Cover-Bild Die Schöne und das Biest
(26)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

32,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Coppenrath
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 208
  • Ersterscheinung: 02.03.2017
  • ISBN: 9783649624745
Gabrielle-Suzanne Barbot de Villeneuve

Die Schöne und das Biest

Sonja Häußler (Übersetzer), MinaLima Design (Illustrator)

Es ist eines der romantischsten Märchen aller Zeiten: Seit der ersten Veröffentlichung im Jahr 1740 sind Generationen gefesselt von der zeitlosen Geschichte der Schönen, die sich in ein grimmiges Biest verliebt …

Die Designkünstler MinaLima laden den Leser mit kunstvollen Illustrationen und aufwendigen interaktiven Extras ein, die Geheimnisse im verwunschenen Schloss des Biests neu zu entdecken – mit Pop-up-Tor, Schieber, verspiegelten Klapp-Fenstern und vielem mehr.

Die Neuverfilmung des Klassikers mit Emma Watson, Dan Stevens, Ewan McGregor, Emma Thompson u.v.a. kam 2017 in die Kinos.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 01.06.2020

Disney-Klassiker neu entdeckt

0

Ich liebe den Disneyfilm zu "Die Schöne und das Biest". Deshalb war es wohl auch nur eine Frage der Zeit, bis die wunderschöne Schmuckausgabe aus dem Coppenrath-Verlag bei mir einziehen durfte.

Wenn man ...

Ich liebe den Disneyfilm zu "Die Schöne und das Biest". Deshalb war es wohl auch nur eine Frage der Zeit, bis die wunderschöne Schmuckausgabe aus dem Coppenrath-Verlag bei mir einziehen durfte.

Wenn man zu dem Buch greift sollte man allerdings nicht erwarten, dass man eine Buchversion des Disneyfilms in der Hand hält. Das ursprüngliche Märchen ist anders als die Disney-Version und sollte überwiegend unabhängig von dem Film gesehen werden. Zwar gibt es Handlungen und Aspekte die an den Film erinnern, vieles ist jedoch auch anders.

Mich hat dies nicht gestört, da ich von Anfang an damit gerechnet hatte und mich daher gut auf die Story einlassen konnte. Diese hat mir auch sehr gut gefallen.

Die Charaktere fand ich ebenfalls sehr gut gestaltet und konnte schnell mit ihnen mitfühlen. Die Schöne hat mich allerdings teilweise genervt, da sie unglaublich naiv ist. Andererseits haben mich ihre Güte und ihr großes Herz beeindruckt.

Ganz besonders schön sind die Illustrationen und die kleinen Extras in dem Buch. Diese sind so liebevoll und detailreich gemacht, dass man sich regelrecht darin verliert und ins träumen gerät. Gerade das Biest wurde total schön illustriert. Da haben MinaLima und der Coppenrath-Verlag sich wirklich selbst übertroffen.

Ich werde mir wohl nach und nach alle weiteren Schmuckausgaben ins Haus holen und ihnen in meinem Bücherregal ein neues Zuhause geben.
"Die Schöne und das Biest" bekommt von mir 5/5 Sterne. Ich kann euch diese ursprüngliche Form des Märchens nur empfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.04.2020

Zauberhaft <3

0

Die Schöne und das Biest von Gabrielle-Suzanne Barbot de Villeneuve

KLAPPENTEXT - Es ist eines der romantischsten Märchen aller Zeiten: Seit der ersten Veröffentlichung im Jahr 1740 sind Generationen ...

Die Schöne und das Biest von Gabrielle-Suzanne Barbot de Villeneuve

KLAPPENTEXT - Es ist eines der romantischsten Märchen aller Zeiten: Seit der ersten Veröffentlichung im Jahr 1740 sind Generationen gefesselt von der zeitlosen Geschichte der Schönen, die sich in ein grimmiges Biest verliebt … Die Designkünstler MinaLima laden den Leser dieses Jugendbuchs mit kunstvollen Illustrationen und 9 aufwendigen interaktiven Extras ein, die Geheimnisse im verwunschenen Schloss des Biests neu zu entdecken – mit Pop-up-Tor, Schieber, verspiegelten Klapp-Fenstern und vielem mehr. Die Neuverfilmung des Klassikers mit Emma Watson, Dan Stevens, Ewan McGregor, Emma Thompson u.v.a. kam 2017 in die Kinos.

AUTOR – Gabrielle-Suzanne Barbot, Dame de Villeneuve war eine französische Schriftstellerin. Bekannt ist sie vor allem als Verfasserin der frühesten Version des Märchens Die Schöne und das Tier. (Quelle: Wikipedia)

ZUM BUCHINHALT- Mit dieser Schmuckausgabe hat sich der Verlag bei Weitem übertroffen. Ich kenne die Geschichte aus meiner Kindheit und da auch eher als Film. Auf dem Cover finden wir mehrere kleine Bilder, die dem Betrachter erste Einblicke geben. Mit goldenen Akzenten wurde das Ganze veredelt.

Der Schreibstil ist gut verständlich, teilweise poetisch, einfach märchenhaft. Im Ganzen ist das Buch hochwertig gefertigt. Die Seiten sind dicker und dadurch zugleich stabiler, als wir sie normal kennen. Jede Seite ist individuell gestaltet und trägt kleine Verzierungen. Es wurde mit ganz viel Liebe zum Detail gearbeitet. Wie schon in den anderen Schmuckausgaben gibt es auch in „Die Schöne und das Biest“ verschiedene Interaktionen: Zu diesen zählen eine Landkarte, die nicht enden wollenden Schätze der Schönen, das magische Buch des Feenwissen und vieles mehr. Es gibt eine Menge zu entdecken.

Dies ist die einzig richtige Geschichte von die Schöne und das Biest und nicht zu vergleichen mit der Verfilmung von Disney, sei es der Trickfilm oder Film.

Ich brauche, glaube ich, nicht erwähnen, dass dieses Buch wieder einen wunderschönen holzigen Duft hat, nach altem Buch, was ich liebe. Mit dem leinenartigen Einband erinnert es mich auch an alte Bücher. Wunderschön.

FAZIT – Auch dieses Exemplar der Schmuckausgabe vom Coppenrath Verlag hat mich wieder verzaubert. Bei mir bekommt auch diese Geschichte einen Ehrenplatz in meinem Regal. Ein Buch was jeder besitzen sollte, der literarische Klassiker liebt. Von mir gibt es fünf von fünf Flüstersterne.

BEWERTUNG
5/5

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.03.2020

Ein Märchen, das alle Leser verzaubert !

0

Inhalt/Klappentext:
Es ist eines der romantischsten Märchen aller Zeiten: Seit der ersten Veröffentlichung im Jahr 1740 sind Generationen gefesselt von der zeitlosen Geschichte der Schönen, die sich in ...

Inhalt/Klappentext:
Es ist eines der romantischsten Märchen aller Zeiten: Seit der ersten Veröffentlichung im Jahr 1740 sind Generationen gefesselt von der zeitlosen Geschichte der Schönen, die sich in ein grimmiges Biest verliebt …
Die Designkünstler MinaLima laden den Leser dieses Jugendbuchs mit kunstvollen Illustrationen und 9 aufwendigen interaktiven Extras ein, die Geheimnisse im verwunschenen Schloss des Biests neu zu entdecken – mit Pop-up-Tor, Schieber, verspiegelten Klapp-Fenstern und vielem mehr. Die Neuverfilmung des Klassikers mit Emma Watson, Dan Stevens, Ewan McGregor, Emma Thompson u.v.a. kam 2017 in die Kinos.

Eindruck:
Die wunderschönen Schmuckausgaben des Coppenrath Verlags liegen mir schon länger im Auge, weshalb ich mich um so mehr darüber gefreut habe, "Die Schöne und das Biest" endlich selbst zu lesen. Das Cover ist erstmal ein absoluter Hingucker und man bekommt einen tollen Vorgeschmack auf die folgenden, liebevoll gestalteten und mit Herzblut ausgearbeiteten Illustrationen MinaLimas. Es ist in einem matten Rotton gehalten, der wunderbar mit den zarten, goldenen Prägungen und den kleinen, detailreichen Bildern harmoniert. Außerdem fühlt das Buch unheimlich hochwertig an und man hat das Gefühl ein älteres, ganz klassisches Märchenbuch in den Händen zu halten.

Auch im Inneren des Buches erwarten den Leser zahlreiche Illustrationen in verschiedensten Größen, die den Inhalt der Geschichte unterstützen und das Märchen somit ein stückweit verständlicher machen. Man sieht, dass in der Gestaltung sehr viel Liebe im Detail und unheimlich viel Kreativität steckt, denn auch die jeweiligen Kapitelanfänge werden mit einer wunderschönen Zeichnung und einem passenden Zitat eingeleitet. Nicht nur in Bezug auf das Künstlerische ist das Buch qualitativ sehr hochwertig, auch die Buchseiten vermitteln das Image eines älteren, aber auch zeitlosen Märchens und es wurde ein dickes, edles Papier verwendet.

Auch die interaktiven Extras haben das Leseerlebnis auf das Maximale gestreckt und sind, genau wie die restliche Gestaltung, eindrucksvoll und harmonisch.
Insgesamt finde ich die Aufmachung des Märchens wunderschön und ich kann sagen, dass die Schmuckausgabe von "Die Schöne und das Biest" das aktuell schönste Buch in meinem Regal ist. Ich bin restlos verliebt und kann euch allein vom Äußerlichen her eine absolute Leseempfehlung aussprechen.

Kommen wir zum etwas wichtigeren Punkt, dem Inhalt des Buches. Es handelt sich hierbei um das originale Märchen, das wie schon erwartet ziemlich von dem, ich denke uns allen bekannten, Disney-Film abweicht. Es unterscheidet sich in vielerlei Punkten und die Umsetzung ist eine etwas andere. So gibt es hier zum Beispiel keine verzauberten Gegenstände, die das Märchen etwas weniger kitschig, sondern deutlich erwachsener machen. Nichts desto trotz verzaubert sie den Leser und lädt durch die wundervollen Illustrationen zu einem unvergesslichen Leseerlebnis ein.

Vom Schreib- und Erzählstil her, orientiert sich die Übersetzung an der Autorin Gabrielle-Suzanne Bardot de Villeneuve, welche die Originalausgabe von "Die Schöne und das Biest" zu ihren Lebzeiten im 18. Jahrhundert geschrieben hat. Natürlich wirkt die Art zu schreiben deshalb erstmal ziemlich altmodisch und traditionell, aber auf keinen Fall weniger märchenhaft, als der mir bekannte Disney-Film. Ich wurde auf Anhieb von der Welt verzaubert und konnte den Geschehnissen problemlos folgen, sodass ich das Buch an einem Abend schon beendet habe. Das ist auch auf die wundervolle Kulisse zurückzuführen, welche magisch und zauberhaft dargestellt wird.

Von der Handlung her wurden in Bezug auf die Charaktere, wie in Märchen üblich, keine Namen genannt, sondern nur beschreibende Begriffe wie "Die Schöne" oder "Die böse Fee" verwendet. Dadurch, dass ich die Originalausgabe noch nicht kannte, war ich unheimlich gespannt in welche Richtung sich das Märchen entwickelt und bis zu einem gewissen Zeitpunkt, bin ich vor Spannung nur so durch die Seiten geflogen. Als es dann aber zu der "Geschichte der guten Fee" kam, erschien mir alles recht langatmig, sodass sich das Ende und die Aufklärungsgeschichte der Fee leider nur sehr schleppend lesen ließen. Hierbei darf man aber das Alter der Geschichte nicht vergessen, welches das Buch für mich an wenigen Stellen leider etwas unverständlich macht. Durch diese komplexe Seite würde ich das Buch an dieser Stelle definitiv nur für Erwachsene und nicht für Kinder weiterempfehlen.

Insgesamt habe ich nur wenige Kritikpunkte, die sich ausschließlich auf den etwas veralteten Schreibstil beziehen, der das Buch teilweise etwas langatmig macht. Klar, man darf nicht vergessen, es ist ein Märchen. Trotzdem bin ich nur ehrlich, wenn ich sage, dass es mich dieser Aspekt etwas gestört hat. Ergänzen könnte ich noch, dass man auf keinen Fall eine Kopie des Disney-Films erwarten sollte, denn dann ist diese Geschichte nicht das Richtige. Sonst habe ich nichts an dem Buch nichts auszusetzen, denn die wunderschöne Schmuckausgabe kann von der Gestaltung her nur begeistern. Ich bin verliebt in die detailreichen Illustrationen und kann sagen, dass "Die Schöne und das Biest" meine erste und definitiv nicht letzte Schmuckausgabe des Coppenrath Verlags sein wird.

Fazit:
Die Schmuckausgabe des Coppenrath Verlags konnte mein Herz erobern und mich mit der liebevollen und detailreichen Gestaltung schlichtweg begeistern. Auch der Inhalt des Märchens ist trotz des etwas veralteten Schreibstils traumhaft und verzaubert den Leser Seite zu Seite. Ich spreche hiermit eine große Leseempfehlung aus, allerdings sollte man keine Kopie des Disney-Märchens erwarten.
4/5 🌟

“Liebe den, der dich liebt. Lass dich von Äußerlichkeiten nicht in die Irre führen […].” (S. 73)

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.01.2020

Wunderschön

0

Mir ist es wichtig, dass meine Tochter die Originalgeschichte hinter den Disney Filmen kennt, wie das Märchen vom Autor "ursprünglich gedacht war". Da meine Tochter erst 5 Jahre alt ist, habe ich in die ...

Mir ist es wichtig, dass meine Tochter die Originalgeschichte hinter den Disney Filmen kennt, wie das Märchen vom Autor "ursprünglich gedacht war". Da meine Tochter erst 5 Jahre alt ist, habe ich in die illustrierte Ausgabe investiert, damit sie über die Länge des Buches und den knapp 280 Jahre alten Text den Spaß an der Geschichte nicht verliert. Und wir würden beide nicht enttäuscht. Sie war ganz ehrfürchtig, und glaubte wirklich ein ganz altes Buch aus Pergament vor sich zu haben. So stelle ich mir ein Märchenbuch vor! Die Geschichte ist allerdings tatsächlich etwas für Liebhaber und eher kein Kinderbuch wie die Disneygeschichte. Trotzdem gefiel es der Kleinen und mir gleichermaßen, ein außergewöhnliches Leseerlebnis.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.01.2020

Schöne Illustrationen aber sehr gehyped

0

Meine Meinung:

Es handelt sich hierbei um die klassische und "echte" Geschichte von "Die Schöne und das Biest". Die Disney-Filme beruhen auf dieser Geschichte, wandeln sie aber natürlich extrem ab, damit ...

Meine Meinung:



Es handelt sich hierbei um die klassische und "echte" Geschichte von "Die Schöne und das Biest". Die Disney-Filme beruhen auf dieser Geschichte, wandeln sie aber natürlich extrem ab, damit sie ins klassische Disney-Schema passt. Ich habe jetzt zum ersten Mal die "echte" Geschichte gelesen und war erstaunt, wie sehr sie sich doch von der Disney-Version unterscheidet. Der Sprachstil, der durch die sehr klassische und altertümliche Sprache, manchmal etwas anstrengend wirkt, macht das Ganze aber irgendwie authentisch und märchenhaft. Die Geschichte an sich gefällt mir weniger als die Disney Version. Das könnte aber auch einfach daran liegen, dass man die Disney Version so gewöhnt ist. Trotzdem fand ich es an diesem Buch gerade spannend mal die Vergangenheit des Biests zu erfahren. Der Part ist mir besonders im Gedächtnis geblieben und war für mich einfach sehr schön und interessant zu lesen.

Das Buch ist ja insbesondere aufgrund der Aufmachung sehr bekannt und wird wegen der Illustrationen sehr gehyped. Ich muss sagen, dass ich hier ein bisschen Opfer der vielen Bilder im Internet wurde und es einfach haben musste, weil alle es so lobten. Wenn ich ehrlich bin, finde ich die Illustrationen zwar schön und es ist immer wieder spannend, wenn man auf eine neue kleine Spielerei im Buch stößt, aber im Endeffekt ist vieles einfach völlig nutzlos und bringt einem eigentlich nicht viel. Es ist hübsch anzusehen... aber das wars dann irgendwie auch. Im Vergleich zu den Felix Büchern aus meiner Kindheit mit den schönen Briefen zum Auspacken stinkt diese illustrierte Ausgabe irgendwie ab. Da habe ich schon sehr viel inspirierenderes und hübscheres gesehen. Daher muss ich sagen, dass ich den Hype dieser illustrierten Bücher von Coppenrath etwas zu viel finde.



Fazit:



Für mich war es absolut spannend mal die echte Geschichte zu lesen und mit der überall bekannten Disney Version zu vergleichen. Mir hat es besonders gefallen mal mehr über die Vergangenheits des Biests zu erfahren. Die Illustrationen sind aber meiner Meinung nach den Hype nicht wert. Die Bilder und Spielereien sind zwar hübsch und schön anzusehen, haben aber im Endeffekt keinen Mehrwert. Da habe ich wirklich schon schöneres gesehen. Daher vergebe ich 3 Sterne!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere