Cover-Bild Mord braucht keine Bühne
(25)
  • Cover
  • Atmosphäre
  • Figuren
  • Geschichte
  • Lesespaß

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

11,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Lübbe
  • Themenbereich: Belletristik - Krimi: Cosy Mystery
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 431
  • Ersterscheinung: 28.02.2019
  • ISBN: 9783404177998
Frances Brody

Mord braucht keine Bühne

Kate Shackleton ermittelt
Sabine Schilasky (Übersetzer)

Kate Shackleton liebt verzwickte Kriminalfälle. Und sie liebt das Theater. Dass sich beides miteinander verbinden lässt - nun, damit hätte die Kriegswitwe und Gelegenheitsdetektivin wahrlich nicht gerechnet. Dies geschieht jedoch, als Kate nach einem Theaterbesuch in Harrogate über einen Toten stolpert, aus dessen Brust ein Dolch ragt. Ihr detektivisches Interesse ist rasch geweckt, vor allem, da der Ermordete enge Verbindungen zum Theaterensemble pflegte. Als schließlich die Hauptdarstellerin des Stücks entführt wird, ahnt Kate: Der letzte Vorhang dieser mörderischen Inszenierung ist noch lange nicht gefallen ...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 18.03.2019

Bezaubernde Detektivin mit messerscharfem Verstand

0

Mord braucht keine Bühne ist bereits der zweite Krimi einer Serie rund um die Privatdetektivin Kate Shackleton. Frances Brody skizziert in ihrem Buch ein England um 1922, in welchem die gut situierte, ...

Mord braucht keine Bühne ist bereits der zweite Krimi einer Serie rund um die Privatdetektivin Kate Shackleton. Frances Brody skizziert in ihrem Buch ein England um 1922, in welchem die gut situierte, jedoch leider verwitwete Kate lebt und gern ihrem größten Hobby, dem Lösen von Rätseln, nachgeht.
Eingangs wird sie gebeten, einen Raub aufzuklären. Ihre Suche nach dem Dieb führt sie nach Harrogate, wo sie, nach einem Theaterbesuch, über einen Toten stolpert. Als dann noch die Hauptdarstellerin des Theaterstückes entführt wird, gelangt man als Leser in einen regelrechten Strudel aus vielschichtigen Figuren, deren düsterer Vergangenheit, aktuellen Befindlichkeiten und nur allzu menschlichen Schwächen.
Mord braucht keine Bühne ist ein feiner Krimi um die bezaubernde Privatdetektivin Kate Shackleton, die sich in den 1920er Jahren einen festen Platz in der Welt erobert hat. Frances Brody gelingt es zum wiederholten Mal eine angenehm leichte Spannung, verknüpft mit zeittypischen Beschreibungen, aufzubauen. Man findet sich als Leser sofort in der damaligen Zeit wieder und ist vollauf damit beschäftigt, der Handlung und den Figuren zu folgen.
Der zweite Teil der Krimi-Reihe schafft es besser als der erste, kriminalistische Fäden zu spinnen, die Enden zunächst lose hängen zu lassen und zum Ende hin nacheinander zu verknüpfen. Kate besticht durch einen messerscharfen Verstand und stellt sich voller Mut Jedem entgegen, egal, wer er auch sein mag.

  • Cover
  • Atmosphäre
  • Figuren
  • Geschichte
  • Lesespaß
Veröffentlicht am 12.03.2019

verständlich unverständlich

0

Mord braucht keine Bühne- ein ansprechender Titel, der beim genaueren Hinsehen stimmt. Es wirkt alles gut inszeniert.
Eine Theatertruppe gerät in das Fadenkreuz der Ermittlungen von Kate, zunächst als ...

Mord braucht keine Bühne- ein ansprechender Titel, der beim genaueren Hinsehen stimmt. Es wirkt alles gut inszeniert.
Eine Theatertruppe gerät in das Fadenkreuz der Ermittlungen von Kate, zunächst als Nebenschauplatz, denn eigentlich ging es ja um einen Raub, für den Kate als Privatdetektivin Untersuchungen anstellen sollte.
Stück für Stück gerät das zunächst mal völlig in den Hintergrund, als sie angeheuert wird, eine vermeintliche Entführung aufzuklären.
Lucy will ihr Geld aus der Erbschaft, um Schauspielerin zu werden. Dafür ist ihr jedes Mittel recht. Dass sie damit in eine Mordserie und in das Eintauchen in die Vergangenheit ihrer Vorfahren gerät, dafür kann sie sicher nichts, aber es entsteht ein Dominoeffekt. Ein Steinchen fügt sich zum anderen, bis alles kippt.
Dass der Offiziersbursche in die Rolle seines Herren schlüpft, ist eine tolle Idee der Autorin.
Mit den Rückblenden in den Burenkrieg nimmt die Handlung so richtig Fahrt auf. Die kleineren Nebenhandlungen lassen das Ganze zu einem schönen Geflecht werden.
Auch im dritten Teil der Gesamthandlung lässt die Autorin die Wahrheit nur tröpfchenweise ans Licht kommen und selbst Lucy gerät noch in existenzbedrohliche Umstände. Dank der Intuition, der Intelligenz und Hartnäckigkeit von Kate, zuletzt wieder im Gespann mit ihrem Mitarbeiter wird alles aufgelöst. Aber dann lässt uns die Autorin doch etwas verwundert zurück. Die Täter kommen davon. Muss man das vielleicht im Zusammenhang mit der Zeit der Handlung sehen oder soll es eine Chance für die geschundenen Seelen sein?
Die charismatische Ermittlerin Kate Shackleton hat mir gefallen als moderne Frau, die in den Zwanzigern Auto fährt, Chefin ist und über für damalige Zeiten neueste kriminaltechnische Ausrüstung verfügt.
Ich hoffe, sie verflacht nicht in weiteren Bänden aus der Reihe. Wer ein wenig skurrile Typen wie sie mag, wird seine Lesefreude wie ich auch finden.

  • Cover
  • Atmosphäre
  • Figuren
  • Geschichte
  • Lesespaß
Veröffentlicht am 12.03.2019

Gerne mehr von Kate

0

Ich bin sehr begeistert von dem Buch und muss unbedingt noch den ersten Teil lesen.

Das Buch ist einfach zu lesen und lässt sich auch gut in einem Schwung durchlesen. Kate ist eine sympathische Witwe ...

Ich bin sehr begeistert von dem Buch und muss unbedingt noch den ersten Teil lesen.

Das Buch ist einfach zu lesen und lässt sich auch gut in einem Schwung durchlesen. Kate ist eine sympathische Witwe die als Ermittlerin arbeitet.
Durch ihren Besuch bei einer Bekannten wird sie Zeugin in einem Mordfall. Das sich dadurch auch ihr vorher angenommener Auftrag löst findet sie erst später heraus.

Das Cover ist ansprechend und lädt dazu ein mehr über das Buch zu erfahren. Am Anfang muss man sich in das Buch ein bisschen einlesen, da auch immer wieder Passagen aus dem Krieg darin vorkommen.

Ich finde die Charaktere sind gut beschrieben zeigen aber wenige Besonderheiten in ihrem Verhalten.
Leider erfährt man auch über Kates Mitarbeiter ziemlich wenig.

Trotzdem ist das Buch sehr interessant und spannend. Auch in Hinblick auf den Krieg und die Entwicklungen im letzten Jahrhundert.

  • Cover
  • Atmosphäre
  • Figuren
  • Geschichte
  • Lesespaß
Veröffentlicht am 10.03.2019

Verwirrspiel

0

Dass Kate Shackleton sich als Detektivin gar nicht mal so übel anstellt, hat sich inzwischen herumgesprochen. So ist es nicht verwunderlich, dass sie engagiert wird die Enkelin eines ehemaligen Captains ...

Dass Kate Shackleton sich als Detektivin gar nicht mal so übel anstellt, hat sich inzwischen herumgesprochen. So ist es nicht verwunderlich, dass sie engagiert wird die Enkelin eines ehemaligen Captains zu finden, die augenscheinlich entführt wurde. Obwohl zur Zeit eigentlich mit einem anderen Fall betraut, nimmt sich Kate dem Verschwinden des Mädchens ebenfalls an, hat sie sie schließlich am Abend zuvor noch auf der Theaterbühne gesehen. Überhaupt scheint ihr Ausflug nach Harrogate verhext, denn just nach einem vergnüglichen Abend stolpert sie über die Leiche eines Mannes, der sich am Abend sicher nicht mit Ruhm bekleckert und so einige Personen gegen sich aufgebracht hat…

Hat man Kate Shackleton bereits bei ihrem ersten Fall begleitet, so ist man schnell wieder in der damaligen Zeit gefangen und freut sich auf ein Wiedersehen mit alten und neuen Bekannten. Doch auch für Leser, die bisher nicht in Kontakt mit der eher unkonventionellen Gelegenheitsdetektivin gekommen sind, gestaltet sich der Einstieg recht mühelos. Die sehr ruhige Erzählweise mag für den ein oder anderen zunächst etwas problematisch sein, hofft man schließlich auf ein wenig Tempo, im Rückblick aber muss man sagen, dass die Dosierung gut und inhaltlich passend gewählt ist.

Neben Figuren, die bereits im ersten Band eine Rolle spielten, treten hier einige neue Charaktere auf, die es erst einmal zu sortieren gilt. Von Beginn an hat man das Gefühl, dass alle etwas zu verbergen haben, doch in welchem Maß dies für den noch bevorstehenden Fall relevant sein wird, kann natürlich nicht sofort festgestellt werden. Zudem gibt es immer wieder Rückblicke in die Vergangenheit, wodurch das Konstrukt erst einmal noch verworrener, dann aber umso klarer erscheint. Allerdings sollte man nicht zu früh glauben alles verstanden zu haben, denn es darf und muss immer wieder mit überraschenden Wendungen gerechnet werden.

Im Grunde hat nahezu jede Person ein Motiv, um die ein oder andere Tat begangen zu haben – schließlich tanzt Kate auf mehreren Hochzeiten zugleich und sucht entsprechend mehr als nur eine Lösung. Dadurch ergeben sich diverse Theorien, die mal mehr mal weniger einer genaueren Betrachtung standhalten. So baut sich eine Spannungskurve auf, die trotz durchgängig ruhiger Erzählweise zu fesseln weiß und den Leser einbezieht in ein emotionales Geschehen, das ihn mitunter sprachlos zurück lässt. Ein Verwirrspiel sondergleichen, bei dem man nicht immer derselben Meinung wie die Hauptperson ist und auch ihr Verhalten nicht unbedingt gutheißt, nichtsdestotrotz sind Freude und Neugierde schon jetzt groß, denn der nächste Band ist bereits angekündigt.

  • Cover
  • Atmosphäre
  • Figuren
  • Geschichte
  • Lesespaß
Veröffentlicht am 09.03.2019

Von Schauspielern und Rollentäuschern

0

Die inzwischen professionelle Detektivin Kate Shackelton ermittelt in ihrem zweiten Fall in Sachen Mord im Umfeld einer Laienspielgruppe. Das Setting im Großbritannien der Nachkriegszeit ermöglicht nicht ...

Die inzwischen professionelle Detektivin Kate Shackelton ermittelt in ihrem zweiten Fall in Sachen Mord im Umfeld einer Laienspielgruppe. Das Setting im Großbritannien der Nachkriegszeit ermöglicht nicht nur rückblickende Handlungsstränge aus der Zeit der britischen Kolonien, sondern auch Einblicke in eine beginnende Emanzipation nicht nur gut gestellter Witwen wie es Kate eine ist, sondern auch ruheloser und ich-bezogener Künstlerinnen wie Regisseurin Meriel und Nachwuchs-Schauspielerin Lucie.
Geschickt wird die Story um einen ausgeraubten Juwelier, der Kate beauftragt, mit dem Mord an einem eher unangenehmen Zeitgenossen und Automobilhändler verwoben. Die Darsteller des Laientheaters, von denen jeder ganz eigene Ziele verfolgt und daher Motive hinter jeder Rolle - ob aus dem Drehbuch oder der im wahren Leben eingenommenen bzw. angenommenen - lauern. Es macht Freude, mitzuraten wer wen aus welchem vorherigen Leben kannte, wer bewusst und aus welchen Gründen täuscht und tarnt, und wie die Schicksale der einzelnen Protagonisten auf tragische Weise miteinander verwoben sind.
Humorige Randbemerkungen zu Auto fahrenden Frauen im Zusammenhang mit dem Fahranfänger Sykes, dem gewitzten und oftmals noch sehr formalen Detektiv-Assistenten, düften gerne häufiger im Roman auftreten. Die Rückblenden in die Lebensläufe der Protagonisten sind geschickt eingestreut, verraten gerade so viel, dass der Spannungsbogen des Krimis gehalten wird.
Das Cover zeigt uns Detektivin Kate in zeitgemäßer Kleidung, wieder von hinten, wieder in der Rolle der Beobachterin. So entsteht ein Wiedererkennungswert zum ersten Band der Serie.
Gerne mehr von Autorin und Detektiv-Duo!

  • Cover
  • Atmosphäre
  • Figuren
  • Geschichte
  • Lesespaß