Cover-Bild Die Glasschwestern
(25)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Geschichte

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

22,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Eichborn
  • Themenbereich: Belletristik
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 432
  • Ersterscheinung: 28.02.2020
  • ISBN: 9783847900450
  • Empfohlenes Alter: ab 16 Jahren
Franziska Hauser

Die Glasschwestern

Roman

Dunja lebt mit ihren zwei Kindern und deren Vater in der Großstadt, ihre Zwillingsschwester Saphie in einem kleinen Dorf an der ehemals deutsch-deutschen Grenze. Als der Zufall auf irrwitzige Weise zuschlägt und innerhalb kurzer Zeit die Männer der beiden sterben, nähern die Schwestern sich einander wieder an. Dunja zieht in Saphies Hotel und damit zurück in die Welt ihrer Kindheit. Die Geschichte zweier sehr verschiedener Frauen und über die menschliche Fähigkeit, sich immer wieder neu erfinden zu können.

Ein Generationenroman aus dem ehemaligen Grenzgebiet, der alte Geschichten, Geheimnisse und Lügen zutage fördert und gleichsam ein Vergeben der Vergangenheit und Annehmen der Gegenwart ermöglicht.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 28.03.2020

Eine Botschaft hat der Roman auf jeden Fall in meinen Augen

0

Der Roman „Die Glasschwestern“ von Franziska Hauser erzählt über zwei Zwillingsschwestern, die am gleichen Tag einen schweren Schicksalsschlag erleiden. Beide leben ihre Leben bis dahin auf ganz unterschiedliche ...

Der Roman „Die Glasschwestern“ von Franziska Hauser erzählt über zwei Zwillingsschwestern, die am gleichen Tag einen schweren Schicksalsschlag erleiden. Beide leben ihre Leben bis dahin auf ganz unterschiedliche Art und Weise. Dunja lebt mit ihren Kindern in der Stadt, Saphie führt ein Hotel auf dem Land, wo die Schwestern aufgewachsen sind. Nach dem Verlust ihrer Männer zieht Dunja zu Saphie in das Hotel und versucht einen neuen Lebensabschnitt anzufangen.

Ich habe tatsächlich mehr Spannung in dem ganzen Buch erwartet. Die Tatsache, dass die Schwestern an der Deutsch-Deutschen Grenze aufgewachsen sind, hat mich auf einen Roman neugierig gemacht, der ein bisschen mehr von der Vergangenheit erzählt und das diese eine größere Rolle spielen würde.
Am Anfang fing es ja noch interessant an, beide Männer sterben am gleichen Tag, das kann doch kein Zufall sein!? Dunja geht daraufhin in ihren Heimatort zurück, ja da musste doch etwas aus der Vergangenheit kommen, was den Schwestern entweder Steine in den Weg legt, ein Familiengeheimnis entlüftet oder ähnliches. Dann wurde es ein wenig langatmig meiner Meinung nach weil mir einfach die Spannung fehlte und auch von der Handlung her wurde es etwas uninteressanter. Es ist einfach nicht wirklich etwas passiert, was mich als Leser neugierig gemacht hat.
Der Fluchttunnel kam dann noch ins Gespräch und meine Neugier war endlich wieder geweckt! Doch leider wurde aus dem Ereignis aus der Vergangenheit der Familie nicht viel erzählt. Das Thema war hin und wieder am Rande zu lesen und verlief nachher im Sand. Da hätte ich mir gewünscht, dass das Thema ein bisschen mehr in den Vordergrund gerückt wäre.

Die Charaktere haben mich nicht so begeistern können. Dunja fand ich etwas langweilig, sie ordnete sich ständig unter und man bekam auch einfach keine Nähe zu den Charakteren. Saphie fand ich tatsächlich später noch am interessantesten.

Der Schreibstil hat mir gut gefallen, man kann der Geschichte gut folgen und auch die jeweiligen Überschriften bei den Kapiteln fand ich klasse! Auch das Cover sieht ansprechend aus und durch das Cover bekam ich auch Interesse an dem Roman. Es wirkt ruhig und auch wieder spannend, ein wenig mystisch finde ich.

Auch wenn mich der Roman leider nicht ganz überzeugen konnte, zeigt er dennoch, dass es nie zu spät ist, etwas neues anzufangen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Charaktere
  • Geschichte
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 24.03.2020

Interessantes Thema etwas zu oberflächlich umgesetzt

1

Ein dummer Zufall will es, dass die Männer der Zwillingsschwestern Dunja und Saphie am gleichen Tag ums Leben kommen. Während Dunja ihrem Winne, von dem sie schon vorher getrennt lebte, nicht wirklich ...

Ein dummer Zufall will es, dass die Männer der Zwillingsschwestern Dunja und Saphie am gleichen Tag ums Leben kommen. Während Dunja ihrem Winne, von dem sie schon vorher getrennt lebte, nicht wirklich hinterher trauert, bricht für Saphie, nachdem sie den Tod von Gilbhart realisiert hat, erst einmal die Welt zusammen. Dunja lässt ihre beiden erwachsenen Kinder Jules und Augusta in der Stadt zurück und zieht zu Saphie, die in einem Dorf an der ehemaligen innerdeutschen Grenze ein Hotel führt. Beide versuchen mit dem Tod ihrer Männer umzugehen, wobei ihre Schwester Lenka keine große Hilfe ist.

Die Sprache des Romans ist wunderschön, fast schon poetisch, wenn auch am Anfang ein wenig gewöhnungsbedürftig. Besonders gut gefallen haben mir die kleinen Zitate, die als Überschriften für die einzelnen Kapitel dienen.

Der Leser wird direkt in die Geschichte eingewoben, in dem der Tod der beiden Männer ohne Vorwarnung gleich zu Beginn erfolgt. Allerdings bleibt der daraus erwachsene Spannungsbogen eher unaufgeregt und flach. Hier bleibt die Entwicklung auf einer gewissen Ebene stehen. Selbst die Erwähnung eines damals gegrabenen Fluchttunnels vermag es nicht , die angedeutete Spannung in den Verlauf der Geschichte zu übernehmen, und verschwindet schon bald wieder im Dunkel.

Die Entwicklung der beiden Hauptfiguren Dunja und Saphie geht dafür umso sprunghafter weiter. Während Dunja sich allmählich mit dem Tod von Winne abfindet, die Verantwortung für ihre erwachsenen Kinder abgeben kann, und sich mit dem neuen Leben arrangiert, fällt Saphie quasi von einer Seite auf die nächste in ein tiefes depressives Loch, aus dem die anderen sie mühsam wieder heraus holen müssen. Während alle dem erfährt der Leser in kleinen Rückblicken und Erinnerungen immer wieder Details aus der Familiengeschichte. Dennoch bleiben die Personen allesamt für mich wenig greifbar und ein wenig oberflächlich, ich habe eine gewisse Tiefe und Nahbarkeit bei allen vermisst.

Die Geschichte besitzt insgesamt schon ein gewisses Potential, das die Autorin leider nicht voll ausgeschöpft hat. Trotz allem ist ein interessantes Buch entstanden, das einen gewissen Unterhaltungswert besitzt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Charaktere
  • Geschichte
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 21.03.2020

Zwillingsschwestern. Ein Leben lang verbunden.

0

Die Glasschwestern. Das sind Dunja und Saphia, Zwillingsschwestern.
Dunjas Mann Winne ist Restaurator. Bei dem Versuch, einen historischen Balken im dritten Stockwerk abzunehmen stürzt Winne in den Tod. ...

Die Glasschwestern. Das sind Dunja und Saphia, Zwillingsschwestern.
Dunjas Mann Winne ist Restaurator. Bei dem Versuch, einen historischen Balken im dritten Stockwerk abzunehmen stürzt Winne in den Tod. Auch Saphias Mann Gilbhart stürzt in den Tod. Von seinem Hometrainer, ein Schlaganfall.
Zwei Schwestern, so unterschiedlich und doch von dem gleichen Schmerz heimgesucht. Das Schicksal erteilt ihnen denselben Schlag und lässt beider Männer am selben Tag sterben.
Dunjas Ehe mit Winne war schon vor seinem Tod am Ende angelangt. Er ist bereits ausgezogen. Dunja blieben ihre Kinder Augusta und Jules. Auch Saphia war nicht glücklich in ihrer Ehe mit Gilbhart und hat versucht sich von ihm zu trennen, blieb aber letztendlich bei ihm. Der Tod der Ehemänner gab beiden die Möglichkeit, dem verborgenen Wunsch nach einer anderen Lebensweise nachzugeben.
Als sie noch jung war, wollte Dunja nicht weg aus dem Dorf, sie wollte die Glasbläserwerkstatt des Vaters weiterführen. Doch sie lernt Winne kennen und verlässt mit ihm das Dorf. Jetzt ist sie zurück und entdeckt wieder die Freude an dem alten Handwerk.
Saphia wollte weg. Schon immer. Doch sie lernt Gilbhart kennen und führt mit ihm zusammen das Hotel am Ort. Erst durch Gilbharts Tod gelingt es Saphia loszulassen und – zwar nicht in den Zug, aber in den VW-Bus zu steigen – und das Dorf zu verlassen.
Obwohl ihr „Zwillingsleben“ nie gleich verlief, stellte sich für mich im weiteren Verlauf der Handlung heraus, dass Dunja und Saphia so unterschiedlich doch nicht sind. Ich hatte das Gefühl, dass beide die gleichen Sehnsüchte hatten, doch zu gänzlich verschiedenen Zeiten das Verlangen danach verspürten. Je mehr ich las, umso mehr wurde mir klar, wie ähnlich die beiden sich doch sind.
Meine Meinung
Was mir weniger gefallen hat: Ich habe erst einige Seiten lesen müssen, um in die Geschichte hinein zu finden und Gefühlsregungen nachempfinden zu können. Auch ein bisschen Spannung hat mir gefehlt. Durch die Ansiedlung der Geschichte im alten Grenzgebiet habe ich erwartet, mehr über die alten Geschichten und den Tunnel zu erfahren. Auch das Geheimnis um den gläsernen Mensch wurde nicht gelöst.

Gefallen hat mir: Das Buch ist besonders. Der Schreibstil von Franziska Hauser ist ausgefallen und atmosphärisch. Es ist ein ruhiges Buch, das jedes Kapitel mit einem wunderschönen Sprichwort einleitet. Auch in der Geschichte finden sich stimmungsvolle Beschreibungen. Man radelt mit auf dem Sandweg durch eine Allee mit geplüschten Kirchbäumen, und riecht die Luft, süß und grün. Der poetische Schreibstil hat mir sehr gut gefallen und ich konnte auch nach und nach in die Welt von Dunja und Saphia eintauchen. Ab da habe ich gerne weiter gelesen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Charaktere
  • Geschichte
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 21.03.2020

Anders als erwartet

0

Die Glasschwestern ein Roman von Franziska Hauser (Eichborn Verlag-Bastei Lübbe)

..."Vielleicht ist es eine ihrere wenigen Gemeinsamkeiten, dass beide Schwestern nicht so leben, wie sie es sich einmal ...

Die Glasschwestern ein Roman von Franziska Hauser (Eichborn Verlag-Bastei Lübbe)

..."Vielleicht ist es eine ihrere wenigen Gemeinsamkeiten, dass beide Schwestern nicht so leben, wie sie es sich einmal vorgenommen haben."...

Zwei Schwestern und ein gemeinsames Schicksal. Beide Männer dieser Frauen werden zeitgleich aus deren Leben gerissen. Dadurch nähern sich Dunja und Saphie wieder Stück für Stück an und tauschen, auf dem Weg in ihre Vergangenheit, unbewusst ihre Rollen. Die Aufarbeitung von Beziehungen, Fehlern und vergangener Zeit steht dem Wandel und der Reflexion des eigenen Selbst gegenüber.

Mir fällt es äußerst schwer, dieses Buch zu beschreiben. Sprachlich ist es grandios. Inhaltlich bekommt man eine wage Erzählung, die auf die Fantasie des Lesers angewiesen ist. Teils unfertig erzählte Abläufe setzen eine gewisse Konzentration und Durchhaltevermögen für diesen Roman voraus.
Die Charaktere mit den individuellen Namen sind besonders. Nicht jede Handlung oder Aktionen der Protagonisten ist für mich nachvollziehbar. Besonders Dunja und auch Saphie erreichen mit ihrer Art eine gewisse Tiefe. Die Beziehungen der einzelnen Figuren versteht man recht gut und doch fand ich manche Situationen verwirrend.

Fazit:
Man hält ein ruhiges Buch in den Händen, was ein wenig mehr Spannung vertragen könnte. Der Plot ist vielversprechend, doch verlaufen aufgegriffene Rollen und spannende Ansätze im Sand. Hintergründe werden nicht beleuchtet, die Wortwahl und Poesie stehen hier eindeutig im Vordergrund.
Dieses Leseerlebnis war ein spezieller Genuss. Was die Geschichte aussagen möchte, sollte jeder für sich selbst entdecken. Dank des teils poetischen Schreibstils sind die Glasschwestern lesenswert.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Charaktere
  • Geschichte
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 20.03.2020

Die ungewöhnlichen Glasschwestern

1

Bei dem Buch „Die Glasschwestern“ handelt es sich um einen Familienroman von Franziska Hauser, der im Jahr 2020 im Eichborn Verlag erschienen ist und in der gebundenen Ausgabe 432 Seiten umfasst.

Die ...

Bei dem Buch „Die Glasschwestern“ handelt es sich um einen Familienroman von Franziska Hauser, der im Jahr 2020 im Eichborn Verlag erschienen ist und in der gebundenen Ausgabe 432 Seiten umfasst.

Die Geschichte startet unmittelbar mit der Situation, dass die Männer der beiden Zwillingsschwestern Dunja und Saphie zeitgleich verstorben sind. Dunja und Saphie, die sehr verschiedenen von ihrem Charakter her sind und deren Leben auch bisher ganz ungleich verlaufen sind, gehen verständlicherweise auch mit ihrer Trauer und der ganzen Situation unterschiedlich um.
Dunja, die mit Winne verheiratet war und von ihm zwei Kinder hat, führte bisher ein eher konventionelles Leben. Saphie hingegen ist kinderlos geblieben und liebte schon immer das etwas Außergewöhnliche. Sie ist auch die Besitzerin eines Hotels.
Mit dem Tod ihrer Männer stehen die beiden „Glasschwestern“, wie sie in ihrem Heimatdorf aufgrund des Berufes ihres Vaters als Glasbläser genannt werden, vor einem Neubeginn.
Dunja beschließt im Hotel ihrer Schwester einzusteigen und Saphie steht zunehmend der Weg offen, sich von diesem abzunabeln.

Das Buch „Die Glasschwestern“ hat in meinen Augen Höhen und Tiefen. Als eine tolle Höhe sind sicherlich die beiden Schwestern und ihre Darstellung im Buch zu nennen. Ich konnte mir beide sehr gut vorstellen und die Entwicklung von beiden sehr gut nachvollziehen. Sie waren für mich stets greifbar und vor allem ab der Mitte des Buches wurden mir beide immer sympathischer.
Erwartet man von dem Roman viel Handlung und einen hohen Spannungsbogen, so wird man als Leser eher enttäuscht. Alles geht sehr langsam vonstatten und manchmal bringen die vielen Sprünge in den Gedanken der Personen und die Rückblicke zur Klärung der Gegenwart oftmals etwas Verwirrung in die Geschichte und stoppen den Lesefluss.

Fazit: Ein Roman der viel mehr Potential gehabt hätte, mich leider nicht sehr gepackt hat, aber dennoch nett zu lesen war.
Ich vergebe drei von fünf Sternen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Charaktere
  • Geschichte
  • Erzählstil