Cover-Bild Immerwelt - Der Pakt

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,99
inkl. MwSt
  • Verlag: HarperCollins
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 480
  • Ersterscheinung: 04.01.2019
  • ISBN: 9783959672511
Gena Showalter

Immerwelt - Der Pakt

Fantasy Jugendbuch
Ein Bündnis mit dem Feind

Tenley ist gestorben und hat sich in letzter Sekunde für ihr Zweitleben entschieden. Jetzt ist sie eine Troika und lernt eine völlig neue Welt kennen. Doch sosehr sie sich freut, liebe Familienmitglieder wiederzusehen, viel Zeit zum Eingewöhnen bleibt ihr nicht. Denn als hohes Mitglied der königlichen Garde soll Ten andere Menschen für Troika gewinnen – und schon bei ihrem ersten Auftrag muss sie dabei gegen ihre geheime Liebe aus dem Reich Myriad antreten. Ausgerechnet ihre wahre Liebe kann Tens Ende bedeuten. Es sei denn, sie beide finden einen Weg, das Schicksal selbst zu bestimmen …

»Was für eine wunderbar krasse Welt.« SPIEGEL-Bestsellerautorin Sarah J. Maas

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 10.02.2019

.........

0 0

Nachdem Band 1 zu meinen Jahreshighlights 2018 gehörte, war ich wirklich sehr gespannt auf den Nachfolger, besonders da das Ende doch etwas böse war. Vorneweg, wenn du Band 1 noch nicht gelesen hast, dann ...

Nachdem Band 1 zu meinen Jahreshighlights 2018 gehörte, war ich wirklich sehr gespannt auf den Nachfolger, besonders da das Ende doch etwas böse war. Vorneweg, wenn du Band 1 noch nicht gelesen hast, dann ließ nicht den Klappentext dieser Spoiler nämlich. Die nachfolgende Besprechung enthält aber keine.

Schon in Band 1 fand ich den Weltenentwurf von Gena Showalter großartig. Es gibt eine dunkle und eine helle Seite und man muss sich im ersten Leben entscheiden, und dann mit der jeweiligen Seite einen Vertrag abschließen. Wenn man nun stirbt, verbringt man sein Ewigleben dort. Die beiden Seiten führen Krieg gegeneinander und Ten könnte der Schlüssel sein, damit eine Seite als Gewinner hervorgeht. Das Ganze drum herum, die Gesetze und auch wie die Kulisse beschrieben wurde, fand ich richtig toll und ich konnte mir alles gut vorstellen.

Besonders mochte ich Ten im ersten Band, aber auch Killian und Archer. Leider hatte Ten am Anfang des Buches einige Hänger, mir hat ihre kämpferische Seite gefehlt, da sie arg im Selbstmitleid versinkt. Zum Glück schafft sie wieder die Kurve. Und auch die Spannung kam im Verlauf der Handlung mehr auf, es gibt Spione und Intrigen, Entführungen und Opfer, große Liebe und Verrat und dann noch die Kämpfe und Krankheiten.

Viele Weisheiten sind in das Buch verpackt und es gab einige schöne Szenen. Besonders die Beziehung zwischen Ten und ihrem Freund hat mir gefallen. Ich finde ihn so toll, und auch wenn es nicht einfach ist, und er einigen Mist gebaut hat, ist er doch unglaublich süß zu ihr. In Band 1 ist leider ein von mir sehr gemochter Charakter gestorben und auch hier habe ich am Ende wieder feuchte Augen bekommen. Ich finde es ja durchaus auch gut, wenn Autoren ihre (Neben-)Charaktere sterben lassen, aber hier ist auch mal wieder gut. Doch finde ich es auch schön, da mich das Buch auch auf einer emotionalen Ebene erreichen konnte.

Fazit:
Hell oder Dunkel?
Der Stärkste gewinnt oder Gleichheit für alle?
Für welche Seite würdest du dich entscheiden?
Minimal schwächer wie Band 2, da mir zu Beginn etwas die Spannung gefehlt hat und Ten einen Hänger hatte.
Doch der Weltenentwurf war wieder toll, ich liebe die Idee von Gena Showalter und wie sie das alles umgesetzt hat. Nicht etwas, was man gefühlt in jedem 5. Buch liest.
4,5 Sterne

Veröffentlicht am 03.02.2019

…hin und her gerissen, Wahrheit oder doch ein perfekt gestricktes Netz aus Lügen...

0 0

Wow, wenn Ich dachte der erste Teil hatte es in sich, bin ich völlig zerrissen, denn der 2. Teil hat mich viele Nerven gekostet und mich vollkommen überreizt zurück gelassen.

Ten ist endlich in Ihrer ...

Wow, wenn Ich dachte der erste Teil hatte es in sich, bin ich völlig zerrissen, denn der 2. Teil hat mich viele Nerven gekostet und mich vollkommen überreizt zurück gelassen.

Ten ist endlich in Ihrer Sphäre angekommen, soviel neues erwartet Sie aber doch war auch der Weg dahin sehr schmerzlich. Sie muss sich Ihrer großen Aufgabe stellen, bekommt aber immer wieder unerwartete Steine in den Weg geworfen. Ihre Liebe zu Killian ist Thema Nr. 1, sind seine Absichten so wie er Sie für Sie darstellt, oder doch alles nur ein raffinierter Plan, der Sie zum Scheitern verurteilt?

Diese Kombination der Hauptprotagonisten und Ihre Liebe zueinander erschaffen einen Konflikt, der die Sphären noch mehr durcheinander bringt, zeigt aber auch zu was die Beiden Fähig sind um den anderen zu beschützen.


Das Buch hat mich durch den genial gestrickten roten Faden mitgerissen und ich war erstaunt, in welche unerwartete Verlauf es sich entwickelt hat.
Besonders wurde ich von Ten überrascht, die mit Ihrer genialen Denkweise sich jeden Feind zum Freund macht.
Ich war nervenaufreibend in der Geschichte gefangen und habe auf einen guten Ausgang gehofft.

Hervorhebend auch Killian und das Konstrukt mit den immer wieder ein geschobenen ( für den Leser )sehr informativen Nachrichten, die einen zu neuen Spekulationen ermutigen und nie eine konkrete Richtung des Verlauf des Buches einschlagen lassen.

Ich war in einer Zwickmühle, mit dem Wunsch erstaunt von der Liebe der beiden Hauptprotagonisten zueinander und hofft auf das Happy End, ahnt aber doch den Verrat, der sich um die Ecke schleicht.

Die brennende Frage ist nur, wer für den Verrat verantwortlich ist !?

Ich hing an den Lippen der Autorin und konnte das Buch nicht aus der Hand legen. Ins Besonders der mitreißende rote Faden, der nie in die Karten und Pläne der Autorin blicken lies, dafür einen ergreifenden als auch erstaunlichen Handlungsstrang und Spannungsbogen erzeugte.
Natürlich gibt es auch viele amüsante und liebevolle Stellen, die mit einen herzliches Wiedersehen von Familienmitgliedern aber auch Freunden sowie deren Umgang untereinander im Vordergrund stehen.

Ein sehr fesselnder und ergreifender 2. Teil, der mich vollkommen begeistert hat und eine verwirrt und wieder vollkommen in neuen Spekulationen zurück lässt.

Vielen Dank für das geniale Lesevergnügen.
Vielen Dank für das Rezensionsexemplar an den Verlag HarperCollins.
Trotz der Bereitstellung hat dies in keiner Weise meine ehrliche Meinung zum Buch beeinträchtigt.

Immerwelt

DerPakt

GenaShowalter

HarperCollins
#werbung

Veröffentlicht am 28.01.2019

Tolles Finale!

0 0

Das Cover finde ich absolut gelungen und passt super zu Band 1. Nachdem dies für mich ja ein Highlight war, konnte ich es kaum erwarten zurück in diese geniale Welt zu gelangen.

Tenley hat einen weiten ...

Das Cover finde ich absolut gelungen und passt super zu Band 1. Nachdem dies für mich ja ein Highlight war, konnte ich es kaum erwarten zurück in diese geniale Welt zu gelangen.

Tenley hat einen weiten Weg hinter sich und es wird nicht einfacher. Ich mag sie aber total, auch wenn ich manche Entscheidungen nicht ganz nachvollziehen kann. Sie hat aber das Herz am rechten Fleck und kämpft für ihre Überzeugungen. Nach wie vor bin ich absolut begeistert von Killian. Die Autorin beherrscht es, mit dem Leser zu spielen, so ist es ihr auch dieses Mal wieder gelungen, mich beim Lesen fortwährend zu verunsichern. Ich weiß bei vielen nie so genau, auf welcher Seite sie stehen. Wenn ich dann denke, ich wüsste es, kommt die nächste überraschende Wendung. Genauso sind auch dieses Mal wieder Schockmomente vorhanden. Die Autorin schreckt nicht davor zurück, dem Leser das Herz zu brechen, das macht diese Geschichte aber auch so unvorhersehbar.

Es gibt so viele Fragen, die beantwortet werden wollen und ich habe das ganze Buch über selbst mit überlegt und gerätselt, was wo dahinter steckt. Diese Story kann aber auch nicht einfach so entspannt runter gelesen werden. Die Welt ist insgesamt komplex und man muss schon ein wenig mitdenken. Das macht es aber zugleich so besonders und einzigartig, und die Seiten sind auch dieses Mal wieder verflogen.
Gerade im letzten Drittel nimmt die Story noch mal richtig an Fahrt auf, und hier sind bei mir sogar Tränen geflossen. Ich war stellenweise entsetzt, geschockt, dann hab ich mich wieder gefreut und gehofft, es war ein wahres Gefühlschaos. Es gibt zum Glück keinen fiesen Cliffhanger und trotzdem kann ich es kaum erwarten, den dritten und finalen Band in den Händen zu halten.

Fazit
Immerwelt ist wirklich eine spezielle, aber in meinen Augen auch geniale Dystopie. Es bricht mir wirklich das Herz, dass diese Reihe bisher so wenig Aufmerksamkeit bekommen hat und Band 1 bei einigen gescheitert ist. Klar, die Welt ist komplex und teils erst mal sehr verwirrend, aber man kommt da auch mit der Zeit rein und dann ist es einfach nur noch faszinierend und absolut fantastisch. Es gibt so viele tolle Charaktere, Spannung pur, Action, Kämpfe, Intrigen, Verrat, Liebe, Freundschaft! Und die Autorin beherrscht es wirklich meisterhaft mit dem Leser zu spielen. Sie schreckt vor nichts zurück, es gibt immer wieder Überraschungen, Wendungen, die einen umhauen, ich liebe diese Mischung und weiß wirklich nie, was als nächstes passiert. Von mir gibt es auch für diesen zweiten Band verdiente 5 von 5 Sternen.

Veröffentlicht am 25.01.2019

Gena Showalter ist meine neue Fantasy-Queen!

0 0

Ich habe die letzten 7 (!) Monate wirklich auf dieses Buch hingefiebert, weil es fast unmöglich ist, mit dem Cliffhanger vom ersten Band zu leben. Als "Immerwelt - Der Pakt" dann endlich bei mir eingetroffen ...

Ich habe die letzten 7 (!) Monate wirklich auf dieses Buch hingefiebert, weil es fast unmöglich ist, mit dem Cliffhanger vom ersten Band zu leben. Als "Immerwelt - Der Pakt" dann endlich bei mir eingetroffen ist, hat mein Herz vor Freude einen riesigen Hüpfer gemacht. Nachdem mich der erste Band so umgehauen und begeistert hat, ist natürlich klar, dass ich an Band 2 mit sehr hohen Erwartungen herangegangen bin. Diese wurden nicht erfüllt, sie wurden ÜBERTROFFEN! Gena Showalter ist meine neue Fantasy-Queen. Es ist nicht nur so, dass du ihre Wörter verschlingst, sondern ihr Schreibstil verschlingt auch dich! Er zieht dich vollkommen in seinen Bann und macht dich süchtig, sodass es nicht möglich ist, das Buch wieder aus der Hand zu legen.

Auf die Nacht folgt immer der Tag, und diejenigen, die in der Nacht weinen, werden am Morgen glücklich sein.

Ich weiß gar nicht so recht, wo ich anfangen soll, weil es eigentlich so Vieles gibt, was ich loswerden möchte. Gleichzeitig kann ich natürlich auch nicht zu viel verraten, weil ich euch nichts vorwegnehmen will. Ich versuche einfach bei meiner Rezension auf "kurz, aber ( hoffentlich ) eindrucksvoll" zu setzen.

Wenn ich nach dem ersten Band wirklich gedacht habe, dass es unmöglich ist, eine Welt noch atemberaubender und faszinierender darzustellen, wurde ich spätestens jetzt eines Besseren belehrt. Es ist tatsächlich unglaublich schwer, die richtigen Worte für das, was Gena Showalter da erschaffen hat, zu finden. Sie beschreibt die Welten dort so bildhaft und detailliert, dass man sich während des Lesens vollkommen darin verliert. Ich habe alles um mich herum vergessen und war die ganze Zeit mittendrin. Man lernt immer mehr Neues dazu, es hört nie auf spannend zu sein und an jeder "Ecke" lauert eine neue Überraschung. Was ich mit am meisten geliebt habe war, dass die Geschichte nicht vorhersehbar ist. Es sind wirklich ständig Dinge passiert oder Sachen aufgeklärt worden, mit denen ich niemals gerechnet hätte und die dadurch immer wieder für "Wow-Momente" gesorgt haben.

Jeder hat seine eigene Geschichte, und ich werde der Autor von meiner sein.

In diesem Buch lernt man Tenley und Killian, sowie einige andere Charaktere noch näher kennen. Es kommen viele Neue hinzu, von manchen muss man sich leider verabschieden. Ich habe ja schon in der Rezension zum ersten Band erwähnt, dass Ten zu meinen Lieblingsprotagonistinnen gehört und auch in diesem Buch ist meine Bewunderung ihr gegenüber weiter gewachsen. Sie mag nicht immer die richtigen Entscheidungen treffen und ist auch nicht perfekt ( wer ist das schon ?! ), aber sie macht alles, was sie tut, mit Leidenschaft und Liebe. Sie ist unfassbar klug und stark und ihre Art und Weise zu Denken beeindruckt mich immer wieder auf's Neue. Zudem LIEBE ich es, wie die Autorin Zahlen in die Geschichte mit einbringt und ihnen eine unglaubliche Wichtigkeit verpasst. Sie hat dabei wirklich auf jedes noch so kleine Detail geachtet.

Überhaupt gibt es in diesem Buch so viele Weisheiten und andere Dinge, die man sich selbst zu Herzen nehmen kann. Gena Showalter schreibt fesselnd, berührend und einfach magisch. Ich habe mich so oft beim Lesen gefragt: Wie macht diese Frau das? Wie kommt sie auf solche Ideen? Wie schafft sie es, die verschiedensten Sachen auf so bedeutungsvolle Weise miteinander in Verbindung zu bringen? Und wie kann man eine so eindrucksvolle Fantasie wie sie haben?

Und das ... das ist es, was Menschen zum Besseren verändert. Bedingungslose Liebe.

Was unter anderem mein Highlight in diesem Buch war, ist die Liebesgeschichte. Das Besondere an ihr ist, dass sie nicht im Mittelpunkt steht und trotzdem das Stärkste und Bedeutungsvollste ist. Die Liebe zwischen Ten und Killian ist unglaublich stark und intensiv. Nichts, was zwischen den beiden passiert, ähnelt in irgendeiner Art und Weise einer typischen Liebesgeschichte. Die Umstände und Bedingungen hierbei sind völlig andere. Und doch habe ich jeden Moment der beiden absolut genossen und muss wirklich sagen, dass das, was diese zwei miteinander haben, etwas so unfassbar Wertvolles und Einzigartiges ist. Ich war selten so begeistert und verliebt wie hierbei!

Man kann etwas mit seinem Verstand begreifen, doch bis man es nicht tief im Herzen weiß, weiß man im Grunde gar nichts.

Nachdem ich dieses Buch nun beendet habe, liegen meine Nerven blank. Mein Herz ist - mal wieder - zerschmettert, in meinem Kopf herrscht ein einziges Chaos und nach diesem - erneuten - Cliffhanger, ist das Einzige, an das ich denken kann: Wie soll ich jetzt ein halbes Jahr auf den finalen Band warten???

Veröffentlicht am 20.01.2019

Rezension

0 0

Es ist nun schon über ein halbes Jahr her, dass ich den ersten Band der Immerwelt-Reihe gelesen habe und ich habe mir vor Beginn des Folgebands etwas Sorgen gemacht, dass ich vielleicht gar nicht mehr ...

Es ist nun schon über ein halbes Jahr her, dass ich den ersten Band der Immerwelt-Reihe gelesen habe und ich habe mir vor Beginn des Folgebands etwas Sorgen gemacht, dass ich vielleicht gar nicht mehr in die Geschichte hineinfinde, zumal ich mir ausnahmsweise kein "Zusammenfassungszettel" gemacht habe wie so oft.
Doch meine Sorgen war unbegründet! Überraschend schnell hatte ich wieder alle wichtigen Geschehnisse vor Augen. Tenley, die Protagonistin, hat ihren Ersttod erfahren, doch vorher hat sie bei Troika unterschrieben. Das trennt sie nun von Killian, den Myriad-Agenten, in den sie sich verliebt hat, aber auch ihrer Familie. Außerdem ist die dritte wichtige Figur, Archer ihr Troika-Agent, zuvor seinen Zweittod gestorben und nun in Viele Enden ist. Es hat nur wenige Seiten gebraucht, bis ich wieder alles wusste, da alles bewusst noch einmal erzählt wurde und ein Glossar am Anfang ist.
Endlich erfährt man als Leser nun, wie die Sphäre Troika aussieht, da man bis jetzt nur ein schwammiges Bild vor Augen hatte. Man erfährt zudem mehr von der Mentalität der beiden unterschiedlichen Sphären, insbesondere durch die eingeschobenen Sätze zu Beginn jedes Kapitels.
Im Mittelpunkt steht für Ten also zunächst, sich mit ihrem neuen Zuhause und den Menschen dort vertraut zu machen, doch gleichzeitig wird auch nicht lange gezögert und sie muss mit ihrer Ausbildung anfangen, Aneinandergeraten mit den Myriadern ist da natürlich unvermeidlich und es gibt wieder viele spannende Szenen.
Dennoch liegt auch ein starker Fokus auf das Getrenntsein von Killian. In Form von Nachrichten zwischen ihn und seinen Vorgestzten erfährt man, dass er anscheinend alles nur spielt und auch viele von Tens Freunden wahrnen sie vor ihm, doch sie bleibt weiterhin felsenfest davon überzeugt, dass Killian etwas an ihr liegt, sodass ich schon oftmals die Augen verdrehen musste, da sie nie es nie anzweifelt. In regelmäßigen Abständen schwärmt sie in Gedanken von ihm und ihrer Sehnsucht nach ihm, ganz das klassische Teenagermädchen. Ich hatte sogar schon oft den Gedanken, dass sie irgendwann einmal auf die Nase fallen muss, weil es so offensichtlich ist und ich habe es mir fast sogar gewünscht... (Ob es so ist, verrate ich natürlich nicht!). Anfangs fand ich es noch schön, da ich die beiden sehr gerne mag, doch es wurde im Verlauf der Geschichte nicht weniger und die Handlung an sich war nicht mehr so im Vordergrund.
Nichtsdestotrotz habe ich das Buch gerne gelesen. Wenn man über dieses kleine Manko wegsieht, ist es ein sehr schönes Buch, dass sich flüssig lesen lässt und sein Potential ausschöpft mit seiner einzigartigen Idee. Ich finde die Grundidee immer noch wunderbar und fesselnd und kann es gar nicht glauben, dass es nur noch ein Buch geben soll...

Auch der zweite Band der Immerwelt-Trilogie konnte mich mit seiner Handlung und den neuen Handungsorten überzeugen. Man taucht nun noch viel mehr in die Welt der Sphären ein, da nun Tenley selber ihr Zweitleben lebt. Innerhalb von kürzester Zeit habe ich das Buch verschlungen und ins Herz geschlossen. Doch der einige Dorn in meinem Auge ist, dass Tenleys Sehnsucht nach Killian einfach zu stark betont wird und sie dadurch wie ein zu junges und naives Schulmädchen bei ihrem ersten Schwarm wirkt. Allein dieser Aspekt hat mich an diesem Buch gestört, doch im Anbetracht der Tatsache, dass der Rest so schön war, fällt es nicht allzu in die Wertung.