren Jahren oft gesagt zu haben. Als die Welt noch ungerecht und ich ein Teenie war, der noch nicht erkannt hat, worum es so im Leben geht. Als ich dachte, allen anderen geht es besser als mir. Und auch heute noch, kommt es einem ab und an in den Sinn, diesen Satz auszusprechen. Doch wahrlich ist er nicht mehr so ernstgemeint. Und wenn ich dann genauer überlege, dann finde ich es gar nicht mehr so berauschend, jemand andres zu sein. Denn ganz ehrlich: Ich habe ja schon mit mir genug zu tun, und meine eigenen Probleme. Wie soll ich da auch noch die, eines anderen Menschen in mir haben, und damit zurechtkommen? Oder ist es so, dass wenn ich jemand andres wäre, die Probleme verschwinden, weil dieser keine hat? Kaum zu glauben. Jeder Mensch hat mit sich selbst zu tun, und seine Probleme. Und meine eigenen sind mir genug, die eines anderen zu viel. Wenn man mich also aus Spaß fragen würde, wer ich denn gerne mal wäre, würde ich heute wohl immer antworten, dass ich ICH wäre, und bleiben will. Mal gerne, mal weniger gerne, und in den ganz kleinen Momenten, die oben beschrieben sind, gar nicht. Ich wäre nicht gerne ein Star, da ich nicht damit zurechtkomme, eine öffentliche Person zu sein. Ich wäre nicht gerne berühmt, oder von allen gekannt, aus selbigem Grund. Aufmerksamkeit liegt mir nicht, Verstecken dagegen schon eher. Vielleicht stellt eine Maske einen Schutz dar? Ob die Welt der Reichen und Schönen mich verführen könnte? Ich weiß es nicht, ich war beides nie. Auch könnte ich mir vorstellen, dass es einen gewissen Druck in dieser Gesellschaftsschicht gibt, dem ich wahrscheinlich eher nicht entgegenblicken möchte. Vielleicht doch lieber ein „Normalo“ sein? Wobei das natürlich auch Ansichtssache ist. Doch warum ich das Ganze erzähle? Es ist natürlich die Thematik des Buches…… in weitester Hinsicht. Denn hier fragt man sich öfter, wer man wirklich ist.

Welche Geschichte das Buch erzählt:

Elodie ist eine Imitatorin. Ein Mensch, der das Aussehen von anderen annehmen kann. Ihr neuer Auftrag besagt, dass sie Wynter imitieren soll, die die Hauptrolle in der Serie „Wonderful Intrigues“ (WI) spielt. Und warum das? Wynter und North, der männliche Serienprotagonist, hassen sich, sowohl in der Serie, als auch im echten Leben. Doch die Fans brauchen was Neues. Tratsch. Denn die Produktion steht kurz vor einer neuen Staffel. Die Marketingidee? Wynter und North sollen ein echtes Paar werden, für Öffentlichkeit, für Fans, und in der Realität. Doch Wynters und Norths Differenzen sind so groß, dass Elodie ALS Wynter einspringen muss, in ihr Leben springt, dies aber ein Geheimnis bleiben soll. Denn Wynter delegiert immer mehr Aufgaben an Elodie als Sie selbst, und Elodie fühlt sich immer mehr in die Rolle als Wynter ein. Gefährlich! Denn Elodie IST nun mal nicht Wynter. Und dann ist da ja auch noch North, der auf einmal merkt, dass Wynter ja gar nicht so schrecklich ist, ohne natürlich zu wissen, wen er da vor sich hat. Elodie benötigt das Geld, um ihrer jüngeren Schwester Savanna zu helfen, die als Einzige aus ihrer Familie noch lebt, aber in einer Anstalt lebt. Sie ist auch eine Imitatorin, hat aber längst die Kontrolle darüber verloren, wer sie ist. Fast wie in einem Fall von Schizophrenie, nur, dass sie ihre Rollen wirklich übernimmt. Doch mit Herzensdingen spielt und täuscht man nicht. Und wer man sein will, mit diesen Wünschen sollte man vorsichtig sein. Denn Neid, Eifersucht, und Missgunst schwingt immer dort mit, wo andere etwas haben, das man selbst nicht hat. Und dann ist da ja auch noch der Ex Freund von Elodie, Stian, der sie nicht so leicht aufgeben möchte, von dem Elodie aber nichts mehr wissen will. Oder ist am Ende doch alles ganz anders, und jemand hat uns mit der Geschichte die ganze Zeit getäuscht?

Cover und Titel:

Ein Strahlenmosaik aus verschiedenen Persönlichkeiten, dass die innere Zerrissenheit zeigt, wie ein Spiegel der zerbrochen ist, und wieder neu aber nicht richtig zusammengesetzt wurde. Denn genau so erscheint einem das Cover, wie gesplittert und neu zusammengesetzt, wie eine Seele, ein Individuum, das zerbrochen ist, und wieder neu zusammengesetzt wurde, und damit jemand andres ist. Oder ist gar die Frage, ob man dann noch man selbst wäre, die zentrale Frage des Buches? Symbolisch richtig toll. Und wundervolle Intrigen? Spielt natürlich auf die Serie an, um die es geht. ABER wenn man das Buch liest, hat der Titel noch eine ganz andere, eine versteckte Bedeutung. Denn die Intrigen im Buch sind intrigant, ohne dass das Buch intrigant ist, aber das Wundervolle ist ab Seite 1 da.

Fazit und Gedankenallerlei:

Willkommen in der Welt der Erfolgsserien, der Seifenopern, und Soaps. In der Welt des Hintergehens, der Täuschung, der Intrigen. In diesem Falle wundervolle Intrigen. Wir tauchen ein in die Welt des Seins und Scheins, aber auch in die Welt der Selbstdarstellung, der Darstellung von etwas, das man nicht ist, der Schauspielerei, dem Spielen einer Rolle. Und das gar im wahrsten Sinne des Wortes. Doch wer sind die Protagonisten des Buches?! Sind es die Charaktere der Serie „WI“? Sind es die Schauspieler des echten Lebens? Ist es eine Vermischung aus beidem? Wer hier wer ist, das ist die Frage, und die ist gar nicht so einfach zu beantworten. Denn wer sie alle wirklich sind, das wissen manche selbst nicht. Und ob die anderen sie selbst sind, das ist auch nicht immer bekannt. Mir gefällt wie mit Symbolik und Metaphern gespielt wird, mit dem Wortspiel „in jemandes Haut zu stecken“, das hier auf einmal wahr wird, oder die Geschichte davon, dass in einem Körper mehrere Persönlichkeiten stecken, die sich abwechseln, so wie es bei Schizophrenie vorkommt. Ebenfalls die Sicherheit, in die uns eine „Verkleidung“, in Form eines anderen Körpers, wiegt, und die man nicht hat, wenn man man selbst ist, und sich als eigenes Ich unsicher fühlt. Und dann wäre da ja auch noch der Umstand, dass man sich wie jemand anders fühlt, wenn man sich verkleidet. Und manchmal erkennt man sich selbst nicht mehr, und ist sich selbst so fremd, dass man nicht mehr weiß, wer man ist. Schützenswerte, die Retter werden. Auch ihre eigenen. Retter, die auch Wracksein zulassen, Vertraute, die hintergehen, und Hintergehende, die in Wahrheit Vertraute sind, und solche, deren Vertrauen man erst wieder verdienen oder auch annehmen muss. Schauspieler, die reale Menschen sind, und sich nicht wie Stars benehmen, und Menschen, die schauspielern. Divas, die es etwas übertreiben, aber in denen manchmal auch Menschlichkeit durchblitzt. Und Menschen, in denen einfach viele Versionen stecken.

Das Ganze ist eine Mischung aus Cyrano de Bergerac, ein wenig Aschenputtel, ein klein wenig Gossip Girl, verschiedenen Körpertauschfilmen, einer Prise Soap Luft, alles kräftig durchgeschüttelt, und trotzdem so in der Gesamtheit nicht zu beschreiben. Schön, dass das Buch so viele Facetten und Nuancen hat, und sich trotzdem selbst treu bleibt. Auch in seiner besonderen Atmosphäre. Und gerade diese Welt aus Lügen, Intrigen, Stars, Gerüchten, Schauspielerei, Fakes, Klatsch, Tratsch, und Täuschung…… ist genau die richtige Kulisse, in der die Geschichte sich entfalten kann, und lebendig wird. Es erinnert an Filme von früher, die ich gerne gesehen habe, wo die Protagonisten ihre Körper tauschen, und sich dann in der Rolle des jeweils anderen zurechtfinden müssen. Und ja, diese Filme habe ich geliebt, weil sie meistens eine tolle Aussage am Ende hatten. Und auch hier im Buch gibt es solch eine. Zumindest meine ich, sie herausgelesen zu haben. Immer man selbst sein, sich nicht zu verstellen, für Niemanden. Denn nur, wenn man weiß wer man selbst ist, und das auch ausleben darf, dann weiß man selbst, wer man ist, und fühlt sich vollständig.

Das Buch spielt wundervoll mit den Klischees, ohne zu nerven, und zeigt auf, dass diese nicht immer stimmen müssen. Die überhebliche Tussi muss nicht immer dumm sein, sondern schlau intrigant, und auf ihren Nutzen aus, das unscheinbare normale Mädchen, kann auch liebenswert sein, so dass man sie mehr liebt, als wunderschöne Hüllen, die nichts hergeben. Der Star einer Fernsehserie kann normale menschliche Probleme und Sorgen haben. Und Verräter können sich als eigentliche Retter entpuppen. Und im Grunde genommen sind wir alle dasselbe. Menschen. Und niemand sollte mehr besonders sein, als ein anderer, weil wir im Grunde alle gleich sind. Auch wenn uns die Prägungen anders machen, und uns manchmal zu jemand andrem werden lassen. Schön wäre es auch, wenn mehr Menschen das einsehen würden, und dieses Wissen nicht unterdrücken, oder als Humbug bezeichnen, weil für sie nur zählt, wie besonders sie selbst sind.

Schön aufgezeigt wird auch, dass es Menschen gibt, denen man nicht vormachen und -lügen kann, jemand anders zu sein, weil sie einen immer erkennen. Die Frage ist nämlich, ob Elodie es schafft, das Geheimnis zu bewahren, wer sie selber ist, oder ob ihr eigenes Selbst durch die wyntersche Maskerade scheint. Das Buch lebt von seinen Charakteren, was nur logisch ist, geht es doch um Charakter, Fassaden aufrechterhalten, in andere Rollen schlüpfen, Wohlfühlen in seiner eigenen Haut, sich als Selbst wahrzunehmen, Menschsein, sich selbst zu verlieren, Masken, und was sich dahinter verbirgt, was man in Leben will, wer man ist, und das alles irgendwie zusammenhängt. Um Nähe, Vertrautheit und Vertrauen, und diese eine Person, bei der wir unser eigenes Ich leben, und wir selbst sein können, echte Freundschaft, echte Liebe, Scheinfreundschaft, Scheinliebe? Der Bonuspunkt ist, dass alle (oder fast) Charaktere angenehm sind, und man gerne seine Lesezeit mit ihnen verbringt.

Natürlich haben wir auch mit Liebe zu tun, auch wenn wir keine typische Liebesgeschichte vorfinden. Denn das Ganze ist so originell und einzigartig, dass ich mir erst noch ein Genre zurechtlegen muss, dem das Buch zugehört. Vielleicht ändert sich das Genre aber auch wie ein Chamäleon, das sich tarnt, einfach zwischen den Buchseiten, und zeigt uns damit seine Vielschichtigkeit, und was alles in ihm, und unter der Fassade steckt. Unterdessen bekommen wir als Leser einen richtig guten Einblick hinter die Kulissen der Stars einer Fernsehserie, und zwar in ihrer Realität, aber auch in ihrer Maskerade gegenüber der Welt. Wir befinden uns zwischen Wirklichkeit und Schein, ganz, wie es von der Thematik her sein sollte, aber auch zwischen Internetgerüchten, und was dahintersteckt. Und dass die Wirklichkeit und der Schein nicht immer ein und dieselbe Sache sind. Und jeder ist Gefangener in einer Rolle, die er nicht spielen will, die ihm angedichtet wird es, die er nicht spielen kann, aber muss, wegen persönlicher Gründe. Das Ganze ist so vielschichtig, dass man die Geschichte als ihr wahres Ich erkennt, sie sich dann wieder vor einem versteckt, einen täuscht, verletzt, und man unter die Maske des Buches schauen muss, um zu erkennen, was wirklich darunter steckt, und das es nicht nur eine Geschichte ist, die oberflächlich erzählt wird. Wenn man bereit ist es zu erkennen, geht die Geschichte sehr tief, in den Wunsch, den wir alle sicher schon mal ausgesprochen haben. „Ich wünschte, ich wäre jemand anders“. Das Buch handelt auch davon, wie man bei anderen wahrgenommen wird, ob wir unsichtbar sind, wenn wir wir selbst sind, und man uns erst „sieht“, wenn wir jemand anders sind, oder eine Rolle spielen. Ich würde mir wünschen, dass die Geschichte Leute lesen, und sie durchschauen, und dass es schlimm ist, wenn man sich für jemanden verbiegen muss, weil er einen nicht so nimmt, wie man ist. Ich schätze, das hat jeder schon mal erlebt. Man selbst ist unsichtbar, und wird erst wahrgenommen, wenn man sich verstellt, und jemand andres ist als man selbst, anders als wer wir in unserem Inneren sind. Eine äußerliche Veränderung, die andere toll finden. Etwas, wo man Bestätigung sucht, die gar keine richtige Bestätigung ist, weil sie nur bedeutet, dass jemand unser Äußerliches bewertet hat, und wir selbst sind ja mehr, als nur unser Aussehen. Was andere von uns denken, wie sie uns beurteilen, und das oftmals, bevor sie auch nur ein Wort mit uns geredet haben, und uns gar noch nicht kennengelernt haben, kann unschön sein. Schade eigentlich. Ist doch jeder Mensch es wert, von jedem anderen wahrgenommen zu werden, und nicht vorverurteilt zu werden. Selbst, wenn er noch so unscheinbar zu sein scheint, kann sich dahinter ja der tollste Mensch ever verstecken. Sehe mich, so wie ich selbst bin. Sehe mich richtig. Und erkenne mich. Fragen ziehen sich durch die Geschichte des Buches: wer man selbst ist, wen man darstellt, wie man sich gibt, ob man privat jemand anders ist, als im Beruf, ob man sich selbst fremd wird, sich selbst verliert, gar sich selbst täuscht, wenn man das Angesicht eines anderen trägt, und sein Leben lebt, oder ob man sich selbst treu bleibt. Aber auch, ob man real nur eine Rolle spielt, oder gar die Rolle eines anderen übernimmt. Und wenn wir jemand ganz andres im Inneren sind, und uns so geben, wie unser wahre Ich ist…. Könnte es dann sein, dass jemand der uns vorher gehasst hat, und trotzdem anfängt zu mögen? Und vor allen Dingen, WEN wird er dann mögen? Mich selbst, oder mein eigenes Ich, gefangen in einem Körper, der nicht mir gehört?

Kann man sich in einem Menschen täuschen, dem man einst vertraut hat? Oder täuscht man sich, weil man ihm nicht mehr vertraut, und sich darin täuscht? Täuscht in vertrauten Menschen, geliebten, gehassten? Viel Täuschung, ich weiß. Aber so ist es im Buch nun mal. Eine Welt aus Sein und Schein, in der die Realität nicht immer unbedingt real sein muss. Doch in jeder Täuschung ist ein Stück Wahrheit, und so spiegelt die Realität die Serie wieder, oder andersrum, oder auch das gestohlene Leben den realen Wunsch von etwas. Kleine Serienszenen als Einspielung in der Geschichte, in denen es darum geht, sich selbst, oder auch jemand andren zu erkennen, und wiederzuerkennen findet man an manchen Kapitelanfängen. Die Einblicke helfen dabei, die Geschichte zu verstehen, denn in den Einblendungen ist so viel imitierte Wahrheit, dass es fast schon schicksalshaft genannt werden kann. Fast jeder Buchstabe, jede Szene, und jeder Satz steuert auf das Selbsterkennen zu. Das Wissen, wer man ist, was von einem selbst noch übrig ist, sich zu akzeptieren, und zu sein wer man ist, sich mit sich selbst zu identifizieren. Doch auch in einem Leben das man lebt, kann es sein, dass man nur eine Rolle spielt, denn wie man IST, hängt immer auch damit zusammen, was einem im Leben passiert, und wie dieses Leben uns beeinflusst. Und auch die Schauspieler der Serie müssen aufpassen sich selbst nicht zu verlieren.

Und vielleicht steckt in der Geschichte eine ganz hinterhältige Intrige, die sich vor uns getarnt und versteckt hat, und die wir deshalb nicht wahrnehmen konnten, weil wir uns zu sehr auf das Offensichtliche und Oberflächliche konzentriert haben? Gute Tarnung, liebe Intrige. Nun muss dich jeder Leser selbst finden. Unter wessen Maske könntest du stecken, und gibt es dich überhaupt? Die Moral von der Geschicht‘? Sei immer du selbst (In diesem Sinne: Klaut z. B. niemals Identitäten, auch im Internet nicht. Das ist echt mies ;)). Man kann sich durch das Buch und die Thematik wunderbar selbst reflektieren. Sich selbst suchen. Sich finden. Aber auch mehr auf andere achten. Trotz der Intrigen und Maskeraden und Falschspieler hat das Buch am Ende ein hoffnungsvolles und gutes Gefühl in mir hinterlassen. Vielleicht ist die Aussage, wenn wir hinter die Buchfassade schauen, einfach ziemlich toll, egal, durch welche Schwierigkeiten man durchmuss, dass man zu einer Erkenntnis kommt. Über wen auch immer. Das sich selbst finden und das Finden von Menschen, Glück und Zufriedenheit, geht manchmal über Umwege, wenn ein Versteckspiel vor sich selbst und der Welt vorhergeht. Und als Erkenntnis dann sich neu und neue Seiten an sich kennenzulernen, von denen man nie wusste, dass man sie besitzt. Und ganz wichtig: Dass es jemanden gibt, für den man alle Masken fallen lässt, und der einen sogar unter der Maske erkennt. Der weiß, wer wir wirklich sind.

Der Clou an der Geschichte ist, dass die Geschichte der parallel laufenden Serie „WI“ mit dem Thema des Buches spielt. Nämlich damit, dass man jemand anders ist, als der, der man zu sein scheint. Eine herrliche Idee, die zum Nachdenken anregt. Weswegen mir das Buch so gut gefällt. Weil ich diese Spielereien mit dem, was man wirklich ist, und wer man wirklich ist, so sehr mag. Es sind Vormeinungen, die Leute über uns haben, wenn sie uns nur ansehen. Und ganz nebenbei gibt es noch die gefährlichsten Täuscher, die wir nicht als das erkennen, was sie sind. Also: Finde dich selbst im Labyrinthbuch aus Realität und Scheinwelt. Nur ist das leichter gesagt als getan, wenn man jemand andres ist, als man selbst.

Deswegen mein heutiges Rezensionslied, da ich es für passend befunden habe:

„Ich such mich um weiter zu kommen - Ich such mich und lauf mir davon.

Wer bin ich wirklich…..und wer bist du? Mein Herz kennt den Weg nicht…..es kommt nicht zur Ruh. Wenn ich mich zweifelnd verrenn…mich selber nicht kenn….sag wofür liebst du mich dann? Wer bin ich wirklich….für dich?“

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.01.2021

Ein neues Highlight von Evelyn Uebach voller Spannung und Intrigen!

0

Inhalt:
Ein Blick genügt, dann kann Elodie die Gestalt von einer Person vor sich annehmen: Sie sieht aus wie diese Person, spricht wie sie und kann sich mit ein bisschen Schauspielkunst auch wie sie verhalten. ...

Inhalt:
Ein Blick genügt, dann kann Elodie die Gestalt von einer Person vor sich annehmen: Sie sieht aus wie diese Person, spricht wie sie und kann sich mit ein bisschen Schauspielkunst auch wie sie verhalten. Doch ist sie auch wirklich diese Person?
Als Elodie von dem berühmten Serienstar Wynter beauftragt wird, deren Image zu verbessern, indem sie in Wynters Gestalt eine Beziehung mit ihrem Schauspielkollegen Nordyn vortäuscht, ergreift Elodie die Chance, bei diesem Auftrag Geld für ihre Schwester zu verdienen. Sie nimmt den Job an und kommt nach Classy Gardens – der Wohnanlage für alle Stars am Serienset in Toronto. Schon bald befindet sich Elodie mitten in einer Gesellschaft aus Intrigen, Geheimnissen und Verrat und ist hin und hergerissen zwischen Moral und ihrem Job. Und wer steckt hinter den Drohungen, die sie plötzlich bekommt? Außerdem muss sie aufpassen, dass niemand von ihrem Imitations-Geheimnis erfährt! Schon gar nicht Nordyn, der ihr trotz ihrer Fake-Beziehung immer näher kommt…
Wem kann Elodie trauen, wenn alle in ein Spiel aus Intrigen und Geheimnissen verwickelt sind?

Meinung:

Ich finde das Cover einfach großartig! Die verschiedenen Gesichter sind nicht zu auffällig, aber man wird trotzdem neugierig auf das Buch und möchte wissen, was es mit den unterschiedlichen Gesichtern auf sich hat… Der einzige Nachteil ist vielleicht, dass man schon Personen auf dem Cover sieht. Das mag ich eigentlich nicht so gerne, weil man dann schon sieht, wie die Personen aussehen könnten und nicht so frei in seiner eigenen Vorstellung ist. Auch der Klappentext hat mich neugierig gemacht! Ich habe das Buch unter anderem in der Verlagsvorschau von Oetinger entdeckt und wusste sofort, dass ich es unbedingt lesen muss!

Das Buch startet mit einem Kapitel aus Wynters Sicht, ist sonst aber in der Ich-Perspektive aus Elodies Sicht geschrieben. Die Handlung startet sofort mitten im Geschehen, sodass ich sofort wissen wollte, wie es weitergeht. Allerdings gab es am Anfang zu viele neue Informationen, sodass es etwas unübersichtlich war. Der Aufbau der Kapitel hat mir sehr gut gefallen: Besonders am Ende der Kapitel gab es oft spannende Cliffhanger oder Wendepunkte. Zwischendurch wird die Handlung mit Abschnitten aus der Serie aufgelockert. Das war toll, weil man als Leser so erfährt, worum es in der Serie geht, die Nord und Wynter drehen. Diese Serienabschnitte bestanden immer aus Was-bisher-geschah Abschnitten und der Handlung. Hier wurden sogar die Kameraführung und andere Details beachtet (z. B. Schwenk zu Wynter oder Nahaufnahme vom Handy), sodass wirklich ein richtiges Serienfeeling bei mir beim Lesen aufkam. Durch den Schreibstil konnte ich die Szenen bildlich vor mir sehen und ich mag es, wie mit den Klischees einer Serie gespielt wird. So gibt es zum Beispiel viel mehr serientypische Dialoge und Cliffhanger (genau wie am Ende einer Folge). Manchmal hat mich die Handlung der Serie ein bisschen verwirrt, weil man den Zusammenhang zur Haupthandlung nicht unbedingt erkennen konnte. Die Serienabschnitte sind allerdings nicht zwingend wichtig für die Haupthandlung, aber mir haben sie gut gefallen, weil sie so lebendig geschrieben waren.

Zu der Story muss ich sagen, dass es manchmal zu viele Personen gab, die unwichtig waren. Deswegen wurde es etwas unübersichtlich und ich war mir teilweise nicht sicher, ob ich eine Person schon kenne. Aber dadurch gab es natürlich auch viele Möglichkeiten, wen man als Verfasser der Drohungen verdächtigen konnte. Auch bei den Orten kam es zu vielen Wechseln von unterschiedlichen Orten. Die Idee zur Story hat mir generell sehr gut gefallen, weil durch den Wechsel von Elodies Identitäten immer wieder lustige Dialoge entstanden sind. Außerdem blieb es immer spannend, ob jemand Elodies Geheimnis herausfindet.
In dem ganzen Buch gibt es so viele kleine Details, die das Buch so lebendig machen, als wäre man wirklich dabei! (Zum Beispiel eine bestimmte Teesorte oder, dass der Lüfter im Bad angeht.) Auch die neuen Orte in Classy Gardens werden sehr detailliert und fantasievoll beschrieben, sodass ich sie mir sehr gut vorstellen konnte.

Der Schreibstil hat mich wie schon bei der Glamour Girl Dilogie überzeugt! Der Aufbau der Sätze und auch der Humor sind einfach genau mein Geschmack, sodass ich mich beim Lesen wieder sehr wohl gefühlt habe. Ich mag es, dass so oft Einschübe benutzt werden (besonders in Elodies Gedanken). Dadurch lernt man sie noch besser kennen. Ich konnte das Buch sehr flüssig lesen. Nur die (teilweise) komplizierten Intrigen und Handlungen haben den Lesefluss manchmal gestört, weil ich einen Absatz öfter lesen musste, um ihn zu verstehen.

Die Charaktere und besonders Elodie sind mir total sympathisch! Ich finde, sie handelt sehr reflektiert und ist nicht naiv. Von ihrer Gedankendarstellung bin ich einfach begeistert! Ihre Bedenken und Theorien kann ich super nachvollziehen! Manchmal hat sie für meinen Geschmack etwas zu unüberlegt oder vorschnell gehandelt, aber das passt wiederum zu ihrem Charakter, weil sie die Menschen, die sie liebt, beschützen möchte. Sie hat ein sehr enges Verhältnis zu ihrer Schwester und würde alles für sie tun. Dadurch wird auch deutlich, dass sie hin und hergerissen ist zwischen Moral und Geld und deshalb nicht weiß, wie sie sich verhalten soll.
Normalerweise finde ich die Protagonisten in Büchern immer am sympathischsten, aber in WIn habe ich auch die Nebencharaktere (besonders Tiff) sehr ins Herz geschlossen.
Mit am besten haben mir die kreativen und außergewöhnlichen Namen in Wonderful Intrigues gefallen! Besonders Wynter, Elodie und Nordyn gehören mittlerweile zu meinen Lieblingsnamen von Buchcharakteren überhaupt! Es ist erfrischend, dass es mal andere Namen gibt, als die, die man in jedem zweiten Jugendbuch lesen kann.

Ich glaube, zwei Teile des Buches wären besser gewesen, weil man dann einige Aspekte hätte vertiefen können, die jetzt noch etwas oberflächlich waren. Aber das kann auch nur daran liegen, dass ich die Personen so ins Herz geschlossen habe, dass ich am liebsten noch ein Buch über sie lesen würde! Es gab viele Aspekte und Handlungsstränge, die manchmal etwas unübersichtlich wurden. In mehren Bänden hätten einige Fakten noch besser erklärt werden können.

Ich muss sagen, dass das Buch mich während der Zeit wirklich beschäftigt hat: Einmal wegen der Aussage und zusätzlich wegen der vielen Intrigen. Teilweise hatte ich beim Mittagsessen oder kurz vor dem Schlafen noch eine neue Theorie und am Ende wusste ich: Gar nichts mehr! Und ich war am Ende wieder überrascht von der Auflösung und den Wendepunkten! Das Miträtseln, wer wen hintergeht, hat echt Spaß gemacht! Ich bin ein bisschen wehmütig, dass das Buch jetzt vorbei ist.

Fazit:
Wonderful Intrigues ist ein sehr gelungenes und spannendes Buch mit sympathischen Charakteren und einer tollen Storyidee. Viele Details, außergewöhnliche Namen und Serienabschnitte machen das Buch besonders.
In der Mitte hat sich die Story ein bisschen gezogen, aber das wurde auf jeden Fall durch ein sehr spannendes und unvorhersehbares Ende wieder ausgeglichen!
Macht euch gefasst auf unerwartete Wendepunkte, Intrigen, Spannung, Witz und Romantik.
Ich freue mich schon auf weitere Bücher von Evelyn Uebach, weil mir besonders der Schreibstil und der Humor wieder sehr gut gefallen haben!

Bewertung:
5 von 5 Sternen

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.11.2020

Wieder einmal ein Buch mit jede Menge Intrigen und Überraschungen

0

Inhalt: Ich bin (nicht) Wynter. Willkommen in ClassyGardens, der exklusiven Wohnanlage für die Stars der Hitserie Wonderful Intrigues! Hierhin verschlägt es Elodie für ihren neusten Auftrag. Nach dem Verrat ...

Inhalt: Ich bin (nicht) Wynter. Willkommen in ClassyGardens, der exklusiven Wohnanlage für die Stars der Hitserie Wonderful Intrigues! Hierhin verschlägt es Elodie für ihren neusten Auftrag. Nach dem Verrat ihres Ex-Freundes Stian kann sie die Herausforderung gut gebrauchen: Sie soll für Hauptdarstellerin Wynter eine Fake-Beziehung mit Co-Star und Frauenschwarm Nord eingehen. Denn Elodie kann die Gestalt anderer Menschen annehmen. Blöd nur, dass Nord und Wynter sich in Wahrheit nicht leiden können und Nord nichts von Elodies Existenz wissen soll.
Die Presse und die Fans jedenfalls lieben das Spektakel, und Elodie taucht immer tiefer in ihre neue Rolle und das glamouröse Leben in Classy Gardens ein. Doch dass Stian wild entschlossen ist, um ihre Liebe zu kämpfen, macht die Sache nicht gerade einfacher. Wie lange kann das Versteckspiel gut gehen? Und was, wenn die Rolle, die man spielt, verlockender wird als das eigene Leben?

Cover: Wenn man ganz genau hinguckt, sieht man auf dem Cover zwei verschiedene Mädchen. Also die Protagonistin Elodie, die zwischen zwei Gestalten wechselt. Dieses Flackern nimmt einen tollen Bezug zur Geschichte und zieht meinen Blick sofort auf sich.

Meine Meinung: Mein drittes Buch von Evelyn Uebach. Mein drittes Highlight von Evelyn Uebach. Es gibt so viele Gründe, warum man dieses Buch lesen sollte und es ist für alle ein bisschen was dabei. Es gibt jede Menge Intrigen, Geheimnisse und überraschende Wendungen. Es ist spannend und man kann viel miträtseln. Es gibt eine coole Fähigkeit, ein interessantes Setting und ein wenig Liebe fürs Herz.

Die Geschichte von Elodie spielt in Classy Gardens, einer exklusiven Wohnanlage für die Serienstars von "Wonderful Intrigues". Wie der Name der Serie erahnen lässt, gibt es dort jede Menge Intrigen, aber auch im echten Leben außerhalb des Sets gibt es genug hinterhältige Machenschaften. Als die Stars der Serie Wynter und Nord für PR-Zwecke eine Beziehung eingehen sollen, engagiert Wynter Elodie, die sie imitieren soll.

Die Fähigkeit des Imitierens fand ich äußerst faszinierend und irgendwie unheimlich zugleich. Wer will schon, dass jemand in seiner Gestalt herumläuft? Deshalb fand ich es gut, dass das Imitieren durch Elodies Einstellung dazu kritisch betrachtet wurde. Aber interessant blieb es: Woher kommt die Fähigkeit? Wer kann noch alles imitieren? Und viele weitere Fragen wie diese sind bei mir im Kopf herumgeschwebt.

Das war ein Punkt, an dem man als Leser:in stets munter mitraten und -rätseln konnte (und das hat richtig Spaß gemacht). Außerdem gab es noch mysteriöse Botschaften, von jemandem, der Elodies Geheimnis kannte und ihr drohte. In der Geschichte machen sich alle und niemand verdächtig und bei jeder Szene hat man einen neuen Charakter im Visier. Bis zum Ende bin ich nicht hinter das Geheimnis gelangt. Andere Theorien von mir haben sich aber sogar als richtig erwiesen, doch das Finale konnte mich dennoch in einigen Punkten noch überraschen.

Neben der Spannung, kamen auch die Gefühle nicht zu kurz. Es gibt eine süße Annäherung zwischen Elodie/Wynter und Nord. Aber auch durch die anderen Charaktere kamen Emotionen in die Geschichte. Sei es durch die zickige, berühmte und eingebildete Wynter, durch den verzweifelten Ex-Freund Stian, der nicht aufgibt, Elodies kranke Schwester oder Tiffy, einen Nebencharakter, den ich ganz besonders lieb gewonnen (und trotzdem bis zum Schluss verdächtigt habe).

Die Geschichte habe ich mit einem sehr warmen Gefühl verlassen, auch wenn sie ganz anders geendet ist, als ich es mir am Anfang vorgestellt habe. Außerdem fand ich die Botschaft sehr schön, dass man ohne Maskerade/Verstellen am glücklichsten ist.

Fazit: Wieder einmal ein Buch aus der Feder von Evelyn Uebach, dass mit Intrigen täuscht, mit Wendungen überrascht und mit ein wenig Romantik das Herz erweicht. Lest es, ihr werdet es nicht bereuen.

Mehr Rezensionen & Buchtipps findet ihr auf https://liebedeinbuch.blogspot.de/

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.11.2020

Ich bin nicht Wynter.

0

Rezension:

Das Buch ist vorweg erst einmal unglaublich spannend. Ich wollte es kaum aus der Hand legen und wenn ich das dann doch mal gemacht habe war ich in Gedanken immer bei den Charakteren und der ...

Rezension:

Das Buch ist vorweg erst einmal unglaublich spannend. Ich wollte es kaum aus der Hand legen und wenn ich das dann doch mal gemacht habe war ich in Gedanken immer bei den Charakteren und der Handlung dieses Buches. Und auch wenn ich mir so viele Gedanken darüber gemacht habe, wie die Geschichte weitergeht wäre ich vermutlich nie im Leben darauf gekommen, wie das Buch endet. Kurz: Die Autorin konnte mich das ganze Buch über täuschen!

Elodie habe ich sofort ins Herz geschlossen. Das Buch wird aus ihrer Perspektive geschrieben und ich mochte die leichte Spur Sarkasmus, die immer in ihren Worten mitschwang. Sie hat nicht nur mit sich selbst zu kämpfen, sondern auch mit ihrer Vergangenheit und vor allem dem Schicksal ihrer Schwester. Ihre besondere Gabe (das Aussehen anderer Menschen zu kopieren) scheint auf den ersten Blick ziemlich cool, jedoch muss auch Elodie im Verlauf des Buches lernen, dass es auch seine Nachteile hat Vollzeit als Promi aufzutreten.

Die Welt, die Evelyn Uebach in diesem Buch gewählt hat ist eine, von der viele Träumen. Manche würden vielleicht sogar morden, um einen Tag in den Classy Gardens zu verbringen. Ich fand es echt toll, wie gelungen die Autorin diese Welt rübergebracht hat und gleichzeitig auch deren Schattenseiten zeigte.

Fazit:

Eine wirklich packende und täuschende Geschichte, die mich vollkommen in ihren Bann gezogen hat! Ich bewerte das Buch mit 5 Sternen und empfehle es ab 13 Jahren.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.10.2020

In einer anderen Haut

0

Inhalt: Elodie ist eine Imitatorin. Sie kann die Gestalt anderer Menschen einnehmen. Ihr neuer Auftrag führt sie in die Welt der Reichen und Schönen. Hier soll sie den Serien-Star Wynter imitieren und ...

Inhalt: Elodie ist eine Imitatorin. Sie kann die Gestalt anderer Menschen einnehmen. Ihr neuer Auftrag führt sie in die Welt der Reichen und Schönen. Hier soll sie den Serien-Star Wynter imitieren und für sie mit Co-Star und Frauenschwarm Nord zusammenkommen. Blöd nur, dass sich die beiden überhaupt nicht leiden können.
Aber Nord ist kein abgehobener Star, sondern ein mitfühlender und charmanter Mann. Und schon bald fühlt sich Elodie in ihrer Fake-Rolle viel wohler, als in ihrer eigenen Haut.

Meinung: „Wunderful Intriques – Wenn die Masken fallen“ ist ein spannendes Buch, in dem man sowohl Intrigen, als auch Liebe und Freundschaft findet.
Im Mittelpunkt steht Elodie. Sie ist eine Imitatorin und kann als solche perfekt in die Rollen anderer Menschen schlüpfen. Sie nimmt deren Gestalt und Stimme an. So verdient sie ihr Geld. Und sie braucht viel Geld, da ihre Schwester eine kostspielige Behandlung benötigt und sie alles für diese tun würde.
Elodie hat mir gut gefallen. Sie hat diese außergewöhnliche Gabe, die gleichzeitig ein Fluch für sie ist. Man merkt, dass sie strenge Regeln hat und niemandem weh tun möchte. Allerdings wird sie praktisch dazu gezwungen immer wieder zu imitieren, da es einfach der schnellste Weg ist, Geld zu verdienen.
Elodie ist mitfühlend und liebenswert. Außerdem hat sie einen starken Beschützerinstinkt für ihre Schwester entwickelt. Zusätzlich jedoch ein Misstrauen gegen jeden anderen, was dazu führt, dass sie ihre aufkeimenden Gefühle für Nord erstmal nicht wahrhaben will.
Nord hat mir ebenfalls gefallen. Er ist ein Frauenschwarm und Tv-Star, hält sich jedoch im Hintergrund und schützt sein Privatleben. Erst im Laufe des Buches erfährt man mehr über sein Leben.
Wynter ist eine Diva schlechthin. Sie interessiert sich für ihre Karriere und für sich selbst. Und dadurch, dass ihr Vater die Fäden ihrer Serie in der Hand hält, steht oder fällt das ganze Projekt mit ihr.
Am besten gefallen hat mir allerdings Tiff. Sie ist ebenfalls eine von Wynters Schauspielkolleginnen. Im Gegensatz zu dieser ist sie zurückhaltend und selbstlos. Und eine der wenigen, die weiß, wer Elodie ist und wie ihr Auftrag lautet.
Die Schauspieler, außer Nord, wohnen in GlassyGardens, einer exklusiven Wohnanlage für die Stars der Serie. Und Elodie. Jedoch gelangt sie hier nicht nur zwischen die Fronten von Wynter und Nord, sondern auch in Liebesverwirrungen und Intrigen.
Das Buch ist sehr spannend und gut gemacht und ich habe mich gut unterhalten gefühlt. Vor allem der Zwiespalt, in dem Elodie häufig gerät, macht sie noch sympathischer und das Buch noch rasanter.
Mir hat „Wonderful Intriques“ sehr gut gefallen und ich kann es uneingeschränkt empfehlen.

Fazit: Gut gemachtes Buch mit Liebe, Intrigen und jeder Menge Spannung. Sehr zu empfehlen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere