Cover-Bild Rund um die Welt mit Fuchs und Schaf
(3)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Migo
  • Genre: Kinder & Jugend / Bilderbücher
  • Seitenzahl: 40
  • Ersterscheinung: 20.07.2020
  • ISBN: 9783968460024
  • Empfohlenes Alter: ab 3 Jahren
Fox & Sheep

Rund um die Welt mit Fuchs und Schaf

Konichiwa
Karoline Pietrowski (Illustrator)

Die Freunde Fuchs und Schaf produzieren auf einem Bauernhof allerlei Leckereien, die sie an Kunden aus der ganzen Welt liefern. Als sie eines Tages eine Bestellung aus dem fernen Osaka erhalten, machen sie sich gleich auf den Weg. Doch wie sagt man in Japan eigentlich „Hallo“?
Gemeinsam mit ihrer kleinen Eisenbahn begeben sie sich auf ihre turbulente Reise bis ins blinkende Lichtermeer der japanischen Metropole Osaka. Wer hätte gedacht, dass Japan so leuchtend bunt und voller Neonlichter ist? Doch auf dem Weg dorthin warten zahlreiche Abenteuer.
Ein herrlich turbulenter Spaß für kleine und große Kinder. Basierend auf der preisgekrönten App und dem Original Spotify®-Podcast „Rund um die Welt mit Fuchs und Schaf“ von Fox & Sheep.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.10.2020

Konzept mit Potenzial

0

Das erste Bilderbuch basierend auf der erfolgreichen Fox & Sheep-App und dem Spotify-Podcasts:
Fox und Sheep leben auf dem Land, in einem gemütlichen Bauernhaus, mit Bauerngarten und fruchtbaren Apfelbäumen. ...

Das erste Bilderbuch basierend auf der erfolgreichen Fox & Sheep-App und dem Spotify-Podcasts:
Fox und Sheep leben auf dem Land, in einem gemütlichen Bauernhaus, mit Bauerngarten und fruchtbaren Apfelbäumen. Von dort aus beliefern sie mit ihrer eigenen kleinen Eisenbahn die ganze Welt mit ihren Hofprodukten: Marmelade, Wollsocken, Gürkchen, Apfelkompott und -saft... Eines Tages erhalten sie einen Großauftrag Apfelpunsch aus Osaka, der drittgrößten Stadt Japans. Wie aufregend! Eifrig begeben sie sich an die Arbeit, um rechtzeitig vor Weihnacht wieder zurück in ihrem gemütlichen Häuschen sein zu können. Doch bis dahin liegt noch eine abenteuerliche Reise durch fremde Länder, mit fremden Sprachen vor ihnen.

Meine Tochter (11) liebt Bilderbücher und ihr hat die Geschichte sehr gut gefallen. Besonders die Versprecher vom Fuchs fand sie sehr witzig, sowie das Apfelpunsch-Rezept, das bei uns genau zur Apfelernte kommt. Außerdem meinte ihre Freundin letztens „Ich kann ein Wort Chinesisch: „Konichiwa!“ - „Konichiwa, ist doch Japanisch“. Tja, Lesen bildet ;) Sowohl die Postkarte, als auch die Weltkarte in der „Schatz-Tasche“ am Ende fand sie prima, allerdings fehlten ihr die Landesbezeichnungen: „Wo ist denn nun Japan?“ - „Meinst Du echt? So klein!?“, tja, ich denke, das war Japan, aber kann ich sicher sein? - Die Illustrationen sind aber schön!

Ich bin etwas zwiegespalten. Ich habe das Gefühl, dass etwas zu viel auf einmal gewollt wird, der Fokus schwenkt mir zu oft. Erst der Bauernhof, wahrscheinlich für Neulinge der Reihe, so wie wir und die Eisenbahn, die aber später kaum noch Erwähnung findet, wohl aber ein zentraler Bestandteil der Reihe ist und die wunderbare Ausstattung, die aber den Inhalt nicht so wirklich widerspiegelt. Superschön finden wir die Weltkarte, die hinten eingelegt ist und ein eigenes Staufach hat, eine wunderbare Idee, aber noch schöner hätten wir es gefunden, wenn zumindest Japan benannt worden wäre. So waren wir uns etwas unschlüssig, als wir Osaka suchten, da sie ja wirklich nicht kartografisch korrekt ist. Die Reise wird angerissen, aber irgendwie Potenzial ungenutzt gelassen, wahrscheinlich um die Zielgruppe nicht zu überfordern. Es hätte mir dennoch gefallen, wenn dann etwas mehr Wissen mit der Reise vermittelt worden wäre, oder diese ganz gestrichen. Es ist für Dreijährige z.T. echt relativ viel Text. Die meisten Kinder in diesem Alter können sich nicht so lange am Stück konzentrieren. Die Illustrationen sind hinreißend und sprechen sowohl Jungs und Mädchen an und bieten jede Menge zu entdecken.
Das Apfelpunschrezept ist eigentlich eine tolle Mitmach-Idee, aber nicht unbedingt mit Dreijährigen, selbst wenn sie motorisch in der Lage sein sollten, Äpfel klein zu schneiden, dürfte ihnen das Durchhaltevermögen für 2 kg Äpfel gemeinsam mit einem Elternteil fehlen...
Die Geschichte ist zwar schön, lustig und unterhaltsam, aber irgendwie bleibt bei mir das schale Gefühl zurück, dass da noch mehr ginge. Denn, was antwortet man auf „Konichiwa“? Oder wie verabschiedet man sich? So hatte ich die Erwartung, dass man etwas mehr Einblick in japanische Besonderheiten bekommt, aber es sind vor allem die grellen Lichter der Stadt. Meine Tochter fragte mich sehr erstaunt: ist das wirklich so, gibt es da sonst nichts? Doch ein Schloss wird noch erwähnt... ich musste aber einräumen, dass die grellen Neonlichter bei Nacht, nicht nur für Osaka typisch sind, sondern auch für Tokio und andere japanische Großstädte. Es ist schön Bewusstsein bei den Kindern zu schaffen, dass fremde Länder mehr als eine bedeutende Stadt besitzen, aber so ganz wird die Bedeutung hier nicht deutlich. Sie hätten genauso gut nach Tokio fahren können.
Für 3 Jährige ist es mir einfach zu umfangreich und für Ältere hätte ich mir ausgereiftere Infos gewünscht – aus Elternsicht, denn meiner Tochter gefällt die Geschichte ja uneingeschränkt, mit Ausnahme der fehlenden Bezeichnung in der Karte.

Ein interessantes Konzept mit Ausbaupotenzial. Hier sollen Kinder beim Lesen durch eigene Handlungen mit einbezogen werden. Es wurde mit Eltern gemeinsam entwickelt, aber vielleicht hätte man noch Erzieherinnen einbeziehen können.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.09.2020

Willkommen in Japan - wissenswerte Reise nach Japan

0

Inhalt:
Die Freunde Fuchs und Schaf produzieren auf einem Bauernhof allerlei Leckereien, die sie an Kunden aus der ganzen Welt liefern. Als sie eines Tages eine Bestellung aus dem fernen Osaka erhalten, ...

Inhalt:
Die Freunde Fuchs und Schaf produzieren auf einem Bauernhof allerlei Leckereien, die sie an Kunden aus der ganzen Welt liefern. Als sie eines Tages eine Bestellung aus dem fernen Osaka erhalten, machen sie sich gleich auf den Weg. Doch wie sagt man in Japan eigentlich „Hallo“?
Gemeinsam mit ihrer kleinen Eisenbahn begeben sie sich auf ihre turbulente Reise bis ins blinkende Lichtermeer der japanischen Metropole Osaka. Wer hätte gedacht, dass Japan so leuchtend bunt und voller Neonlichter ist? Doch auf dem Weg dorthin warten zahlreiche Abenteuer.

Meinung:
Fuchs und Schaf sind beste Freunde und leben gemeinsam auf einem Bauernhof. Dort produzieren sie unter anderem ihren berühmten Schwarzwälder Apfelpunsch. Dieser ist sogar so bekannt, dass die beiden eines Tages eine Postkarte aus der Stadt Osaka in Japan erhalten. Auf dieser teilt der Kunde ihnen mit, dass er gerne etwas vom Schwarzwälder Apfelpunsch hätte. Kurzentschlossen machen sich Fuchs und Schaf auf die Reise nach Japan, um den Punsch persönlich zu überreichen.

Auf dieser Reise fahren sie jedoch nicht nur mit dem Auto, sondern benutzen auch die Eisenbahn und ganz am Ende das Schiff um Japan zu erreichen. In Japan angekommen sind Fuchs und Schaf von der Kultur überwältigt. In der großen Stadt Osaka blitzen und blinken überall bunte Neonlichter.

Meinem Sohn und mir hat die Reise von Fuchs und Schaf ungemein viel Spaß gemacht. Denn neben der Postkarte aus Osaka gibt es auch noch eine komplett herausnehmbare Weltkarte zu bestaunen. Schon alleine diese hat mein Sohn minutenlang betrachtet. Auch im Buch wird die Reise von Fuchs und Schaf auf der Weltkarte noch einmal skizziert.

Aber auch die Geschichte an sich hat den Nerv von meinem Sohn getroffen. Dabei war es gerade der unfreiwillig komische Fuchs, der für einen regelrechten Lachflash bei meinem Sohn sorgte.

Auf jeder Doppelseite gibt es zudem mehrere bunte Bilder zu betrachten, die von Karoline Pietrowski skizziert wurden. Der Zeichenstil ist dabei dem des Covers angepasst. Uns beiden haben vor allen Dingen die Zeichnungen vom kleinen Schaf mit seiner süßen Brille sehr gefallen.

Am Ende des Buches wartet nicht nur ein Ausmalbild von Fuchs und Schaf auf die jungen Leser. Auch in einer kurzen Zusammenfassung erfährt man mehr über die Stadt Osaka.

Fazit:
Neben der Reise nach Osaka bietet dieses kleine Buch vor allen Dingen eine tolle Weltkarte und eine Postkarte aus Osaka, die meinen Sohn doch sehr begeistert haben. Die Geschichte ist niedlich aufgebaut und bietet humorvolle Stellen.
Von uns gibt es daher 5 von 5 Junior-Hörnchen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.09.2020

Um die Welt mit Fuchs und Schaf

0

Meine Zusammenfassung
Fuchs und Schaf leben zusammen auf einen Bauernhof im Schwarzwald. Sie produzieren allerlei Leckereien. Als eines Tages eine Bestellung aus dem fernen Osaka kommt, machen sich die ...

Meine Zusammenfassung
Fuchs und Schaf leben zusammen auf einen Bauernhof im Schwarzwald. Sie produzieren allerlei Leckereien. Als eines Tages eine Bestellung aus dem fernen Osaka kommt, machen sich die beiden persönlich auf den Weg um die Bestellung abzuliefern. Dabei erleben sie unterwegs so einiges, denn der Weg nach Japan ist ziemlich weit und auch Japan überrascht unsere Freunde.
Verfolgt die Reise von Fuchs und Schaf auf einer Weltkarte und auch eine tolle Grußkarte aus Osaka für euer Zimmer liegt dem Buch bei.

Meine Bewertung
Das Buch ist sehr süß. Die Geschichte ist einfach, aber spannend erzählt. Die Reise von Fuchs und Schaf mit dem Zug kann über eine Karte im Buch genau mitverfolgt werden. Das Ziel Osaka ist in dieser Karte eingezeichnet.

Am Ende des Buches gibt es eine separate Weltkarte zum Herausnehmen, diese ist neutral also ohne Osaka als Endziel. Für die Karte gibt es hinten im Buch ein eigenes Fach und man kann sie daher auch herausnehmen. Das Papier ist stabil und die Karte ist auch recht groß. Aber es wird ein Torii in China dargestellt. Das ist nicht korrekt. Shinto Torii gibt es nur in Japan, weil es nur dort die Shinto Religion gibt. Es gibt in China so ähnliche aber die Darstellung ist eindeutig dem Shinto zuzuordnen. Es irritiert mich daher etwas.

Osaka wird ziemlich treffend beschrieben, wobei ich mir etwas mehr Bilder mit den beiden und der Stadt gewünscht hätte. Es gibt ja so viel mehr als bunte Lichter. Aber es ist ja ein Abenteuerbuch für Kinder und kein Reiseführer, daher sind die Erlebnisse von Fuchs und Schaf völlig ausreichend. Süß und lustig ist, dass Fuchs absolut kein Japanisch aussprechen kann und sich bei Konichiwa verhaspelt.

Am Ende gibt es sogar Informationen zu Osaka und ein Bild von Fuchs und Schaf vor der Burg Osaka zum Ausmalen. Sogar das Rezept von Fuchs und Schaf für Apfelpunsch dabei. Das Konzept von dem Buch ist richtig toll durchdacht und es bietet sehr viel zu entdecken und mitmachen an. Gleichzeitig kann man sogar noch was über andere Länder lernen. Mir gefallen vor allen die Zeichnungen, sie sind sehr niedlich und kindgerecht. Die Farben sind mir aber manchmal etwas zu blass.

Der Text ist einfach gehalten und kann gut von kleinen Kindern verstanden werden. Das Buch ist für Kinder ab 3. Ich finde, es ist recht viel Text daher passt die Altersangabe gut. Kleine Kinder könnten die Geschichte nicht so gut verfolgen. Für Oliver war es etwas zu wenig Eisenbahn für seinen Geschmack. Von der wird zwar im Vorfeld gesprochen, aber gezeigt wird sie erst gegen Ende des Buches. Das hat ihn etwas unbefriedigt zurückgelassen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere