Cover-Bild Minna. Kopf hoch, Schultern zurück
(10)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

15,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Heyne
  • Genre: Romane & Erzählungen / Erzählende Literatur
  • Seitenzahl: 608
  • Ersterscheinung: 14.06.2022
  • ISBN: 9783453426436
Felicitas Fuchs

Minna. Kopf hoch, Schultern zurück

Mütter-Trilogie 1 - Roman
Die guten Momente festhalten. Und niemals aufgeben!

Düsseldorf 1924. Die junge Schneiderin Minna stammt aus einfachen Verhältnissen und kommt mit großen Hoffnungen in die mondäne Stadt. Sie will glücklich werden, sich aus der Armut befreien und eine Familie gründen. Als sie sich in den wohlhabenden Fred verliebt, scheinen sich alle Wünsche zu erfüllen. Doch ihr starker Wille und ihr Erfolg als Schneiderin stellen die Ehe immer wieder auf die Probe. In der Zeit, in der sie lebt, gibt es kein Verständnis für eine Frau, die eigene Entscheidungen trifft. Schon bald muss Minna zwischen den Konventionen und ihren Wünschen wählen, und ihre Träume scheinen in weite Ferne zu rücken. Doch Minna kämpft gegen alle Widerstände um ihr Glück.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.06.2022

Eine Frau kämpft für ihr Glück

0

Aufrecht geh'n
Aufrecht geh'n
Ich habe endlich gelernt wenn ich fall
Aufzustehn

Mit Stolz in meinen Augen
Und trotz Tränen im Gesicht
Aufrecht geh'n durch die Nacht ins Licht (Mary Roos)


Minna hat gelernt, ...

Aufrecht geh'n
Aufrecht geh'n
Ich habe endlich gelernt wenn ich fall
Aufzustehn

Mit Stolz in meinen Augen
Und trotz Tränen im Gesicht
Aufrecht geh'n durch die Nacht ins Licht (Mary Roos)


Minna hat gelernt, mit wenig auszukommen und das Beste aus jeder Situation zu machen. Doch das große Glück hat sich noch nicht eingestellt und die junge Frau möchte alles dafür tun, um den einfachen Verhältnissen zu entfliehen. Ihre Wünsche scheinen in Erfüllung zu gehen, als der wohlhabende Fred in ihr Leben tritt. Doch mit Minnas zunehmenden Erfolgen als Schneiderin werden die Probleme größer, denn die Zeit ist einfach noch nicht reif für Frauen, die ihren eigenen Weg gehen. Minna steht mehr als einmal vor dem Scheideweg ihres Lebens und muss immer wieder für ihr Glück kämpfen...

Felicitas Fuchs nimmt ihre eigene Familiengeschichte zum Anlass, um daraus eine mitreißende Romanreihe anzufertigen, die mit Band 1 einen grandiosen Start verzeichnet.

Minna ist mir sofort ans Herz gewachsen und ich mag ihre Art, wie sie ihre Wünsche und Träume formuliert und auch in die Tat umsetzt. Sie ist ihrer Zeit weit voraus und muss daher gegen alte Denkweisen und Standesdünkel ankämpfen, die ihr mit voller Breitseite immer wieder entgegen schlagen. Auch das Schicksal hat sich gegen sie verschworen und wirft ihr immer wieder Steine in den Weg, die Minna herausfordern und stärker werden lassen.

Ich bewundere diese Frau, denn sie lässt sich nicht brechen, sieht ihre Chancen und weiß diese zu nutzen. Die Leser:innen begleiten Minnas Lebensweg über einen Zeitraum von 54 Jahren und werden somit zu Zeitzeug;innen, die den politischen und gesellschaftlichen Wandel und den Krieg hautnah miterleben.

Die Autorin erzählt in eindringlichen und aufrüttelnden Worten vom Ausbreiten der völkischen Ideologien, lässt die dunkelste Zeit der Geschichte wieder lebendig werden, ermöglicht den Lesenden, eins mit den Romanfiguren zu werden und ihre Geschichte hautnah mitzuerleben. Sie zeichnet ein sehr plastisches Sittengemälde , trifft den Zeitgeist und ermöglicht den Nachkriegsgenerationen, einen Blick in das Leben ihrer Großmütter zu werfen. Vieles, was vielleicht unausgesprochen ist, erhält durch diesen Roman eine Stimme.

Noch nie waren Freud und Leid, Hoffnung und Angst, Liebe und Enttäuschung so eng miteinander verknüpft, wie in diesem Buch. Gemeinsam mit Minna wachsen die Leser.innen an den Schicksalsschlägen über sich hinaus, verlieben sich und spüren Schmetterling im Bauch, trocknen sich die Tränen und fragen sich immer wieder, was alles ein Mensch ertragen kann, bis er/sie droht, am Schicksal zu zerbrechen.

Band 1 der Mütter-Trilogie ist voller Geheimnisse, grandioser Momente und Augenblicken, die in Erinnerung bleiben - ein mehr als gelungener Start, der Lust auf mehr macht.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.06.2022

Minna

0

Das Buch hat mich sofort auf Grund des Covers und des Titels angesprochen. Lassen sie doch beide auf einen tollen Roman hoffen.
Von der Schriftstellerin habe ich bis jetzt noch nichts gelesen. Der Schreibstil ...

Das Buch hat mich sofort auf Grund des Covers und des Titels angesprochen. Lassen sie doch beide auf einen tollen Roman hoffen.
Von der Schriftstellerin habe ich bis jetzt noch nichts gelesen. Der Schreibstil ist flüssig und angenehm zu lesen. Die einzelnen Personen sind hervorragend ausgewählt und mit entsprechenden Eigenschaften versehen.
Zur Geschichte, Minna lebt in den 1920er Jahren. Sie kommt voller Hoffnung nach Düsseldorf. Ihre Leidenschaft ist die Mode. Sie träumt davon, ihr eigenes Atelier zu haben und den Frauen entsprechende Kleider zu kreieren. Auch ist ihr Wunsch nach einen funktionierenden Ehe und Familie da. Doch nicht alles ist in dieser Zeit so einfach. Die Rolle der Frau ist da noch nicht so ausgeprägt. Welche Prüfungen sie alle meistern und durchstehen muss, wird nicht verraten, damit die Spannung erhalten bleibt.
Ein sehr schönes Buch, das ich gerne gelesen habe. Es hat mir eine tolle Lesezeit beschert. Ein tolles Buch, das ich gerne weiterempfehle.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.04.2022

Eine starke Frau

0

Minna ist noch sehr jung und hat große Träume, als sie in die Stadt Düsseldorf kommt. Sie kommt aus einfachen Verhältnissen und möchte es einmal besser haben. Auch möchte sie gerne glücklich werden. Als ...

Minna ist noch sehr jung und hat große Träume, als sie in die Stadt Düsseldorf kommt. Sie kommt aus einfachen Verhältnissen und möchte es einmal besser haben. Auch möchte sie gerne glücklich werden. Als sie den wohlhabenden Fred kennenlernt, scheint es, dass sich ihre Hoffnungen erfüllen. Doch das Leben hat nicht nur Sonnenseiten.
Dieser Roman wie auch die Folgebände basieren auf der Familiengeschichte der Autorin Felicitas Fuchs. Mir hat der wundervolle, leicht zu lesende Schreibstil gut gefallen. Erzählt wird die Geschichte aus wechselnden Perspektiven.
Der Prolog erzählt davon, dass Minna im Jahr 1978 nicht viel Zeit mehr bleibt und dass sie unbedingt noch etwas loswerden musss.
Die Charaktere sind vielschichtig und authentisch beschrieben. Minna ist eine starke junge Frau, die weiß was sie will und die sich auch nicht unterbuttern lässt. Ihr Vater war im Ersten Weltkrieg gefallen und die Mutter musste sehen, wie sie sich mit ihren vier Kindern durchschlägt. Obwohl sie es nicht leicht haben, herrscht eine warme Atmosphäre in der Familie. Minna und ihre Geschwister müssen also frühzeitig auf eigenen Beinen stehen. Dabei hat es Minna noch recht gut getroffen, die das Schneidern erlernt. Darin ist sie gut und hat auch später Erfolg mit diesem Beruf. Doch es ist noch nicht die Zeit, dass Frauen auf eigenen Beinen stehen und beruflich erfolgreich sind. Minna schlägt also Unverständnis entgegen und sie muss sich entscheiden, wie ihr Leben verlaufen soll.
Ich kann gut nachvollziehen, wie es manchmal in Minna aussieht, denn auch ich kann mich noch gut an die Einschränkungen für Frauen erinnern, obwohl ich wesentlich später geboren bin. Mit Minna habe ich mich gefreut und gelitten, je nachdem, was das Leben ihr gerade auflud.
Mir hat dieser Familienroman sehr gut gefallen und ich bin schon gespannt auf den nächsten Band. Ich kann das Buch nur empfehlen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.01.2022

Ein wirkliches Highlight

0

Ich habe das Buch geliebt. Minna ist eine so starke Frau, die sich von nichts unterbringen lässt. Es ist toll die Familie zu begleiten, auch durch die schweren Zeiten. Ich möchte nicht zu viel verraten, ...

Ich habe das Buch geliebt. Minna ist eine so starke Frau, die sich von nichts unterbringen lässt. Es ist toll die Familie zu begleiten, auch durch die schweren Zeiten. Ich möchte nicht zu viel verraten, aber das Buch ist einfach großartig! Alles daran!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.06.2022

Erster Band einer mitreißenden Familiensaga

0

„Minna. Kopf hoch, Schultern zurück“ ist der erste Band der Mütter-Trilogie von der Autorin Felicitas Fuchs.

Minna ist gerade in Düsseldorf angekommen und verliebt sich direkt in Fred Molitor. Fred ist ...

„Minna. Kopf hoch, Schultern zurück“ ist der erste Band der Mütter-Trilogie von der Autorin Felicitas Fuchs.

Minna ist gerade in Düsseldorf angekommen und verliebt sich direkt in Fred Molitor. Fred ist wohlhabend, während Minna aus eher einfachen Verhältnissen kommt. Zunächst scheint es so, als ob sich ihre Träume nun erfüllen.

Mit Minna hat die Autorin eine starke Protagonistin erschaffen, die weiß, was sie will und deren Leben nicht immer gradlinig verläuft. Für sie ist es Glück, dass sie den Beruf der Schneiderin erlernen und dadurch selbstständig leben kann. Allerdings passt das nur wenig in die Zeit, in der Frauen zu Hause blieben und sich um die Familie kümmerten. Obwohl Minna sehr offen für die Welt um sich herum und ihre Mitmenschen ist, interessiert sie sich nur wenig für das politische Tagesgeschehen. Dadurch erschien sie mir ein wenig naiv und unbedacht. Trotzdem wirkt sie durch ihre fröhliche und optimistische Art einfach sympathisch. Auch die übrigen Charaktere werden gut beschrieben und wirken authentisch.

In der Handlung um Minna herum wird die Atmosphäre der 1920er Jahre lebendig. Der Erste Weltkrieg ist vorbei, die Wirtschaft befindet sich im Aufschwung und das Nachtleben wird pulsierend beschrieben. Wer sich in Düsseldorf ein wenig auskennt, wird die Schauplätze wiedererkennen und bildlich vor Augen haben.

Jedes Kapitel beginnt mit einer Überschrift aus wessen Perspektive die Ereignisse geschildert werden und enthalten eine Zeitangabe. Dadurch lassen sich die Geschehnisse direkt gut einordnen und die Perspektivwechsel machen das Gelesene abwechslungsreich.

Der Schreibstil von Felicitas Fuchs ist leicht zu lesen und die kurzen Kapitel verleiten zum Weiterlesen. Eines geht eben immer noch….

Minna und Fritz waren die Großeltern der Autorin und der Roman beruht auf der Lebensgeschichte ihrer Familienmitglieder. Neben diesen sind auch fiktive Charaktere in die Handlung eingeflossen und mir hat diese Mischung aus Fiktion und Realität sehr gut gefallen. Da es sich um den ersten Teil der Trilogie handelt, blieben natürlich einige Fragen offen, die mich gespannt auf die Fortsetzung warten lassen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere