Cover-Bild Days of Ashes and Dust

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Carlsen
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: Fantasy
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantasy
  • Seitenzahl: 316
  • Ersterscheinung: 21.12.2020
  • ISBN: 9783551303158
Ewa A.

Days of Ashes and Dust

Düstere Romantasy

**Wenn Liebe deine Regeln bricht …**
Tilly hat als Waise früh gelernt, anderen mit Vorsicht zu begegnen. Einzige Ausnahme: die Saver. Sie haben es sich zur Aufgabe gemacht, die Menschen vor Angriffen durch dunkle Kräfte zu schützen. Als jüngstes Mitglied der Gruppe nimmt Tilly entschlossen jeden Auftrag an – bis sie auf den mysteriösen Josh trifft. Der Mann mit den tiefschwarzen Augen scheint unverwundbar und übt auf Tilly eine unerklärliche Anziehungskraft aus. Doch Liebe macht schwach, diesen Leitsatz hat Tilly verinnerlicht. Und um die Welt vor der endgültigen Dunkelheit zu bewahren, muss sie stärker sein als jemals zuvor …

Perfekter Lesestoff zum Dahinschmelzen!
Nach Ewa A.s enormem Erfolg mit ihrem Roman »Unter den drei Monden« kommt nun ein neues Lese-Highlight der Autorin: »Days of Ashes and Dust« - eine mitreißende Liebesgeschichte in dunkel-romantischer Atmosphäre.

//Textauszug:
Er musterte uns einen nach dem anderen, bis sein Blick zu guter Letzt bei mir hängen blieb.
Mit einem Mal flammte in meinen Wangen ein Feuer auf. Bestürzt nahm ich wahr, wie mir das Blut ins Gesicht schoss. So etwas war mir noch nie passiert. Ich wollte meinen Blick senken, doch ich brachte es nicht fertig – wie gebannt starrte ich zu Josh zurück. Das Atmen fiel mir schwer, denn die eisige Gleichgültigkeit in seinen nachtschwarzen Augen löste ein Prickeln unter meiner Haut aus. Ich konnte nicht einordnen, ob es ein gutes oder ein schlechtes Gefühl war. Es verwirrte mich, weil ich solche Empfindungen noch nie bei jemandem gespürt hatte.
»Was zur Hölle bist du, Nur-Josh?« Quinns unheilvoller Ton veranlasste den Fremden seine Augen von mir abzuwenden.
Sofort konnte ich wieder freier atmen.
»Was ich bin? Ein Mensch, ein ganz gewöhnlicher Mensch. Genau wie ihr.«// 

//»Days of Ashes and Dust« ist ein in sich abgeschlossener Einzelband.// 

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.01.2021

Hat mich begeistert

0

Das cover ist simpel gestaltet aber fällt dennoch auf, und hat mich direkt angesprochen.
Die story hat mich gepackt und bis zum schluss nicht losgelassen. Alles in allem ein klasse Buch. Das ich auf jeden ...

Das cover ist simpel gestaltet aber fällt dennoch auf, und hat mich direkt angesprochen.
Die story hat mich gepackt und bis zum schluss nicht losgelassen. Alles in allem ein klasse Buch. Das ich auf jeden Fall empfehlen kann.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.01.2021

Interessante Dystopie

0

Wenn Dystopie auf Engel und Dämonen trifft.
Die Welt in der Tilly lebt, ist eine typische post-apokalyptische, in der es keine richtige Nahrung mehr gibt, nur noch Überreste aus der Vergangenheit. Ein ...

Wenn Dystopie auf Engel und Dämonen trifft.
Die Welt in der Tilly lebt, ist eine typische post-apokalyptische, in der es keine richtige Nahrung mehr gibt, nur noch Überreste aus der Vergangenheit. Ein seltsamer, blutroter Regen kann den Tod bedeuten. Denn er verändert die Menschen, die ihm ausgesetzt sind. Richtige Tiere gibt es auch nicht mehr. Auch sie haben sich verändert. Immer wieder werden Tilly und ihr Team von Savern bedroht, doch alles hat einen Sinn und verläuft nach Plan als Josh zu ihnen stößt. Er ist unsterblich und hat mehr Geheimnisse, als ich zunächst geahnt hätte.
Dachte ich zu Beginn noch, dass es sich um eine Dystopie handelt, so wurde ich schnell eines besseren belehrt. Es geht um Glauben, Engel und dem großen Wunsch, dem Albtraum auf der Erde endlich ein Ende zu bereiten.
Die Jungs in Tillys Gruppe waren mir sehr sympathisch, allerdings auch noch etwas zu dünn, weshalb ich am Ende nicht so recht mitfühlen konnte.
Als Josh ins Spiel kam, dachte ich direkt, dass ich weiß, wie alles ausgehen wird, aber hier hat mich die Autorin tatsächlich überrascht und eine weitere Figur und eine Wendung eingebracht, die mich beeindruckt hat. Allerdings geht dadurch für mich auch viel Gefühl verloren. Ich war irgendwann nicht mehr mittendrin, sondern unbeteiligte Zuschauerin und das gefiel mir so gar nicht. Einzig Hund Lucky konnte mein Herz noch gewinnen.
Im Großen und Ganzen wurde ich aber gut unterhalten und bin begeistert vom Setting, der Idee und den eingebrachten Fantasyaspekten. Und obwohl mich die Autorin mit der Liebesgeschichte nicht ganz abholen konnte, so kann ich die dystopisch angehauchte Fantasy-Geschichte dennoch empfehlen, denn mit dem Ende wird nie jemand rechnen und das sollte man definitiv gelesen haben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.01.2021

Mir war es zu viel

0

Dieses Buch hat mich sehr frustriert, mich meine Haare raufen lassen und mich einfach so hab der Hälfte des Buches abgehängt...
"Days of ashes and dust" ist ein Buch, Naja wie Soll ich sagen, puh der Klappentext ...

Dieses Buch hat mich sehr frustriert, mich meine Haare raufen lassen und mich einfach so hab der Hälfte des Buches abgehängt...
"Days of ashes and dust" ist ein Buch, Naja wie Soll ich sagen, puh der Klappentext sagt nicht mal ansatzweise alles was das buch zu bieten hat. Doch für Das Cover muss ich erstmal hier ein riesen Kompliment aussprechen, das ist nämlich echt schön.
Bis zur Hälfte war ich dabei, ich hab's gefeiert habe die Protagonistin Ami geliebt. Sie war stark unabhängig und hat Power die ich geliebt habe. Tja und dann wurde es meiner Ansicht Nacht etwas zu absurd. Es ist zu viel reingepackt worden. Es sind Themen mit einbezogen worden, die meiner Meinung nach darin nichts zu suchen haben und dabei war das Ende dann auch noch meiner Meinung nach ziemlich ernüchternd. Der Höhepunkt des Buches war gut geschrieben, aber auch etwas arg ja eh eigen? Der Part mit der düsteren Dystopie war gut geschrieben und insgesamt war es gut geschrieben, aber der Inhalt zu viel, zu arg.
Josh hat mir durchweg einfach nur Leid getan nach der ersten Hälfte, Ami habe ich nicht mehr verstanden und allgemein war es zu Diffus.. überhaupt nicht mein Buch.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.01.2021

düstere postapokalyptische Geschichte

0

Days of Ashes and Dust

von Ewa A

eine postapokalyptische Geschichte, die ich, nach dem Klappentext, nicht erwartet hätte.
So trafen mich die Beschreibungen der Welt, die darin lebenden Wesen – vollkommen ...

Days of Ashes and Dust

von Ewa A

eine postapokalyptische Geschichte, die ich, nach dem Klappentext, nicht erwartet hätte.
So trafen mich die Beschreibungen der Welt, die darin lebenden Wesen – vollkommen unerwartet.
Zudem gehören postapokalyptische Geschichten nicht zu meinem bevorzugten Genre – und ich lese sie eher selten, da mir die darin vorkommenden Wesen nicht wirklich zusagen.
So erlebte ich beim Lesen ein Wechselbad der Gefühle – und überlegte immer wieder ob ich angesichts der auf der Erde lebenden Wesen weiterlesen sollte.
Die Beschreibungen der Welt, und insbesondere der Wesen – erschreckend, gruselig, blutig, verstörend, düster auf der einen – und die sie bekämpfenden Überlebenden auf der anderen Seite.
Blutige Kampfhandlungen gegen die Wesen und ums Überleben. Menschen, die versuchen ihr altes Leben aufrechtzuerhalten, und natürlich diejenigen – die sich an der Gier der Menschen, ihrer Sucht nach Exzessen bereichern.
Tilly und ihre Gruppe an Savern versuchen die Bedrohung soweit wie möglich von der Bevölkerung fernzuhalten. Sich dem Kampf gegen die Wesen zu stellen – bis sie jemandem begegnen der allem bisher bekannten widerspricht.
Und mit ihm ändert sich die Richtung der Geschichte – hin zu einem anderen Weltuntergangsszenario.
Begeben sich Tilly und ihre Gruppe auf eine ihnen unbekannte Suche – wobei der findige Leser den ein oder anderen Hinweis bereits erhalten haben könnte – und sind nun gezwungen, einzelne Personen und ihren Auftrag - mit ihrem Leben zu beschützen.
Um nach dem Endkampf nochmals ein anderes Weltuntergangszenario zu bedienen.
Bei der Liebesgeschichte bin ich um Worte verlegen. Nicht zu 100% spürbar. Andererseits litt ich -insbesondere mit Josh.
Die Geschichte selbst wird aus Tillys Sichtweise erzählt, sodass ich als Leser durch ihre Augen ihre Welt entdecken konnte. Ihre Gedanken, Gefühle und Handlungsweisen für mich nachvollziehbar wurden. Der Schreibstil leicht und flüssig zu lesen. Die Sprache bildreich, sodass ich mir die Welt sowie ihre Wesen sehr gut vorstellen konnte.

Fazit:
Eine postapokalyptische düstere brutale Dystopie. Mit unterschiedlichen Weltuntergangsszenarien, die einander miteinander verwoben werden. Und einer Liebesgeschichte, die für mich nicht 100% spürbar war. Die mich durchaus begeistern konnte – mir wie bereits oben angesprochen – aus persönlichen Gründen stellenweise zu düster war – für begeisterte Leser dieses Genres – allerdings genau passend sein dürfte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.01.2021

Apokalypsenfeeling

0

Ein Virus, der die Menschheit überfällt. Gerade zur aktuellen Zeit ist dies nichts Ungewöhnliches, weshalb mich die Thematik des Buches umso mehr angesprochen. Doch nicht nur dies, sondern auch andere ...

Ein Virus, der die Menschheit überfällt. Gerade zur aktuellen Zeit ist dies nichts Ungewöhnliches, weshalb mich die Thematik des Buches umso mehr angesprochen. Doch nicht nur dies, sondern auch andere Aspekte, die sich nach und nach in die Geschichte einschleichen und dem Ganzen eine andere Wendung geben. Vor Überraschungen ist man hier nicht sicher, genauso, was die Gefühle von Tilly angeht, obwohl eine der Regeln der Savers lautet: verliebe dich nicht in einen Kollegen. Wie man dies nun bei ihr im Laufe des Buches auslegt sei mal dahingestellt, jedoch finde ich es toll, dass man kaum voraussagen kann, was passiert, noch für wen Tillys Herz am Ende schlagen wird. Zugegeben, an einem gewissen Punkt ging es mir doch zu schnell und sprunghaft, ich kann jedoch die Gedanken der Autorin verstehen und dass es in gewisser Weise notwendig war. Spannende Ereignisse erwarten den Leser, aber auch schöne und traurige Momente, die einem nahe gehen. Tilly als Charakter selbst ist eine Mischung aus selbstbewusst, naiv und loyal. Für sie stehen alle anderen vor ihr selbst, was sie oft genug unter Beweis stellt. Die anderen Mitglieder der Saver haben ihre speziellen Züge und runden die Gruppe ab und das postapokalyptische Feeling ist definitiv gegeben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere