Cover-Bild Himmelhoch - Alles neu für Amelie

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: cbt
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 384
  • Ersterscheinung: 11.09.2017
  • ISBN: 9783570310502
Franziska Fischer

Himmelhoch - Alles neu für Amelie

Der Himmel ist die Grenze

Amelie braucht das Rauschen der Ostsee-Brandung und den Wind in ihren Haaren. Der Umzug in den kleinen Küstenort hat ihr gut getan – langsam vergisst sie, was in Berlin war. Sie genießt den Sommer auf dem Pferdehof mit Isabella, die Gespräche mit Isas Bruder Linus, dem sie Tipps für sein erstes Date gibt, und die Vespa-Ausflüge mit ihrem besten Kumpel Salim. Es geht doch nichts über beste Freunde. Und dann ist da auch noch diese Party, auf der sie den süßen Musiker Brar kennenlernt ...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 06.01.2018

Facettenreich und sympathisch

0

Amelie hat etwas an sich, was bedingte, dass ich sie sogleich ins Herz schloss. Sie ist zwar ein recht verschlossener Charakter, aber gerade diese Personen können ja die aller interessantesten Menschen ...

Amelie hat etwas an sich, was bedingte, dass ich sie sogleich ins Herz schloss. Sie ist zwar ein recht verschlossener Charakter, aber gerade diese Personen können ja die aller interessantesten Menschen sein. Und Amelie ist das wirklich. Anfangs mag sie vielleicht wirklich seltsam erscheinen, aber da der Roman auch zu Großteilen aus ihrer Sicht geschrieben ist, lernt man sie gleich richtig kennen. Sie ist eine Bücherliebhaberin, die alles für ihren kleinen Bruder tun würde, der sie zwar manchmal nerven mag, um den sie sich aber dennoch rührend kümmert. 
Immer wenn aus Amelies Sicht geschrieben ist, gefällt mir der Schreibstil besonders gut; sehr bildlich, gut vorstellbar und wundervoll in der Wortwahl.
Außer aus Amelies sich wird auch aus Linus' geschrieben. Wenn er erzählt, ist der Schreibstil eher einfach und es sticht in der Ausdrucksweise stark heraus, dass er ein Jugendlicher ist. Auch hier finde ich die Art und Weise zu schreiben toll. Es passt einfach zu dem Charakter, der sich gerade frisch verliebt hat in die beste Freundin seiner Schwester. 
Bei beiden ist aus der ersten Person geschrieben. Doch, wenn der Leser Isabellas Geschichte mit verfolgt, die eine unglaublich süße Persönlichkeit ist, die sich für jeden verantwortlich fühlt, aber dennoch auch sehr nach eigenen Belieben handelt und alles dafür tut, das zu bekommen, was sie möchte, wird aus der dritten Person erzählt. An dieser Stelle finde ich den Schreibstil nicht mehr ganz so vollkommen und aus Isabellas Passagen hätte man daher auch viel mehr herausholen können. Da sie wirklich eine beeindruckende Persönlichkeit ist. Der Eindruck hätte besser gepasst, wäre auch ihr Teil in "Ich"-Perspektive geschrieben. Aber das sind nur Kleinigkeiten. Dennoch waren ihre Abschnitte sehr süß - vor allem dann, wenn Amelies bester Freund Salim ins Spiel kommt.
Ansonsten wäre noch zu erwähnen, wie passend das Cover ist; viele Strandspaziergänge im Buch und ein Strandspaziergang vierer Freunde auf dem Cover. Auch die sanfte Farbe, in der es gehalten ist, gefällt mir sehr. 
Das Fazit
Ein facettenreicher Roman mit einzigartigen und sehr sympathischen Charakteren. Nur zu empfehlen. :)

Veröffentlicht am 02.10.2017

Ein Buch, das verzaubert!

0

https://kisbuecherwelt.blogspot.com/2017/10/rezension-himmelhoch-alles-neu-fur.html

Dieses Buch habe ich freundlicherweise vom cbt-Verlag/ Bloggerportal zur Verfügung gestellt bekommen. Vielen Dank noch ...

https://kisbuecherwelt.blogspot.com/2017/10/rezension-himmelhoch-alles-neu-fur.html

Dieses Buch habe ich freundlicherweise vom cbt-Verlag/ Bloggerportal zur Verfügung gestellt bekommen. Vielen Dank noch einmal dafür!


Meine Meinung

Dieses Buch hatte ich beim Bloggerportal angefragt, weil mir die Leseprobe sehr gut gefallen hat und ich richtig Lust auf eine lockerleichte Spätsommer/Herbst-Lektüre hatte. Doch dass das Buch mehr für mich sein würde als das, hätte ich nicht erwartet.



Am Anfang fand ich das Buch noch ganz okay, also nicht super spektakulär, sondern einfach durchschnittlich. Die Protagonistin Amelie zieht mit ihrer Familie an die Ostsee und versucht sich dort mehr oder weniger einzuleben. Ihre gleichaltrige Nachbarin Isabella aka Isa versucht sich mit ihr anzufreunden, während Isas Zwillingsbruder Linus eher auf Distanz geht.

Wieso ich das Buch dann trotzdem angefragt habe? Ich fand Franziska Fischers Schreibstil auf Anhieb toll und mitreißend. Außerdem konnte ich mich sofort mit Amelie identifizieren: Sie ist schüchtern und sehr introvertiert. Sie denkt sehr viel nach, bevor sie redet und liest gerne. Sie kümmert sich sehr um ihren Bruder Paul und es wirkt so, als wenn sie alles für ihn tun würde. Irgendwie hat mich vor allem Letzteres an mich erinnert, als mein kleiner Bruder auch so jung war. Ich bin auch introvertiert und habe Schwierigkeiten damit, neue Freundschaften zu schließen, weil ich die Ruhe lieber mag als den Lärm. Ich hatte zeitweise sogar fast das Gefühl, als wenn ICH Amelie wäre, so ähnlich fühlte ich mich, als sie beschrieben wurde.



Die Geschichte nimmt dann ihren Lauf. Amelie unternimmt etwas mehr mit ihren Nachbarn und entdeckt das Leben an der Ostsee, die Ruhe, die so ganz anders ist als das laute Treiben in Berlin, wo sie vorher gewohnt hat. Sie ist endlich näher bei ihrem besten Freund Salim und kann mehr Zeit mit ihm verbringen, als nur immer mit ihm zu telefonieren. Außerdem bekommen wir mit, wie Linus und Isabella sie finden und was sie von ihr halten. Und genau da kommt das nächste Besondere des Buches: Amelie ist keinesfalls perfekt. Sie ist nicht das offene Mädchen, das immer perfekt gekleidet ist und die Hammer-Figur hat und immer weiß, was sie machen muss, sondern sie ist normal. Sie ist ein Mädchen, das einem jederzeit auf der Straße begegnen kann. Sie hat etwas mehr auf den Hüften, ist also nicht vollschlank, und ist nicht jeden Tag perfekt gekleidet. Und das war für mich so erfrischend, dass ich mich nicht in ein Mädchen hineinversetzen musste, was mir nicht ähnlich ist. Hier konnte ich ein 16-jähriges Mädchen kennenlernen, das einfach normal ist.


Auch im Fortgang der Handlung passiert nichts, was wirklich spektakulär im Sinne des Unalltäglichen ist. Es zeigt einfach nur das Leben, wie es manchmal so kommt und was die Vergangenheit mit der Persönlichkeit macht. Und das in den Zauber von Franziska Fischers Schreibstil gepackt. Amelie und Linus und Amelie und Isabella lernen sich immer besser kennen und können sich von den gegenseitigen Vorurteilen voneinander losreißen bzw. sie können sich und die Handlungen des anderen immer besser verstehen und versuchen es auch. Es passiert der ein oder andere Plottwist, der Schwung in das Leben der drei bringt. Es war so schön mitzuerleben, wie detailreich Amelie das Leben an der Ostsee wahrnimmt und wie sie bei Menschen, die sie liebt, aus ihrem Schneckenhäuschen gekrochen kommt. Außerdem war es toll, Linus in seinen Gedanken mitzuverfolgen und Isabella bei dem Versuch zu beobachten, aus Amelie mehr zu machen und sie verändern zu wollen.


Zu Franziska Fischers Schreibstil kann ich nur sagen, dass er ab der ersten Seite zwar nicht das ist, was man vielleicht spannungsgeladen nennen mag, aber er ist malerisch. Es wirkte auf mich so, als wenn sie immer auf alles die richtigen Worte finden würde. Sie weiß genau, wann sie wie welche Worte benutzen muss, um die Stimmung und die Atmosphäre bestmöglich rüberzubringen. Ich fand es einfach genial, zu lesen, wie Amelie die Welt wahrnimmt.


Das Buch ist aus drei Sichten geschrieben: Zum Einen ist da die Amelies Perspektive, die auch in Ich-Form verfasst ist. Dann wäre da noch die von Linus in der Ich-Perspektive, die sehr tief in ihn reinblicken lässt und total andere Seiten zeigt als die, die vielleicht Außenstehende von ihm haben. Zum Schluss gibt es noch die von Isabella, die aber in der dritten Form ist. Man bekommt zwar ihre Gefühle mit, hat aber immer noch die Distanz zu ihr. Dieses Spiel mit den Perspektiven fand ich seitens der Autorin auch sehr gut umgesetzt, auch wenn es am Anfang erst komisch war.


Dieses Buch ist endlich mal wieder eines, bei dem ich mich freue, dass es der Auftakt einer Reihe ist, denn ich will mehr! Ich möchte wissen, wie es mit den Dreien weitergeht, ich möchte weiterhin in Amelies Leben eintauchen, ich möchte mich weiterhin von Franziskas Fischer Schreibstil bezaubern lassen!

Ich möchte hier aber noch erwähnen, dass das Buch wahrscheinlich nicht für jeden etwas ist. Wer Action, stürmische Liebe oder eine supersüße Liebesgeschichte oder mehr braucht, für den ist das Buch wahrscheinlich nicht das Richtige.



Fazit

Ein Buch, das verzaubert!
Ich kann nur sagen, dass das Buch mehr beinhaltet und so viel tiefer geht als dieser oberflächlicher Klappentext es ahnen lässt.
Denn zum Schluss gibt einem das Buch mehr mit als eine Unterhaltungslektüre für schöne Herbststunden, die das Leben von September bis Dezember erzählt. Mir hat sie gezeigt, dass jeder perfekt ist, so wie er ist und jeder besonders ist! Man muss es bloß erst erkennen.


Veröffentlicht am 15.09.2017

Himmelhoch - Alles neu für Amelie

2

Inhalt:

Der Himmel ist die Grenze Amelie braucht das Rauschen der Ostsee-Brandung und den Wind in ihren Haaren. Der Umzug in den kleinen Küstenort hat ihr gut getan – langsam vergisst sie, was in Berlin ...

Inhalt:

Der Himmel ist die Grenze Amelie braucht das Rauschen der Ostsee-Brandung und den Wind in ihren Haaren. Der Umzug in den kleinen Küstenort hat ihr gut getan – langsam vergisst sie, was in Berlin war. Sie genießt den Sommer auf dem Pferdehof mit Isabella, die Gespräche mit Isas Bruder Linus, dem sie Tipps für sein erstes Date gibt, und die Vespa-Ausflüge mit ihrem besten Kumpel Salim. Es geht doch nichts über beste Freunde. Und dann ist da auch noch diese Party, auf der sie den süßen Musiker Brar kennenlernt ...

Meine Meinung:

Der Schreibstil ist schlicht und einfach, locker und flockig, jugendlich frisch, schnell und flüssig zu lesen. Der Einstieg in die Geschichte ist mir sehr leicht gefallen.

Die Handlung beginnt mit dem Start des neuen Schuljahres und endet am Jahresende. Die Kapitel sind mit den jeweiligen Tagesdaten überschrieben. Erzählt wird die Handlung abwechselnd aus der Perspektive von Amelie und Linus, auch Isabellas Sicht wird ab und zu beschrieben.

Die Geschichte ist locker und leicht, schön zu lesen und hat mich gut unterhalten. Sie ist sehr realistisch und auch die Charaktere wirken sehr authentisch. Menschen von nebenan, eine Geschichte, wie sie sich überall ereignen könnte. Sie wirkt weder gestellt noch ist sie langweilig.

Die Figuren sind sehr realistisch und plastisch gezeichnet. Sie handeln ihrem Charakter entsprechend nachvollziehbar und verständlich.

Linus und Isabella sind sehr unterschiedlich, obwohl sie Zwillinge sind. Isa wirkt am Anfang sehr überheblich, ist sehr offen, spricht alles direkt an und aus und lässt nichts anbrennen. Linus is ein typischer Teenager.
Amelie ist sehr ruhig, zurückgezogen, zurückhaltend und schüchtern. Am liebsten taucht sie in die Welt der Bücher ab. In sie konnte ich mich gut hineinversetzen, da ich vom Wesen her als Teenager ähnlich ruhig war.
Obwohl Linus mit Amelies Art zuerst wenig anfangen kann, entwickelt sich langsam eine Freundschaft.

Fazit:

Ein schönes Jugendbuch, das mir sehr gut gefallen und mich gut unterhalten hat. Leseempfehlung!

Veröffentlicht am 17.12.2018

Eine sommerliche Liebesgeschichte für zwischendurch

0

Titel: Himmelhoch - Alles neu für Amelie (Die Himmelhoch-Reihe Teil1)
Autorin: Franziska Fischer
Erscheinungstermin: 11. September 2017
Verlag: cbt Verlag
Seitenanzahl: 384
Preis: 9,99€ ...

Titel: Himmelhoch - Alles neu für Amelie (Die Himmelhoch-Reihe Teil1)
Autorin: Franziska Fischer
Erscheinungstermin: 11. September 2017
Verlag: cbt Verlag
Seitenanzahl: 384
Preis: 9,99€




Klappentext

Der Himmel ist die Grenze

Amelie braucht das Rauschen der Ostsee-Brandung und den Wind in ihren Haaren. Der Umzug in den kleinen Küstenort hat ihr gut getan – langsam vergisst sie, was in Berlin war. Sie genießt den Sommer auf dem Pferdehof mit Isabella, die Gespräche mit Isas Bruder Linus, dem sie Tipps für sein erstes Date gibt, und die Vespa-Ausflüge mit ihrem besten Kumpel Salim. Es geht doch nichts über beste Freunde. Und dann ist da auch noch diese Party, auf der sie den süßen Musiker Brar kennenlernt ...





Meine Meinung



Cover: Das Cover von dem Buch finde ich sehr schön und es sieht nach Sommer aus.Es strahlt Freude und Lust auf Abenteuer aus. Vor allem das Meer im Hintergrund bringt das Cover noch gut zum Vorschau.Außerdem passt alles farblich perfekt auf dem Foto zusammen.



Handlung: Die Handlung von dem Buch hat mir gut gefallen und das mehrere Geschichten parallel laufen.So hatte jeder Charakter seine eigene Geschichte. Was mir sehr gut gefällt ist , dass es in dem Buch um Freundschaft, Liebe, Familie, Neuanfängen und der Suche nach sich selbst geht.

Die Geschichte ist abwechselnd aus der Sicht von Amelie, Isabella und Linus geschrieben, sodass man jeden Charakter auf seine eigene Art und Weise kennengelernt und so einen Einblick ins Leben jeden einzelnen bekommen hat.



Schreibstil: Der Schreibstil von der Autorin hat mir gut gefallen.Er ist locker und flüssig, weshalb sich das Buch gut lesen lässt und ich gut in die Geschichte kam.



Charaktere:Die Charaktere von dem Buch sind von der Autorin gut beschrieben worden und sind alle auf ihr eigene Art und Weise unterschiedlich, was mich ansprechen konnte.

Die Protagonisten mochte ich alle sehr gerne und waren mir sympathisch.Im Laufe der Handlung sind sie alle immer mehr zusammen gewachsen und haben sich aufeinander acht gegeben.

Die Freundschaft zwischen Amelie und den Nachbarskindern fand ich sehr real, vor allem weil sie auch im Vordergrund stand. Es war sehr interessant mitzuerleben, wie sich diese entwickelt hat und seinen Lauf nimm.





Fazit

"Himmelhoch: Alles neu für Amelie" von Franziska Fischer ist ein Roman für Jugendliche wo es um einem Neuanfang nach einem Umzug, neue Schule, neue Freunde , neues Leben geht.Es ist ein Roman mit nachvollziehbaren Handlungen und tollen Charakteren.Die Grundidee hinter der Geschichte fand ich in Ordnung, aber mir fehlte zwischendurch die ganze Spannung.Mir kam manchmal die Geschichte lahm vor, was ich sehr schade fand.
"Himmelhoch: Alles neu für Amelie" ist ein ganz gut gelungener Auftakt, dass von der Umsetzung mich nicht ganz überzeugen konnte.Ich vergebe 4 von 5 Sternen.

Veröffentlicht am 08.01.2018

Himmelhoch

0

"Himmelhoch - Alles neu für Amelie" ist der Auftakt einer Reihe, die wie ich finde, schon gut Anfängt. Hierbei hat mich der Klappentext neugierig gemacht und ich wurde nicht enttäuscht. Zu Anfang wirkt ...

"Himmelhoch - Alles neu für Amelie" ist der Auftakt einer Reihe, die wie ich finde, schon gut Anfängt. Hierbei hat mich der Klappentext neugierig gemacht und ich wurde nicht enttäuscht. Zu Anfang wirkt es wie eine Teenie Romanze, die aber immer besser wird, sodass man gar nicht mehr denkt, das es eine Teenie Romanze wäre. Trotzdem hatte diese Geschichte auch so ihre Schwachstellen. Ich finde, man hätte mehr in die Gefühle der Charakter eingehen können. Manchmal wirkten sie mir etwas sehr flach. Aber das ist wirklich nur eine kleine Schwachstelle, über die man hinwegsehen kann. Klasse finde ich hier, das die Autorin Lebensweisheiten mit eingebaut hat. Bei jedem Kapitel liest man mindestens eine Lebensweisheit, die einem im Gedächnis hängen bleibt. Die Story hatte auch viel Ironie und somit auch Humor, dass das lesen lockerer machte und man flüssig durch das Buch kam.


Anfangs musste ich mich mit Amelie anfreunden. Sie war mir etwas zu oberflächlich, was sich aber nach und nach besserte. Im Laufe der Geschichte wurde sie mir dann symphatischer und als Leser freundet man sich immer mehr mit ihr an.
Bei Isabella und Linus erging es mir so ähnlich, dennoch waren sie mir Anfangs symphatischer als Amelie. Auch die zwei wirkten mir oberflächlich, aber nicht allzu oberflächlich wie Amelie. Dennoch waren alle Charakter irgendwie etwas flach, es wurde aber immer besser. Man musste sich dann einfach mit allen Charakter anfreunden. Natürlich lernt man auch andere Charakter kennen. Am meisten mochte ich hier Salim, er war sehr aufmerksam und hat sein Herz am rechten Fleck.

Der Schreibstil der Autorin war leicht zu lesen und man kommt gut durch die Geschichte. Es gibt Schwachstellen, über die man hinwegsehen kann. Wen die Reihe weiterhin so bleibt, wie dieser Auftakt, wird die Reihe echt lesenswert. Ich bin aber selbst gespannt, wie es mit der Geschichte weiter geht. Die Geschichte wird aus den verschiedenen Sichten der Protagonisten erzählt, was es noch abwechslungsreich macht. Man erfährt so viel über die Protagonisten und man versteht auch deren Handlungen. Das Buch ist allerdings wirklich ein entspannendes Buch, wer hier nach etwas Spannung oder Action sucht, sucht vergeblich. Man kann hier auch nicht viel über das Buch sagen, den sonst Spoilert man ganz schön viel. Ich bin neugierig auf den zweiten Teil und freue mich sogar ein wenig.