Cover-Bild Die Liebenden von der Île de Ré

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Aufbau TB
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: Zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 384
  • Ersterscheinung: 21.08.2015
  • ISBN: 9783746631714
Gabriele Jaric

Die Liebenden von der Île de Ré

Roman
Wen wir lieben

Von der Liebe bitter enttäuscht, kehrt Charlotte aus Amerika zurück. Auf der Île de Ré, einer malerischen Insel im Atlantik, will sie einen Neuanfang wagen. Dabei trifft sie nicht nur ihre Jugendliebe Rafi wieder, sondern stößt auch auf eine Serie von Gemälden, in denen die Geschichte einer alten Schuld ihrer Familie verborgen scheint. Erst mit Rafis Hilfe gelingt es Charlotte, das Rätsel aufzuklären. Doch als ihre Gefühle für ihn wiedererwachen, weiß sie nicht, ob sie ihrem Herzen noch trauen kann ...

Eine wunderbar atmosphärische Familiensaga an der französischen Atlantikküste.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.09.2016

Vom Aufdecken von Geheimnissen und der Suche nach Liebe

0

Nachdem ihre Beziehung zu Jackson in den USA gescheitert ist, reist Charlotte, genannt Charlie, nach Europa zurück, um neu anzufangen. Für ihren Neustart reist sie auf die französische Île de Ré direkt ...

Nachdem ihre Beziehung zu Jackson in den USA gescheitert ist, reist Charlotte, genannt Charlie, nach Europa zurück, um neu anzufangen. Für ihren Neustart reist sie auf die französische Île de Ré direkt an der Atlantikküste gelegen, wo sie ihre Kindheit verbracht hat. Ihre Mutter hat ihr ein altes Gutshaus vererbt und Charlie beschließt, das Haus in ein Hotel zu verwandeln. Doch bis es eröffnet werden kann, steht Charlie vor jeder Menge Arbeit und Herausforderungen. Eine davon ist ihre erste große Liebe Rafaël, der auf einmal vor ihr steht, und auf den Charlie bis heute nicht gut zu sprechen ist. Zum anderen stößt Charlie im Haus auf alte Gemälde, die ihrer Mutter gehört haben. Diese Bilder wecken in Charlie die Neugier, etwas mehr darüber zu erfahren. Aber Nachfragen bei den Verwandten werden nie befriedigend beantwortet. Überhaupt scheint ihr die liebe Familie schon lange so einiges zu verschweigen, was Charlie jedoch nicht davon abhält, weiter zu forschen, um dem Geheimnis auf die Spur zu kommen. Wird Charlie endlich die Wahrheit herausfinden?
Gabriele Jaric hat mit ihrem Buch „Die Liebenden von der Île de Ré“ einen wunderschönen Debütroman vorgelegt, der sowohl von einem großen Familiengeheimnis als auch von der Liebe und vom Verzeihen handelt. Der Schreibstil ist flüssig, emotional und bildhaft, nimmt den Leser von Beginn an mit als unsichtbarer Schatten von Charlotte, um sie bei ihren Unternehmungen zu begleiten. Die Ich-Erzählform unterstützt das noch einmal mehr. Die Beschreibung der französischen Landschaft weckt den Wunsch, sofort die Koffer zu packen und sich selbst auf den Weg zu machen, um diesen malerischen Flecken Erde selbst zu sehen und zu entdecken. Die Charaktere sind vielfältig und detailliert angelegt, wodurch sie alle sehr authentisch und lebensecht wirken und der Leser seine Sympathien gerecht verteilen kann. Charlotte ist eine sehr sympathische Frau, die schon oft verletzt wurde, aber durch alle Widrigkeiten, die sich ihr in den Weg stellten immer mehr an Stärke gewinnt. Sie besitzt ein großes Herz und einen Sturkopf, aber auch eine besondere Sensibilität für die Menschen um sie herum. Charlottes Großeltern sind wie aus dem richtigen Leben gegriffen, besorgt, umsorgend und extrem beschützend. Rafaël ist ein netter Mann, der Charlotte in jungen Jahren schwer enttäuscht hat, aber seitdem ist einiges an Zeit vergangen. Auch er ist erwachsen geworden und zwischen ihm und Charlotte ist noch nicht das letzte Wort gesprochen. Jackson, Charlies Ex-Freund, ist ein Egoist par excellence, dem die Gefühle von Charlotte, aber auch von seiner kleinen Tochter Julie egal sind. Julie ist ein zauberhaftes Geschöpf, das man einfach lieben muss und der man ein unbeschwertes und glückliches Leben wünscht.
Mit „Die Liebenden von der Île de Ré“ ist Gabriele Jaric ein außergewöhnlich unterhaltsamer, aber auch emotionaler Roman gelungen, der jeden begeistern wird, der von schönen Liebesgeschichten und Familiengeheimnissen vor malerischer Kulisse nie genug bekommen kann. Ein zauberhaftes Debüt und eine absolute Leseempfehlung!

Veröffentlicht am 15.09.2016

Die Liebenden

0

Inhalt:

Charlotte, kurz Charlie genannt kehrt nach einer enttäuschten Liebe aus Amerika zurück. Einen Neuanfang möchte sie auf der Ile de Ré, einer malerischen Insel im Atlantik wagen. Sie trifft dort ...

Inhalt:

Charlotte, kurz Charlie genannt kehrt nach einer enttäuschten Liebe aus Amerika zurück. Einen Neuanfang möchte sie auf der Ile de Ré, einer malerischen Insel im Atlantik wagen. Sie trifft dort nicht nur auf ihren Jugendfreund Rafael, kurz Rafi genannt, sondern stößt dort auch auf eine Reihe von Gemälden ihrer Mutter, die anscheinend ein Familiengeheimnis bergen. Ihre Großeltern in Deutschland sowie in Frankreich weichen ihr immer und immer wieder auf riskante Fragen über ihre Mutter und deren Tod aus. Zudem scheinen auch beide Großelternpaare miteinander zerstritten obwohl sie sich früher hervorragend verstanden haben. Als Charlie versucht hinter die Fassaden zu blicken und sich parallel auch noch rührend um die Tochter ihres Verflossenen kümmert, läuft sie in die Arme ihrer Jugendliebe Rafi. Er versucht ihr bei allem beizustehen und hinter all die Geheimnisse zu kommen, die Charlie tagein tagaus beschäftigen.
Wer verheimlicht etwas und weswegen, das gilt es zu erlesen.


Das Cover

:Ein wunderschönes Ambiente ziert das glänzende Cover aus dem Aufbau Verlag. Was ich besonders schön finde, dass das Motiv rundherum das komplette Buch verziert. Den Titel direkt finde ich aber nicht so ganz passend, denn im Vordergrund stehen ganz andere Geschehnisse als die kleine Liebelei von Charlotte und ihrem Jugendfreund Rafi.Jedenfalls ein einladendes Cover, dass sicher die Menge anziehen könnte.


Meine Meinung:

Ich konnte mich sofort in den Schreibfluss hineinziehen lassen. Von der ersten Seite an fand ich es regelrecht aufregend doch wissen zu wollen wie die Geschichte um Charlotte weitergehen mag und wie sie enden sollte. Doch im Laufe der immer länger werdenden Kapitel wurden einige Seiten nicht nur langatmiger, sondern auch schon sehr vorhersehbar. Das große Geheimnis der beiden zerstrittenen Familien war für mich persönlich nichts sonderlich spektakuläres. Ähnliches hat man schon oft in anderen Romanen erlebt. Die Liebe zwischen Rafi und Charlotte war viel zu stürmisch und doch nur am Rande erwähnt. Die einzelnen Protagonisten aber banden sich wunderbar in die Geschichte ein, obwohl ich sagen muss, dass es mich schon verwirrt hat, wenn fast in jedem Kapitel wieder ein anderer Charakter vorgestellt wurde. Da kam ich oft regelrecht durcheinander, aber das ist nur mein persönliches Empfinden.Klasse fand ich den Sarkasmus, den nicht nur die Hauptprotagonistin an den Tag legte sondern mehr oder weniger fast alle Charakter in dem Buch. Das brachte mir oft ein Lächeln auf den Lippen.


Mein Fazit:

Sicher für Anfänger des Genre "Familiengeheimnisse" ein empfehlenswertes Buch, aber ich selber bin anscheinend schon von anderen Autorinnen zu verwöhnt um hier derart schwärmen zu können. Dennoch nette Lektüre !!

3,5 Sterne !!