Cover-Bild Das tödliche Wort
(31)
  • Cover
  • Geschichte
  • Originalität
  • Fantasie
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Handlung

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Lübbe
  • Themenbereich: Belletristik - Fantasy: Urban
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantasy
  • Seitenzahl: 512
  • Ersterscheinung: 27.11.2019
  • ISBN: 9783404209569
Genevieve Cogman

Das tödliche Wort

Roman
Dr. Arno Hoven (Übersetzer)

Irene Winters ist Agentin der unsichtbaren Bibliothek, die jenseits von Raum und Zeit als Tor zwischen den Welten existiert. Seit undenklichen Zeiten werden diese Welten von einer erbitterten Feindschaft zwischen Drachen und Elfen erschüttert. Doch nun kommen beide Parteien im Paris des Fin de Siècle zusammen, um unter Führung der Bibliothek einen Friedensvertrag auszuhandeln. Es sieht nach einem Durchbruch aus, bis ein wichtiger Verhandlungsführer der Drachen ermordet wird. Der Täter muss schnellstens gefunden werden! Eine Abordnung - unter ihnen die Agentin Irene Winters - soll den Mörder aufspüren.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.05.2020

Irene, Kai und Vale in ihrem nächsten Abenteuer

0

Dieses Mal könnte es aber die wichtigste Aufgabe ihres Lebens werden.

Ich habe mich sehr auf den 5. Teil gefreut und wurde auch nicht enttäuscht. Es gibt neue und altbekannte tolle Charaktere. Irene, ...

Dieses Mal könnte es aber die wichtigste Aufgabe ihres Lebens werden.

Ich habe mich sehr auf den 5. Teil gefreut und wurde auch nicht enttäuscht. Es gibt neue und altbekannte tolle Charaktere. Irene, Vale und Kai sind wieder ganz in ihrem Element und geben ein perfektes Dreiergespann ab.

Es ist kein einfacher Schreibstil mit einigen Fremdwörtern und den manchmal hochtrabenden Gesprächen, aber das gehört eben dazu und passt super in diese Handlung.

Es passiert viel. Die Charaktere kommen von einem Problem ins andere und als Leser bekommt man dadurch kaum eine Ruhepause. Es war aufregend, originell, witzig und ich kann es nur empfehlen.

Ich persönlich wünsche mir noch viele weitere Teile dieser Reihe.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.03.2020

viel Politik

0

„Das tödliche Wort“ ist der fünfte Band der Bibliothekare von Genevieve Cogman. In den anderen vier Teilen „Die unsichtbare Bibliothek“, „Die maskierte Stadt“, „Die flammende Welt“ und „Das dunkle Archiv“ ...

„Das tödliche Wort“ ist der fünfte Band der Bibliothekare von Genevieve Cogman. In den anderen vier Teilen „Die unsichtbare Bibliothek“, „Die maskierte Stadt“, „Die flammende Welt“ und „Das dunkle Archiv“ lernt man die Hauptcharaktere kennen. Zum einen ist da Irene Winters, eine Bibliothekarin, mit ihrem Assistenten Kai. Die beiden erfüllen die Aufträge der Bibliothek, indem sie seltene Bücher aus verschiedenen Parallelwelten beschaffen. Im ersten Band haben sie sich mit Vale angefreundet. Vale ist ein Detektiv in einem viktorianischem London und hilft Irene und Kai gelegentlich bei ihren Aufträgen, er arbeitet jedoch nicht für die Bibliothek. Auch über Drachen und Elfen erfährt man schon einiges, und dieses Vorwissen hat mir sehr geholfen diesen Band besser zu verstehen. Es empfiehlt sich also die Bücher nach der Reihenfolge zu lesen, auch wenn die Geschichten an sich abgeschlossen sind.

Klappentext:
Irene Winters ist Agentin der unsichtbaren Bibliothek, die jenseits von Raum und Zeit als Tor zwischen den Welten existiert. Ihr Auftrag: seltene Bücher zu beschaffen, Ihre neue Mission stellt sie jedoch vor ganz neuen Herausforderungen...
Seit undenklichen Zeiten herrscht erbitterte Feindschaft zwischen Drachen und Elfen. Aber nun ist ein Durchbruch in greifbarer Nähe: Im Paris des Fin de Siècle soll unter der Führung der Bibliothek ein Friedensvertrag ausgehandelt werden. Als jedoch ein Verhandlungsführer der Drachen ermordet wird, drohen die Streitigkeiten zu eskalieren. Irene Winters wird damit beauftragt, den Täter schnellstmöglich zu finden – sonst droht Krieg!

Meinung:
Wie der Klappentext schon verrät spielt die Geschichte diesmal in Paris und die Ermittlungsarbeiten von Irene Winters stehen im Vordergrund. Mit im Ermittlungsteam sind auch Vale, der Detektiv aus einem anderen London, Silver, ein Elf, den man schon aus den früheren Büchern kennt, und Mu Dan von den Drachen. In dieser Geschichte geht es leider weniger um die Hauptarbeit der Bibliothek, also das beschaffen seltener Bücher, sondern diesmal steht die Politik durch den Friedensvertrag der beiden verfeindeten Seiten – die Drachen und die Elfen - und durch die Ermittlungsarbeit im Vordergrund. Dies ändert jedoch nichts an der Spannung und dem Nervenkitzel, die Cogman in ihren Büchern unterbringt. Bis zum Schluss sind alle Seiten, sowohl die Drachen, als auch die Elfen und sogar die Bibliothek verdächtig, den Mord begangen zu haben.
Da Irene diesmal mit allen drei Seiten viel Kontakt haben musste, konnte ich noch besser verstehen, wie die verschiedenen Einflüsse der Drachen und der Elfen auf die Menschen und die Bibliothekare funktioniert. Das war wirklich interessant.
Dennoch hat mir persönlich die eigentliche Geschichte der Bibliothek gefehlt. Ich hoffe, dass es im nächsten Band wieder mehr um Bücher geht.

Fazit:
Insgesamt ist dieses Buch eine gute Geschichte und man lernt die verschiedenen Charaktere und Arten noch besser kennen. Leider haben mir die „Buch-Geschichten“ gefehlt. Ich bin gespannt, ob Genevieve Cogman im nächsten Teil wieder ein wenig zum Ursprung zurück findet.

Veröffentlicht am 04.02.2020

Unterhaltsames Intrigenspiel

0

Das tödliche Wort ist bereits der 5. Band der Unsichtbaren Bibliothek-Reihe und der erste denn ich daraus gelesen habe.
Ich weiß gar nicht wann und warum ich angefangen habe manche Reihen (vorwiegend Krimis) ...

Das tödliche Wort ist bereits der 5. Band der Unsichtbaren Bibliothek-Reihe und der erste denn ich daraus gelesen habe.
Ich weiß gar nicht wann und warum ich angefangen habe manche Reihen (vorwiegend Krimis) nicht in der richtigen Reihenfolge zu lesen. Normalerweise ist das nicht unbedingt sinnvoll.
Beim 5. Band der Unsichtbaren Bibliothekl (der zwar auch irgendwie Krimi ist, aber mit phantastischen Elementen wie Drachen, Elfen, Parallelwelten ....) hatte ich nicht den Eindruck, dass ich die vorangegangenen Bücher unbedingt kennen müsste. Es gibt Andeutungen, die dazu verleiten, die Vorgänger zu lesen (und ich habe durchaus vor, dass auch in nächster Zeit zu tun), aber für den Verlauf der Geschichte sind sie nicht wichtig.
Das Buch selbst hat mir gut gefallen. Die beschriebene Welt klingt vertraut und ist es dann doch nicht. Es wird eine interessante Mischung aus Fantasy, Krimi und Steampunk geboten. Die Charaktere werden gut und glaubhaft dargestellt.
Die Welt hat mich schnell in ihren Bann gezogen und das Buch lies sich schnell lesen.

Und es macht Spaß nach mehr. In gewisser weise wurde ich an die Serie THE QUEST erinnert, aber abgesehen von der Bibliothek gibt es kaum Gemeinsamkeiten.

Die Unsichtbare Bibliothek wird eine Reihe sein, die ich nicht so schnell aus den Augen verlieren werde.

Freunde von Genremischungen werden ihren Spaß haben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.01.2020

Enttäuschend

0

Ich hatte mich sehr auf dieses Buch gefreut und konnte es kaum abwarten das Buch zu beginnen.
Die Ernüchterung folgte bald. Dieser Möchtergern-Krimi wurde von Seite zu Seite langweiliger. Der Anfang war ...

Ich hatte mich sehr auf dieses Buch gefreut und konnte es kaum abwarten das Buch zu beginnen.
Die Ernüchterung folgte bald. Dieser Möchtergern-Krimi wurde von Seite zu Seite langweiliger. Der Anfang war wie in den Bänden zuvor spannend und interessant. Irene kehrt von dem Einsatz zurück wird dann zu der Friedenskonferenz in Paris gerufen weil es einen Toten gibt. Irene und ihr Team beginnen zu ermitteln. Nach und nach verschwindet die Action und der Detailreichtum. Letztendlich habe ich das Buch abgebrochen und bin echt enttäuscht.
Eigentlich ein Null-Sterne Kandidat.

Veröffentlicht am 22.01.2020

eine weitere Geschichte aus der Bibliothek

0

Dieses mal geht es um eine Detektivgeschichte. Gut das ist nicht so mein Fall.
Die alten Charaktere tauchen wieder auf und es wird deutlicher auf die Strukturen der Hierarchien bei den Elfen und Drachen ...

Dieses mal geht es um eine Detektivgeschichte. Gut das ist nicht so mein Fall.
Die alten Charaktere tauchen wieder auf und es wird deutlicher auf die Strukturen der Hierarchien bei den Elfen und Drachen eingegangen.
Die Ermittlungen sind ziemlich Geradlinig, doch an manchen stellen etwas undurchsichtig, schwer nach zu vollziehen. Leider muss ich sagen, dass mir schon ziemlich früh, trotz fehlender Beweise, klar war worauf die Geschichte hinaus läuft. Deshalb auch nur 4 Sterne.
Eine ordentliche Beweisführung und eine Überführung lässt die Geschichte leider vermissen.

Wer die ersten Teile der unsichtbaren Bibliothek gelesen hat für den ist dieses ein gelungener Abschluss.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere