Cover-Bild Bullauge
(20)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

23,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Suhrkamp
  • Themenbereich: Belletristik - Kriminalromane und Mystery
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 267
  • Ersterscheinung: 12.09.2022
  • ISBN: 9783518430323
Friedrich Ani

Bullauge

Roman | Ein klassischer Noir vom Meister der Zwischentöne

Der Polizist Kay Oleander wurde auf einer Demo mit einer Bierflasche im Gesicht getroffen. Dabei hat er sein linkes Auge verloren. Vom Dienst freigestellt, bringt er sich eher mühsam durch den Tag, bis ihn das Schicksal mit Silvia Glaser zusammenführt. Seit einem Fahrradunfall ist auch sie eine Versehrte. Auf unverhoffte Weise finden die beiden Halt aneinander. Und das, obwohl sie im Verdacht steht, für Oleanders Unglück verantwortlich zu sein.

Silvia Glaser fand nach dem Unfall, der ihr Leben völlig auf den Kopf gestellt hat, Zuflucht bei einer rechtspopulistischen Partei. Sie möchte aussteigen, wagt es aber nicht, weil sie Repressalien fürchtet. Als sie von Plänen der Parteispitze zu einem Attentat erfährt, weiht sie Oleander ein. Die beiden beschließen, den Anschlag zu verhindern. Dafür brauchen sie Verbündete, doch die sind für zwei wie sie nicht leicht zu finden …

Friedrich Ani erzählt mitfühlend und lakonisch die Geschichte zweier Versehrter, die allen Widrigkeiten zum Trotz zueinander finden und sich zusammenraufen, um ein Mal etwas richtig zu machen in einem Leben, das sich schon lange falsch anfühlt.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 12.09.2022

Treffer mit Folgen

0

Der Polizist Kay Oleander leidet an schlimmen Unfallfolgen. Auf einer Demonstration wird ihm mit einer Bierflasche am Kopf getroffen. Vom Dienst freigestellt, schleppt er sich mühsam durch die langen Tagesstunden. ...

Der Polizist Kay Oleander leidet an schlimmen Unfallfolgen. Auf einer Demonstration wird ihm mit einer Bierflasche am Kopf getroffen. Vom Dienst freigestellt, schleppt er sich mühsam durch die langen Tagesstunden. Dass er dem Alkohol mehr zuspricht, macht seine armselige Lage auch nicht besser. Bei seinen nutzlosen Recherchebemühungen lernt er Silvia Glaser kennen. So wie er, seit einem Radfahrunfall ebenfalls eine Versehrte, kennen. Insgeheim hält er sie für die Verantwortliche für seine Behinderung. Aber trotzdem finden sie zueinander und schmieden gemeinsam einen Plan. Der Autor Friedrich Ani beschreibt in diesem Roman das trostlose Schicksal eines schwer gezeichneten Menschen, welcher am Leben zweifelt, aber trotzdem versucht, wieder auf die Füße zu kommen. Trotz vieler Rückschläge versucht er unermüdlich, die Hintergründe seines Unfalls aufzuklären. Ein Problem ist Silvia Glaser. Ist sie die Täterin oder die Person, durch die er auf die Hintermänner kommt? Bis diese Frage geklärt wird, bekommen wir noch tiefe Einblicke in die physische Verfassung des schwer gezeichneten Unfallsopfer. Gelungene Schilderung mit einigen Längen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.09.2022

Leider zu wenig

0

Bullauge ist ein Buch, das mensch definitiv nicht in einem Stück lesen wird, sondern wo immer mal wieder Phasen des Nachdenkens das Lesen unterbrechen. Im Mittelpunkt der Geschichte steht der Polizist ...

Bullauge ist ein Buch, das mensch definitiv nicht in einem Stück lesen wird, sondern wo immer mal wieder Phasen des Nachdenkens das Lesen unterbrechen. Im Mittelpunkt der Geschichte steht der Polizist Kay Oleander, der während einer Demonstration eine Flasche ins Gesicht bekam, und die ehemalige Apothekerin Silvia Glaser, die durch das rücksichtslose Verhalten einer Polizeiwagenbesatzung einen schweren Unfall erlitt und die bei der Demonstration auf der Seite der Demonstrant*innen stand und mit einer Flasche in der Hand kontrolliert wurde. Zwischen Oleander und Glaser beginnt ein Katz und Maus Spiel, es stellt sich aber auch mit der Zeit etwas Vertrauen zu einander ein.
Der Autor Friedrich Ani kombiniert eine Kriminalgeschichte mit einem starken Quantum Innenschau, so dass die Geschichte nur recht schleppend vorankommt. Mehr als einmal habe ich einzelne Seiten nur quer gelesen und darauf gewartet, dass es inhaltlich weiter geht. Etwas weniger Nabelschau und etwas mehr Spannung wäre gut gewesen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.09.2022

Hat mich leider enttäuscht

0

Ich liebe die Bücher von Friedrich Ani, aber dieses Mal hat er mich tatsächlich enttäuscht.
Polizist Kai Oleander verliert auf einer Demonstration von "Spaziergängern" durch eine geworfene Bierflasche ...

Ich liebe die Bücher von Friedrich Ani, aber dieses Mal hat er mich tatsächlich enttäuscht.
Polizist Kai Oleander verliert auf einer Demonstration von "Spaziergängern" durch eine geworfene Bierflasche ein Auge und wird wohl nur noch Innendienst schieben können. Silvia Glaser, ebenfalls durch einen Unfall schwer behindert, gerät in Verdacht und wird während der Demonstration mit Begleiter kontrolliert und überprüft. Oleander sucht Kontakt zu ihr und es entwickelt sich eine merkwürdig anmutende Allianz zweier vom Leben Gebeutelter. Mehr möchte ich zur Story nicht verraten, um nicht zu spoilern.
Leider konnte mich das dauernde Versinken im eigenen Sumpf überhaupt nicht überzeugen. Ständig wird Plomari (warum eigentlich die ständige Werbung dafür?) oder sonst ein alkoholisches Zeug rein gekippt, wovon vermutlich eine Besserung des Gemütszustands erhofft wird - was leider ja nie eintritt, dem zum Trotz jedoch dennoch ständig wiederholt wird. Und das Seite um Seite... Man könnte fast befürchten, der Autor hat ein kleines Alkoholproblem.
Insgesamt zieht sich dieses Buch wie Gummi. Ein Empfinden, das ich noch bei keinem Ani-Buch hatte. Es dauert ewig, bis überhaupt mal die Story zum Kern kommt und dann geht es irgendwie ziemlich flott dem Ende entgegen, das noch nicht einmal überraschend war. Sehr schade!

Fazit: Das kann Ani deutlich besser!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.09.2022

Ein zu ruhig erzählter Krimi

0

Vorab: Ich habe das Buch als Hörbuch gehört.
Gelesen wurde es von Tino Kühn. Der eine angenehme Stimme hat, leider kam durch die recht monotone Stimmung kaum Spannung auf.
Das Cover, mit der ...

Vorab: Ich habe das Buch als Hörbuch gehört.
Gelesen wurde es von Tino Kühn. Der eine angenehme Stimme hat, leider kam durch die recht monotone Stimmung kaum Spannung auf.
Das Cover, mit der zerbrochenen Bierflasche passt zur Story. Ob es schön aussieht oder nicht, ist Geschmackssache.

Der Protagonist Kay Oleander wird bei einer Demonstration durch einen Flaschenwurf schwer am Auge verletzt, sodass er sein Augenlicht rechts verliert.
Da er selbst Polizist ist, versucht er alles in seiner Macht stehendes, um den Täter zu finden. Durch den täglichen Konflikt mit seinen Mitmenschen ist er gezwungen über seine Situation nachzudenken. Er versinkt in Verzweiflung und Wut.

Klingt alles ganz schön spannend, doch leider kam die in mir nicht hoch. Der Krimi geht schleppend voran und ich habe das Gefühl, dass man auf der Stelle tritt.
Da habe ich mir ehrlich etwas mehr erhofft.


  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.09.2022

Bullauge

0

Das Buch hat mich sofort auf Grund des tollen Covers und des Titels angesprochen. Lassen doch beide auf einen nervenaufreibenden Roman hoffen. Von dem Schriftsteller habe ich schon ein Buch mit gemischten ...

Das Buch hat mich sofort auf Grund des tollen Covers und des Titels angesprochen. Lassen doch beide auf einen nervenaufreibenden Roman hoffen. Von dem Schriftsteller habe ich schon ein Buch mit gemischten Gefühlen gelesen und ich wollte ihm noch eine Chance geben.
Der Schreibstil ist irgendwie holprig und nicht angenehm zu lesen. Ich bin irgendwie nicht richtig in die Geschichte reingekommen und das Buch war sehr zäh. Ich denke das wird wahrscheinlich mein letztes von dem Autor sein. Die einzelnen Personen sind mit Bedacht ausgewählt und mit entsprechenden Eigenschaften versehen.
Zur Geschichte, die hört sich eigentlich interessant an, ein Polizist, Kay Oleander wird bei einer Demo von einer Flasche im Gesicht getroffen, er verliert dabei ein Auge. Er versucht nun sein alltägliches Leben mehr oder weniger auf die Reihe zu bekommen. Dabei trifft er auf Sivia Glaser, die auch durch einen Unfall versehrt ist. Was die beiden dann miteinander zu tun haben, wird nicht verraten, damit die Spannung erhalten bleibt.
Leider konnte mich das Buch nicht erreichen. Es hat mir überhaupt nicht gefallen und ich kann es nicht weiterempfehlen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere