Cover-Bild Der Duft der weiten Welt
(64)
  • Cover
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Atmosphäre
  • Thema
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,90
inkl. MwSt
  • Verlag: Ehrenwirth
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Erzählende Literatur
  • Seitenzahl: 320
  • Ersterscheinung: 31.10.2019
  • ISBN: 9783431041255
  • Empfohlenes Alter: bis 99 Jahre
Fenja Lüders

Der Duft der weiten Welt

Speicherstadt-Saga

Hamburg, 1912: Mina Deharde liegt der Kaffeehandel im Blut. Kein Wunder, verbringt sie doch jede freie Minute im Kaffeekontor ihres Vaters, mitten in der Hamburger Speicherstadt. Doch beide wissen, dass sie als Frau das Geschäft nicht übernehmen kann, und einen männlichen Erben gibt es nicht. Während Mina davon träumt, mit ihrem Jugendfreund Edo nach New York auszuwandern, hat ihr Vater andere Pläne für sie. Mina muss sich entscheiden: zwischen Pflicht und Freiheit, Liebe und Familie ...

Auftakt der großen Familiensaga vor der farbenprächtigen Kulisse der Hamburger Speicherstadt


Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 29.06.2021

Ein super gelungener Auftakt

0

Hamburg 1912:
Der jungen Mina Deharde liegt der Kaffeehandel im Blut, weswegen sie jede freie Minute dafür nutzt, ihren Vater im Kaffeekontor zur Hand zu gehen.
Ihr großer Traum ist es, eines Tages dieses ...

Hamburg 1912:
Der jungen Mina Deharde liegt der Kaffeehandel im Blut, weswegen sie jede freie Minute dafür nutzt, ihren Vater im Kaffeekontor zur Hand zu gehen.
Ihr großer Traum ist es, eines Tages dieses Geschäft zur übernehmen. Doch sie weiß. dass ihr das als Frau nicht möglich ist und einen männlichen Erben gibt es nicht.
Zusammen mit ihren Jugendfreund Edo, welcher ebenfalls im Kontor arbeitet, plant sie deswegen eine Auswanderung in die USA, um dort ein gemeinsames, freies Leben zu beginnen.
Doch Minas Vater hat für sie einen ganz anderen Plan.
Und so muss Mina die schwere Entscheidungen treffen, zwischen Pflicht und Freiheit, zwischen Liebe und Familie...

Der Auftakt der Speicherstadt-Saga von Fenja Lüders hat mir super gefallen.

Der Schreibstil ist zeitgenössisch und passend zum Ort im hamburgischen Dialekt, trotz dessen jedoch nicht zu abwegig und leicht, locker sowie flüssig zu lesen.
Durch die Beschreibung kleinster Details, genauester Begebenheiten, Handlungen, Gefühle usw. hab ich als Leser ein super lebendiges, realistisches Bild bekommen.
Man leidet, fühlt, freut und fiebert mit der Protagonistin Mina und ihren Liebsten nur so mit.
Dadurch waren die Charaktere mir noch um so sympathischer und nahbarer.

Die Autorin hat es für mich geschafft den Geist dieser Zeit super einzufangen.
Mina ist eine mutige, selbstständige und vor allem willensstarke junge Frau, die für ihren Traum kämpft.
Jedoch werden ihr dabei immer wieder - für diese Zeit typische - Steine in den Weg gelegt.
Sie darf als Frau im Jahr 1912 kein Geschäft führen, sie muss einen Kaufmann heiraten und dann lediglich als vorzeigbare Ehefrau, Hausfrau und Mutter fungieren.

Doch Mina kämpft mit aller Macht gegen diese veralteten und festgefahrenen gesellschaftlichen Normen bzw. Ansichten an.
Mir gefällt dieser Kampf um Akzeptanz, Emanzipation und Mitspracherecht der Frau super gut und ist meiner Meinung nach rundum gelungen!

Allg. super spannend und fesselnd, lediglich zum Ende hin verlor für mich die Story etwas an Spannung, da sich die Geschehnisse für mich dann doch etwas zu sehr zogen.
Außerdem dazu beigetragen hat, dass das Ende in meinen Augen etwas enttäuschend und ernüchternd war, da ich mir hier ganz klar einen anderen Ausgang für Mina gewünscht und auch erwartet hätte.
Allerdings war dieser Teil ja nur der Auftakt der Saga, weswegen ich nach diesem Ende umso gespannter auf den zweiten Band hin fiebere.

Alles in allem ein super gelungener Familienroman, welcher ebenso viel Liebe, Wärme und Herzlichkeit wie auch Kampfgeist, Kraft und Mut versprüht.
Eine absolute Leseempfehlung meinerseits!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.04.2020

Kaffee im Blut

0

Hamburg, 1912: Mina Deharde liegt der Kaffeehandel im Blut. Kein Wunder, verbringt sie doch jede freie Minute im Kaffeekontor ihres Vaters, mitten in der Hamburger Speicherstadt. Doch beide wissen, dass ...

Hamburg, 1912: Mina Deharde liegt der Kaffeehandel im Blut. Kein Wunder, verbringt sie doch jede freie Minute im Kaffeekontor ihres Vaters, mitten in der Hamburger Speicherstadt. Doch beide wissen, dass sie als Frau das Geschäft nicht übernehmen kann, und einen männlichen Erben gibt es nicht. Während Mina davon träumt, mit ihrem Jugendfreund Edo nach New York auszuwandern, hat ihr Vater andere Pläne für sie. Mina muss sich entscheiden: zwischen Pflicht und Freiheit, Liebe und Familie ...

Dies ist der erste Teil der Speicherstadtsaga, einer Trilogie von Fenja Lüders. Im Mittelpunkt steht Mina, die mit ihrem Vater und ihrer jüngeren Schwester Agnes in der Villa ihrer strengen Großmutter lebt. An ihre Mutter kann sie sich kaum erinnern, sie starb, als Mina noch klein war. Jetzt, mit siebzehn Jahren, möchte sie unbedingt alles über den Kaffeehandel lernen, um später die Firma zu übernehmen, die seit Generationen ihrer Familie gehört.
Mina ist eine starke junge Frau, die nichts von den strengen Regeln und Konventionen der Gesellschaft hält. Von wegen, eine Tochter könne nicht die Firmenleitung übernehmen. Sie will es allen beweisen, auch wenn sie dafür Opfer bringen muss.

Lebendig und authentisch erzählt die Autorin Minas Geschichte, man begleitet sie durch Höhen und Tiefen. Die Charaktere sind bis in die Nebenfiguren gut beschrieben, sind vielschichtig und haben Tiefe.

Es gelingt perfekt, die damalige Zeit in Hamburg vor dem geistigen Auge des Lesers aufleben, man fühlt sich in die Zeit zu Beginn des letzten Jahrhunderts zurückversetzt. Die Betriebsamkeit in der Speicherstadt wird deutlich und dadurch auch, wie wichtig Hamburg damals im internationalen Handel war, Europas "Tor zur Welt".

Ein gelungener Auftakt und ich freue mich schon auf die Fortsetzung im Juni.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.02.2020

Ein brillanter Auftakt

0

Inhaltsangabe:
Hamburg 1912
Mina Deharde ist eine junge und zielstrebige Frau, die weiß was sie will und was nicht. Am liebsten würde sie studieren oder den Kaffeekontor ihres Vaters übernehmen, aber das ...

Inhaltsangabe:
Hamburg 1912
Mina Deharde ist eine junge und zielstrebige Frau, die weiß was sie will und was nicht. Am liebsten würde sie studieren oder den Kaffeekontor ihres Vaters übernehmen, aber das ist leider unmöglich. Stattdessen wird sie in ein Mädchenpensionat geschickt, wo sie auf das zukünftige Eheleben vorbereitet werden soll. Genau zu dieser Zeit erkrankt ihr Vater schwer und sie fährt nachhause. Kaum angekommen, fährt sie zum Kontor und stürzt sich in die Arbeit. Dort trifft sie auch ihren Jugendfreund Edo wieder, der ihr einen Vorschlag unterbreitet über den Mina sehr lange nachdenken lässt. Wird sie zusammen mit Edo nach Amerika auswandern? Oder wird sie die Firma ihres Vaters doch übernehmen können?

Der Duft der weiten Welt von Fenja Lüders ist der ersten Band der neuen Speicherstadt- Saga. Nachdem ich den Klapptext gelesen hatte, war meine Neugierde so groß, dass ich dieses Buch unbedingt lesen musste.

Ab der ersten Seite überzeugte mich der flüssige und leichte Schreibstil der Autorin. Während des Lesens merkte ich, dass Fenja Lüders ihr Handwerk versteht. Mit ihrem ausdrucksstarken und bildhaften Erzählstil katapultiert sie den Leser in die Zeit um 1912. Dort tauchte ich ein und ab in die Hamburger Speicherstadt, wo sich in den großen Lagerhallen das Geschäftsleben abspielt. Aber nicht nur in die Speicherstadt entführt Fenja Lüders ihre Leser, sondern auch an den Hamburger Hafen. Aber nicht nur die Kulisse wurde detailliert eingefangen und wiedergespiegelt, sondern auch die Charaktere. Die Autorin glänzt hier mit einer facettenreichen Auswahl an Personen, die man nie besser zusammenstellen hätte können. Ganz egal, wenn man hier herauspicken würde, jede einzelne Figur überzeugt durch sein sympathisches und authentisches Auftreten. Nichts wirkt aufgesetzt oder erscheint unnatürlich und dadurch konnte ich mich sehr gut in ihr Leben und deren Handlungen hineinversetzen.
Die Geschichte erzählt von einer jungen Frau, die ihren beruflichen Weg gehen möchte. Was in dieser Zeit eigentlich undenkbar ist, denn eine Frau wurde gut verheiratet und bekam Kinder. Zudem kümmert sie sich um die gesellschaftlichen Pflichten wie z.B. Empfänge. Dies alles ist aber nicht für Mina. Am liebsten würde sie studieren oder das Geschäft ihres Vaters übernehmen. Im letzterem ist sie schon mehr als nur eine helfende Hand, aber leider wird auch bei Mina keine Ausnahme gemacht. Fenja Lüders hat in Mina eine sehr selbstbewusste und ehrgeizige Frau geschaffen, die mich stark beeindruckt hat. Es macht unheimlich viel Spaß sie auf ihren Weg zu begleiten und ich frage mich, schafft Mina es dennoch die Männerwelt zu erobern? Falls ja, wie? Welche Steine werden ihr in den Weg gelegt, die ein Mann problemlos aus dem Weg räumen kann? Bereits in dem ersten Teil merkte ich, dass Mina keinem Problem aus dem Weg geht und immer wieder nach Lösungen sucht, die sie an ihr Ziel bringen sollen. Jetzt nach dem Tod des Vaters wird es besonders schwer für sie werden und ich bin gespannt darauf, wie es mit Mina und dem Geschäft ihres Vaters weitergehen wird. Wird Frederik Lohmeyer trotz allem ihre große Liebe werden? Was mir sehr gut gefallen hat, war der gut dosierte Spannungsbogen. Dieser trägt dazu bei, dass man dieses Buch kaum aus den Händen legen mag. Irgendwie wollte ich immer wissen, wie es mit Mina und Co weitergeht. Hier hätte ich sehr gerne weitergelesen, aber leider muss ich mich bis Juni 2020 gedulden, denn da erscheint der zweite Teil.

So wohl Autorin und Buch haben mich angenehm überrascht. Eine Autorin, bei der man merkt, dass sie nicht nur die Geschichte, sondern auch ihre Charaktere mehr als nur liebt. Für mich war dieser Roman ein sagenhafter Einstieg in diese Speicherstadt – Saga, die mich von Anfang an begeistern konnte. Ich freu mich auf ein Wiedersehen mit Mina und Co.
Leider kann ich nur 5 Sterne vergeben, aber die sind mehr als verdient. Zudem kann ich dieses Buch wirklich nur weiterempfehlen.





  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.02.2020

Das Schicksal der Familie Deharde - Gelungener Auftakt der Hamburger Familiensaga

0


"Der Duft der weiten Welt" von Fenja Lüders erschien als Taschenbuch mit 320 Seiten im Oktober 2019 bei Bastei-Lübbe und ist der gelungene Auftakt der Speicherstadt-Saga, die vom Schicksal der Kaffeehändler ...


"Der Duft der weiten Welt" von Fenja Lüders erschien als Taschenbuch mit 320 Seiten im Oktober 2019 bei Bastei-Lübbe und ist der gelungene Auftakt der Speicherstadt-Saga, die vom Schicksal der Kaffeehändler - Familie Deharde ab 1912 handelt.


Es handelt sich hier um den ersten Band der Saga um die Familie Deharde, die ein Kaffeekontor in der Hamburger Speicherstadt betreibt.

Hauptprotagonistin ist die älteste Tochter der Familie, Mina, die nicht wie die "normalen" Frauen der damaligen Zeit nur heiraten, Kinder kriegen und einem Haushalt vorstehen will, sondern Medizin studieren möchte. Ihr Vater und die Großmutter wollen sie aber für mindestens ein Jahr in ein Mädchenpensionat schicken...

Mina ist eine starke Persönlichkeit und sehr reif für ihr Alter, vermutlich weil die Mutter sehr früh starb. Im Verlauf der Handlung macht Mina eine großartige Entwicklung durch, sie verliebt sich, ihre beruflichen Pläne nehmen eine überraschene Wendung und das Kaffeekontor spielt natürlich auch eine entscheidende Rolle.

Mina hat eine Menge Verantwortungs- und Pflichtbewusstsein, was nicht immer alles einfacher macht. Ihr Vater Karl ist großherzig, aber recht streng und die Großmutter verschlossen und hart. Minas jüngere Schwester Agnes spielt nur eine Nebenrolle, die beiden verstehen sich aber gut. Auch verschiedene Freundschaften sind in diesem Buch sehr ausgeprägt und wichtig! Auch das Hauspersonal ist äußerst sympathisch und für Mina eher ein Teil Mutterersatz als Bediensttete...

Beim Lesen fliegt man nur so durch die Seiten. Das Flair um das rege Treiben in der Speicherstadt werden wunderbar beschrieben, davon hätte ich mir sogar noch mehr gewünscht.

Ich freue mich schon sehr auf Band 2 , den ich sicherlich auch mit großem Vergnügen lesen werde :)

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.02.2020

Toller Auftakt der Speicherstadt-Saga

0

Fenja Lüders ist mit „Der Duft der weiten Welt“ ein sehr guter Einstieg in die Speicherstadt-Saga gelungen. Der Prolog spielt kurz nach dem Zweiten Weltkrieg und lässt mich etwas ratlos zurück. Mina Dehardes ...

Fenja Lüders ist mit „Der Duft der weiten Welt“ ein sehr guter Einstieg in die Speicherstadt-Saga gelungen. Der Prolog spielt kurz nach dem Zweiten Weltkrieg und lässt mich etwas ratlos zurück. Mina Dehardes Geschichte beginnt allerdings bereits vor dem Ersten Weltkrieg und spielt überwiegend in Hamburg.

Mina ist eine sehr starke Figur, die schon ziemlich früh genau weiß was sie will. Mir gefiel besonders gut, dass sie bereits in diesem ersten Band eine sehr gut erkennbare Entwicklung durchmacht, was nicht unbedingt selbstverständlich für Romanfiguren ist. Weitere Protagonisten sind sehr unterschiedlich und kommen aus verschiedenen Schichten der Bevölkerung und treten entsprechend auf.

Die Lebensumstände und die strikte Trennung der Schichten zur damaligen Zeit sind sehr gut wiedergegeben. Es wird deutlich wie schwer es damals für Frauen war; noch herrschte eine völlig andere Vorstellung über den Platz einer Frau in der Gesellschaft.

Mit ihrem tollen und detailreichen Schreibstil lässt die Autorin Bilder vor meinem inneren Auge entstehen; und das nicht nur von der Speicherstadt sondern auch von Geschehnissen wie z. B. Minas erstem Versuch ein Auto zu lenken.

Nicht nur weil das Buch mich mit vielen offenen Fragen zurücklässt, freue ich mich auf die Fortsetzung. Ich vergebe sehr gerne fünf Sterne für dieses Buch.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere