Cover-Bild Die Landärztin - Der Weg ins Ungewisse
(4)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

8,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Blanvalet
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesromane
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Ersterscheinung: 16.05.2022
  • ISBN: 9783641274535
Felicia Otten

Die Landärztin - Der Weg ins Ungewisse

Roman
Eine junge Landärztin, ein schwerer Schicksalsschlag und eine ungewisse Zukunft – doch ihre Hoffnung und ihr Mut sind größer als alle Hindernisse.Dr. Thea Graven hat in der Eifel ein neues Zuhause gefunden, in ihrer Arbeit als Landärztin ihre Erfüllung und – womit sie anfangs niemals gerechnet hätte – auch ihre große Liebe. Doch kurz vor der Hochzeit erkrankt Thea schwer an Kinderlähmung. Sie fürchtet, dass ihre Liebe daran zerbricht. Verzweifelt flüchtet sie sich in eine Reha-Klinik im Allgäu und setzt alles daran, ihr altes Leben zu vergessen. Auch ihr bisher immer so starker Lebensmut scheint nur noch eine schwache Erinnerung. Bis ein weiteres einschneidendes Erlebnis ihre Welt erneut ins Wanken bringt und die junge Ärztin erkennt, dass es Dinge gibt, für die es sich zu kämpfen lohnt. Und dass die Zukunft so vieles für sie bereithält.Begleiten Sie die junge Landärztin Dr. Thea Graven auf ihrem schicksalhaften Weg, der sie von der Eifel ins idyllische Allgäu führt.Die »Landärztin«-Reihe:Band 1: Die Landärztin. Aufbruch in ein neues LebenBand 2: Die Landärztin. Der Weg ins Ungewisse

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 25.05.2022

Schicksalschläge

0

Im zweiten Teil der Landärztin bereitet sich Dr. Thea Graven auf die Hochzeit mit Georg vor und möchte noch ihre Ausbildung zum Doktor der Gynäkologie abschließen. Derweil Georg wird von Melanie damit ...

Im zweiten Teil der Landärztin bereitet sich Dr. Thea Graven auf die Hochzeit mit Georg vor und möchte noch ihre Ausbildung zum Doktor der Gynäkologie abschließen. Derweil Georg wird von Melanie damit konfrontiert, das sie einen gemeinsamen Sohn haben. Thea erkrankt an Kinderlähmung und muss in der eisernen Lunge liegen und beatmet werden. Wird sie je wieder ihre Arme und Beine bewegen können. Sie bittet ihren Vater, sie heimlich in eine Klinik im Allgäu zu bringen und trennt sich von Georg. der findet heraus, wo Thea untergebracht ist und bittet ihre Schwester Marlen sich um sie zu kümmern.
Das Cover passt zu dem Vorgängerband und der Titel ist gut gewählt. Die Protagonisten sind bekannt und in diesem Band lernt man sie intensiver kennen. War der 1. Band aus der Sicht von Thea geschrieben, gibt es hier auch Erzählstränge aus der Sicht von Georg, Marlene und Katja. So erfahren wir auch viel mehr über die Gedanken und die Gefühle der erzählenden Personen. Über die Krankheit der Kinderlähmung wusste ich bisher nicht viel. Diese Thema wird ausführlich behandelt und ist sehr informativ. Das Leid der Kinder in den Kliniken ist erschreckend. Thea gefällt mir wieder sehr gut. Sie ist zuerst mutlos und beginnt dann zu kämpfen. Für sich und die Kinder. Ein sehr bewegender Roman, der auch zum Nachdenken anregt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.05.2022

Was für ein Schicksal!

0

Was für ein wundervolles Buch. Genau wie Band 1 habe ich Band 2 „verschlungen“. Das Cover ist toll und der Schreibstil lädt ein, sich in dem Buch wohlzufühlen.

Sehr schnell nimmt man an dem Leben der ...

Was für ein wundervolles Buch. Genau wie Band 1 habe ich Band 2 „verschlungen“. Das Cover ist toll und der Schreibstil lädt ein, sich in dem Buch wohlzufühlen.

Sehr schnell nimmt man an dem Leben der Ärztin Thea Graven Anteil. Die Liebe zu Georg ist geprägt von den beiden Schicksalen, mit denen sich sowohl Thea als auch Georg auseinandersetzen mussten. Georg unterstützt Thea dabei, sich ihren größten Wunsch, Gynäkologin zu werden, zu erfüllen. Doch dann schlägt das Schicksal erbarmungslos zu. Thea erkrankt an Kinderlähmung und zweifelt daran, dass ihre Liebe diese extreme Prüfung überstehen kann. Sie verlässt das bisherige Krankenhaus in Richtung Allgäu.

Das Buch nimmt einen mit, in eine Zeit, wo Kinderlähmung zu den ansteckendsten Krankheiten gehörte und nicht mal eben geheilt werden konnte. Einfühlsam schreibt die Autorin darüber, wie schmerzvoll diese Krankheit war und was die Kranken alles ertragen mussten, bevor man eine Möglichkeit gefunden hat, dieser Krankheit den Kampf anzusagen.

Aber nicht nur die seinerzeit unheilbare Krankheit hat Raum in diesem Buch. Auch die Schicksale, die sich durch den unsäglichen Krieg herauskristallisieren und Verhaltensmuster, die dadurch entstanden sind., werden nicht vergessen.

Das Buch habe ich in einem Rutsch durchgelesen, war es doch voller Spannung. Ich kann das Buch uneingeschränkt empfehlen.

Sehr gern würde ich einen dritten Band lesen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.05.2022

Eine starke Frau in einer bewegenden Zeit

0

Für Thea scheint die Zukunft in rosigem Licht. Die Hochzeit mit Georg findet bald statt, sie steht optimistisch vor der Abschlussprüfung und kann in wenigen Monaten ihre Praxis als Gynäkologin eröffnen. ...

Für Thea scheint die Zukunft in rosigem Licht. Die Hochzeit mit Georg findet bald statt, sie steht optimistisch vor der Abschlussprüfung und kann in wenigen Monaten ihre Praxis als Gynäkologin eröffnen. Doch dann überschlagen sich die Ereignisse: Georgs frühere Geliebte präsentiert auf einmal ein Kind, das von ihm sein soll. Ehe die Sache aufgeklärt wird, erkrankt Thea an Kinderlähmung. Wochen verbringt sie in der Eisernen Lunge. Und danach ist sie gelähmt. In ihrer Verzweiflung sieht sie keine Zukunft mehr an der Seite des geliebten Mannes ...

Es ist mein erstes Buch der Autorin, obwohl es der zweite Band war, bin ich gut in die Geschichte hineingekommen. (Den ersten Band werde ich nachlesen!) Thea ist eine starke Frau, die sich im – in der damaligen Zeit von Männern dominierten – Arztberuf durchkämpft. Durch ihre Krankheit wird sie zuerst komplett mutlos und verweigert die Therapien, doch eine junge Krankengymnastin schafft es, ihr neuen Lebensmut zu geben. Diese Entwicklung gefiel mir gut, Thea war mir dadurch, dass sie zuerst mit ihrem Schicksal haderte, sehr nahe. Georg zieht sich zurück, weil Thea ihn von sich stößt. So waren sie Monate getrennt. Das fand ich schade, denn er hätte ihr bei der Heilung sicherlich helfen können.
In dieser Zeit kümmert sich Thea um die kleinen Patienten der Kinderklinik, liest ihnen vor und versucht gegen die katastrophalen Zustände in der Pflege vorzugehen.
Zahlreiche Nebenfiguren umrahmen die spannende Handlung, so beispielsweise die herzlose Ärztin und eine harte Oberschwester. Doch auch Katja und Marlene, Theas Schwestern haben ihren Auftritt und der Vater, der zwar das Beste für seine Töchter will, aber dadurch oft auf unangenehme Weise in derer Leben eingreift.
Der angenehme Schreibstil der Autorin und die hochinteressanten Details über die Krankheit und den damaligen Umgang damit, machten das Buch für mich zu einem wahren Lesevergnügen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.04.2022

Theas Neubeginn

0

Inhalt:
Deutschland Anfang der 1950er-Jahre. Obwohl die Ärztin Thea Graven in ihrem jungen Leben schon schwere Schicksalsschläge verkraften musste, hat sie sich stets ihre Lebensfreude und ihren Glauben ...

Inhalt:
Deutschland Anfang der 1950er-Jahre. Obwohl die Ärztin Thea Graven in ihrem jungen Leben schon schwere Schicksalsschläge verkraften musste, hat sie sich stets ihre Lebensfreude und ihren Glauben an das Gute bewahrt. Nachdem sie bei einer Operation Zeugin eines tödlichen Kunstfehlers durch einen Chefarzt wird und diesen zur Anzeige bringt, ist es mit ihrer Karriere in Hamburg vorbei. Thea flieht zu ihrer Familie in die Eifel und nimmt dort eine Stelle als Landärztin an. Wenn da bloß nicht die misstrauischen Dorfbewohner wären und ihr neuer Chef Georg Berger – ein bewundernswerter Mediziner, wie Thea zugeben muss, doch ansonsten offenbar ein absoluter Rüpel. Ein Glück, dass ihre Schwestern Marlene und Katja fest an Theas Seite stehen, denn die frischgebackene Landärztin entdeckt bald nicht nur die schönen Seiten ihrer neuen Heimat, sondern auch einige brisante Geheimnisse ..

Meine Meinung:
Mit diesem Buch ist es der Autorin gelungen uns in die Eifel der 50 er Jahre zu entführen. Jahre in denen in Deutschland und gerade in den Grenzregionen noch die Nachwehen des Krieges deutlich zu spüren waren.
Wir lernen Thea kennen, eine wirklich starke Frau, die sich auch durch Schicksalsschläge und Anfeindungen nicht von ihrem Weg abbringen lässt. Hartnäckig und mit größter Hingabe versucht sie das Vertrauen Dr. Bergers und der Eifeler zu gewinnen. Auch wenn sie manchmal steile Wege gehen muß, so gibt sie nie auf. Mich hat Theas Geschichte emotional wirklich berührt. Ich habe mit ihr gelacht aber auch geweint. Aufgrund des Schreibstils kann man einfach nicht anders als sich der Protagonistin nahe zu fühlen. Auch die Wandlung der Dorfbewohner bezüglich Thea hat sie sehr gut eingefangen. Wirklich richtig klasse.
Aber auch Dr. Berger hat mich fasziniert. Der anfangs etwas kauzige Arzt wird im laufe des Buches immer zugänglicher und man merkt immer mehr, welch toller Kern in ihm steckt.
Auch hat die Autorin wirklich gut recherchiert und hat die damaligen Zustände wirklich sehr detailliert und bildlich beschrieben. Echt richtig klasse. Man hatte oft regelrechtes Kopfkino.
Ich freue mich, wenn es mit Thea und Dr. Berger weitergeht und kann es kaum erwarten den Folgeband in den Händen zu halten.

Mein Fazit:
Ganz klare Leseempfehlung. Volle 5 Sterne.