Cover-Bild Der Friesenhof
(44)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Thema

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Lübbe
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: Generationenroman
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 352
  • Ersterscheinung: 23.12.2021
  • ISBN: 9783785727638
Fenja Lüders

Der Friesenhof

Auf neuen Wegen

Ostfriesland, 1948: Um den Verkauf des Familienhofs im friesischen Marschland abzuwenden, fängt die junge Gesa als Packerin in einem Teehandel an. Fasziniert von dieser für sie neuen und aufregenden Welt steigt sie bald zur rechten Hand des Juniorchefs auf, dem Kriegsheimkehrer Keno. Die beiden kommen sich näher, aber Keno ist ein verheirateter Mann. Und auch Gesas Herz ist nicht frei. Ihr Verlobter gilt als in Russland verschollen. Als böse Gerüchte die Runde machen, droht Gesa alles zu verlieren, was sie sich aufgebaut hat.


Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 03.01.2022

gelungener Auftakt der Teehändler-Saga

0

Das Cover finde ich gelungen. Zeigt es doch gleich auf den ersten Blick wichtige Details, die auch auf die betreffende Zeit hinweisen.
Der Schreibstil konnte mich gleich von Beginn an in die Geschichte ...

Das Cover finde ich gelungen. Zeigt es doch gleich auf den ersten Blick wichtige Details, die auch auf die betreffende Zeit hinweisen.
Der Schreibstil konnte mich gleich von Beginn an in die Geschichte "mitnehmen".
Die Charaktere werden so authentisch geschildert, dass ich mich mittendrin und nicht nur dabei gefühlt habe. Dabei werden auch die Handlungsweisen und Reaktionen gut durch die jeweiligen Hintergründe untermauert. Seien dies zum einen die emotionalen oder aber auch die politischen Themen, die hierbei eine immense Rolle spielen.
Die Historie wird wundervoll ins Geschehen verwoben. So lässt sich Geschichte aufschlussreich nachvollziehen.
Der Abschluss dieses Buches ist einerseits so gehalten, dass sich die Fäden gut ineinander verweben und andererseits aber so viel Spielraum für Weiteres offen bleibt.

Mein Fazit: gelungener Auftakt der Teehändler-Saga

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Thema
Veröffentlicht am 02.01.2022

Große Gefühle und ein toller Auftakt zu dieser Reihe

0

Gesa und Hanna de Fries übernehmen den Hof ihres verstorbenen Vaters.Hanna übernimmt das Sagen auf dem Friesenhof und Gesa lernt Keno Kruse kennen den Juniorchef einer Teefirma.Sie fängt dort als Packerin ...

Gesa und Hanna de Fries übernehmen den Hof ihres verstorbenen Vaters.Hanna übernimmt das Sagen auf dem Friesenhof und Gesa lernt Keno Kruse kennen den Juniorchef einer Teefirma.Sie fängt dort als Packerin an und steigt schnell zur rechten Hand von Keno auf.Aber den zwei Geschwistern werden Steine in den Weg gelegt und Gerüchte machen ihre Runden.Werden Hanna und Gesa den Friesenhof retten können?

Der Schreibstil ist ruhig,leicht und zügig zu lesen.Die Protagonisten passen sehr gut in diesen Roman hinein und sind authentischdargestellt.Der Spannungsbogen umfasst dabei das ganze Buch.

Fazit:Die Handlung spielt sich in Ostfriesland ab.Die Familiengeschichte beginnt 1949 und ich war sogleich gefangen von diesem Roman.Die Geschichte ist sehr gefühlvoll und zugleich fesselnd.Die Charaktere haben bei mir die unterschiedlichsten Gefühle hervorgebracht.Die Autorin hat ihnen Tiefe gegeben und sie sehr lebendig wirken lassen.Die einzelnen Kapitel wechseln sich zwischen Gesa und Hanna ab.Die Handlung spielt sich in der Umgebung von Emden ab,auf dem Friesenhof und auch in der Stadt selbst.Zwischendurch blitzt auch mal der Dialekt auf.Dieser Roman ist kurzweilig und voller unterschiedlicher Gefühle.Auch die Liebe kommt mit ins Spiel.Ich finde es ist ein gelungener Auftakt zu dieser Reihe der vor allem durch seine Protagonisten hervorsticht.Die Geschichte lebt von den unterschiedlichsten Gefühlen und ich konnte sie beinahe selbst fühlen:Hoffnung,Zweifel,Trauer,Glück und Vertrauen es wird gestritten sich versöhnt und geliebt.Ich bin auf jeden Fall schon gespannt wie es mit den drei Schwestern Gesa,Hanna und Helga weitergeht.Der Roman ist ist in sich abgeschlossen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.02.2022

Grandioser Auftakt!

0

Schon lange möchte ich ein Buch der lieben Fenja Lüders lesen. "Der Friesenhof - Auf neuen Wegen" erschienen am 23.12. 2021 im @bastei_luebbe war die Gelegenheit für mich.

Inhalt:
Ostfriesland 1949: Mit ...

Schon lange möchte ich ein Buch der lieben Fenja Lüders lesen. "Der Friesenhof - Auf neuen Wegen" erschienen am 23.12. 2021 im @bastei_luebbe war die Gelegenheit für mich.

Inhalt:
Ostfriesland 1949: Mit nicht einmal fünfzig Jahren stirbt Onno, der Vater von Gesa und Hanna an einer Blutvergiftung. Im rückständig Ostfriesland ist es undenkbar, dass eine Frau einen Hof alleine führt. Es droht der Verkauf des Familienhofes, aber die Schwestern tun alles um das Erbe zu retten. Gesa versucht als Packerin in einem Teekontor Geld zu verdienen und Hanna übernimmt das Regiment auf dem Hof. Schnell findet Gesa Anerkennung und Lob für Ihre Arbeit und wird zur rechten Hand des Juniorchefs. Der Juniorchef ist verheiratet und auch Gesa warte auf ihren Verlobten, der als in Russland verschollen gilt. Trotz schwieriger Umstände, kommen sie sich die beiden näher. Hanna ist voller Tatendrang und Leidenschaft auf dem Friesenhof tätig. Tomek, der polnische Hilfsarbeiter ist mehr als ein guter Freund für sie. Wie geht es mit dem Friesenhof weiter?

Mein Leseeindruck:
Was für ein grandioser Auftakt der Saga. Dank des flüssigen und fesselnden Schreibstil der lieben Fenja Lüders hatte mich die Geschichte sofort gefangen. Die beiden Schwestern Gesa und Hanna stehen im Mittelpunkt der Geschichte. Beide Frauen sind ganz wunderbar und liebevoll gezeichnet und müssen sich in der Männerwelt behaupten. Und gleichzeitig möchten sie ihr Liebesglück finden. Die Autorin versteht es hervorragend die damalige Nachkriegszeit im friesischen Marschland einzufangen. Viele Themen werden großartig miteinander verwoben. Ich bin mit Begeisterung durch die Seiten geflogen und freue mich riesig auf den 2. Band "Der Friesenhof - Schicksalstage"
Fazit:
4,5/5 ⭐
Eine Geschichte über Zusammenhalt , Liebe, Stellung der Frau, Intrigen und Vorurteilen ❤️

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.02.2022

Die Rolle der Frau

0

Ostfriesland ist mein Sehnsuchtsort, ich mag die Menschen und die Landschaft dort einfach unheimlich gerne. Deshalb habe ich mich sehr gefreut, als ich entdeckt hatte, dass Fenja Lüders uns dorthin entführt.

Das ...

Ostfriesland ist mein Sehnsuchtsort, ich mag die Menschen und die Landschaft dort einfach unheimlich gerne. Deshalb habe ich mich sehr gefreut, als ich entdeckt hatte, dass Fenja Lüders uns dorthin entführt.

Das Cover ist schön gestaltet, es ist zwar recht typisch für dieses Genres, was aber sehr gut passt, sind die Ornamente, die an die Verzierungen der Teetassen in Ostfriesland erinnern. Auch die Windmühle im Hintergrund ist sehr typisch für den Landstrich.

Der Roman spielt im Jahr 1949, die Familie de Fries muss einen schweren Schicksalsschlag verkraften, der geliebte Mann und Vater ist ganz überraschend an einer Blutvergiftung gestorben. Nun liegt es an den drei Frauen den Hof am Laufen zu halten und so für den Unterhalt der Familie zu sorgen.

Es geht somit um das Erbe des Mannes und Vaters, aber es geht auch um so viel mehr, es geht um die Akzeptanz von neuen Mitbürgern in der Gesellschaft, um die Rolle der Frau nach dem zweiten Weltkrieg. Eindrucksvoll beleuchtet die Autorin die Menschen in diesem Landstrich, von ihrer hingebungsvollen Liebe zur ostfriesischen Teezeremonie bis hin zu ungeschrieben Gesetzen auf den kleinen Dörfern im Marschland.

Im Mittelpunkt stehen die jungen Schwestern Gesa und Hanna. Gesa muss einsehen, dass sie nicht für die Arbeit auf dem Hof geschaffen ist, sie möchte in die Stadt und sich dort eine Anstellung suchen, um so die Familie zu unterstützen. Hanna ist das ganze Gegenteil ihrer Schwester, sie ist eine Vollblutbäuerin und meistert zusammen mit den Knechten den Alltag.

Hanna ist naiv und teilweise ziemlich unbedarft, wohingegen Gesa die erwachsenere der beiden Schwestern ist, sie ist auch realistischer und vorausschauender. Als wesentliche Nebenfiguren treten Tomek, der Knecht vom Friesenhof, Tanti sowie Keno Kruse und Frau Becker als Gesas Arbeitgeber auf. Mir persönlich haben Tanti und Frau Becker sehr gut gefallen, die beiden Damen haben das Herz auf der Zunge und sprechen die Dinge an ohne lange um den heißen Brei herumzureden.

Der Roman wird chronologisch aus der Sicht von Gesa und Hanna erzählt. Der Schreibstil der Autorin ist sehr angenehm zu lesen, leicht und flüssig. Der Roman ist sehr dialogorientiert, was zu einem hohen Tempo beiträgt, an der einen oder anderen Stelle hätte ich mir sehr gerne mehr Beschreibungen gewünscht.

Ein Roman für alle, die die Nordsee und die Menschen im Norden lieben und für alle die gerne Familien-Sagas lesen, welche nach dem zweiten Weltkrieg spielen.

Ein interessanter Auftakt, der sehr viel Vorfreude auf den zweiten Band der Saga weckt, welcher im Spätsommer 2022 erscheint. Interessant wird es sein inwieweit, die Schwestern nun ihren eigenen Weg gehen. Ich jedenfalls bin nach diesem Ende sehr gespannt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.02.2022

Die Hürden der Liebe

0

Inhalt

Hanna und Gesa wohnen auf dem Friesenhof mit ihre Eltern, zwei Knechten und Flüchtlingsfrauen und Kindern.
Als dann aber plötzlich der Vater stirbt, steht der Hof ganz ohne Bauer da. Zusätzlich ...

Inhalt

Hanna und Gesa wohnen auf dem Friesenhof mit ihre Eltern, zwei Knechten und Flüchtlingsfrauen und Kindern.
Als dann aber plötzlich der Vater stirbt, steht der Hof ganz ohne Bauer da. Zusätzlich möchte die Schwester auch noch ihren Erbanteil. Schaffen es Hanna und Gesa den Hof zu halten und ihre Schwester auszubezahlen?

Eindruck

Dies war für mich der erste Roman in diesem Genre, weil es mich einfach angesprochen hat. Und es hat mich überzeugt.

Das Cover des Buches finde ich ansprechend gestaltet und auch der Buchrücken macht sich schön im Bücherregal.

Der Einstieg ins Buch fiel mir sehr leicht. Die Kapitel sind etwas länger, aber trotzdem angenehm zu lesen. Außerdem konnte ich die Charaktere sehr gut auseinander halten.

Hanna ist die jüngste Schwester. Sie steckt voller Tatendrang und beginnt im Buch den Hof von ihrem Vater zu übernehmen. Dies macht sie sehr gut, auch wenn die anderen erst skeptisch sind. Ich konnte sie mir sehr gut vorstellen, mit ihrer zurückhaltenden Art, aber wenn es darauf ankam, war sie zur Stelle.

Gesa ist die mittlere Schwester und nimmt kein Blatt vor den Mund. Um die Familie zu unterstützen fängt sie an im Teekontor in der Stadt zu arbeiten. Man merkt im Verlauf des Buches sehr gut wie viel Spaß ihr die Arbeit macht und wie sie dort aufblüht.

Auch bei der Mutter von den beiden merkt man sehr gut, wie sie im Verlauf des Buches den Tod ihres Mannes verkraftet und merkt, wie ihre Töchter erwachsen werden und ihr doch mehr ähneln, als ihr vielleicht lieb ist.

Besonders im Gedächtnis geblieben ist mir die Tante. Sie wohnt bei der Familie und weiß alles, auch ohne das man es ihr sagt.

Das Zusammenleben auf dem Hof fand ich allgemein sehr schön und harmonisch, auch wenn es zeitweise Streit hab, aber das ist normal bei Familien. Besonders schön fand ich, das die Familie versucht hat, jede Krise gemeinsam zu meistern.

Schön fand ich außerdem, dass man durch das Buch einen Einblick in das damalige Leben bekommt.

Ich bin gespannt wie es mit Gesa und Hanna weiter geht und wie sie die weiteren Hürden meistern werden.

Fazit

Ein schönes Buch über die damalige Zeit mit, in denen die Hürden der Liebe besonders deutlich werden.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere