Cover-Bild Die Bibliothekare / Die flammende Welt

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Bastei Lübbe
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantasy
  • Seitenzahl: 448
  • Ersterscheinung: 16.03.2017
  • ISBN: 9783404208449
Genevieve Cogman

Die Bibliothekare / Die flammende Welt

Roman
André Taggeselle (Übersetzer)


Irene Winters ist Agentin der unsichtbaren Bibliothek, in der es Zugänge zu den unterschiedlichsten Welten - und damit auch zu den seltensten Büchern - gibt. Als Bibliothekarin ist es ihr Job, diese Bücher zu beschaffen. Ihr neuester Auftrag führt sie in eine Welt, die Frankreich zu Revolutionszeiten ähnelt. Ein gefährlicher Ort, um Bücher zu stehlen. Besonders, wenn plötzlich der magische Rückweg in die Bibliothek versperrt ist. Was erst wie ein Zufall erscheint, stellt sich als heimtückischer Angriff heraus. Ein Angriff, der die ganze Bibliothek zerstören könnte -



Ein Muss für alle Fans von Ben Aaronovitch und Kai Meyer




Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 03.04.2017

Das Buch im Mittelpunkt allen Seins

3 0

,,Man liest viel zu viel geringe Sachen, womit man die Zeit verdirbt und wovon man weiter nichts hat. Man sollte eigentlich immer nur das lesen, was man bewundert."
Dies Zitat von Wolfgang Göthe ist nun ...

,,Man liest viel zu viel geringe Sachen, womit man die Zeit verdirbt und wovon man weiter nichts hat. Man sollte eigentlich immer nur das lesen, was man bewundert."
Dies Zitat von Wolfgang Göthe ist nun 150 Jahre alt und immer noch gültig und auf diesen einzigartigen Roman anwendbar.


Der Roman ,,Die Flammende Welt" von Genevieve Cogman ist der 3. Teil der Bibliothekaren- Reihe. Der Leser begleitet Irene, ihres Zeichens Agentin/ Bücherdiebin der unsichtbaren Bibliothek. Des einzigen Orts, der das Gleichgewicht zwischen völligem Chaos und der reinen Ordnung der Welten durch die einzelnen Bücher aufrecht erhält.
Das Abenteuer beginnt, als Irene und Kai in Folge ihres Auftrags zur Bibliothek zurück kehren wollen und als sie diesen erreichen und durchschreiten wollen, bricht er in Feuer aus. Wer die Vorgänger der Reihe kennt weiß, dass dies erst der Funke ist, der die Flammen des Abenteuers entzündet....

(Es ist von Vorteil die Vorgänger Romane der Reihe zu Lesen, die Autorin setzt dies verständlicher Weise in ihren Erzählungen voraus.)

Genevieve Cogman ist wieder ihrem Schreibstil voll wundervoller und wortgewaltiger Formulierungen verfallen und zieht den Leser bereits auf den ersten Seiten in ihren Bann. Jeder Charakter ist authentisch und passend in die Geschichte eingewoben. Die Wortgefechte zwischen Vale und Silver entfachen im Leser das gleiche Feuer, wie in den beiden Figuren.
Der Leser darf sich auf alt bekannte, aber auch auf ein paar neue Charaktere freuen, die sehr gut in die Welt passen und natürlich nicht von Irene unberührt bleiben. Wer ein wenig Romantik erhofft hat, darf sich freuen, aber nicht zu viel erwarten, es hält sich leider in Grenzen.

Die Fantasiewelt von Genevieve Cogman ist eine der wenigen, die selbst im dritten Band noch so mysteriös, Lügen umwoben und dramatisch auf den Leser wirken, so dass beim Aufschlagen der letzten Seite Panik aufkommt, den Roman voll ungeklärter Fragen den verdienten Platz im Regal zu geben.

Wie ihr schon hört, ich bin begeistert von diesem Buch und freue mich schon auf den nächsten ihrer Romane, wobei ich gehört habe, dass der noch bis 2018 auf sich warten lässt.
Viel Spaß beim Lesen!

Veröffentlicht am 04.04.2017

Tolle Idee, bei der Ausarbeitung noch Luft nach oben.

3 1

Inhalt: Irene und ihr Assistent Kai sind Agenten der unsichtbaren Bibliothek, in der es Zugänge zu den unterschiedlichsten Welten - und damit auch zu den seltensten Büchern - gibt. Ihr neuester Fall führt ...

Inhalt: Irene und ihr Assistent Kai sind Agenten der unsichtbaren Bibliothek, in der es Zugänge zu den unterschiedlichsten Welten - und damit auch zu den seltensten Büchern - gibt. Ihr neuester Fall führt sie in ein alternatives Frankreich zu Revolutionszeiten. Ein gefährlicher Ort, um Bücher zu stehlen. Besonders, wenn plötzlich der magische Rückweg in die Bibliothek versperrt ist. Was erst wie ein Zufall erscheint, stellt sich als heimtückischer Angriff heraus. Ein Angriff, der die ganze Bibliothek zerstören könnte.

Meine Meinung: Die Idee des Buches gefällt mir super - bei der Umsetzung ist noch Luft nach oben.
Die Charaktere: Die Hauptperson Irene Winters ist mir mit ihrer Art sehr schnell sympathisch gewesen und mir echt ans Herz gewachsen.
Kai, ihr Assistent, kam mir irgendwie etwas zu kurz in diesem Band, was ich schade finde, denn er ist ein interessanter Charakter.
Die anderen Charaktere gefallen mir ebenfalls gut, aber manchmal finde ich sie zu offensichtlich. Bei einigen hätte ich mir etwas mehr gewünscht.
Die Idee/Die Umsetzung: Die Idee an sich gefällt mir super (als Bücherwurm ;)), denn seltene Bücher zu retten ist echt wichtig ;). Auch die Sprache als Waffe gefällt mir gut, immerhin ist Sprache wirklich eine Waffe, wenn man mit ihr umgehen kann.
Die Umsetzung ist leider nicht durchgehend gelungen. Vielleicht liegt es daran, dass ich die Vorgängerbände nicht kenne, auf jeden Fall sind mir einige Widersprüche aufgefallen. Auch die Orientierung fiel mir am Anfang schwer, da ich mich bei den ganzen Parallelwelten, die dann ähnlich wie unsere sind aber doch nicht gleich, einfach nicht durchgeblickt habe.
Das legte sich zum Glück im Laufe des Buches und ich konnte die Geschichte genießen.
Das Cover/Die Gestaltung: Anfangs hatte ich Probleme mit der Gestaltung, da immer wieder Wörter fett gedruckt werden. Das passiert zwas regelmäßig und an sinnvollen Stellen, störte aber doch meinen Lesefluss und ich musste mich erst daran gewöhnen. Auch die Schriftart variierte an manchen Stellen.
Das Cover gefällt mir sehr gut, denn es spiegelt wirklich einiges aus dem Buch wider und wirkt mysteriös und ansprechend. Ein echter Blickfang ;)

Fazit: Ein lesenswertes Buch, wenn man von kleineren Schwächen absieht. Ich empfehle aber, die Vorgänger auch zu lesen.

Veröffentlicht am 03.04.2017

Spannende Bücherjagd durch die Welten

3 1

Genevieve Cogman ist eine britische Fantasy-Autorin und ist vor allem für ihre beiden ersten Büchern "Die unsichtbare Bibliothek" und "Die maskierte Stadt" bekannt. Die flammende Welt ist nun der dritte ...

Genevieve Cogman ist eine britische Fantasy-Autorin und ist vor allem für ihre beiden ersten Büchern "Die unsichtbare Bibliothek" und "Die maskierte Stadt" bekannt. Die flammende Welt ist nun der dritte Teil dieser Reihe und lässt Irene alte Bekannt wieder sehen.

Die vereidigte Bibliothekarin Irene ist auf Bewährung und ist mit ihrem Lehrling Kai, einem Drachen, im Einsatz um ein Buch zu finden. Dabei werden die beiden fast getötet. Alte Bekannten begennen nun Irene und ihre Leben aber auch das der Bibiliothek ist in Gefahr.

Die Autorin schreibt auf sehr lustige und humorvolle Weise. Das Buch liest sich sehr fließend leicht. Vor allem die Szenen werden fantastisch umrahmt und die Geschichte ist in eine spannende und fantasievolle Idee eingebetet.

Weiters schafft es die Autorin durch ihre Dialoge und Gedankenmonologe den Leser zum Lesen zu animieren. Vor allem die unauffällige aber keines Wegs unscheinbare Irene wird sofort ins Herz geschlossen und auch ihre Mitprotagonisten sind auf ihre individuelle Art authentish.


Darüber hinaus ist die Geschichte wie auch die Welten in der sie spielt ein ewiges Hin und Her zwischen Chaos und Ordnung, Spannung und Entspannung, welches meiner Meinung nach erst den Charme dieser Reihe ausmacht.

Außerdem ist die Geschichte von der ersten Seite bis zum Ende spanend und vor allem unverhersehbar. Jedes Mal geschieht etwas neues, womit man definitiv nicht gerechnet hat. Dennoch werden ihre starke Ideen dieser Fantasiewelt leider in teilweise sehr verwirrenden und stark verwobenen Szenen gegen Ende hin eingebettet, wodurch sich in meinen Augen manche Zusammenhänge scheinbar nicht erschließen.

Schließlich ist das Ende fulminant und wiederum unerwartet überraschend. Bis zur letzten Seite hält der Spannungsbogen an und verschafft dem Leser ein wahres Lesevergnügen.

Fazit:
Die flammende Welt ist eine gelungene Fortsetzung der Reihe und ist vor allem für Fantasyfans sowie Buchliebhaber eine wunderbare Geschichte, welche auf magisch dramatische Weise die Leser fesselt.
Ich kann das Buch jedem empfehlen, der fesselnde und kreative Romane liebt, bei denen Bücher eindeutig im Vordergrund stehen.

Die flammende Welt erhält von mir 4,5 von 5 Sternen.

(Ein Dank an Lesejury.de für das Rezensionsexemplar.)

Veröffentlicht am 03.04.2017

Eine wirklich schöne Geschichte

2 0

Das Buch hat es mir anfangs echt nicht leicht gemacht. Ich hatte zunächst mit dem Schreibstil so meine Probleme. Als ich mich daran gewöhnt hatte ging es. Mit Irene wurde ich irgendwie die ganze Zeit nicht ...

Das Buch hat es mir anfangs echt nicht leicht gemacht. Ich hatte zunächst mit dem Schreibstil so meine Probleme. Als ich mich daran gewöhnt hatte ging es. Mit Irene wurde ich irgendwie die ganze Zeit nicht so richtig warm. Ich weiß nicht woran das liegt, aber ich konnte zu ihr einfach keine richtige Beziehung aufbauen. Lag wohl auch ein wenig an ihrer Art. Trotzdem gebe ich ihr in einem weiteren Band wieder eine Chance.

Ihre Beziehung zu Kai, ihrem hübschen und klugen Assistenten hätte da wohl geholfen sie etwas mehr zu mögen, aber diese offen zur Schau gelegte Zurückhaltung obwohl sie ihn mag, gefiel mir nicht so sehr. Da hoffe ich das es in einem weiteren Band etwas emotionaler zugeht.

Was mir sehr gefallen hat waren die vielen interessanten Ideen die der Handlung dann den gewissen Hauch Fantasy verliehen haben, der mir gefällt. Alleine die schönen und sehr detaillierten Beschreibungen ließen eine tolle Welt vor meinem geistigen Auge entstehen. Spannung gab es auch genug. Auch einige Bekannte aus den ersten Teilen waren wieder mit von der Partie. Da ist es meiner Meinung nach auch nicht falsch wenn man die Bände davor kennt.

Mein einziger Kritikpunkt neben dem bereits erwähnten ist, das BIBLIOTHEK jedesmal in fett gedruckten Lettern dasteht. Das störte mich wirklich ungemein beim Lesen. Ansonsten konnte mich das Buch aber gut unterhalten und ich denke das Fantasyfans die Geschichte um die Bücher gerne lesen.

Fazit: Macht Spaß zu lesen. Und für Bücherliebhaber ein schönes Buch. Irene tut ihr Bestes um unsere Lieblinge zu retten.

Veröffentlicht am 14.04.2017

Tolle Fortsetzung

1 0

Irene und Kai befinden sich auf ihrem nächsten Abenteuer und wie so oft lauern die Gefahren für die beiden Überall. Nachdem Irene und Kai erfolgreich ein Buch für die unsichtbare Bibliothek sichern können ...

Irene und Kai befinden sich auf ihrem nächsten Abenteuer und wie so oft lauern die Gefahren für die beiden Überall. Nachdem Irene und Kai erfolgreich ein Buch für die unsichtbare Bibliothek sichern können werden sie verfolgt und sie wollen sich in die Bibliothek retten. Es passiert jedoch das undenkbare: Der Rückweg zur Bibliothek ist versperrt. Ist dies nur ein gefährlicher Zufall oder steckt noch mehr dahinter?

Ich habe mich auf das neuste Abenteuer von Irene und ihren beiden Freunden Kai und Vale sehr gefreut. Nach dem vorherigen Band musste ich einfach unbedingt wissen, wie es mit Irene weitergeht und ob sie noch eine Chance von der Bibliothek erhält. Leider wurden die vorherigen Geschehnisse und die daraus resultierenden Entscheidungen und Ergebnis nur mit wenigen Nebensätze abgehandelt. Ich hätte es wesentlich besser gefunden, wenn die einzelnen Bände noch stärker verbunden wären, sodass dadurch ein großes Ganzes entsteht.

Im vorherigen Band hat man vor allem etwas über die Drachen und Elfen erfahren. In „Die flammende Welt“ steht vor allem die unsichtbare Bibliothek und ihr Erzfeind Albrecht. Man erhält immerhin einen recht kleinen Einblick in die Hierarchie und Abläufe der Bibliothek. Auch nach dem dritten Band bin ich mir immer noch nicht sicher, ob die unsichtbare Bibliothek mag oder nicht. Die Bibliothek ist weder gut noch böse und gerade das gefällt mir. Mir gefällt es, dass die Autorin sich hier weigert strikte Grenzen zu ziehen und nicht alles in schwarz oder weiß einordnet.

Der dritte Band steht den vorherigen Bänden bezüglich Spannung in nichts nach. Vor allem das Ende war absolut rasant und gewaltig. Doch war ich nicht mit allen Aspekten zufrieden. Viele Sachen wurden zuvor in der Geschichte aufgebauscht, zum Ende hin wurden die Aspekte jedoch nur mit wenigen Sätzen abgehandelt. Durch Morddrohungen gegen Kai und Irene und auch konkrete Mordversuche bringt die Autorin immer wieder Spannung in die Geschichte und ich habe mich immer öfter gefragt, ob hinter dieser oder jener Ecke ein neuer Anschlag auf die tapferen Freunde wartet.

Die Figuren gefallen mir nach wie vor sehr gut. Sie handeln oft unvorhersehbar und die ein oder andere Figur hätte ich einfach ganz anders eingeschätzt.
In diesem Teil erhält man zudem wesentlich mehr Information über den Todfeind der Bibliothek: Albrecht. Es wird gelüftet, warum er so handelt und welche Ziele er teilweise verfolgt Er erhält eine Geschichte und auch eine Vergangenheit, sodass er nicht mehr wie der typische Klischeeantagonist wirkt. Mir hat vor allem die fehlende Liebesstory in den vorherigen Bänden gefallen. Der Roman benötigt einfach keine Liebesgeschichte, um aufregender oder spannender zu sein. Deswegen haben mich grade gewisse Andeutungen zwischen zwei Figuren absolut nicht gefallen und ich hatte große Angst, zum Glück doch unbegründet, dass wieder eine absolut nervige Liebesgeschichte in den Vordergrund rückt.

Insgesamt ist „Die flammende Welt“ trotz ein oder zwei Kritikpunkten eine gelungene Fortsetzung. Die Geschichte ist absolut rasant, atmosphärisch und strotzt nur so vor kreativen Ideen.