Cover-Bild Honey Badgers

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

13,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Piper
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantasy
  • Seitenzahl: 464
  • Ersterscheinung: 02.07.2019
  • ISBN: 9783492282017
G. A. Aiken

Honey Badgers

Flammendheiß & bärenstark
Michaela Link (Übersetzer)

Stevie Stasiuk-MacKilligan hat es nicht leicht. Ihre tollkühnen Schwestern sind ständig in Gefahr, ihr Vater ist ein mordlustiger Honigdachs-Gestaltwandler und sie selbst ist ein einziges Nervenbündel. Sie braucht dringend eine Möglichkeit, um sich zu entspannen. Dabei ist es gar nicht so leicht, loszulassen, wenn an jeder Ecke Gefahren lauern und es sogar die eigenen Familienmitglieder auf einen abgesehen haben. Aber Stevie stellt fest, dass man Entspannung manchmal in den ungewöhnlichsten Momenten findet. Zum Beispiel bei dem Panda-Gestaltwandler und Bodyguard Shen Li – denn der ist genau der richtige Panda, um einer Frau, die schon viel gesehen hat, etwas Neues beizubringen.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 07.10.2019

Interessant

0

Es war ein interessantes Buch und hat Spaß gemacht zu lesen :)

Es war ein interessantes Buch und hat Spaß gemacht zu lesen :)

Veröffentlicht am 10.09.2019

Stevie bleibt eben Stevie

0

Die Autorin

Sexy Biester, die den Lesehunger wecken: New York Times Bestseller-Autorin Glynis Aiken, geboren 1967, lebt an der Westküste von Amerika. Bekannt wurde sie durch ihre erfolgreiche »Drachenwandler-Serie«. ...

Die Autorin

Sexy Biester, die den Lesehunger wecken: New York Times Bestseller-Autorin Glynis Aiken, geboren 1967, lebt an der Westküste von Amerika. Bekannt wurde sie durch ihre erfolgreiche »Drachenwandler-Serie«. G.A. Aiken verbringt ihre meiste Zeit mit Schreiben. Neben sexy Drachen zählen auch andere Raubtiere zu ihrem bevorzugten Motiv, deswegen schreibt sie auch über sexy Wer-Wölfe, Wer-Löwen, Wer-Tiger unter dem Namen Shelly Laurenston. (Quelle: www.lovelybooks.de)

Das Buch

Stevie Stasiuk-MacKilligan hat es nicht leicht. Ihre tollkühnen Schwestern sind ständig in Gefahr, ihr Vater ist ein mordlustiger Honigdachs-Gestaltwandler und sie selbst ist ein einziges Nervenbündel. Sie braucht dringend eine Möglichkeit, um sich zu entspannen. Dabei ist es gar nicht so leicht, loszulassen, wenn an jeder Ecke Gefahren lauern und es sogar die eigenen Familienmitglieder auf einen abgesehen haben. Aber Stevie stellt fest, dass man Entspannung manchmal in den ungewöhnlichsten Momenten findet. Zum Beispiel bei dem Panda-Gestaltwandler und Bodyguard Shen Li – denn der ist genau der richtige Panda, um einer Frau, die schon viel gesehen hat, etwas Neues beizubringen.

Fazit:

Für dieses Buch habe ich ewig gebraucht. Trotz des sympathischen Pandas konnte ich mit Stevie nichts anfangen. Sie wurde mir einfach nicht sympathisch, sie blieb mir fremd und teilweise einfach zu kindlich. Ich konnte sie trotz ihres hohen Intellekts nichts als vollwertige Erwacshene ansehen. 

Mir gefiel der Humor der Autorin. ich habe schon einige ihrer Bücher gelesen und finde diesen boshaften, zynischen und vor allem beißenden Humor sehr toll. Er haucht den Personen Leben ein. Besonders witzig fand ich den Umgang der drei Schweswtern untereinander. Sie ieben sich abgöttisch und würden alles füreinander tun, zerfleischen sich aber manchmal regelrecht in der Luft. Dass sie sich dennoch vollkommen auf ihre Geschwister verlassen können, lassen die Bücher immer wieder durchblicken. 

Die Charaktere sind ausgefeilt und größtenteils sympatisch. Ich persönlich finde ja die Bären toll. Sie sind ein wenig naiv und tollpatischig, aber eben durchweg sympathisch und beschützen, was sie lieben. Die Honigdachse finde ich aufgrund ihrer Boshaftigkeit ebenfalls sehr spannend, allerdings muss ich gestehen, dass ich mich mit Stevie als Hauptcharakter nicht anfreunden konnte. Band 1 hat mir da deutlich besser gefallen. Man sehen, was mich in Band 3 erwartet. 

Zusammenfassend war das BUch ok, hat mich aber einfach nicht richtig unterhalten bzw. erreicht. Wahrscheinlich wird der nächste Band wiedr besser. 

https://diebuchrezension.de/#/books/book/257

Veröffentlicht am 11.08.2019

Honey Badgers

0

Die Leseprobe ist sehr spannend Stevie stellt fest, dass man Entspannung manchmal in den ungewöhnlichsten Momenten findet.

Die Leseprobe ist sehr spannend Stevie stellt fest, dass man Entspannung manchmal in den ungewöhnlichsten Momenten findet.

Veröffentlicht am 31.07.2019

Stevie und der Riesenpanda

0

Der zweite Band von Honeybadgers dreht sich diesmal um Stevie, das beliebte, gejagte und für seine Verwandlung gefürchtete Genie des Schwestern-Trios, welches man im ersten Teil bereits kennenlernt.

Und ...

Der zweite Band von Honeybadgers dreht sich diesmal um Stevie, das beliebte, gejagte und für seine Verwandlung gefürchtete Genie des Schwestern-Trios, welches man im ersten Teil bereits kennenlernt.

Und was soll ich sagen? Nach wenigen Seiten war ich schon wieder voll und ganz drin. Sowohl die drei Schwestern als auch ihre Nachbarn und Freunde sind allesamt solche Originale, das es leicht fällt sich an alle wieder zu erinnern, auch wenn ich eine Sekunde brauchte um wieder zu sortieren, wer gleich nochmal wer war und zu wem gehört. Es sind einige Charaktere, aber man kommt auch nach einer längeren Pausen zwischen beiden Bänden wie ich sie hatte gut rein.

Mit dem Fokus auf Stevie erfahren wir natürlich auch mehr über sie, wie sie denkt und wie viel mehr sie ist als das eingangs beschriebene Genie, das von Zeit zu Zeit vor anderen und sich selbst beschützt werden muss. Ihre oft pragmatische Art wechselt sich so herrlich mit den Panikgedanken und ihren Ängsten ab, sie verkörpert angenehm passend das leicht verrückte Genie.
Shen, der Riesenpanda mit dem sie beschließt zusammen zu sein, geht dabei in eine ganz andere Richtung. Getreu den Pandagenen ist er viel ruhiger und gelassener, selbst in stressigen Situationen. Schon allein dieser Kontrast führte zu so vielen lustigen Situationen durch das Buch hinweg. Er hat seine ganz eigenen Eigenheiten, die ihn sympathisch machen, dabei erinnere ich mich am liebsten an die ganzen Bambus-Szenen, die zeigen wie kreativ man mit dem Thema Panda umgehen kann.

Generell erinnert man sich an dieses, wie auch das vorherige Buch, in einer Art Best-Of-Szenen. Zwar gibt es eine durchgehende Handlung, die auch die Ereignisse rund um den Vater der drei und des Familienzweigs von Onkel Will aufgreift, aber der Schwerpunkt des Buches liegt viel mehr auf den Charakteren selbst, ihrem Miteinander und ihren ganz persönlichen Ticks und Macken. Selten konnte ich in einem Buch so viel lachen über die verschiedensten Situationen. Sie prägen sich wie die Personen von selbst ein und immer wenn ich mich zurückerinnere, fällt mir eine andere Stelle ein, die der Autorin so gut gelungen ist. Das liegt nicht zuletzt auch am Schreibstil und den mehr als gelungenen Dialogen.

Dabei will ich nicht sagen dass die Handlung schlecht ist, sie ist einfach viel mehr an den Alltag angeschlossen, es passiert nicht alle fünf Seite eine große Katastrophe, eher ein kleines Chaos nach dem anderen, wie es die drei Schwestern entweder magisch anziehen oder gerne auch mal selbst provozieren. Jeder der die Schwestern aus Teil eins schon kennt kann sich denken, was ich damit meine.

Natürlich ist auch der Vater wieder dabei, der eine Rede hält die man selbst gelesen haben muss um zu glauben, dass er das wirklich macht. Ich war da mindestens so geschockt wie alle bei der Rede anwesenden, damit treibt er es nochmal auf ein ganz neues Level.

G. A. Aiken zeigt anschaulich wie man ein Buch schreibt, in dessen Mittelpunkt wirklich die Charaktere stehen und wie spannend ein Alltag sein kann, wenn man eine nicht unerhebliche Menge Wahnsinn mit reinbringt. Egal welcher Charakter auch auftritt, man kann sich sicher sein dass er Wiedererkennungswert hat und man von einer zur anderen ernsten oder auch urkomischen Situation gerät, die dafür sorgen dass die Seiten beim Lesen nur so fliegen und man viel zu schnell am Ende ankommt.
Wer den ersten Band der Reihe geliebt hat, wird hier nicht anders fühlen. Die Erwartungen aus dem ersten Band wurden erfüllt und ich freue mich jetzt schon auf den nächsten Band, um alle wiederzutreffen und dann wohl mehr über Max zu erfahren.